Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Erbkam, Georg Gustav: Tagebuch meiner egyptischen Reise. Teil 1. Ägypten, 1842-1843.

Bild:
<< vorherige Seite

Mudir einen Besuch beim Schech von Sakkara, um die Lieferung von 20 Kameelen und 10 Eseln auf den nächsten Donnerstag zu veranlassen. Er ließ sich grade unter dem Schatten der mächtigen Akazie unweit seines Hauses barbiren. So ein Besuch ist immer langweilig, weil man nicht weiß, was man sprechen soll; der Kaffee dauerte wie gewöhnlich, sehr lange, und als wir mit unserm Begehren vorrückten, behauptete er, er könne nur 12 Kameele verschaffen, was zu einem heftigen Wortstreit zwischen ihm und unserm Kavaß führte, der sich sehr gut benahm. Wir trennten uns, ohne daß er die Kameele versprochen hatte, und nun schrieb ich mit Hülfe Abekens zu Hause einen Italienischen Brief an den Mudir in dieser Beziehung, mit dem am andern Morgen der Kavaß abgehen soll. - Nach dem Essen lange Sitzung, wo wir aus Abekens gesellschaftlichen Liederbuch nach der Reihe Lieder vorlesen, auch singen. Bei dieser Beschäftigung kommt der Schech von Saccara zur Nachtwache, die seit einigen Tagen von ihm aufgegeben war; eigentlicher Grund war aber wohl eine Einleitung neuer Verhandlungen in Betreff der Kameele; indessen kam es hierin zu nichts, und mein Brief ward dem Ali Aga des Mudir übergeben. - Zeitungslesen und spät zu Bette. - Wärme, wenn ich nicht irre, 27°. -

Montag den 15ten Mai 1843. Schöner Morgen. - Gegen 9 Uhr beginnt es, wieder windig zu werden; Vormittag hauptsächlich Zeitung lesen; um 1 Uhr etwa haben wir die Freude, Lepsius un Frey anreiten zu sehen. Wir gehen ihnen an den Fuß des Berges entgegen; Lepsius sieht noch etwas blaß, aber doch munter aus, während ich Frey sehr mager und elend finde, auch ist er noch keineswegs ganz hergestellt. Ein neuer Kavaß, ein langer, hagerer, elegant gekleideter Kerl, dem man es ansieht, daß er Haare auf seinen paar Zähnen hat, kommt mit; Bonomi, Eugen

Mudir einen Besuch beim Schech von Sakkara, um die Lieferung von 20 Kameelen und 10 Eseln auf den nächsten Donnerstag zu veranlassen. Er ließ sich grade unter dem Schatten der mächtigen Akazie unweit seines Hauses barbiren. So ein Besuch ist immer langweilig, weil man nicht weiß, was man sprechen soll; der Kaffee dauerte wie gewöhnlich, sehr lange, und als wir mit unserm Begehren vorrückten, behauptete er, er könne nur 12 Kameele verschaffen, was zu einem heftigen Wortstreit zwischen ihm und unserm Kavaß führte, der sich sehr gut benahm. Wir trennten uns, ohne daß er die Kameele versprochen hatte, und nun schrieb ich mit Hülfe Abekens zu Hause einen Italienischen Brief an den Mudir in dieser Beziehung, mit dem am andern Morgen der Kavaß abgehen soll. - Nach dem Essen lange Sitzung, wo wir aus Abekens gesellschaftlichen Liederbuch nach der Reihe Lieder vorlesen, auch singen. Bei dieser Beschäftigung kommt der Schech von Saccara zur Nachtwache, die seit einigen Tagen von ihm aufgegeben war; eigentlicher Grund war aber wohl eine Einleitung neuer Verhandlungen in Betreff der Kameele; indessen kam es hierin zu nichts, und mein Brief ward dem Ali Aga des Mudir übergeben. - Zeitungslesen und spät zu Bette. - Wärme, wenn ich nicht irre, 27°. -

Montag den 15ten Mai 1843. Schöner Morgen. - Gegen 9 Uhr beginnt es, wieder windig zu werden; Vormittag hauptsächlich Zeitung lesen; um 1 Uhr etwa haben wir die Freude, Lepsius un Frey anreiten zu sehen. Wir gehen ihnen an den Fuß des Berges entgegen; Lepsius sieht noch etwas blaß, aber doch munter aus, während ich Frey sehr mager und elend finde, auch ist er noch keineswegs ganz hergestellt. Ein neuer Kavaß, ein langer, hagerer, elegant gekleideter Kerl, dem man es ansieht, daß er Haare auf seinen paar Zähnen hat, kommt mit; Bonomi, Eugen

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0210" n="209"/>
Mudir einen Besuch beim Schech <choice><abbr>v</abbr><expan>von</expan></choice> <placeName>Sakkara</placeName>, um die Lieferung <choice><abbr>v</abbr><expan>von</expan></choice> 20 Kameelen <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> 10 Eseln auf <choice><abbr>d</abbr><expan>den</expan></choice> nächsten Donnerstag zu veranlassen. Er ließ sich grade unter dem Schatten der mächtigen Akazie unweit seines Hauses barbiren. So ein Besuch ist immer langweilig, weil <choice><abbr>m</abbr><expan>man</expan></choice> nicht weiß, was man sprechen soll; der Kaffee dauerte wie gewöhnlich, sehr lange, <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> als wir mit  unserm Begehren vorrückten, behauptete er, er könne nur 12 Kameele verschaffen, was zu einem heftigen Wortstreit <choice><abbr>zw</abbr><expan>zwischen</expan></choice> ihm <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> unserm Kavaß führte, der sich sehr gut benahm. Wir trennten uns, ohne daß er die Kameele versprochen hatte, <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> nun schrieb ich mit Hülfe <persName>Abeken</persName>s zu Hause einen <choice><abbr>Ital</abbr><expan>Italienischen</expan></choice> Brief an <choice><abbr>d</abbr><expan>den</expan></choice> Mudir in dieser Beziehung, mit dem am andern Morgen der Kavaß abgehen soll. - Nach dem Essen lange Sitzung, wo wir aus <persName>Abeken</persName>s <choice><abbr>gesellschaftl</abbr><expan>gesellschaftlichen</expan></choice> Liederbuch nach <choice><abbr>d</abbr><expan>der</expan></choice> Reihe Lieder vorlesen, auch singen. Bei dieser Beschäftigung kommt der Schech <choice><abbr>v</abbr><expan>von</expan></choice> <placeName>Saccara</placeName> zur Nachtwache, die seit einigen  Tagen <choice><abbr>v</abbr><expan>von</expan></choice> ihm aufgegeben war; eigentlicher Grund war aber wohl eine Einleitung neuer Verhandlungen in Betreff der Kameele; indessen kam es hierin zu nichts, <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> mein Brief ward dem <persName>Ali Aga             </persName> des Mudir übergeben. - Zeitungslesen <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> spät zu Bette. - Wärme, wenn ich nicht irre, 27°. -
</p>
        </div>
        <div n="2">
          <p><date when="1843-05-15"><hi rendition="#u">Montag <choice><abbr>d</abbr><expan>den</expan></choice> 15ten Mai 1843</hi></date>. Schöner Morgen. - Gegen 9 Uhr beginnt es, wieder windig zu werden; Vormittag hauptsächlich Zeitung lesen; um 1 Uhr etwa haben wir die Freude<choice><sic/><corr>,</corr></choice> <persName><choice><abbr>Leps</abbr><expan>Lepsius</expan></choice></persName> <choice><abbr>d</abbr><expan>un</expan></choice> <persName>Frey</persName> anreiten zu sehen. Wir gehen ihnen an <choice><abbr>d</abbr><expan>den</expan></choice> Fuß des Berges entgegen; <persName><choice><abbr>Leps</abbr><expan>Lepsius</expan></choice></persName> sieht noch etwas blaß<choice><sic/><corr>,</corr></choice> aber doch munter aus, während ich <persName>Frey</persName> sehr mager <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> elend finde, auch ist er noch keineswegs ganz hergestellt. Ein neuer Kavaß, ein langer, hagerer, elegant gekleideter Kerl, dem man es ansieht, daß er Haare auf seinen paar Zähnen hat, kommt mit; <persName>Bonomi</persName>, <persName>Eugen</persName>
</p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[209/0210] Mudir einen Besuch beim Schech v Sakkara, um die Lieferung v 20 Kameelen d 10 Eseln auf d nächsten Donnerstag zu veranlassen. Er ließ sich grade unter dem Schatten der mächtigen Akazie unweit seines Hauses barbiren. So ein Besuch ist immer langweilig, weil m nicht weiß, was man sprechen soll; der Kaffee dauerte wie gewöhnlich, sehr lange, d als wir mit unserm Begehren vorrückten, behauptete er, er könne nur 12 Kameele verschaffen, was zu einem heftigen Wortstreit zw ihm d unserm Kavaß führte, der sich sehr gut benahm. Wir trennten uns, ohne daß er die Kameele versprochen hatte, d nun schrieb ich mit Hülfe Abekens zu Hause einen Ital Brief an d Mudir in dieser Beziehung, mit dem am andern Morgen der Kavaß abgehen soll. - Nach dem Essen lange Sitzung, wo wir aus Abekens gesellschaftl Liederbuch nach d Reihe Lieder vorlesen, auch singen. Bei dieser Beschäftigung kommt der Schech v Saccara zur Nachtwache, die seit einigen Tagen v ihm aufgegeben war; eigentlicher Grund war aber wohl eine Einleitung neuer Verhandlungen in Betreff der Kameele; indessen kam es hierin zu nichts, d mein Brief ward dem Ali Aga des Mudir übergeben. - Zeitungslesen d spät zu Bette. - Wärme, wenn ich nicht irre, 27°. - Montag d 15ten Mai 1843. Schöner Morgen. - Gegen 9 Uhr beginnt es, wieder windig zu werden; Vormittag hauptsächlich Zeitung lesen; um 1 Uhr etwa haben wir die Freude, Leps d Frey anreiten zu sehen. Wir gehen ihnen an d Fuß des Berges entgegen; Leps sieht noch etwas blaß, aber doch munter aus, während ich Frey sehr mager d elend finde, auch ist er noch keineswegs ganz hergestellt. Ein neuer Kavaß, ein langer, hagerer, elegant gekleideter Kerl, dem man es ansieht, daß er Haare auf seinen paar Zähnen hat, kommt mit; Bonomi, Eugen

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften (BBAW): Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in XML. (2013-04-11T11:54:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme aus der Quelle entsprechen muss.
Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften (BBAW): Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-04-11T11:54:31Z)
: Transkription des Originals. (2013-04-11T11:54:31Z)
Frederike Neuber: Konvertierung nach XML/TEI gemäß DTA-Basisformat. (2013-04-11T11:54:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Zeilenumbrüche wurden nicht markiert.
  • Seitenumbrüche wurden beibehalten
  • Tilgungen und Einfügungen wurden nicht markiert.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/erbkam_tagebuch01_1842
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/erbkam_tagebuch01_1842/210
Zitationshilfe: Erbkam, Georg Gustav: Tagebuch meiner egyptischen Reise. Teil 1. Ägypten, 1842-1843, S. 209. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/erbkam_tagebuch01_1842/210>, abgerufen am 25.05.2022.