Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Faulhaber, Johannes: Newe Geometrische vnd Perspectiuische Inuentiones Etlicher sonderbahrer Instrument. Frankfurt (Main), 1610.

Bild:
<< vorherige Seite
Instrumenten.


Bericht vber den Proportionalzirckel/
welcher vff den zweyen vberlengten Kupffern
abgestochen ist.

DIesen Proportional Zirckel/ hat mir erst-
ich der hocherfahrne Astronomus Herr Magister
Berneckher (so jetzundt bey der Vniversitet zuHerr Ma-
gister Ber-
neckher.

Straßburg in Diensten) als er allhier im durch-
reissen sich bey mir in meiner Behausung ange-
melot/ communicirt/ welchen ich in vielen Stucken vermehret
vnd gebessert/ vnd darnach mir ein besondern auß Mathemati-
schem Fundament nach dem Vlmischen Werckschuch selbst
auffgetragen/ darbey jmmer mein Nachfrag gehabt/ wer doch
der rechte Auctor desselben seyn möchte/ vnd endtlich erfahren/
daß es der furtreffliche Mathematicus Gallileus de GallileiGallileus
de Gallilei

Professor
zu Padua.

Professor zu Padua seye/ der dann billich der erste Inuentor
(vnd nicht Ich) hierinnen soll geheissen werden. Diesen Zir-
ckel nun magst du dir/ so du wilt/ von Messing lassen machen/
darffst hernach die Puncten nur darauff durchstechen/ oder aber
kanst die Kupfferstuck nur auff Holtz/ wie das vorige Instru-
ment/ auffziehen. Wo du aber solchen auß dem Fundament/
selber just aufftragen woltest/ must du dich auff die Tabulas si-
nuum, Quadratorum & Cubicorum
verstehen/ dann dieDer Dia-
meter deß
ersten pfund
Eysens.
Die Sphe-
ram
in an-
dere Form
Mathe-
matisch zu
verwand-
len.

Puncten etlicher Linien darauß abgetragen werden/ Ich hab
mir zu den Puncten der proportionierten Metall Lini/ in einem
Zeughauß/ die gröste eysene Kugel fleissig abwegen lassen/ auß
derer Diametro ich die Lini deß ersten Pfundt Eyssens leicht-
lich gefunden/ vnd mit rechnen in andere Form transferiert ha-
be: Vnd weil die Proportz der Metall am Tag ist/ nach wel-
cher die Lini erstes Pfundts/ anderer Metall/ köndten gesucht

wer-
D ij
Inſtrumenten.


Bericht vber den Proportionalzirckel/
welcher vff den zweyen vberlengten Kupffern
abgeſtochen iſt.

DIeſen Proportional Zirckel/ hat mir erſt-
ich der hocherfahrne Aſtronomus Herꝛ Magiſter
Berneckher (ſo jetzundt bey der Vniverſitet zuHerꝛ Ma-
giſter Ber-
neckher.

Straßburg in Dienſten) als er allhier im durch-
reiſſen ſich bey mir in meiner Behauſung ange-
melot/ communicirt/ welchen ich in vielen Stůcken vermehret
vnd gebeſſert/ vnd darnach mir ein beſondern auß Mathemati-
ſchem Fundament nach dem Vlmiſchen Werckſchuch ſelbſt
auffgetragen/ darbey jmmer mein Nachfrag gehabt/ wer doch
der rechte Auctor deſſelben ſeyn moͤchte/ vnd endtlich erfahren/
daß es der fůrtreffliche Mathematicus Gallileus de GallileiGallileus
de Gallilei

Profeſſor
zu Padua.

Profeſſor zu Padua ſeye/ der dann billich der erſte Inuentor
(vnd nicht Ich) hierinnen ſoll geheiſſen werden. Dieſen Zir-
ckel nun magſt du dir/ ſo du wilt/ von Meſſing laſſen machen/
darffſt hernach die Puncten nur darauff durchſtechen/ oder aber
kanſt die Kupfferſtůck nur auff Holtz/ wie das vorige Inſtru-
ment/ auffziehen. Wo du aber ſolchen auß dem Fundament/
ſelber juſt aufftragen wolteſt/ muſt du dich auff die Tabulas ſi-
nuum, Quadratorum & Cubicorum
verſtehen/ dann dieDer Dia-
meter deß
erſtẽ pfund
Eyſens.
Die Sphę-
ram
in an-
dere Form
Mathe-
matiſch zu
verwand-
len.

Puncten etlicher Linien darauß abgetragen werden/ Ich hab
mir zu den Puncten der proportionierten Metall Lini/ in einem
Zeughauß/ die groͤſte eyſene Kugel fleiſſig abwegen laſſen/ auß
derer Diametro ich die Lini deß erſten Pfundt Eyſſens leicht-
lich gefunden/ vnd mit rechnen in andere Form transferiert ha-
be: Vnd weil die Proportz der Metall am Tag iſt/ nach wel-
cher die Lini erſtes Pfundts/ anderer Metall/ koͤndten geſucht

wer-
D ij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0027" n="27"/>
      <fw place="top" type="header">In&#x017F;trumenten.</fw><lb/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <div n="1">
        <head><hi rendition="#b">Bericht vber den Proportionalzirckel/</hi><lb/>
welcher vff den zweyen vberlengten Kupffern<lb/>
abge&#x017F;tochen i&#x017F;t.</head><lb/>
        <p><hi rendition="#b"><hi rendition="#in">D</hi>Ie&#x017F;en Proportional Zirckel/ hat mir er&#x017F;t-</hi><lb/>
ich der hocherfahrne A&#x017F;tronomus Her&#xA75B; Magi&#x017F;ter<lb/>
Berneckher (&#x017F;o jetzundt bey der Vniver&#x017F;itet zu<note place="right">Her&#xA75B; Ma-<lb/>
gi&#x017F;ter Ber-<lb/>
neckher.</note><lb/>
Straßburg in Dien&#x017F;ten) als er allhier im durch-<lb/>
rei&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ich bey mir in meiner Behau&#x017F;ung ange-<lb/>
melot/ communicirt/ welchen ich in vielen St&#x016F;cken vermehret<lb/>
vnd gebe&#x017F;&#x017F;ert/ vnd darnach mir ein be&#x017F;ondern auß Mathemati-<lb/>
&#x017F;chem Fundament nach dem Vlmi&#x017F;chen Werck&#x017F;chuch &#x017F;elb&#x017F;t<lb/>
auffgetragen/ darbey jmmer mein Nachfrag gehabt/ wer doch<lb/>
der rechte <hi rendition="#aq">Auctor</hi> de&#x017F;&#x017F;elben &#x017F;eyn mo&#x0364;chte/ vnd endtlich erfahren/<lb/>
daß es der f&#x016F;rtreffliche Mathematicus <hi rendition="#aq">Gallileus de Gallilei</hi><note place="right"><hi rendition="#aq">Gallileus<lb/>
de Gallilei</hi><lb/>
Profe&#x017F;&#x017F;or<lb/>
zu <hi rendition="#aq">Padua.</hi></note><lb/>
Profe&#x017F;&#x017F;or zu <hi rendition="#aq">Padua</hi> &#x017F;eye/ der dann billich der er&#x017F;te <hi rendition="#aq">Inuentor</hi><lb/>
(vnd nicht Ich) hierinnen &#x017F;oll gehei&#x017F;&#x017F;en werden. Die&#x017F;en Zir-<lb/>
ckel nun mag&#x017F;t du dir/ &#x017F;o du wilt/ von Me&#x017F;&#x017F;ing la&#x017F;&#x017F;en machen/<lb/>
darff&#x017F;t hernach die Puncten nur darauff durch&#x017F;techen/ oder aber<lb/>
kan&#x017F;t die Kupffer&#x017F;t&#x016F;ck nur auff Holtz/ wie das vorige In&#x017F;tru-<lb/>
ment/ auffziehen. Wo du aber &#x017F;olchen auß dem Fundament/<lb/>
&#x017F;elber ju&#x017F;t aufftragen wolte&#x017F;t/ mu&#x017F;t du dich auff die <hi rendition="#aq">Tabulas &#x017F;i-<lb/>
nuum, Quadratorum &amp; Cubicorum</hi> ver&#x017F;tehen/ dann die<note place="right">Der Dia-<lb/>
meter deß<lb/>
er&#x017F;te&#x0303; pfund<lb/>
Ey&#x017F;ens.<lb/>
Die <hi rendition="#aq">Sph&#x0119;-<lb/>
ram</hi> in an-<lb/>
dere Form<lb/>
Mathe-<lb/>
mati&#x017F;ch zu<lb/>
verwand-<lb/>
len.</note><lb/>
Puncten etlicher Linien darauß abgetragen werden/ Ich hab<lb/>
mir zu den Puncten der proportionierten Metall Lini/ in einem<lb/>
Zeughauß/ die gro&#x0364;&#x017F;te ey&#x017F;ene Kugel flei&#x017F;&#x017F;ig abwegen la&#x017F;&#x017F;en/ auß<lb/>
derer <hi rendition="#aq">Diametro</hi> ich die Lini deß er&#x017F;ten Pfundt Ey&#x017F;&#x017F;ens leicht-<lb/>
lich gefunden/ vnd mit rechnen in andere Form transferiert ha-<lb/>
be: Vnd weil die Proportz der Metall am Tag i&#x017F;t/ nach wel-<lb/>
cher die Lini er&#x017F;tes Pfundts/ anderer Metall/ ko&#x0364;ndten ge&#x017F;ucht<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">D ij</fw><fw place="bottom" type="catch">wer-</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[27/0027] Inſtrumenten. Bericht vber den Proportionalzirckel/ welcher vff den zweyen vberlengten Kupffern abgeſtochen iſt. DIeſen Proportional Zirckel/ hat mir erſt- ich der hocherfahrne Aſtronomus Herꝛ Magiſter Berneckher (ſo jetzundt bey der Vniverſitet zu Straßburg in Dienſten) als er allhier im durch- reiſſen ſich bey mir in meiner Behauſung ange- melot/ communicirt/ welchen ich in vielen Stůcken vermehret vnd gebeſſert/ vnd darnach mir ein beſondern auß Mathemati- ſchem Fundament nach dem Vlmiſchen Werckſchuch ſelbſt auffgetragen/ darbey jmmer mein Nachfrag gehabt/ wer doch der rechte Auctor deſſelben ſeyn moͤchte/ vnd endtlich erfahren/ daß es der fůrtreffliche Mathematicus Gallileus de Gallilei Profeſſor zu Padua ſeye/ der dann billich der erſte Inuentor (vnd nicht Ich) hierinnen ſoll geheiſſen werden. Dieſen Zir- ckel nun magſt du dir/ ſo du wilt/ von Meſſing laſſen machen/ darffſt hernach die Puncten nur darauff durchſtechen/ oder aber kanſt die Kupfferſtůck nur auff Holtz/ wie das vorige Inſtru- ment/ auffziehen. Wo du aber ſolchen auß dem Fundament/ ſelber juſt aufftragen wolteſt/ muſt du dich auff die Tabulas ſi- nuum, Quadratorum & Cubicorum verſtehen/ dann die Puncten etlicher Linien darauß abgetragen werden/ Ich hab mir zu den Puncten der proportionierten Metall Lini/ in einem Zeughauß/ die groͤſte eyſene Kugel fleiſſig abwegen laſſen/ auß derer Diametro ich die Lini deß erſten Pfundt Eyſſens leicht- lich gefunden/ vnd mit rechnen in andere Form transferiert ha- be: Vnd weil die Proportz der Metall am Tag iſt/ nach wel- cher die Lini erſtes Pfundts/ anderer Metall/ koͤndten geſucht wer- Herꝛ Ma- giſter Ber- neckher. Gallileus de Gallilei Profeſſor zu Padua. Der Dia- meter deß erſtẽ pfund Eyſens. Die Sphę- ram in an- dere Form Mathe- matiſch zu verwand- len. D ij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/faulhaber_instrument_1610
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/faulhaber_instrument_1610/27
Zitationshilfe: Faulhaber, Johannes: Newe Geometrische vnd Perspectiuische Inuentiones Etlicher sonderbahrer Instrument. Frankfurt (Main), 1610, S. 27. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/faulhaber_instrument_1610/27>, abgerufen am 12.04.2021.