Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Erbkam, Georg Gustav: Tagebuch meiner egyptischen Reise. Teil 1. Ägypten, 1842-1843.

Bild:
<< vorherige Seite

dann aber lege ich mich wieder unter meine Decken. Mit Appetit verzehre ich wieder meine Boullion, lese Zeitungen und am Nachmittag fühle ich, daß die Ordnung im Magen zurückkehrt. Ich habe eben, 10 Uhr Abends, regelmäßigen Stuhlgang gehabt, was mir große Freude macht; auch habe ich mit Appetit gegessen, obgleich wenig. Heut Nachmittag habe ich den allgemeinen Brief nach Hause ernstlich in Angriff genommen und ein gut Stück vorwärts gebracht. Das Wetter bleibt den ganzen Tag sehr kalt. Es kommt ein Bote aus Cairo mit den lang erwarteten Briefen für Lepsius, Weidenbachs un Franke, auch der vom König ist darunter; das ging dann von ihrer Seite an ein eifriges Lesen. Auch unser Küchenzelt ist angekommen. Abeken will erst Montag oder Dienstag nachkommen, wird auch wohl Mittwoch werden. In einem Grabe nebenbei ist gestern Abend der Brunnen ausgefüllt, und heut durch Franke zu einem trefflichen warmen Zimmer hergerichtet worden, was uns doch nun dauernden Schutz gegen den bösen Winter gewährt. -

Sonntag den 18ten December 1842. Nachdem ich gestern lange nicht einschlafen konnte, erwache ich heut Morgen vollständig gesund und munter. Gleich nach dem Frühstück mache ich mit Frey eine kleine Jagdausflucht nach unsern alten Hasen, den wir aber nicht erblicken, wie überhaupt nichts Schießbares, denn es ist kalt und nebelig. Nach unsrer Zurückkunft halten wir eine treffliche Morgenandacht, wo ich ein schönes Kapitel aus dem Evangelium Johannis vorlese, und Lepsius nach der Predigt noch das prächtige Lied von Flemming liest: Befiehl du deine Wege etc., was

dann aber lege ich mich wieder unter meine Decken. Mit Appetit verzehre ich wieder meine Boullion, lese Zeitungen und am Nachmittag fühle ich, daß die Ordnung im Magen zurückkehrt. Ich habe eben, 10 Uhr Abends, regelmäßigen Stuhlgang gehabt, was mir große Freude macht; auch habe ich mit Appetit gegessen, obgleich wenig. Heut Nachmittag habe ich den allgemeinen Brief nach Hause ernstlich in Angriff genommen und ein gut Stück vorwärts gebracht. Das Wetter bleibt den ganzen Tag sehr kalt. Es kommt ein Bote aus Cairo mit den lang erwarteten Briefen für Lepsius, Weidenbachs un Franke, auch der vom König ist darunter; das ging dann von ihrer Seite an ein eifriges Lesen. Auch unser Küchenzelt ist angekommen. Abeken will erst Montag oder Dienstag nachkommen, wird auch wohl Mittwoch werden. In einem Grabe nebenbei ist gestern Abend der Brunnen ausgefüllt, und heut durch Franke zu einem trefflichen warmen Zimmer hergerichtet worden, was uns doch nun dauernden Schutz gegen den bösen Winter gewährt. -

Sonntag den 18ten December 1842. Nachdem ich gestern lange nicht einschlafen konnte, erwache ich heut Morgen vollständig gesund und munter. Gleich nach dem Frühstück mache ich mit Frey eine kleine Jagdausflucht nach unsern alten Hasen, den wir aber nicht erblicken, wie überhaupt nichts Schießbares, denn es ist kalt und nebelig. Nach unsrer Zurückkunft halten wir eine treffliche Morgenandacht, wo ich ein schönes Kapitel aus dem Evangelium Johannis vorlese, und Lepsius nach der Predigt noch das prächtige Lied von Flemming liest: Befiehl du deine Wege etc., was

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0114" n="113"/>
dann aber lege ich mich wieder unter meine Decken. Mit Appetit verzehre ich wieder meine Boullion, lese Zeitungen <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> am Nachmittag fühle ich, daß die Ordnung im Magen zurückkehrt. Ich habe eben, 10 Uhr Abends, regelmäßigen Stuhlgang gehabt, was mir große Freude macht; auch habe ich mit Appetit gegessen, <choice><abbr>obgl</abbr><expan>obgleich</expan></choice> wenig. Heut Nachmittag habe ich den <choice><abbr>allgem</abbr><expan>allgemeinen</expan></choice> Brief nach Hause ernstlich in Angriff genommen <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> ein gut Stück vorwärts gebracht. <choice><abbr>D</abbr><expan>Das</expan></choice> Wetter bleibt <choice><abbr>d</abbr><expan>den</expan></choice> ganzen Tag sehr kalt. Es kommt ein Bote aus <placeName>Cairo</placeName> mit den lang erwarteten Briefen für <persName><choice><abbr>Leps</abbr><expan>Lepsius</expan></choice></persName>, <persName><choice><abbr>Weid</abbr><expan>Weidenbach</expan></choice></persName>s <choice><abbr>d</abbr><expan>un</expan></choice> <persName>Franke</persName>, auch der vom König ist darunter; das ging dann <choice><abbr>v</abbr><expan>von</expan></choice> ihrer Seite an ein eifriges Lesen. Auch unser Küchenzelt ist angekommen. <persName>Abeken</persName> will erst Montag <choice><abbr>od</abbr><expan>oder</expan></choice> Dienstag nachkommen, wird auch wohl Mittwoch werden. In einem Grabe nebenbei ist gestern Abend der Brunnen ausgefüllt, <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> heut durch <persName>Franke</persName> zu einem trefflichen warmen Zimmer hergerichtet worden, was uns doch nun dauernden Schutz gegen den bösen Winter gewährt. -
</p>
        </div>
        <div n="2">
          <p><date when="1842-12-18"><hi rendition="#u">Sonntag <choice><abbr>d</abbr><expan>den</expan></choice> 18ten <choice><abbr>Dec</abbr><expan>December</expan></choice> 1842</hi></date>. Nachdem ich gestern lange nicht einschlafen konnte, erwache ich heut Morgen vollständig gesund <choice><sic>nd</sic><corr>und</corr></choice> munter. Gleich nach dem Frühstück mache ich mit <persName>Frey</persName> eine kleine Jagdausflucht nach unsern alten Hasen, den wir aber nicht erblicken, wie überhaupt nichts Schießbares, denn es ist kalt <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> nebelig. Nach unsrer Zurückkunft halten wir eine treffliche Morgenandacht, wo ich ein schönes Kapitel aus <choice><abbr>d</abbr><expan>dem</expan></choice> <choice><abbr>Ev</abbr><expan>Evangelium</expan></choice> Johannis vorlese, <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> <persName><choice><abbr>Leps</abbr><expan>Lepsius</expan></choice></persName> nach <choice><abbr>d</abbr><expan>der</expan></choice> Predigt noch das prächtige Lied <choice><abbr>v</abbr><expan>von</expan></choice> <persName>Flemming</persName> liest: Befiehl du deine Wege etc., was
</p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[113/0114] dann aber lege ich mich wieder unter meine Decken. Mit Appetit verzehre ich wieder meine Boullion, lese Zeitungen d am Nachmittag fühle ich, daß die Ordnung im Magen zurückkehrt. Ich habe eben, 10 Uhr Abends, regelmäßigen Stuhlgang gehabt, was mir große Freude macht; auch habe ich mit Appetit gegessen, obgl wenig. Heut Nachmittag habe ich den allgem Brief nach Hause ernstlich in Angriff genommen d ein gut Stück vorwärts gebracht. D Wetter bleibt d ganzen Tag sehr kalt. Es kommt ein Bote aus Cairo mit den lang erwarteten Briefen für Leps, Weids d Franke, auch der vom König ist darunter; das ging dann v ihrer Seite an ein eifriges Lesen. Auch unser Küchenzelt ist angekommen. Abeken will erst Montag od Dienstag nachkommen, wird auch wohl Mittwoch werden. In einem Grabe nebenbei ist gestern Abend der Brunnen ausgefüllt, d heut durch Franke zu einem trefflichen warmen Zimmer hergerichtet worden, was uns doch nun dauernden Schutz gegen den bösen Winter gewährt. - Sonntag d 18ten Dec 1842. Nachdem ich gestern lange nicht einschlafen konnte, erwache ich heut Morgen vollständig gesund und munter. Gleich nach dem Frühstück mache ich mit Frey eine kleine Jagdausflucht nach unsern alten Hasen, den wir aber nicht erblicken, wie überhaupt nichts Schießbares, denn es ist kalt d nebelig. Nach unsrer Zurückkunft halten wir eine treffliche Morgenandacht, wo ich ein schönes Kapitel aus d Ev Johannis vorlese, d Leps nach d Predigt noch das prächtige Lied v Flemming liest: Befiehl du deine Wege etc., was

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften (BBAW): Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in XML. (2013-04-11T11:54:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme aus der Quelle entsprechen muss.
Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften (BBAW): Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-04-11T11:54:31Z)
: Transkription des Originals. (2013-04-11T11:54:31Z)
Frederike Neuber: Konvertierung nach XML/TEI gemäß DTA-Basisformat. (2013-04-11T11:54:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Zeilenumbrüche wurden nicht markiert.
  • Seitenumbrüche wurden beibehalten
  • Tilgungen und Einfügungen wurden nicht markiert.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/erbkam_tagebuch01_1842
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/erbkam_tagebuch01_1842/114
Zitationshilfe: Erbkam, Georg Gustav: Tagebuch meiner egyptischen Reise. Teil 1. Ägypten, 1842-1843, S. 113. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/erbkam_tagebuch01_1842/114>, abgerufen am 25.05.2022.