Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Fassmann, David: Der Gelehrte Narr. Freiburg, 1729.

Bild:
<< vorherige Seite
Der
Gelehrte Narr,
Oder
Gantz natürliche Abbildung
Solcher Gelehrten,
Die da vermeynen alle Gelehrsamkeit und Wissenschafften
verschlucket zu haben, auch in dem Wahn stehen, daß ihres glei-

chen nicht auf Erden zu finden, wannenhero sie alle andere Menschen gegen sich
verachten, einen unerträglichen Stoltz und Hochmuth von sich spüren lassen; in
der That aber doch selber so, wie sie in ihrer Haut stecken, Jgnoranten, Pe-
dant
en, ja Ertz-Fantasten und tumme Gympel sind, die von der wahren
Gelehrsamkeit, womit die Weisheit verknüpffet seyn muß,
weit entfernet.
Nebst einer lustigen
DEDICATION
und sonderbaren
Vorrede.
Dergleichen verkehrten Gelehrten zur guten Lehre, und ver-
hoffentlich daraus fliessenden Besserung; andern aber, so sich denen

Studiis widmen, und noch Anfänger sind, zur getreuen Warnung,
auch sonst jederman zum Vergnügen
geschrieben.


Gedruckt zu FREYBURG Anno 1729.
auf deß Autoris eigene Kosten.
Der
Gelehrte Narr,
Oder
Gantz natuͤrliche Abbildung
Solcher Gelehrten,
Die da vermeynen alle Gelehrſamkeit und Wiſſenſchafften
verſchlucket zu haben, auch in dem Wahn ſtehen, daß ihres glei-

chen nicht auf Erden zu finden, wannenhero ſie alle andere Menſchen gegen ſich
verachten, einen unertraͤglichen Stoltz und Hochmuth von ſich ſpuͤren laſſen; in
der That aber doch ſelber ſo, wie ſie in ihrer Haut ſtecken, Jgnoranten, Pe-
dant
en, ja Ertz-Fantaſten und tumme Gympel ſind, die von der wahren
Gelehrſamkeit, womit die Weisheit verknuͤpffet ſeyn muß,
weit entfernet.
Nebſt einer luſtigen
DEDICATION
und ſonderbaren
Vorrede.
Dergleichen verkehrten Gelehrten zur guten Lehre, und ver-
hoffentlich daraus flieſſenden Beſſerung; andern aber, ſo ſich denen

Studiis widmen, und noch Anfaͤnger ſind, zur getreuen Warnung,
auch ſonſt jederman zum Vergnuͤgen
geſchrieben.


Gedruckt zu FREYBURG Anno 1729.
auf deß Autoris eigene Koſten.
<TEI>
  <text>
    <front>
      <pb facs="#f0007"/>
      <titlePage type="main">
        <docTitle>
          <titlePart type="main">Der<lb/><hi rendition="#b"><hi rendition="#g"><hi rendition="#in">G</hi>elehrte <hi rendition="#in">N</hi>arr,</hi></hi></titlePart><lb/>
          <titlePart type="sub">Oder<lb/><hi rendition="#b">Gantz natu&#x0364;rliche Abbildung<lb/><hi rendition="#in">S</hi>olcher <hi rendition="#in">G</hi>elehrten,<lb/>
Die da vermeynen alle Gelehr&#x017F;amkeit und Wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chafften<lb/>
ver&#x017F;chlucket zu haben, auch in dem Wahn &#x017F;tehen, daß ihres glei-</hi><lb/>
chen nicht auf Erden zu finden, wannenhero &#x017F;ie alle andere Men&#x017F;chen gegen &#x017F;ich<lb/>
verachten, einen unertra&#x0364;glichen Stoltz und Hochmuth von &#x017F;ich &#x017F;pu&#x0364;ren la&#x017F;&#x017F;en; in<lb/>
der That aber doch &#x017F;elber &#x017F;o, wie &#x017F;ie in ihrer Haut &#x017F;tecken, <hi rendition="#aq">Jgnorant</hi>en, <hi rendition="#aq">Pe-<lb/>
dant</hi>en, ja Ertz-Fanta&#x017F;ten und tumme Gympel &#x017F;ind, die von der wahren<lb/>
Gelehr&#x017F;amkeit, womit die Weisheit verknu&#x0364;pffet &#x017F;eyn muß,<lb/>
weit entfernet.</titlePart><lb/>
          <titlePart type="desc"><hi rendition="#b">Neb&#x017F;t einer lu&#x017F;tigen<lb/><hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">DEDICATION</hi></hi><lb/>
und &#x017F;onderbaren<lb/><hi rendition="#g"><hi rendition="#in">V</hi>orrede.</hi><lb/>
Dergleichen verkehrten Gelehrten zur guten Lehre, und ver-<lb/>
hoffentlich daraus flie&#x017F;&#x017F;enden Be&#x017F;&#x017F;erung; andern aber, &#x017F;o &#x017F;ich denen</hi><lb/><hi rendition="#aq">Studiis</hi> widmen, und noch Anfa&#x0364;nger &#x017F;ind, zur getreuen Warnung,<lb/>
auch &#x017F;on&#x017F;t jederman zum Vergnu&#x0364;gen<lb/>
ge&#x017F;chrieben.</titlePart>
        </docTitle><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <docImprint>Gedruckt zu <pubPlace>FREYBURG</pubPlace> <hi rendition="#aq">Anno</hi><docDate> 1729</docDate>.<lb/>
auf deß <hi rendition="#aq">Autoris</hi> eigene Ko&#x017F;ten.</docImprint>
      </titlePage><lb/>
    </front>
  </text>
</TEI>
[0007] Der Gelehrte Narr, Oder Gantz natuͤrliche Abbildung Solcher Gelehrten, Die da vermeynen alle Gelehrſamkeit und Wiſſenſchafften verſchlucket zu haben, auch in dem Wahn ſtehen, daß ihres glei- chen nicht auf Erden zu finden, wannenhero ſie alle andere Menſchen gegen ſich verachten, einen unertraͤglichen Stoltz und Hochmuth von ſich ſpuͤren laſſen; in der That aber doch ſelber ſo, wie ſie in ihrer Haut ſtecken, Jgnoranten, Pe- danten, ja Ertz-Fantaſten und tumme Gympel ſind, die von der wahren Gelehrſamkeit, womit die Weisheit verknuͤpffet ſeyn muß, weit entfernet. Nebſt einer luſtigen DEDICATION und ſonderbaren Vorrede. Dergleichen verkehrten Gelehrten zur guten Lehre, und ver- hoffentlich daraus flieſſenden Beſſerung; andern aber, ſo ſich denen Studiis widmen, und noch Anfaͤnger ſind, zur getreuen Warnung, auch ſonſt jederman zum Vergnuͤgen geſchrieben. Gedruckt zu FREYBURG Anno 1729. auf deß Autoris eigene Koſten.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/fassmann_narr_1729
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/fassmann_narr_1729/7
Zitationshilfe: Fassmann, David: Der Gelehrte Narr. Freiburg, 1729, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/fassmann_narr_1729/7>, abgerufen am 13.05.2021.