Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Erbkam, Georg Gustav: Tagebuch meiner egyptischen Reise. Teil 1. Ägypten, 1842-1843.

Bild:
<< vorherige Seite

ist heut Vormittag wenigstens trüb. Am Mittag klärt es sich auf und wird stiller. Frey geht, um sein Panorama der 2ten Pyramide zu vervollständigen und ich mache mich um 3 Uhr auch auf, besuche ihn auf seiner Pyramide, und revidire alsdann das Plateau hinter den beiden letzten Pyramiden, zur Vervollständigung meiner Karte. Bei der Zurückkunft an den Tempel der 2ten Pyramide treffe ich mit Frey und Max zusammen, welcher Letztere von dem Ersteren gezeichnet wird. Wir gehen bei kalter Luft zusammen nach Hause und am Abend werden unsre Briefe zur morgenden Absendung nach Cairo an Lepsius übergeben. - Der englische Theil unsrer Gesellschaft hat heute Besuch von 2 englischen Herren und 2 Damen, von Lieder empfohlen.

Dienstag den 3ten Januar 1843. Heut früh haben wir 7° Wärme vor Sonnenaufgang. Der Tag ist meist trüb, windig, die Athmosphäre sandführend. Ich zeichne am Vormittag meine Grundrisse weiter; am Nachmittage mache ich mit Lepsius, Abeken und Wild eine Tour über das Tempelniveau der 2ten und 3ten Pyramide, wo manche interressanten Punkte gemeinsam entschieden werden; über das Gräberfeld der 1ten Pyramide kehren wir zurück. Der Diener Mohammet ist heut mit den Briefen nach Cairo. - Der Wind legt sich gegen Sonnenuntergang.

Mittwoch den 4ten Januar 1843. Das Wetter ist heut, obgleich trüb, doch leidlich, der Wind geht nicht sehr stark. Ich bin fortgesetzt mit dem Auftragen meiner Gräber beschäftigt, wozu ich noch an Ort und Stelle gehen muß, um eine Vorderansicht des [zusammengesetzten ]Grabes zu nehmen. Am Abend mache ich einen Meßtisch zurecht, um ihn morgen, wo wir nach Abu Roasch wollen, zu gebrauchen. Am Abend mit Frey wieder eine halbe Stunde unter den Palmen. -

ist heut Vormittag wenigstens trüb. Am Mittag klärt es sich auf und wird stiller. Frey geht, um sein Panorama der 2ten Pyramide zu vervollständigen und ich mache mich um 3 Uhr auch auf, besuche ihn auf seiner Pyramide, und revidire alsdann das Plateau hinter den beiden letzten Pyramiden, zur Vervollständigung meiner Karte. Bei der Zurückkunft an den Tempel der 2ten Pyramide treffe ich mit Frey und Max zusammen, welcher Letztere von dem Ersteren gezeichnet wird. Wir gehen bei kalter Luft zusammen nach Hause und am Abend werden unsre Briefe zur morgenden Absendung nach Cairo an Lepsius übergeben. - Der englische Theil unsrer Gesellschaft hat heute Besuch von 2 englischen Herren und 2 Damen, von Lieder empfohlen.

Dienstag den 3ten Januar 1843. Heut früh haben wir 7° Wärme vor Sonnenaufgang. Der Tag ist meist trüb, windig, die Athmosphäre sandführend. Ich zeichne am Vormittag meine Grundrisse weiter; am Nachmittage mache ich mit Lepsius, Abeken und Wild eine Tour über das Tempelniveau der 2ten und 3ten Pyramide, wo manche interressanten Punkte gemeinsam entschieden werden; über das Gräberfeld der 1ten Pyramide kehren wir zurück. Der Diener Mohammet ist heut mit den Briefen nach Cairo. - Der Wind legt sich gegen Sonnenuntergang.

Mittwoch den 4ten Januar 1843. Das Wetter ist heut, obgleich trüb, doch leidlich, der Wind geht nicht sehr stark. Ich bin fortgesetzt mit dem Auftragen meiner Gräber beschäftigt, wozu ich noch an Ort und Stelle gehen muß, um eine Vorderansicht des [zusammengesetzten ]Grabes zu nehmen. Am Abend mache ich einen Meßtisch zurecht, um ihn morgen, wo wir nach Abu Roasch wollen, zu gebrauchen. Am Abend mit Frey wieder eine halbe Stunde unter den Palmen. -

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0124" n="123"/>
ist heut Vormittag wenigstens trüb. Am Mittag klärt es sich auf <choice><sic>nd</sic><corr>und</corr></choice> wird stiller. <persName>Frey</persName> geht, um sein Panorama der <placeName>2ten <choice><abbr>Pyr</abbr><expan>Pyramide</expan></choice></placeName> zu vervollständigen <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> ich mache mich um 3 Uhr auch auf, besuche ihn auf seiner <choice><abbr>Pyr</abbr><expan>Pyramide</expan></choice>, <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> revidire alsdann das Plateau hinter <choice><abbr>d</abbr><expan>den</expan></choice> beiden letzten <choice><abbr>Pyr</abbr><expan>Pyramiden</expan></choice>, zur Vervollständigung meiner Karte. Bei <choice><abbr>d</abbr><expan>der</expan></choice> Zurückkunft an <choice><abbr>d</abbr><expan>den</expan></choice> <choice><abbr>Temp</abbr><expan>Tempel</expan></choice> <choice><abbr>d</abbr><expan>der</expan></choice> <placeName>2ten <choice><abbr>Pyr</abbr><expan>Pyramide</expan></choice></placeName> treffe ich mit <persName>Frey</persName> <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> <persName>Max</persName> <choice><abbr>zus</abbr><expan>zusammen</expan></choice>, welcher Letztere <choice><abbr>v</abbr><expan>von</expan></choice> <choice><abbr>d</abbr><expan>dem</expan></choice> Ersteren gezeichnet wird. Wir gehen bei kalter Luft <choice><abbr>zus</abbr><expan>zusammen</expan></choice> nach Hause <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> am Abend werden unsre Briefe zur morgenden Absendung nach <placeName>Cairo</placeName> an <persName><choice><abbr>Leps</abbr><expan>Lepsius</expan></choice></persName> übergeben. - Der <choice><abbr>engl</abbr><expan>englische</expan></choice> Theil unsrer <choice><abbr>Gesellsch</abbr><expan>Gesellschaft</expan></choice> hat heute Besuch <choice><abbr>v</abbr><expan>von</expan></choice> 2 <choice><abbr>engl</abbr><expan>englischen</expan></choice> Herren <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> 2 Damen<choice><sic/><corr>,</corr></choice> <choice><abbr>v</abbr><expan>von</expan></choice> <persName>Lieder</persName> empfohlen.
</p>
        </div>
        <div n="2">
          <p><date when="1843-01-03"><hi rendition="#u">Dienstag <choice><abbr>d</abbr><expan>den</expan></choice> 3ten <choice><abbr>Jan</abbr><expan>Januar</expan></choice> 1843</hi></date>. Heut früh haben wir 7° Wärme vor Sonnenaufgang. Der Tag ist meist trüb, windig, die Athmosphäre sandführend. Ich zeichne am Vormittag meine Grundrisse weiter; am Nachmittage mache ich mit <persName><choice><abbr>Leps</abbr><expan>Lepsius</expan></choice></persName>, <persName>Abeken</persName> <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> <persName>Wild</persName> eine Tour über <choice><abbr>d</abbr><expan>das</expan></choice> Tempelniveau <choice><abbr>d</abbr><expan>der</expan></choice> 2ten <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> <placeName>3ten <choice><abbr>Pyr</abbr><expan>Pyramide</expan></choice></placeName>, wo manche interressanten Punkte gemeinsam entschieden werden; über <choice><abbr>d</abbr><expan>das</expan></choice> Gräberfeld der 1ten <choice><abbr>Pyr</abbr><expan>Pyramide</expan></choice> kehren wir zurück. <choice><abbr>D</abbr><expan>Der</expan></choice> Diener <persName>Mohammet</persName> ist heut mit <choice><abbr>d</abbr><expan>den</expan></choice> Briefen nach <placeName>Cairo</placeName>. - Der Wind legt sich gegen Sonnenuntergang.
</p>
        </div>
        <div n="2">
          <p><date when="1843-01-04"><hi rendition="#u">Mittwoch <choice><abbr>d</abbr><expan>den</expan></choice> 4ten Januar 1843</hi></date>. Das Wetter ist heut, <choice><abbr>obgl</abbr><expan>obgleich</expan></choice> trüb, doch leidlich, der Wind geht nicht sehr stark. Ich bin fortgesetzt mit dem Auftragen meiner Gräber beschäftigt, wozu ich noch an Ort <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> Stelle gehen muß, um eine Vorderansicht des <supplied><choice><abbr>zusges</abbr><expan>zusammengesetzten</expan></choice></supplied>Grabes zu nehmen. Am Abend mache ich <choice><abbr>e</abbr><expan>einen</expan></choice> Meßtisch zurecht, um ihn morgen, wo wir nach <placeName>Abu Roasch</placeName> wollen, zu gebrauchen. Am Abend mit <persName>Frey</persName> wieder <choice><abbr>e</abbr><expan>eine</expan></choice> halbe Stunde unter <choice><abbr>d</abbr><expan>den</expan></choice> Palmen. -
</p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[123/0124] ist heut Vormittag wenigstens trüb. Am Mittag klärt es sich auf und wird stiller. Frey geht, um sein Panorama der 2ten Pyr zu vervollständigen d ich mache mich um 3 Uhr auch auf, besuche ihn auf seiner Pyr, d revidire alsdann das Plateau hinter d beiden letzten Pyr, zur Vervollständigung meiner Karte. Bei d Zurückkunft an d Temp d 2ten Pyr treffe ich mit Frey d Max zus, welcher Letztere v d Ersteren gezeichnet wird. Wir gehen bei kalter Luft zus nach Hause d am Abend werden unsre Briefe zur morgenden Absendung nach Cairo an Leps übergeben. - Der engl Theil unsrer Gesellsch hat heute Besuch v 2 engl Herren d 2 Damen, v Lieder empfohlen. Dienstag d 3ten Jan 1843. Heut früh haben wir 7° Wärme vor Sonnenaufgang. Der Tag ist meist trüb, windig, die Athmosphäre sandführend. Ich zeichne am Vormittag meine Grundrisse weiter; am Nachmittage mache ich mit Leps, Abeken d Wild eine Tour über d Tempelniveau d 2ten d 3ten Pyr, wo manche interressanten Punkte gemeinsam entschieden werden; über d Gräberfeld der 1ten Pyr kehren wir zurück. D Diener Mohammet ist heut mit d Briefen nach Cairo. - Der Wind legt sich gegen Sonnenuntergang. Mittwoch d 4ten Januar 1843. Das Wetter ist heut, obgl trüb, doch leidlich, der Wind geht nicht sehr stark. Ich bin fortgesetzt mit dem Auftragen meiner Gräber beschäftigt, wozu ich noch an Ort d Stelle gehen muß, um eine Vorderansicht des zusges Grabes zu nehmen. Am Abend mache ich e Meßtisch zurecht, um ihn morgen, wo wir nach Abu Roasch wollen, zu gebrauchen. Am Abend mit Frey wieder e halbe Stunde unter d Palmen. -

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften (BBAW): Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in XML. (2013-04-11T11:54:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme aus der Quelle entsprechen muss.
Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften (BBAW): Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-04-11T11:54:31Z)
: Transkription des Originals. (2013-04-11T11:54:31Z)
Frederike Neuber: Konvertierung nach XML/TEI gemäß DTA-Basisformat. (2013-04-11T11:54:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Zeilenumbrüche wurden nicht markiert.
  • Seitenumbrüche wurden beibehalten
  • Tilgungen und Einfügungen wurden nicht markiert.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/erbkam_tagebuch01_1842
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/erbkam_tagebuch01_1842/124
Zitationshilfe: Erbkam, Georg Gustav: Tagebuch meiner egyptischen Reise. Teil 1. Ägypten, 1842-1843, S. 123. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/erbkam_tagebuch01_1842/124>, abgerufen am 28.06.2022.