Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Erbkam, Georg Gustav: Tagebuch meiner egyptischen Reise. Teil 1. Ägypten, 1842-1843.

Bild:
<< vorherige Seite

sind heut nach Cairo in Geschäften, vorzüglich auch, um noch Waffen zu kaufen, sie werden wohl erst morgen Abend zurückkehren. Der Scheik von Abusir hat, noch ehe Lepsius heut früh aufbrach, das Geld gebracht. Dem Saccaraer ist bereits 1/4 des seinigen zurückgegeben. Auch heut Abend schlief der Letztere mit seinen Leuten bei uns, die bis spät in die Nacht hinein einförmig sangen, sprachen und lachten.

Sonntag den 16ten April 1843. Erster Osterfeiertag. Der Wind, der gestern mit der Heftigkeit der früheren Tage angehalten hatte, sprang heute nach Westen um, und verschaffte uns einen sehr heißen Tag. Um 3 Uhr Nachmittag hatten wir im Freien 27 1/2 °, in unsrem Zelte aber 33° Hitze; ich bin heut ziemlich müde und schlafsüchtig und habe sowohl vor der Morgenandacht, als wie nach unserm Dejeuner, wo das Gericht aus Schokolade bestand, ein Schläfchen gemacht. - In unserm halb offenen Eßzelt sitze ich jetzt bei lauem Nordwestwinde und schreibe mein Tagebuch; der Himmel ist klar und schön, der preußische Adler flattert vor mir im Winde. Ernst, der immer noch nicht ganz wohl ist, schläft vor seinem Zelte, will nun aber zu Franke gehen, der unten am See angelt. Bonomi und Max sind zu Dromedare (Max hat das gestern gekaufte von Abeken (11000 Piaster)) ausgeritten, und so bin ich mit Abeken allein im Lager. - Ich zeichne heut noch an meiner Carte bis die Andern zurückkommen; wir essen heut ein Osterlamm, das auf patriarchalische Weise ungetheilt von Kopf bis zum Schwanz zuvor an einem Stock am Feuer gebraten, auf den Tisch kommt, und sehr wohlschmeckend ist, Abeken gibt dazu eine Flasche schönen Rheinweins und wir trinken damit auf das Wohlsein Lepsius' und all der Unsrigen. Um 1/2 9 Uhr kehrt Lepsius und Frey fast unverhoffter Weise noch aus Cairo zurück; und so sind wir bis auf Wild wieder alle beisammen. -

Montag den 17ten April 1843. Ich hatte vor, heut Briefe zu schreiben, aber ich war abgespannt und müde und bin nicht dazu gekommen. Nach unsrer Andacht und Dejeuner

sind heut nach Cairo in Geschäften, vorzüglich auch, um noch Waffen zu kaufen, sie werden wohl erst morgen Abend zurückkehren. Der Scheik von Abusir hat, noch ehe Lepsius heut früh aufbrach, das Geld gebracht. Dem Saccaraer ist bereits ¼ des seinigen zurückgegeben. Auch heut Abend schlief der Letztere mit seinen Leuten bei uns, die bis spät in die Nacht hinein einförmig sangen, sprachen und lachten.

Sonntag den 16ten April 1843. Erster Osterfeiertag. Der Wind, der gestern mit der Heftigkeit der früheren Tage angehalten hatte, sprang heute nach Westen um, und verschaffte uns einen sehr heißen Tag. Um 3 Uhr Nachmittag hatten wir im Freien 27 ½ °, in unsrem Zelte aber 33° Hitze; ich bin heut ziemlich müde und schlafsüchtig und habe sowohl vor der Morgenandacht, als wie nach unserm Dejeuner, wo das Gericht aus Schokolade bestand, ein Schläfchen gemacht. - In unserm halb offenen Eßzelt sitze ich jetzt bei lauem Nordwestwinde und schreibe mein Tagebuch; der Himmel ist klar und schön, der preußische Adler flattert vor mir im Winde. Ernst, der immer noch nicht ganz wohl ist, schläft vor seinem Zelte, will nun aber zu Franke gehen, der unten am See angelt. Bonomi und Max sind zu Dromedare (Max hat das gestern gekaufte von Abeken (11000 Piaster)) ausgeritten, und so bin ich mit Abeken allein im Lager. - Ich zeichne heut noch an meiner Carte bis die Andern zurückkommen; wir essen heut ein Osterlamm, das auf patriarchalische Weise ungetheilt von Kopf bis zum Schwanz zuvor an einem Stock am Feuer gebraten, auf den Tisch kommt, und sehr wohlschmeckend ist, Abeken gibt dazu eine Flasche schönen Rheinweins und wir trinken damit auf das Wohlsein Lepsiusund all der Unsrigen. Um ½ 9 Uhr kehrt Lepsius und Frey fast unverhoffter Weise noch aus Cairo zurück; und so sind wir bis auf Wild wieder alle beisammen. -

Montag den 17ten April 1843. Ich hatte vor, heut Briefe zu schreiben, aber ich war abgespannt und müde und bin nicht dazu gekommen. Nach unsrer Andacht und Dejeuner

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0194" n="193"/>
sind heut nach <placeName>Cairo</placeName> in Geschäften, vorzüglich auch, um noch Waffen zu kaufen, sie werden wohl erst morgen Abend zurückkehren. Der Scheik <choice><abbr>v</abbr><expan>von</expan></choice> <placeName>Abusir</placeName> hat, noch ehe <persName><choice><abbr>Leps</abbr><expan>Lepsius</expan></choice></persName> heut früh aufbrach, <choice><abbr>d</abbr><expan>das</expan></choice> Geld gebracht. Dem <placeName>Saccara</placeName>er ist bereits ¼ des seinigen zurückgegeben. Auch heut  Abend schlief der Letztere mit <choice><abbr>s</abbr><expan>seinen</expan></choice> Leuten bei uns, die bis spät in <choice><abbr>d</abbr><expan>die</expan></choice> Nacht hinein einförmig sangen<choice><sic/><corr>,</corr></choice> sprachen <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> lachten.
</p>
        </div>
        <div n="2">
          <p><date when="1843-04-16"><hi rendition="#u">Sonntag <choice><abbr>d</abbr><expan>den</expan></choice> 16ten April 1843</hi></date>. Erster Osterfeiertag. Der Wind, der gestern mit der Heftigkeit der früheren Tage angehalten hatte, sprang heute nach Westen um, <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> verschaffte uns einen sehr heißen Tag. Um 3 Uhr Nachmittag hatten wir im Freien 27  ½ °, in unsrem Zelte aber 33° Hitze; ich bin heut ziemlich müde <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> schlafsüchtig <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> habe <choice><abbr>sow</abbr><expan>sowohl</expan></choice> vor der Morgenandacht, als wie nach unserm Dejeuner, wo <choice><abbr>d</abbr><expan>das</expan></choice> Gericht aus Schokolade bestand, ein Schläfchen gemacht. - In unserm halb offenen Eßzelt sitze ich jetzt bei lauem Nordwestwinde  <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> schreibe mein Tagebuch; der Himmel ist klar <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> schön, der <choice><abbr>preuß</abbr><expan>preußische</expan></choice> Adler flattert vor mir im Winde. <persName>Ernst</persName>, der immer noch nicht ganz wohl ist, schläft vor seinem Zelte, will nun aber zu <persName>Franke</persName> gehen, der unten am See angelt. <persName>Bonomi</persName> <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> <persName>Max</persName> sind zu Dromedare (<persName>Max</persName> hat das gestern gekaufte <choice><abbr>v</abbr><expan>von</expan></choice> <persName>Abeken</persName> (11000 Piaster)) ausgeritten, <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> so bin ich mit <persName>Abeken</persName> allein im Lager. - Ich zeichne heut noch an meiner Carte bis die Andern zurückkommen; wir essen heut ein Osterlamm, das auf patriarchalische Weise ungetheilt <choice><abbr>v</abbr><expan>von</expan></choice> Kopf bis zum Schwanz zuvor an einem Stock am Feuer gebraten, auf <choice><abbr>d</abbr><expan>den</expan></choice> Tisch kommt, <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> sehr wohlschmeckend ist, <persName>Abeken</persName> gibt dazu <choice><abbr>e</abbr><expan>eine</expan></choice> Flasche schönen Rheinweins <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> wir trinken damit auf <choice><abbr>d</abbr><expan>das</expan></choice> Wohlsein <persName>Lepsius</persName>&#x2019; <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> all der Unsrigen. Um ½ 9 Uhr kehrt <persName><choice><abbr>Leps</abbr><expan>Lepsius</expan></choice></persName> <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> <persName>Frey</persName> fast unverhoffter Weise noch aus <placeName>Cairo</placeName> zurück; <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> so sind wir bis auf <persName>Wild</persName> wieder alle beisammen. -
</p>
        </div>
        <div n="2">
          <p><date when="1843-04-17"><hi rendition="#u">Montag <choice><abbr>d</abbr><expan>den</expan></choice> 17ten April 1843</hi></date>. Ich hatte vor, heut Briefe zu schreiben, aber ich war abgespannt <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> müde <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> bin nicht dazu gekommen. Nach unsrer Andacht <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> Dejeuner
</p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[193/0194] sind heut nach Cairo in Geschäften, vorzüglich auch, um noch Waffen zu kaufen, sie werden wohl erst morgen Abend zurückkehren. Der Scheik v Abusir hat, noch ehe Leps heut früh aufbrach, d Geld gebracht. Dem Saccaraer ist bereits ¼ des seinigen zurückgegeben. Auch heut Abend schlief der Letztere mit s Leuten bei uns, die bis spät in d Nacht hinein einförmig sangen, sprachen d lachten. Sonntag d 16ten April 1843. Erster Osterfeiertag. Der Wind, der gestern mit der Heftigkeit der früheren Tage angehalten hatte, sprang heute nach Westen um, d verschaffte uns einen sehr heißen Tag. Um 3 Uhr Nachmittag hatten wir im Freien 27 ½ °, in unsrem Zelte aber 33° Hitze; ich bin heut ziemlich müde d schlafsüchtig d habe sow vor der Morgenandacht, als wie nach unserm Dejeuner, wo d Gericht aus Schokolade bestand, ein Schläfchen gemacht. - In unserm halb offenen Eßzelt sitze ich jetzt bei lauem Nordwestwinde d schreibe mein Tagebuch; der Himmel ist klar d schön, der preuß Adler flattert vor mir im Winde. Ernst, der immer noch nicht ganz wohl ist, schläft vor seinem Zelte, will nun aber zu Franke gehen, der unten am See angelt. Bonomi d Max sind zu Dromedare (Max hat das gestern gekaufte v Abeken (11000 Piaster)) ausgeritten, d so bin ich mit Abeken allein im Lager. - Ich zeichne heut noch an meiner Carte bis die Andern zurückkommen; wir essen heut ein Osterlamm, das auf patriarchalische Weise ungetheilt v Kopf bis zum Schwanz zuvor an einem Stock am Feuer gebraten, auf d Tisch kommt, d sehr wohlschmeckend ist, Abeken gibt dazu e Flasche schönen Rheinweins d wir trinken damit auf d Wohlsein Lepsius’ d all der Unsrigen. Um ½ 9 Uhr kehrt Leps d Frey fast unverhoffter Weise noch aus Cairo zurück; d so sind wir bis auf Wild wieder alle beisammen. - Montag d 17ten April 1843. Ich hatte vor, heut Briefe zu schreiben, aber ich war abgespannt d müde d bin nicht dazu gekommen. Nach unsrer Andacht d Dejeuner

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften (BBAW): Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in XML. (2013-04-11T11:54:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme aus der Quelle entsprechen muss.
Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften (BBAW): Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-04-11T11:54:31Z)
: Transkription des Originals. (2013-04-11T11:54:31Z)
Frederike Neuber: Konvertierung nach XML/TEI gemäß DTA-Basisformat. (2013-04-11T11:54:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Zeilenumbrüche wurden nicht markiert.
  • Seitenumbrüche wurden beibehalten
  • Tilgungen und Einfügungen wurden nicht markiert.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/erbkam_tagebuch01_1842
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/erbkam_tagebuch01_1842/194
Zitationshilfe: Erbkam, Georg Gustav: Tagebuch meiner egyptischen Reise. Teil 1. Ägypten, 1842-1843, S. 193. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/erbkam_tagebuch01_1842/194>, abgerufen am 24.05.2022.