Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Fassmann, David: Der Gelehrte Narr. Freiburg, 1729.

Bild:
<< vorherige Seite

Belohnung werth, weil durch eine sonderliche Schickung GOttes man
es sehr wenig Fursten geben könte.
Hingegen gab es auch andere, obschon
geringere Gelehrten, welche davor hielten, es übertreffe diese herrliche Ver-
ehrung des
Taciti Verdienst weit. Ja sie scheueten sich nicht öffentlich recht
schimpfflich von einer solchen heroischen Action zu reden, und daß dieses eine
Verschwendung seye, die dem
Neroni nicht ungewöhnlich, ja ein solch
unbesonnenes Beginnen, das von dergleichen unbedachtsamen Fursten
herzukommen pflege, die mit ihren ubermäßigen Geschencken vielmehr
den Namen eines unnutzen Verschwenders, als eines freygebigen und
mildreichen Herrn erlangen.
Dannenhero eben diese mehr aus Mißgunst
gegen den Tacitum, als aus Liebe, die sie zu dem Neroni getragen, ihm selbst
in das Angesicht sagten, es wäre in dem Parnasso von dem grösten Theil
derer Gelehrten übel aufgenommen worden, daß er vier Worte, wel-
che ihm zu Ehren von
Tacito geschrieben worden, mit einer so grossen
Summa Geldes belohnet hätte, da doch eben selbiger
Historicus an an-
dern Orten, zu seiner ewigen Schande und Schmach, solche schimpff-
liche und unzüchtige Sachen von ihm vermeldet, welche das Lob, wel-
ches er so hoch beschencket, gantz und gar umstiessen und verdunckelten.

Allein Nero hat diesen geantwortet, daß gleichwie die vortrefflichen Mah-
ler, mit denen Schattirungen, denen Bildnissen, welche sie mahleten,
desto mehr Ansehens machten also verursachen auch die wahrhafften

Historici, indem sie derer Laster, will geschweigen derer kleinen und ge-
ringen Fehler dererjenigen Fürsten, welcher Leben sie beschreiben, mit
gedencken, daß man ihnen in dem Lob, das sie ihnen geben, desto mehr
Glauben zu stelle. Es wären ihm derowegen die Schandflecken und
Laster, welche
Tacitus von ihm meldet, um so viel desto lieber, weil
das grosse Lob so er ihm gegeben, dieselben weit überträffe, und eben
durch sie um so viel glaubhaffter gemachetwurde. Denn gleichwie die
allerköstlichsten Tugenden, mit welcher ein Fürst könte gezieret seyn,
gantz und gar verdunckelt werden, wann er mit dem schändlichen La-
ster behafftet, daß er sich von seinen Dienern meistern und regieren läs-
set; also bedecket auch die herrliche
Qualitaet, über seine Diner wissen al-
lezeit Herr und Gebieter zu bleiben, die allergrösten Laster und Ge-
brechen eines Fürsten.
Solches ist auch nicht ohne. Denn gleich wie man
nicht widersprechen kan, daß die Alchimisten, so daß ihrige durch den Rauch
gen Himmel schicken und verdistilliren, grosse Narren und Thoren seynd, also
muß man auch bekennen, daß diejenigen Fürsten, welche aus ihren Die-

nern

Belohnung werth, weil durch eine ſonderliche Schickung GOttes man
es ſehr wenig Fůrſten geben koͤnte.
Hingegen gab es auch andere, obſchon
geringere Gelehrten, welche davor hielten, es uͤbertreffe dieſe herrliche Ver-
ehrung des
Taciti Verdienſt weit. Ja ſie ſcheueten ſich nicht oͤffentlich recht
ſchimpfflich von einer ſolchen heroiſchen Action zu reden, und daß dieſes eine
Verſchwendung ſeye, die dem
Neroni nicht ungewoͤhnlich, ja ein ſolch
unbeſonnenes Beginnen, das von dergleichen unbedachtſamen Fůrſten
herzukommen pflege, die mit ihren ůbermaͤßigen Geſchencken vielmehr
den Namen eines unnůtzen Verſchwenders, als eines freygebigen und
mildreichen Herrn erlangen.
Dannenhero eben dieſe mehr aus Mißgunſt
gegen den Tacitum, als aus Liebe, die ſie zu dem Neroni getragen, ihm ſelbſt
in das Angeſicht ſagten, es waͤre in dem Parnaſſo von dem groͤſten Theil
derer Gelehrten uͤbel aufgenommen worden, daß er vier Worte, wel-
che ihm zu Ehren von
Tacito geſchrieben worden, mit einer ſo groſſen
Summa Geldes belohnet haͤtte, da doch eben ſelbiger
Hiſtoricus an an-
dern Orten, zu ſeiner ewigen Schande und Schmach, ſolche ſchimpff-
liche und unzuͤchtige Sachen von ihm vermeldet, welche das Lob, wel-
ches er ſo hoch beſchencket, gantz und gar umſtieſſen und verdunckelten.

Allein Nero hat dieſen geantwortet, daß gleichwie die vortrefflichen Mah-
ler, mit denen Schattirungen, denen Bildniſſen, welche ſie mahleten,
deſto mehr Anſehens machten alſo verurſachen auch die wahrhafften

Hiſtorici, indem ſie derer Laſter, will geſchweigen derer kleinen und ge-
ringen Fehler dererjenigen Fuͤrſten, welcher Leben ſie beſchreiben, mit
gedencken, daß man ihnen in dem Lob, das ſie ihnen geben, deſto mehr
Glauben zu ſtelle. Es waͤren ihm derowegen die Schandflecken und
Laſter, welche
Tacitus von ihm meldet, um ſo viel deſto lieber, weil
das groſſe Lob ſo er ihm gegeben, dieſelben weit uͤbertraͤffe, und eben
durch ſie um ſo viel glaubhaffter gemachetwůrde. Denn gleichwie die
allerkoͤſtlichſten Tugenden, mit welcher ein Fuͤrſt koͤnte gezieret ſeyn,
gantz und gar verdunckelt werden, wann er mit dem ſchaͤndlichen La-
ſter behafftet, daß er ſich von ſeinen Dienern meiſtern und regieren laͤſ-
ſet; alſo bedecket auch die herrliche
Qualitæt, uͤber ſeine Diner wiſſen al-
lezeit Herr und Gebieter zu bleiben, die allergroͤſten Laſter und Ge-
brechen eines Fuͤrſten.
Solches iſt auch nicht ohne. Denn gleich wie man
nicht widerſprechen kan, daß die Alchimiſten, ſo daß ihrige durch den Rauch
gen Himmel ſchicken und verdiſtilliren, groſſe Narren und Thoren ſeynd, alſo
muß man auch bekennen, daß diejenigen Fuͤrſten, welche aus ihren Die-

nern
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0160" n="116"/><hi rendition="#fr">Belohnung werth, weil durch eine &#x017F;onderliche Schickung GOttes man<lb/>
es &#x017F;ehr wenig F&#x016F;r&#x017F;ten geben ko&#x0364;nte.</hi> Hingegen gab es auch andere, ob&#x017F;chon<lb/>
geringere Gelehrten, welche davor hielten, <hi rendition="#fr">es u&#x0364;bertreffe die&#x017F;e herrliche Ver-<lb/>
ehrung des</hi> <hi rendition="#aq">Taciti</hi> <hi rendition="#fr">Verdien&#x017F;t weit.</hi> Ja &#x017F;ie &#x017F;cheueten &#x017F;ich nicht o&#x0364;ffentlich recht<lb/>
&#x017F;chimpfflich von einer &#x017F;olchen heroi&#x017F;chen <hi rendition="#aq">Action</hi> zu reden, und <hi rendition="#fr">daß die&#x017F;es eine<lb/>
Ver&#x017F;chwendung &#x017F;eye, die dem</hi> <hi rendition="#aq">Neroni</hi> <hi rendition="#fr">nicht ungewo&#x0364;hnlich, ja ein &#x017F;olch<lb/>
unbe&#x017F;onnenes Beginnen, das von dergleichen unbedacht&#x017F;amen F&#x016F;r&#x017F;ten<lb/>
herzukommen pflege, die mit ihren &#x016F;berma&#x0364;ßigen Ge&#x017F;chencken vielmehr<lb/>
den Namen eines unn&#x016F;tzen Ver&#x017F;chwenders, als eines freygebigen und<lb/>
mildreichen Herrn erlangen.</hi> Dannenhero eben die&#x017F;e mehr aus Mißgun&#x017F;t<lb/>
gegen den <hi rendition="#aq">Tacitum,</hi> als aus Liebe, die &#x017F;ie zu dem <hi rendition="#aq">Neroni</hi> getragen, ihm &#x017F;elb&#x017F;t<lb/>
in das Ange&#x017F;icht &#x017F;agten, <hi rendition="#fr">es wa&#x0364;re in dem</hi> <hi rendition="#aq">Parna&#x017F;&#x017F;o</hi> <hi rendition="#fr">von dem gro&#x0364;&#x017F;ten Theil<lb/>
derer Gelehrten u&#x0364;bel aufgenommen worden, daß er vier Worte, wel-<lb/>
che ihm zu Ehren von</hi> <hi rendition="#aq">Tacito</hi> <hi rendition="#fr">ge&#x017F;chrieben worden, mit einer &#x017F;o gro&#x017F;&#x017F;en<lb/>
Summa Geldes belohnet ha&#x0364;tte, da doch eben &#x017F;elbiger</hi> <hi rendition="#aq">Hi&#x017F;toricus</hi> <hi rendition="#fr">an an-<lb/>
dern Orten, zu &#x017F;einer ewigen Schande und Schmach, &#x017F;olche &#x017F;chimpff-<lb/>
liche und unzu&#x0364;chtige Sachen von ihm vermeldet, welche das Lob, wel-<lb/>
ches er &#x017F;o hoch be&#x017F;chencket, gantz und gar um&#x017F;tie&#x017F;&#x017F;en und verdunckelten.</hi><lb/>
Allein <hi rendition="#aq">Nero</hi> hat die&#x017F;en geantwortet, <hi rendition="#fr">daß gleichwie die vortrefflichen Mah-<lb/>
ler, mit denen Schattirungen, denen Bildni&#x017F;&#x017F;en, welche &#x017F;ie mahleten,<lb/>
de&#x017F;to mehr An&#x017F;ehens machten al&#x017F;o verur&#x017F;achen auch die wahrhafften</hi><lb/><hi rendition="#aq">Hi&#x017F;torici,</hi> <hi rendition="#fr">indem &#x017F;ie derer La&#x017F;ter, will ge&#x017F;chweigen derer kleinen und ge-<lb/>
ringen Fehler dererjenigen Fu&#x0364;r&#x017F;ten, welcher Leben &#x017F;ie be&#x017F;chreiben, mit<lb/>
gedencken, daß man ihnen in dem Lob, das &#x017F;ie ihnen geben, de&#x017F;to mehr<lb/>
Glauben zu &#x017F;telle. Es wa&#x0364;ren ihm derowegen die Schandflecken und<lb/>
La&#x017F;ter, welche</hi> <hi rendition="#aq">Tacitus</hi> <hi rendition="#fr">von ihm meldet, um &#x017F;o viel de&#x017F;to lieber, weil<lb/>
das gro&#x017F;&#x017F;e Lob &#x017F;o er ihm gegeben, die&#x017F;elben weit u&#x0364;bertra&#x0364;ffe, und eben<lb/>
durch &#x017F;ie um &#x017F;o viel glaubhaffter gemachetw&#x016F;rde. Denn gleichwie die<lb/>
allerko&#x0364;&#x017F;tlich&#x017F;ten Tugenden, mit welcher ein Fu&#x0364;r&#x017F;t ko&#x0364;nte gezieret &#x017F;eyn,<lb/>
gantz und gar verdunckelt werden, wann er mit dem &#x017F;cha&#x0364;ndlichen La-<lb/>
&#x017F;ter behafftet, daß er &#x017F;ich von &#x017F;einen Dienern mei&#x017F;tern und regieren la&#x0364;&#x017F;-<lb/>
&#x017F;et; al&#x017F;o bedecket auch die herrliche</hi> <hi rendition="#aq">Qualitæt,</hi> <hi rendition="#fr">u&#x0364;ber &#x017F;eine Diner wi&#x017F;&#x017F;en al-<lb/>
lezeit Herr und Gebieter zu bleiben, die allergro&#x0364;&#x017F;ten La&#x017F;ter und Ge-<lb/>
brechen eines Fu&#x0364;r&#x017F;ten.</hi> Solches i&#x017F;t auch nicht ohne. Denn gleich wie man<lb/>
nicht wider&#x017F;prechen kan, daß die <hi rendition="#aq">Alchimi&#x017F;</hi>ten, &#x017F;o daß ihrige durch den Rauch<lb/>
gen Himmel &#x017F;chicken und ver<hi rendition="#aq">di&#x017F;tilli</hi>ren, gro&#x017F;&#x017F;e Narren und Thoren &#x017F;eynd, al&#x017F;o<lb/>
muß man auch bekennen, daß diejenigen Fu&#x0364;r&#x017F;ten, welche aus ihren Die-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">nern</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[116/0160] Belohnung werth, weil durch eine ſonderliche Schickung GOttes man es ſehr wenig Fůrſten geben koͤnte. Hingegen gab es auch andere, obſchon geringere Gelehrten, welche davor hielten, es uͤbertreffe dieſe herrliche Ver- ehrung des Taciti Verdienſt weit. Ja ſie ſcheueten ſich nicht oͤffentlich recht ſchimpfflich von einer ſolchen heroiſchen Action zu reden, und daß dieſes eine Verſchwendung ſeye, die dem Neroni nicht ungewoͤhnlich, ja ein ſolch unbeſonnenes Beginnen, das von dergleichen unbedachtſamen Fůrſten herzukommen pflege, die mit ihren ůbermaͤßigen Geſchencken vielmehr den Namen eines unnůtzen Verſchwenders, als eines freygebigen und mildreichen Herrn erlangen. Dannenhero eben dieſe mehr aus Mißgunſt gegen den Tacitum, als aus Liebe, die ſie zu dem Neroni getragen, ihm ſelbſt in das Angeſicht ſagten, es waͤre in dem Parnaſſo von dem groͤſten Theil derer Gelehrten uͤbel aufgenommen worden, daß er vier Worte, wel- che ihm zu Ehren von Tacito geſchrieben worden, mit einer ſo groſſen Summa Geldes belohnet haͤtte, da doch eben ſelbiger Hiſtoricus an an- dern Orten, zu ſeiner ewigen Schande und Schmach, ſolche ſchimpff- liche und unzuͤchtige Sachen von ihm vermeldet, welche das Lob, wel- ches er ſo hoch beſchencket, gantz und gar umſtieſſen und verdunckelten. Allein Nero hat dieſen geantwortet, daß gleichwie die vortrefflichen Mah- ler, mit denen Schattirungen, denen Bildniſſen, welche ſie mahleten, deſto mehr Anſehens machten alſo verurſachen auch die wahrhafften Hiſtorici, indem ſie derer Laſter, will geſchweigen derer kleinen und ge- ringen Fehler dererjenigen Fuͤrſten, welcher Leben ſie beſchreiben, mit gedencken, daß man ihnen in dem Lob, das ſie ihnen geben, deſto mehr Glauben zu ſtelle. Es waͤren ihm derowegen die Schandflecken und Laſter, welche Tacitus von ihm meldet, um ſo viel deſto lieber, weil das groſſe Lob ſo er ihm gegeben, dieſelben weit uͤbertraͤffe, und eben durch ſie um ſo viel glaubhaffter gemachetwůrde. Denn gleichwie die allerkoͤſtlichſten Tugenden, mit welcher ein Fuͤrſt koͤnte gezieret ſeyn, gantz und gar verdunckelt werden, wann er mit dem ſchaͤndlichen La- ſter behafftet, daß er ſich von ſeinen Dienern meiſtern und regieren laͤſ- ſet; alſo bedecket auch die herrliche Qualitæt, uͤber ſeine Diner wiſſen al- lezeit Herr und Gebieter zu bleiben, die allergroͤſten Laſter und Ge- brechen eines Fuͤrſten. Solches iſt auch nicht ohne. Denn gleich wie man nicht widerſprechen kan, daß die Alchimiſten, ſo daß ihrige durch den Rauch gen Himmel ſchicken und verdiſtilliren, groſſe Narren und Thoren ſeynd, alſo muß man auch bekennen, daß diejenigen Fuͤrſten, welche aus ihren Die- nern

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/fassmann_narr_1729
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/fassmann_narr_1729/160
Zitationshilfe: Fassmann, David: Der Gelehrte Narr. Freiburg, 1729, S. 116. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/fassmann_narr_1729/160>, abgerufen am 17.05.2021.