Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Fassmann, David: Der Gelehrte Narr. Freiburg, 1729.

Bild:
<< vorherige Seite

ches Logement vor ihn aufzuthun, und zuzurichten, in welchem dieser vortreff-
liche Mann, dem gemeinen Nutzen zum Besten, das herrliche Trumpff-Spiel
öffentlich lehren, und jederman darinnen unterweisen solte. Apollo machte ihm
darneben eine herrliche Bestallung aus, von 500. Ducaten, befahl auch bey ho-
her Straffe denen Platonicis, Peripateticis, und denen sämtlichen Philosophis
moralibus,
wie auch insgemein allen Gelehrten in dem Parnasso, daß sie diese
höchst-nöthige Wissenschafft mit Fleiß erlernen solten. Und damit sie dieses
Spiel nicht so leichtlich wieder vergessen möchten, erlaubte er ihnen, sich täglich
eine Stunde darinnen zu üben.

Ob nun zwar dieses denen sämtlichen Gelehrten in dem Parnasso sehr Spa-
nisch vorkam, daß aus einem solchen, vermeynten, gemeinen Bernhäuter-
Spiel, etwas zum menschlichen Leben nütz- und dienliches solte können gefasset
werden; so wusten sie dennoch vor gewiß, daß Appollo nicht leichtlich etwas beföh-
le, daraus seine (Virtuosi) Tugendhaffte nicht sonderlichen und grossen Nutzen zu
erwarten hätten. Sie leisteten demnach Ihrer Parnassischen Majestät unterthä-
nigsten Gehorsam, dergestalt, daß gedachte Schule in ein grosses Aufnehmen
geriethe.

Nachdem nun denen Gelehrten die verborgenen Griffe, und Heimlichkei-
ten, dieses Spiels begunten offenbar zu werden, erhuben sie Se. Parnassische
Majestät, Dero trefflichen und hohen Verstandes wegen, biß in den achten
Himmel hinauf, rühmeten und preiseten überall, daß weder die Philosophie,
noch auch die Poeterey, Mathematic, Sternguckerey, oder einige andere Scienttz,
sondern eintzig und allein dieses wunterseltsame Trumpff-Spiel, das hohe Ge-
heimniß, sonderlich diejenigen, so ihr Leben bey Hofe zubringen müssen, lehrte,
daß eine jede schlimme, und die Geringste Trumpff-Karte die aller-
höchsten und besten Bilder in der Karte, wann sie nicht Trumpff sind,
hinweg nimmt und dieselben sticht.

Denen Gelehrten, derer gantze Wissenschafft in einem eit-
len Wort-Gepränge und Geschwätze bestehet, wird die-
se Relation aus dem Parnasso bestens
recommandiret.

EIn Gelehrter Laconier hatte seine Meynung mit allzuvielen Worten vor-
gebracht; ward aber von dem Magistrat daselbst überzeuget, daß er es mit

zweyen

ches Logement vor ihn aufzuthun, und zuzurichten, in welchem dieſer vortreff-
liche Mann, dem gemeinen Nutzen zum Beſten, das herrliche Trumpff-Spiel
oͤffentlich lehren, und jederman darinnen unterweiſen ſolte. Apollo machte ihm
darneben eine herrliche Beſtallung aus, von 500. Ducaten, befahl auch bey ho-
her Straffe denen Platonicis, Peripateticis, und denen ſaͤmtlichen Philoſophis
moralibus,
wie auch insgemein allen Gelehrten in dem Parnaſſo, daß ſie dieſe
hoͤchſt-noͤthige Wiſſenſchafft mit Fleiß erlernen ſolten. Und damit ſie dieſes
Spiel nicht ſo leichtlich wieder vergeſſen moͤchten, erlaubte er ihnen, ſich taͤglich
eine Stunde darinnen zu uͤben.

Ob nun zwar dieſes denen ſaͤmtlichen Gelehrten in dem Parnaſſo ſehr Spa-
niſch vorkam, daß aus einem ſolchen, vermeynten, gemeinen Bernhaͤuter-
Spiel, etwas zum menſchlichen Leben nuͤtz- und dienliches ſolte koͤnnen gefaſſet
werden; ſo wuſten ſie dennoch vor gewiß, daß Appollo nicht leichtlich etwas befoͤh-
le, daraus ſeine (Virtuoſi) Tugendhaffte nicht ſonderlichen und groſſen Nutzen zu
erwarten haͤtten. Sie leiſteten demnach Ihrer Parnaſſiſchen Majeſtaͤt unterthaͤ-
nigſten Gehorſam, dergeſtalt, daß gedachte Schule in ein groſſes Aufnehmen
geriethe.

Nachdem nun denen Gelehrten die verborgenen Griffe, und Heimlichkei-
ten, dieſes Spiels begunten offenbar zu werden, erhuben ſie Se. Parnaſſiſche
Majeſtaͤt, Dero trefflichen und hohen Verſtandes wegen, biß in den achten
Himmel hinauf, ruͤhmeten und preiſeten uͤberall, daß weder die Philoſophie,
noch auch die Poëterey, Mathematic, Sternguckerey, oder einige andere Scienttz,
ſondern eintzig und allein dieſes wunterſeltſame Trumpff-Spiel, das hohe Ge-
heimniß, ſonderlich diejenigen, ſo ihr Leben bey Hofe zubringen muͤſſen, lehrte,
daß eine jede ſchlimme, und die Geringſte Trumpff-Karte die aller-
hoͤchſten und beſten Bilder in der Karte, wann ſie nicht Trumpff ſind,
hinweg nimmt und dieſelben ſticht.

Denen Gelehrten, derer gantze Wiſſenſchafft in einem eit-
len Wort-Gepraͤnge und Geſchwaͤtze beſtehet, wird die-
ſe Relation aus dem Parnaſſo beſtens
recommandiret.

EIn Gelehrter Laconier hatte ſeine Meynung mit allzuvielen Worten vor-
gebracht; ward aber von dem Magiſtrat daſelbſt uͤberzeuget, daß er es mit

zweyen
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0142" n="98"/>
ches <hi rendition="#aq">Logement</hi> vor ihn aufzuthun, und zuzurichten, in welchem die&#x017F;er vortreff-<lb/>
liche Mann, dem gemeinen Nutzen zum Be&#x017F;ten, das herrliche Trumpff-Spiel<lb/>
o&#x0364;ffentlich lehren, und jederman darinnen unterwei&#x017F;en &#x017F;olte. <hi rendition="#aq">Apollo</hi> machte ihm<lb/>
darneben eine herrliche Be&#x017F;tallung aus, von 500. <hi rendition="#aq">Ducaten,</hi> befahl auch bey ho-<lb/>
her Straffe denen <hi rendition="#aq">Platonicis, Peripateticis,</hi> und denen &#x017F;a&#x0364;mtlichen <hi rendition="#aq">Philo&#x017F;ophis<lb/>
moralibus,</hi> wie auch insgemein allen Gelehrten in dem <hi rendition="#aq">Parna&#x017F;&#x017F;o,</hi> daß &#x017F;ie die&#x017F;e<lb/>
ho&#x0364;ch&#x017F;t-no&#x0364;thige Wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chafft mit Fleiß erlernen &#x017F;olten. Und damit &#x017F;ie die&#x017F;es<lb/>
Spiel nicht &#x017F;o leichtlich wieder verge&#x017F;&#x017F;en mo&#x0364;chten, erlaubte er ihnen, &#x017F;ich ta&#x0364;glich<lb/>
eine Stunde darinnen zu u&#x0364;ben.</p><lb/>
          <p>Ob nun zwar die&#x017F;es denen &#x017F;a&#x0364;mtlichen Gelehrten in dem <hi rendition="#aq">Parna&#x017F;&#x017F;o</hi> &#x017F;ehr Spa-<lb/>
ni&#x017F;ch vorkam, daß aus einem &#x017F;olchen, vermeynten, gemeinen Bernha&#x0364;uter-<lb/>
Spiel, etwas zum men&#x017F;chlichen Leben nu&#x0364;tz- und dienliches &#x017F;olte ko&#x0364;nnen gefa&#x017F;&#x017F;et<lb/>
werden; &#x017F;o wu&#x017F;ten &#x017F;ie dennoch vor gewiß, daß <hi rendition="#aq">Appollo</hi> nicht leichtlich etwas befo&#x0364;h-<lb/>
le, daraus &#x017F;eine (<hi rendition="#aq">Virtuo&#x017F;i</hi>) Tugendhaffte nicht &#x017F;onderlichen und gro&#x017F;&#x017F;en Nutzen zu<lb/>
erwarten ha&#x0364;tten. Sie lei&#x017F;teten demnach Ihrer <hi rendition="#aq">Parna&#x017F;&#x017F;i</hi>&#x017F;chen Maje&#x017F;ta&#x0364;t untertha&#x0364;-<lb/>
nig&#x017F;ten Gehor&#x017F;am, derge&#x017F;talt, daß gedachte Schule in ein gro&#x017F;&#x017F;es Aufnehmen<lb/>
geriethe.</p><lb/>
          <p>Nachdem nun denen Gelehrten die verborgenen Griffe, und Heimlichkei-<lb/>
ten, die&#x017F;es Spiels begunten offenbar zu werden, erhuben &#x017F;ie Se. <hi rendition="#aq">Parna&#x017F;&#x017F;i</hi>&#x017F;che<lb/>
Maje&#x017F;ta&#x0364;t, Dero trefflichen und hohen Ver&#x017F;tandes wegen, biß in den achten<lb/>
Himmel hinauf, ru&#x0364;hmeten und prei&#x017F;eten u&#x0364;berall, daß weder die <hi rendition="#aq">Philo&#x017F;ophie,</hi><lb/>
noch auch die <hi rendition="#aq">Poëterey, Mathematic,</hi> Sternguckerey, oder einige andere <hi rendition="#aq">Scient</hi>tz,<lb/>
&#x017F;ondern eintzig und allein die&#x017F;es wunter&#x017F;elt&#x017F;ame Trumpff-Spiel, das hohe Ge-<lb/>
heimniß, &#x017F;onderlich diejenigen, &#x017F;o ihr Leben bey Hofe zubringen mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en, lehrte,<lb/><hi rendition="#fr">daß eine jede &#x017F;chlimme, und die Gering&#x017F;te Trumpff-Karte die aller-<lb/>
ho&#x0364;ch&#x017F;ten und be&#x017F;ten Bilder in der Karte, wann &#x017F;ie nicht Trumpff &#x017F;ind,<lb/>
hinweg nimmt und die&#x017F;elben &#x017F;ticht.</hi></p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Denen Gelehrten, derer gantze Wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chafft in einem eit-<lb/>
len Wort-Gepra&#x0364;nge und Ge&#x017F;chwa&#x0364;tze be&#x017F;tehet, wird die-<lb/>
&#x017F;e <hi rendition="#aq">Relation</hi> aus dem <hi rendition="#aq">Parna&#x017F;&#x017F;o</hi> be&#x017F;tens<lb/><hi rendition="#aq">recommandi</hi>ret.</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">E</hi>In Gelehrter <hi rendition="#aq">Laconier</hi> hatte &#x017F;eine Meynung mit allzuvielen Worten vor-<lb/>
gebracht; ward aber von dem <hi rendition="#aq">Magi&#x017F;trat</hi> da&#x017F;elb&#x017F;t u&#x0364;berzeuget, daß er es mit<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">zweyen</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[98/0142] ches Logement vor ihn aufzuthun, und zuzurichten, in welchem dieſer vortreff- liche Mann, dem gemeinen Nutzen zum Beſten, das herrliche Trumpff-Spiel oͤffentlich lehren, und jederman darinnen unterweiſen ſolte. Apollo machte ihm darneben eine herrliche Beſtallung aus, von 500. Ducaten, befahl auch bey ho- her Straffe denen Platonicis, Peripateticis, und denen ſaͤmtlichen Philoſophis moralibus, wie auch insgemein allen Gelehrten in dem Parnaſſo, daß ſie dieſe hoͤchſt-noͤthige Wiſſenſchafft mit Fleiß erlernen ſolten. Und damit ſie dieſes Spiel nicht ſo leichtlich wieder vergeſſen moͤchten, erlaubte er ihnen, ſich taͤglich eine Stunde darinnen zu uͤben. Ob nun zwar dieſes denen ſaͤmtlichen Gelehrten in dem Parnaſſo ſehr Spa- niſch vorkam, daß aus einem ſolchen, vermeynten, gemeinen Bernhaͤuter- Spiel, etwas zum menſchlichen Leben nuͤtz- und dienliches ſolte koͤnnen gefaſſet werden; ſo wuſten ſie dennoch vor gewiß, daß Appollo nicht leichtlich etwas befoͤh- le, daraus ſeine (Virtuoſi) Tugendhaffte nicht ſonderlichen und groſſen Nutzen zu erwarten haͤtten. Sie leiſteten demnach Ihrer Parnaſſiſchen Majeſtaͤt unterthaͤ- nigſten Gehorſam, dergeſtalt, daß gedachte Schule in ein groſſes Aufnehmen geriethe. Nachdem nun denen Gelehrten die verborgenen Griffe, und Heimlichkei- ten, dieſes Spiels begunten offenbar zu werden, erhuben ſie Se. Parnaſſiſche Majeſtaͤt, Dero trefflichen und hohen Verſtandes wegen, biß in den achten Himmel hinauf, ruͤhmeten und preiſeten uͤberall, daß weder die Philoſophie, noch auch die Poëterey, Mathematic, Sternguckerey, oder einige andere Scienttz, ſondern eintzig und allein dieſes wunterſeltſame Trumpff-Spiel, das hohe Ge- heimniß, ſonderlich diejenigen, ſo ihr Leben bey Hofe zubringen muͤſſen, lehrte, daß eine jede ſchlimme, und die Geringſte Trumpff-Karte die aller- hoͤchſten und beſten Bilder in der Karte, wann ſie nicht Trumpff ſind, hinweg nimmt und dieſelben ſticht. Denen Gelehrten, derer gantze Wiſſenſchafft in einem eit- len Wort-Gepraͤnge und Geſchwaͤtze beſtehet, wird die- ſe Relation aus dem Parnaſſo beſtens recommandiret. EIn Gelehrter Laconier hatte ſeine Meynung mit allzuvielen Worten vor- gebracht; ward aber von dem Magiſtrat daſelbſt uͤberzeuget, daß er es mit zweyen

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/fassmann_narr_1729
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/fassmann_narr_1729/142
Zitationshilfe: Fassmann, David: Der Gelehrte Narr. Freiburg, 1729, S. 98. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/fassmann_narr_1729/142>, abgerufen am 17.04.2021.