Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Erbkam, Georg Gustav: Tagebuch meiner egyptischen Reise. Teil 1. Ägypten, 1842-1843.

Bild:
<< vorherige Seite

großen Pyramide, wo derselbe diese mit Lack überzieht; von da zum Prinzengrabe östlich von der großen Pyramide, was ich zusammen mit Ernst aufmesse; dann noch einmal zu Frey, den ich nach Hause abhole. Das Wetter ist heut außerordentlich windig, ja stürmisch; heftige Windstöße mit Sand vermischt, und Wirbel drohen mehr als einmal das Zelt umzustürzen. Gegen Abend wird es schlimmer statt besser. Lepsius Zelt stürzt zusammen, später auch unser Eßzelt. Dabei fängt es an zu regnen und die ganze Nacht geht der heftigste Sturm und Wirbelwind fort. Die Wächter rufen sich zu und wandern mit Laternen umher; wir Alle kommen wenig zum Schlaf; indessen hält sich unser Zelt glücklicherweise aufrecht. -

Freitag den 3ten Februar 1843. Der Wind geht beinah so heftig wie gestern fort. Ich besuche am Morgen die Ausgräber und zeichne dann das gestern aufgenommene Grab auf; gegen Abend mache ich noch einmal die Runde und sehe bei meiner Zurückkunft Franke mit Eugen aus Cairo zurück gekommen mit 2 Kameelen voll Sachen (Kisten, Eisen etc.); Lepsius mit Abeken und Wild wollen morgen kommen. Franke hat mir wieder Zigarren mitgebracht und kurze Pfeifen, die ich mir für die Reise bestellt habe. Wir haben uns heut wieder Apfelsinen (Portugame) gekauft und für 2 Piaster 34 Stück bekommen. - Wir haben heut dann und wann ein wenig Regen, der aber nicht viel sagen will; die Luft ist nicht kalt, wohl aber der Wind; am Morgen etwa 8°, um Mittag 16°. - Heut Abend hat sich, Gott sei Dank, der Wind [unleserliches Material] [unleserliches Material] gelegt und kein Lüftchen rührt unser linnenes Haus. - Ernst fand gestern in der Wüste blühende Reseda, Löwenmaul und Camillenblüthe.

großen Pyramide, wo derselbe diese mit Lack überzieht; von da zum Prinzengrabe östlich von der großen Pyramide, was ich zusammen mit Ernst aufmesse; dann noch einmal zu Frey, den ich nach Hause abhole. Das Wetter ist heut außerordentlich windig, ja stürmisch; heftige Windstöße mit Sand vermischt, und Wirbel drohen mehr als einmal das Zelt umzustürzen. Gegen Abend wird es schlimmer statt besser. Lepsius Zelt stürzt zusammen, später auch unser Eßzelt. Dabei fängt es an zu regnen und die ganze Nacht geht der heftigste Sturm und Wirbelwind fort. Die Wächter rufen sich zu und wandern mit Laternen umher; wir Alle kommen wenig zum Schlaf; indessen hält sich unser Zelt glücklicherweise aufrecht. -

Freitag den 3ten Februar 1843. Der Wind geht beinah so heftig wie gestern fort. Ich besuche am Morgen die Ausgräber und zeichne dann das gestern aufgenommene Grab auf; gegen Abend mache ich noch einmal die Runde und sehe bei meiner Zurückkunft Franke mit Eugen aus Cairo zurück gekommen mit 2 Kameelen voll Sachen (Kisten, Eisen etc.); Lepsius mit Abeken und Wild wollen morgen kommen. Franke hat mir wieder Zigarren mitgebracht und kurze Pfeifen, die ich mir für die Reise bestellt habe. Wir haben uns heut wieder Apfelsinen (Portugame) gekauft und für 2 Piaster 34 Stück bekommen. - Wir haben heut dann und wann ein wenig Regen, der aber nicht viel sagen will; die Luft ist nicht kalt, wohl aber der Wind; am Morgen etwa 8°, um Mittag 16°. - Heut Abend hat sich, Gott sei Dank, der Wind [unleserliches Material] [unleserliches Material] gelegt und kein Lüftchen rührt unser linnenes Haus. - Ernst fand gestern in der Wüste blühende Reseda, Löwenmaul und Camillenblüthe.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0143" n="142"/><placeName><choice><abbr>gr</abbr><expan>großen</expan></choice><choice><abbr>Pyr</abbr><expan>Pyramide</expan></choice></placeName>, wo derselbe diese mit Lack überzieht; von da zum Prinzengrabe östlich <choice><abbr>v</abbr><expan>von</expan></choice> <choice><abbr>d</abbr><expan>der</expan></choice> <placeName><choice><abbr>gr</abbr><expan>großen</expan></choice><choice><abbr>Pyr</abbr><expan>Pyramide</expan></choice></placeName>, was ich <choice><abbr>zus</abbr><expan>zusammen</expan></choice> mit <persName>Ernst</persName> aufmesse; dann noch einmal zu <persName>Frey</persName>, den ich nach Hause abhole. Das Wetter ist heut außerordentlich windig, ja stürmisch; heftige Windstöße mit Sand vermischt, <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> Wirbel drohen  mehr als einmal <choice><abbr>d</abbr><expan>das</expan></choice> Zelt umzustürzen. Gegen Abend wird es schlimmer statt besser. <persName>Lepsius</persName> Zelt stürzt zusammen, später auch unser Eßzelt. Dabei fängt es an zu regnen <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> die ganze Nacht geht der heftigste Sturm <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> Wirbelwind fort. Die Wächter rufen sich zu <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> wandern mit Laternen umher; wir Alle kommen wenig zum Schlaf; indessen hält sich unser Zelt glücklicherweise aufrecht. -
</p>
        </div>
        <div n="2">
          <p><date when="1843-02-03"><hi rendition="#u">Freitag <choice><abbr>d</abbr><expan>den</expan></choice> 3ten <choice><abbr>Febr</abbr><expan>Februar</expan></choice> 1843</hi></date>. Der Wind geht beinah so heftig wie gestern fort. Ich besuche am Morgen die Ausgräber <choice><sic>nd</sic><corr>und</corr></choice> zeichne dann das gestern aufgenommene Grab auf; gegen Abend mache ich noch einmal die Runde <choice><sic>nd</sic><corr>und</corr></choice> sehe bei meiner Zurückkunft <persName>Franke</persName> mit <persName>Eugen</persName> aus <placeName>Cairo</placeName> zurück gekommen mit 2 Kameelen voll Sachen (Kisten, Eisen etc.); <persName>Lepsius</persName> mit <persName>Abeken</persName> <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> <persName>Wild</persName> wollen morgen kommen. <persName>Franke</persName> hat mir wieder Zigarren mitgebracht <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> kurze Pfeifen, die ich mir für die Reise bestellt habe. Wir haben uns heut wieder Apfelsinen (Portugame) gekauft <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> für 2 Piaster 34 Stück bekommen. - Wir haben heut dann <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> wann ein wenig Regen, der aber nicht viel sagen will; die Luft ist nicht kalt, wohl aber <choice><abbr>d</abbr><expan>der</expan></choice> Wind; am Morgen  etwa 8°, um Mittag 16°. - Heut Abend hat sich, Gott sei Dank, der Wind <gap reason="illegible"/> <gap reason="illegible"/> gelegt <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> kein Lüftchen rührt unser linnenes Haus. - <persName>Ernst</persName> fand gestern in <choice><abbr>d</abbr><expan>der</expan></choice> Wüste blühende Reseda, Löwenmaul <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> Camillenblüthe.
</p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[142/0143] gr Pyr, wo derselbe diese mit Lack überzieht; von da zum Prinzengrabe östlich v d gr Pyr, was ich zus mit Ernst aufmesse; dann noch einmal zu Frey, den ich nach Hause abhole. Das Wetter ist heut außerordentlich windig, ja stürmisch; heftige Windstöße mit Sand vermischt, d Wirbel drohen mehr als einmal d Zelt umzustürzen. Gegen Abend wird es schlimmer statt besser. Lepsius Zelt stürzt zusammen, später auch unser Eßzelt. Dabei fängt es an zu regnen d die ganze Nacht geht der heftigste Sturm d Wirbelwind fort. Die Wächter rufen sich zu d wandern mit Laternen umher; wir Alle kommen wenig zum Schlaf; indessen hält sich unser Zelt glücklicherweise aufrecht. - Freitag d 3ten Febr 1843. Der Wind geht beinah so heftig wie gestern fort. Ich besuche am Morgen die Ausgräber und zeichne dann das gestern aufgenommene Grab auf; gegen Abend mache ich noch einmal die Runde und sehe bei meiner Zurückkunft Franke mit Eugen aus Cairo zurück gekommen mit 2 Kameelen voll Sachen (Kisten, Eisen etc.); Lepsius mit Abeken d Wild wollen morgen kommen. Franke hat mir wieder Zigarren mitgebracht d kurze Pfeifen, die ich mir für die Reise bestellt habe. Wir haben uns heut wieder Apfelsinen (Portugame) gekauft d für 2 Piaster 34 Stück bekommen. - Wir haben heut dann d wann ein wenig Regen, der aber nicht viel sagen will; die Luft ist nicht kalt, wohl aber d Wind; am Morgen etwa 8°, um Mittag 16°. - Heut Abend hat sich, Gott sei Dank, der Wind _ _ gelegt d kein Lüftchen rührt unser linnenes Haus. - Ernst fand gestern in d Wüste blühende Reseda, Löwenmaul d Camillenblüthe.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften (BBAW): Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in XML. (2013-04-11T11:54:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme aus der Quelle entsprechen muss.
Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften (BBAW): Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-04-11T11:54:31Z)
: Transkription des Originals. (2013-04-11T11:54:31Z)
Frederike Neuber: Konvertierung nach XML/TEI gemäß DTA-Basisformat. (2013-04-11T11:54:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Zeilenumbrüche wurden nicht markiert.
  • Seitenumbrüche wurden beibehalten
  • Tilgungen und Einfügungen wurden nicht markiert.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/erbkam_tagebuch01_1842
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/erbkam_tagebuch01_1842/143
Zitationshilfe: Erbkam, Georg Gustav: Tagebuch meiner egyptischen Reise. Teil 1. Ägypten, 1842-1843, S. 142. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/erbkam_tagebuch01_1842/143>, abgerufen am 24.05.2022.