Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Berward, Christian: Interpres Phraseologiæ Metallurgicæ. Frankfurt (Main), 1673.

Bild:
<< vorherige Seite
Berg Phrases.

Diesen wird nun alle Wochen auff Serenissimorum Vietriol-Hause zur Lauge
gemachet/ und versotten/ 144. Tonnen/ Anfangs wird mit einer eisern Harcken unter-
einander gezogen/ und was darunter zu groß ist/ wird mit einem Hammer klein geschla-
gen/ darnach das kleine unten/ und das grosse oben auff zusammen in eine Büdde geschüt-
tet/ und dann darauff eine Pfanne voll warm Wasser gefüllet/ und also starck von dreyen
Knechten mit eisernen Harcken deß Tages dreymahl durchgezogen/ solches heisset
Treck.Treck/ und bleibet Nacht und Tag darauff stehen. Hernach wird solche außgewogene
Lauge in eine Schier-Büdden gefüllet/ darinn es 4. Tag stehet/ und sich schieret oder
setzet/ da aber solcher Kupffer-Rauch in dem ersten Wasser noch nicht alle zergangen/
oder ins Wasser gezogen/ wird solcher Schlam zum Uberfluß noch einmahl durch höl-
tzerne Körbe/ in einer Büdden gewaschen/ und solches umb den andern Tag auch in eine
Schier-Büdden gefüllet/ muß gleicher Gestalt 4. Tage sich setzen/ welche Lauge nun
am ersten sich geklaret hat/ wird in die Siedpfannen/ welche von lauterem Bley ist/ ge-
schlagen/ und eine Nacht und Tag/ auch wohl 30. biß in 36. Stunden gesotten/ darauff
wird es probieret/ und wann die Prob richtig befunden/ wird der Sud in eine bleyerne
Kählpfanne gefüllet/ darinn es erkalten muß/ dann solche heisse Lauge in keinem höltzern
Geschirr bleiben kan; sondern alsbald durchläuffet/ wann ein solcher Sud sich erkaltet/
wird er in die Setz-Fässer gefüllet/ darinn wird dann Rohr auß den Teichen so tieff die
Fässer seyn in höltzerne Riegel/ jedes eine Hand breit voneinander/ in den Fässern nieder
gelassen/ daran sich dann solcher Vitriol an das Rohr so hoch die Länge stehet/ in 14. Ta-
gen ansetzet.

Wann solches nun in die 14. Tage gestanden/ und der Vitriol sich angesetzet/ wird
derselbige außgenommen/ und in Fässer gepacket/ deren ein jedes 9. Centner ungefehr
rein Gut haben muß/ welches dann also tüchtige Kauffmans Wahren ist/ solcher Fässer
müssen wochentlich achte gesacket werden/ die Lauge so in den Setzfässern überbleibet/
wird wiederumb in die Siedpfanne gefüllet/ und der vorgemeldeten Lauge der Kupf-
ferrauch auß der Schierbüdde darzu gegossen und gesotten.

Der Schlamm auß der Büdden/ welcher durch höltzerne Körbe gewaschen ist/ wird
ausserhalb deß Hauses gewaschen und auff die Hütten die Rosten damit zubedecken ge-
führet.

Was nun an unreinem Vitriol in den Setzfässern sich befindet/ wird gleichfals wie-
der zur Lauge gemacht/ dann solche Lauge wird genennet ein Gruß/ dann sie helffen die
Sud fördern.

Phrases Metaphoricae.
Derer sich die Bergleute gebrauchen.

EJnen auff die Halle setzen. Heisset so viel als betriegen.

Syn. Einem ein Lodlein eintragen.

Einem ein Künstel hängen. Jst/ einem was zu thun schaffen oder Possen reissen.

Er hat mir eines versetzet. Jst/ er hat mich stattlich hintergangen/ etc. Dieses
kompt her von einer betruglichen Gewohnheit/ so vor Zeiten bey den Lehnschafften im
Schwange gangen/ dann wann sie den Herrn haben wollen aufflössig machen/ haben sie die
Ertze verzimmert oder verschmieret/ wann nun die Herrn in Meinung/ daß kein Ertz
vorhanden sey/ die Grube haben liegen lassen/ sind diese vor sich/ oder durch andere zuge-
tretten/ und diese ins freye gefallene Gruben gemuhtet/ die Bergleute sagen: Die Alten
haben neben den Ertzen hingelochet/ und sie verschmieret; Etliche aber so die Leute haben
wollen anreitzen in die Lehnschafft zu tretten/ haben frembd Ertz gesäet/ das ist Ertz in Letten
Historia.oder lettig Gebirg getrieben/ umb dadurch den Gewercken einen Muht zumachen. Hie-
von hat man eine gewisse Historia/ so bey dem Meißnischen Bergwerck sich zugetragen/ so
herbey zutragenbeliebet. Es hatte ein Bergmann etliche frembde in Lehnschafft eine Grube

mit
Berg Phraſes.

Dieſen wird nun alle Wochen auff Serenisſimorum Vietriol-Hauſe zur Lauge
gemachet/ und verſotten/ 144. Tonnen/ Anfangs wird mit einer eiſern Harcken unter-
einander gezogen/ und was darunter zu groß iſt/ wird mit einem Hammer klein geſchla-
gen/ darnach das kleine unten/ und das groſſe oben auff zuſammen in eine Buͤdde geſchuͤt-
tet/ und dann darauff eine Pfanne voll warm Waſſer gefüllet/ und alſo ſtarck von dreyen
Knechten mit eiſernen Harcken deß Tages dreymahl durchgezogen/ ſolches heiſſet
Treck.Treck/ und bleibet Nacht und Tag darauff ſtehen. Hernach wird ſolche außgewogene
Lauge in eine Schier-Buͤdden gefüllet/ darinn es 4. Tag ſtehet/ und ſich ſchieret oder
ſetzet/ da aber ſolcher Kupffer-Rauch in dem erſten Waſſer noch nicht alle zergangen/
oder ins Waſſer gezogen/ wird ſolcher Schlam zum Uberfluß noch einmahl durch hoͤl-
tzerne Koͤrbe/ in einer Büdden gewaſchen/ und ſolches umb den andern Tag auch in eine
Schier-Buͤdden gefuͤllet/ muß gleicher Geſtalt 4. Tage ſich ſetzen/ welche Lauge nun
am erſten ſich geklaret hat/ wird in die Siedpfannen/ welche von lauterem Bley iſt/ ge-
ſchlagen/ und eine Nacht und Tag/ auch wohl 30. biß in 36. Stunden geſotten/ darauff
wird es probieret/ und wann die Prob richtig befunden/ wird der Sud in eine bleyerne
Kaͤhlpfanne gefuͤllet/ darinn es erkalten muß/ dann ſolche heiſſe Lauge in keinem hoͤltzern
Geſchirr bleiben kan; ſondern alsbald durchlaͤuffet/ wann ein ſolcher Sud ſich erkaltet/
wird er in die Setz-Faͤſſer gefuͤllet/ darinn wird dann Rohr auß den Teichen ſo tieff die
Faͤſſer ſeyn in hoͤltzerne Riegel/ jedes eine Hand breit voneinander/ in den Faͤſſern nieder
gelaſſen/ daran ſich dann ſolcher Vitriol an das Rohr ſo hoch die Laͤnge ſtehet/ in 14. Ta-
gen anſetzet.

Wann ſolches nun in die 14. Tage geſtanden/ und der Vitriol ſich angeſetzet/ wird
derſelbige außgenommen/ und in Faͤſſer gepacket/ deren ein jedes 9. Centner ungefehr
rein Gut haben muß/ welches dann alſo tuͤchtige Kauffmans Wahren iſt/ ſolcher Faͤſſer
muͤſſen wochentlich achte geſacket werden/ die Lauge ſo in den Setzfaͤſſern uͤberbleibet/
wird wiederumb in die Siedpfanne gefuͤllet/ und der vorgemeldeten Lauge der Kupf-
ferrauch auß der Schierbuͤdde darzu gegoſſen und geſotten.

Der Schlamm auß der Büdden/ welcher durch hoͤltzerne Koͤrbe gewaſchen iſt/ wird
auſſerhalb deß Hauſes gewaſchen und auff die Huͤtten die Roſten damit zubedecken ge-
fuͤhret.

Was nun an unreinem Vitriol in den Setzfaͤſſern ſich befindet/ wird gleichfals wie-
der zur Lauge gemacht/ dann ſolche Lauge wird genennet ein Gruß/ dann ſie helffen die
Sud foͤrdern.

Phraſes Metaphoricæ.
Derer ſich die Bergleute gebrauchen.

EJnen auff die Halle ſetzen. Heiſſet ſo viel als betriegen.

Syn. Einem ein Lodlein eintragen.

Einem ein Kuͤnſtel haͤngen. Jſt/ einem was zu thun ſchaffẽ oder Poſſen reiſſen.

Er hat mir eines verſetzet. Jſt/ er hat mich ſtattlich hintergangen/ ꝛc. Dieſes
kompt her von einer betrůglichen Gewohnheit/ ſo vor Zeiten bey den Lehnſchafften im
Schwange gangen/ dann wañ ſie den Herrn haben wollen auffloͤſſig machẽ/ haben ſie die
Ertze verzimmert oder verſchmieret/ wann nun die Herrn in Meinung/ daß kein Ertz
vorhanden ſey/ die Grube haben liegen laſſen/ ſind dieſe vor ſich/ oder durch andere zuge-
tretten/ und dieſe ins freye gefallene Gruben gemuhtet/ die Bergleute ſagen: Die Alten
haben neben den Ertzen hingelochet/ und ſie verſchmieret; Etliche aber ſo die Leute haben
wollen anreitzen in die Lehnſchafft zu trettẽ/ haben frembd Ertz geſaͤet/ das iſt Ertz in Lettẽ
Hiſtoria.oder lettig Gebirg getrieben/ umb dadurch den Gewercken einen Muht zumachen. Hie-
von hat man eine gewiſſe Hiſtoria/ ſo bey dem Meißniſchẽ Bergwerck ſich zugetragen/ ſo
herbey zutragenbeliebet. Es hatte ein Bergmañ etliche frembde in Lehnſchafft eine Grube

mit
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0044" n="40"/>
        <fw place="top" type="header">Berg <hi rendition="#aq">Phra&#x017F;es.</hi></fw><lb/>
        <p>Die&#x017F;en wird nun alle Wochen auff <hi rendition="#aq">Serenis&#x017F;imorum</hi> Vietriol-Hau&#x017F;e zur Lauge<lb/>
gemachet/ und ver&#x017F;otten/ 144. Tonnen/ Anfangs wird mit einer ei&#x017F;ern Harcken unter-<lb/>
einander gezogen/ und was darunter zu groß i&#x017F;t/ wird mit einem Hammer klein ge&#x017F;chla-<lb/>
gen/ darnach das kleine unten/ und das gro&#x017F;&#x017F;e oben auff zu&#x017F;ammen in eine Bu&#x0364;dde ge&#x017F;chu&#x0364;t-<lb/>
tet/ und dann darauff eine Pfanne voll warm Wa&#x017F;&#x017F;er gefüllet/ und al&#x017F;o &#x017F;tarck von dreyen<lb/>
Knechten mit ei&#x017F;ernen Harcken deß Tages dreymahl durchgezogen/ &#x017F;olches hei&#x017F;&#x017F;et<lb/><note place="left">Treck.</note>Treck/ und bleibet Nacht und Tag darauff &#x017F;tehen. Hernach wird &#x017F;olche außgewogene<lb/>
Lauge in eine Schier-Bu&#x0364;dden gefüllet/ darinn es 4. Tag &#x017F;tehet/ und &#x017F;ich &#x017F;chieret oder<lb/>
&#x017F;etzet/ da aber &#x017F;olcher Kupffer-Rauch in dem er&#x017F;ten Wa&#x017F;&#x017F;er noch nicht alle zergangen/<lb/>
oder ins Wa&#x017F;&#x017F;er gezogen/ wird &#x017F;olcher Schlam zum <hi rendition="#aq">U</hi>berfluß noch einmahl durch ho&#x0364;l-<lb/>
tzerne Ko&#x0364;rbe/ in einer Büdden gewa&#x017F;chen/ und &#x017F;olches umb den andern Tag auch in eine<lb/>
Schier-Bu&#x0364;dden gefu&#x0364;llet/ muß gleicher Ge&#x017F;talt 4. Tage &#x017F;ich &#x017F;etzen/ welche Lauge nun<lb/>
am er&#x017F;ten &#x017F;ich geklaret hat/ wird in die Siedpfannen/ welche von lauterem Bley i&#x017F;t/ ge-<lb/>
&#x017F;chlagen/ und eine Nacht und Tag/ auch wohl 30. biß in 36. Stunden ge&#x017F;otten/ darauff<lb/>
wird es probieret/ und wann die Prob richtig befunden/ wird der Sud in eine bleyerne<lb/>
Ka&#x0364;hlpfanne gefu&#x0364;llet/ darinn es erkalten muß/ dann &#x017F;olche hei&#x017F;&#x017F;e Lauge in keinem ho&#x0364;ltzern<lb/>
Ge&#x017F;chirr bleiben kan; &#x017F;ondern alsbald durchla&#x0364;uffet/ wann ein &#x017F;olcher Sud &#x017F;ich erkaltet/<lb/>
wird er in die Setz-Fa&#x0364;&#x017F;&#x017F;er gefu&#x0364;llet/ darinn wird dann Rohr auß den Teichen &#x017F;o tieff die<lb/>
Fa&#x0364;&#x017F;&#x017F;er &#x017F;eyn in ho&#x0364;ltzerne Riegel/ jedes eine Hand breit voneinander/ in den Fa&#x0364;&#x017F;&#x017F;ern nieder<lb/>
gela&#x017F;&#x017F;en/ daran &#x017F;ich dann &#x017F;olcher Vitriol an das Rohr &#x017F;o hoch die La&#x0364;nge &#x017F;tehet/ in 14. Ta-<lb/>
gen an&#x017F;etzet.</p><lb/>
        <p>Wann &#x017F;olches nun in die 14. Tage ge&#x017F;tanden/ und der Vitriol &#x017F;ich ange&#x017F;etzet/ wird<lb/>
der&#x017F;elbige außgenommen/ und in Fa&#x0364;&#x017F;&#x017F;er gepacket/ deren ein jedes 9. Centner ungefehr<lb/>
rein Gut haben muß/ welches dann al&#x017F;o tu&#x0364;chtige Kauffmans Wahren i&#x017F;t/ &#x017F;olcher Fa&#x0364;&#x017F;&#x017F;er<lb/>
mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en wochentlich achte ge&#x017F;acket werden/ die Lauge &#x017F;o in den Setzfa&#x0364;&#x017F;&#x017F;ern u&#x0364;berbleibet/<lb/>
wird wiederumb in die Siedpfanne gefu&#x0364;llet/ und der vorgemeldeten Lauge der Kupf-<lb/>
ferrauch auß der Schierbu&#x0364;dde darzu gego&#x017F;&#x017F;en und ge&#x017F;otten.</p><lb/>
        <p>Der Schlamm auß der Büdden/ welcher durch ho&#x0364;ltzerne Ko&#x0364;rbe gewa&#x017F;chen i&#x017F;t/ wird<lb/>
au&#x017F;&#x017F;erhalb deß Hau&#x017F;es gewa&#x017F;chen und auff die Hu&#x0364;tten die Ro&#x017F;ten damit zubedecken ge-<lb/>
fu&#x0364;hret.</p><lb/>
        <p>Was nun an unreinem Vitriol in den Setzfa&#x0364;&#x017F;&#x017F;ern &#x017F;ich befindet/ wird gleichfals wie-<lb/>
der zur Lauge gemacht/ dann &#x017F;olche Lauge wird genennet ein Gruß/ dann &#x017F;ie helffen die<lb/>
Sud fo&#x0364;rdern.</p>
      </div><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#aq">Phra&#x017F;es Metaphoricæ.</hi><lb/> <hi rendition="#b">Derer &#x017F;ich die Bergleute gebrauchen.</hi> </head><lb/>
        <p><hi rendition="#b"><hi rendition="#in">E</hi>Jnen auff die Halle &#x017F;etzen.</hi> Hei&#x017F;&#x017F;et &#x017F;o viel als betriegen.</p><lb/>
        <p> <hi rendition="#aq">Syn.</hi> <hi rendition="#b">Einem ein Lodlein eintragen.</hi> </p><lb/>
        <p><hi rendition="#b">Einem ein Ku&#x0364;n&#x017F;tel ha&#x0364;ngen.</hi> J&#x017F;t/ einem was zu thun &#x017F;chaffe&#x0303; oder Po&#x017F;&#x017F;en rei&#x017F;&#x017F;en.</p><lb/>
        <p><hi rendition="#b">Er hat mir eines ver&#x017F;etzet.</hi> J&#x017F;t/ er hat mich &#x017F;tattlich hintergangen/ &#xA75B;c. Die&#x017F;es<lb/>
kompt her von einer betr&#x016F;glichen Gewohnheit/ &#x017F;o vor Zeiten bey den Lehn&#x017F;chafften im<lb/>
Schwange gangen/ dann wan&#x0303; &#x017F;ie den Herrn haben wollen aufflo&#x0364;&#x017F;&#x017F;ig mache&#x0303;/ haben &#x017F;ie die<lb/>
Ertze verzimmert oder ver&#x017F;chmieret/ wann nun die Herrn in Meinung/ daß kein Ertz<lb/>
vorhanden &#x017F;ey/ die Grube haben liegen la&#x017F;&#x017F;en/ &#x017F;ind die&#x017F;e vor &#x017F;ich/ oder durch andere zuge-<lb/>
tretten/ und die&#x017F;e ins freye gefallene Gruben gemuhtet/ die Bergleute &#x017F;agen: Die Alten<lb/>
haben neben den Ertzen hingelochet/ und &#x017F;ie ver&#x017F;chmieret; Etliche aber &#x017F;o die Leute haben<lb/>
wollen anreitzen in die Lehn&#x017F;chafft zu trette&#x0303;/ haben frembd Ertz ge&#x017F;a&#x0364;et/ das i&#x017F;t Ertz in Lette&#x0303;<lb/><note place="left">Hi&#x017F;toria.</note>oder lettig Gebirg getrieben/ umb dadurch den Gewercken einen Muht zumachen. Hie-<lb/>
von hat man eine gewi&#x017F;&#x017F;e Hi&#x017F;toria/ &#x017F;o bey dem Meißni&#x017F;che&#x0303; Bergwerck &#x017F;ich zugetragen/ &#x017F;o<lb/>
herbey zutragenbeliebet. Es hatte ein Bergman&#x0303; etliche frembde in Lehn&#x017F;chafft eine Grube<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">mit</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[40/0044] Berg Phraſes. Dieſen wird nun alle Wochen auff Serenisſimorum Vietriol-Hauſe zur Lauge gemachet/ und verſotten/ 144. Tonnen/ Anfangs wird mit einer eiſern Harcken unter- einander gezogen/ und was darunter zu groß iſt/ wird mit einem Hammer klein geſchla- gen/ darnach das kleine unten/ und das groſſe oben auff zuſammen in eine Buͤdde geſchuͤt- tet/ und dann darauff eine Pfanne voll warm Waſſer gefüllet/ und alſo ſtarck von dreyen Knechten mit eiſernen Harcken deß Tages dreymahl durchgezogen/ ſolches heiſſet Treck/ und bleibet Nacht und Tag darauff ſtehen. Hernach wird ſolche außgewogene Lauge in eine Schier-Buͤdden gefüllet/ darinn es 4. Tag ſtehet/ und ſich ſchieret oder ſetzet/ da aber ſolcher Kupffer-Rauch in dem erſten Waſſer noch nicht alle zergangen/ oder ins Waſſer gezogen/ wird ſolcher Schlam zum Uberfluß noch einmahl durch hoͤl- tzerne Koͤrbe/ in einer Büdden gewaſchen/ und ſolches umb den andern Tag auch in eine Schier-Buͤdden gefuͤllet/ muß gleicher Geſtalt 4. Tage ſich ſetzen/ welche Lauge nun am erſten ſich geklaret hat/ wird in die Siedpfannen/ welche von lauterem Bley iſt/ ge- ſchlagen/ und eine Nacht und Tag/ auch wohl 30. biß in 36. Stunden geſotten/ darauff wird es probieret/ und wann die Prob richtig befunden/ wird der Sud in eine bleyerne Kaͤhlpfanne gefuͤllet/ darinn es erkalten muß/ dann ſolche heiſſe Lauge in keinem hoͤltzern Geſchirr bleiben kan; ſondern alsbald durchlaͤuffet/ wann ein ſolcher Sud ſich erkaltet/ wird er in die Setz-Faͤſſer gefuͤllet/ darinn wird dann Rohr auß den Teichen ſo tieff die Faͤſſer ſeyn in hoͤltzerne Riegel/ jedes eine Hand breit voneinander/ in den Faͤſſern nieder gelaſſen/ daran ſich dann ſolcher Vitriol an das Rohr ſo hoch die Laͤnge ſtehet/ in 14. Ta- gen anſetzet. Treck. Wann ſolches nun in die 14. Tage geſtanden/ und der Vitriol ſich angeſetzet/ wird derſelbige außgenommen/ und in Faͤſſer gepacket/ deren ein jedes 9. Centner ungefehr rein Gut haben muß/ welches dann alſo tuͤchtige Kauffmans Wahren iſt/ ſolcher Faͤſſer muͤſſen wochentlich achte geſacket werden/ die Lauge ſo in den Setzfaͤſſern uͤberbleibet/ wird wiederumb in die Siedpfanne gefuͤllet/ und der vorgemeldeten Lauge der Kupf- ferrauch auß der Schierbuͤdde darzu gegoſſen und geſotten. Der Schlamm auß der Büdden/ welcher durch hoͤltzerne Koͤrbe gewaſchen iſt/ wird auſſerhalb deß Hauſes gewaſchen und auff die Huͤtten die Roſten damit zubedecken ge- fuͤhret. Was nun an unreinem Vitriol in den Setzfaͤſſern ſich befindet/ wird gleichfals wie- der zur Lauge gemacht/ dann ſolche Lauge wird genennet ein Gruß/ dann ſie helffen die Sud foͤrdern. Phraſes Metaphoricæ. Derer ſich die Bergleute gebrauchen. EJnen auff die Halle ſetzen. Heiſſet ſo viel als betriegen. Syn. Einem ein Lodlein eintragen. Einem ein Kuͤnſtel haͤngen. Jſt/ einem was zu thun ſchaffẽ oder Poſſen reiſſen. Er hat mir eines verſetzet. Jſt/ er hat mich ſtattlich hintergangen/ ꝛc. Dieſes kompt her von einer betrůglichen Gewohnheit/ ſo vor Zeiten bey den Lehnſchafften im Schwange gangen/ dann wañ ſie den Herrn haben wollen auffloͤſſig machẽ/ haben ſie die Ertze verzimmert oder verſchmieret/ wann nun die Herrn in Meinung/ daß kein Ertz vorhanden ſey/ die Grube haben liegen laſſen/ ſind dieſe vor ſich/ oder durch andere zuge- tretten/ und dieſe ins freye gefallene Gruben gemuhtet/ die Bergleute ſagen: Die Alten haben neben den Ertzen hingelochet/ und ſie verſchmieret; Etliche aber ſo die Leute haben wollen anreitzen in die Lehnſchafft zu trettẽ/ haben frembd Ertz geſaͤet/ das iſt Ertz in Lettẽ oder lettig Gebirg getrieben/ umb dadurch den Gewercken einen Muht zumachen. Hie- von hat man eine gewiſſe Hiſtoria/ ſo bey dem Meißniſchẽ Bergwerck ſich zugetragen/ ſo herbey zutragenbeliebet. Es hatte ein Bergmañ etliche frembde in Lehnſchafft eine Grube mit Hiſtoria.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Das Werk (VD 17 23:297976M) ist in dem vorliegend… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/ercker_aula02_1672
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/ercker_aula02_1672/44
Zitationshilfe: Berward, Christian: Interpres Phraseologiæ Metallurgicæ. Frankfurt (Main), 1673, S. 40. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/ercker_aula02_1672/44>, abgerufen am 12.08.2022.