Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Fichte, Johann Gottlieb: Reden an die deutsche Nation. Berlin, 1808.

Bild:
<< vorherige Seite

Füße treten, und alle Welt mag zuse¬
hen; dabei ist für sie weder Schande noch
Uebel: wenn aber darauf ein Gespräch erho¬
ben würde, vom Treten mit Füßen, so wäre
dies ein unleidliches Aergerniß, und nun
erst höbe das Uebel an; da doch auch über¬
dies kein Vernünftiger und Wohlwollender
ein solches Gespräch erheben wird, aus Scha¬
denfreude, sondern lediglich, um die Mittel
ausfindig zu machen, daß der Fall nicht
wieder eintrete. Eben so mit den zukünftigen
Uebeln; sie wollen nicht gestört seyn in ih¬
rem süßen Traume, und schließen drum fest
zu ihr Auge vor der Zukunft. Da aber da¬
durch andre, welche die Augen offen behal¬
ten, nicht verhindert werden, zu sehen, was
herannaht, und in Versuchung kommen könn¬
ten, zu sagen, und mit Namen zu benen¬
nen, was sie sehen, so dünkt ihnen gegen
diese Gefahr das sicherste Mittel dieses, daß
sie den Sehenden dieses Sagen und Benen¬
nen verkümmern; als ob nun, in umgekehr¬

Fuͤße treten, und alle Welt mag zuſe¬
hen; dabei iſt fuͤr ſie weder Schande noch
Uebel: wenn aber darauf ein Geſpraͤch erho¬
ben wuͤrde, vom Treten mit Fuͤßen, ſo waͤre
dies ein unleidliches Aergerniß, und nun
erſt hoͤbe das Uebel an; da doch auch uͤber¬
dies kein Vernuͤnftiger und Wohlwollender
ein ſolches Geſpraͤch erheben wird, aus Scha¬
denfreude, ſondern lediglich, um die Mittel
ausfindig zu machen, daß der Fall nicht
wieder eintrete. Eben ſo mit den zukuͤnftigen
Uebeln; ſie wollen nicht geſtoͤrt ſeyn in ih¬
rem ſuͤßen Traume, und ſchließen drum feſt
zu ihr Auge vor der Zukunft. Da aber da¬
durch andre, welche die Augen offen behal¬
ten, nicht verhindert werden, zu ſehen, was
herannaht, und in Verſuchung kommen koͤnn¬
ten, zu ſagen, und mit Namen zu benen¬
nen, was ſie ſehen, ſo duͤnkt ihnen gegen
dieſe Gefahr das ſicherſte Mittel dieſes, daß
ſie den Sehenden dieſes Sagen und Benen¬
nen verkuͤmmern; als ob nun, in umgekehr¬

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0013" n="7"/>
Fu&#x0364;ße treten, und alle Welt mag zu&#x017F;<lb/>
hen; dabei i&#x017F;t fu&#x0364;r &#x017F;ie weder Schande noch<lb/>
Uebel: wenn aber darauf ein Ge&#x017F;pra&#x0364;ch erho¬<lb/>
ben wu&#x0364;rde, vom Treten mit Fu&#x0364;ßen, &#x017F;o wa&#x0364;re<lb/>
dies ein unleidliches Aergerniß, und nun<lb/>
er&#x017F;t ho&#x0364;be das Uebel an; da doch auch u&#x0364;ber¬<lb/>
dies kein Vernu&#x0364;nftiger und Wohlwollender<lb/>
ein &#x017F;olches Ge&#x017F;pra&#x0364;ch erheben wird, aus Scha¬<lb/>
denfreude, &#x017F;ondern lediglich, um die Mittel<lb/>
ausfindig zu machen, daß der Fall nicht<lb/>
wieder eintrete. Eben &#x017F;o mit den zuku&#x0364;nftigen<lb/>
Uebeln; &#x017F;ie wollen nicht ge&#x017F;to&#x0364;rt &#x017F;eyn in ih¬<lb/>
rem &#x017F;u&#x0364;ßen Traume, und &#x017F;chließen drum fe&#x017F;t<lb/>
zu ihr Auge vor der Zukunft. Da aber da¬<lb/>
durch andre, welche die Augen offen behal¬<lb/>
ten, nicht verhindert werden, zu &#x017F;ehen, was<lb/>
herannaht, und in Ver&#x017F;uchung kommen ko&#x0364;nn¬<lb/>
ten, zu &#x017F;agen, und mit Namen zu benen¬<lb/>
nen, was &#x017F;ie &#x017F;ehen, &#x017F;o du&#x0364;nkt ihnen gegen<lb/>
die&#x017F;e Gefahr das &#x017F;icher&#x017F;te Mittel die&#x017F;es, daß<lb/>
&#x017F;ie den Sehenden die&#x017F;es Sagen und Benen¬<lb/>
nen verku&#x0364;mmern; als ob nun, in umgekehr¬<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[7/0013] Fuͤße treten, und alle Welt mag zuſe¬ hen; dabei iſt fuͤr ſie weder Schande noch Uebel: wenn aber darauf ein Geſpraͤch erho¬ ben wuͤrde, vom Treten mit Fuͤßen, ſo waͤre dies ein unleidliches Aergerniß, und nun erſt hoͤbe das Uebel an; da doch auch uͤber¬ dies kein Vernuͤnftiger und Wohlwollender ein ſolches Geſpraͤch erheben wird, aus Scha¬ denfreude, ſondern lediglich, um die Mittel ausfindig zu machen, daß der Fall nicht wieder eintrete. Eben ſo mit den zukuͤnftigen Uebeln; ſie wollen nicht geſtoͤrt ſeyn in ih¬ rem ſuͤßen Traume, und ſchließen drum feſt zu ihr Auge vor der Zukunft. Da aber da¬ durch andre, welche die Augen offen behal¬ ten, nicht verhindert werden, zu ſehen, was herannaht, und in Verſuchung kommen koͤnn¬ ten, zu ſagen, und mit Namen zu benen¬ nen, was ſie ſehen, ſo duͤnkt ihnen gegen dieſe Gefahr das ſicherſte Mittel dieſes, daß ſie den Sehenden dieſes Sagen und Benen¬ nen verkuͤmmern; als ob nun, in umgekehr¬

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/fichte_reden_1808
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/fichte_reden_1808/13
Zitationshilfe: Fichte, Johann Gottlieb: Reden an die deutsche Nation. Berlin, 1808, S. 7. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/fichte_reden_1808/13>, abgerufen am 18.07.2024.