Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Fichte, Johann Gottlieb: Reden an die deutsche Nation. Berlin, 1808.

Bild:
<< vorherige Seite

als Gegenwart bezeichnete, dasselbe als ver¬
gangen anzuerkennen, nachdem es aufgehört
hat, die Gegenwart zu seyn.

Was seine Selbstständigkeit verloren hat,
hat zugleich verloren das Vermögen einzugrei¬
fen in den Zeitfluß, und den Inhalt desselben
frei zu bestimmen; es wird ihm, wenn es in
diesem Zustande verharret, seine Zeit, und es
selber mit dieser seiner Zeit, abgewickelt durch
die fremde Gewalt, die über sein Schiksal ge¬
bietet; es hat von nun an gar keine eigne Zeit
mehr, sondern zählt seine Jahre nach den Be¬
gebenheiten und Abschnitten fremder Völker¬
schaften und Reiche. Es könnte sich erheben
aus diesem Zustande, in welchem die ganze
bisherige Welt seinem selbstthätigen Eingreifen
entrückt ist, und in dieser ihm nur der Ruhm
des Gehorchens übrig bleibt, lediglich unter
der Bedingung, daß ihm eine neue Welt auf¬
ginge, mit deren Erschaffung es einen neuen
und ihm eigenen Abschnitt in der Zeit begönne,
und mit ihrer Fortbildung ihn ausfüllte; doch
müßte, da es einmal unterworfen ist fremder
Gewalt, diese neue Welt also beschaffen seyn,

B

als Gegenwart bezeichnete, daſſelbe als ver¬
gangen anzuerkennen, nachdem es aufgehoͤrt
hat, die Gegenwart zu ſeyn.

Was ſeine Selbſtſtaͤndigkeit verloren hat,
hat zugleich verloren das Vermoͤgen einzugrei¬
fen in den Zeitfluß, und den Inhalt deſſelben
frei zu beſtimmen; es wird ihm, wenn es in
dieſem Zuſtande verharret, ſeine Zeit, und es
ſelber mit dieſer ſeiner Zeit, abgewickelt durch
die fremde Gewalt, die uͤber ſein Schikſal ge¬
bietet; es hat von nun an gar keine eigne Zeit
mehr, ſondern zaͤhlt ſeine Jahre nach den Be¬
gebenheiten und Abſchnitten fremder Voͤlker¬
ſchaften und Reiche. Es koͤnnte ſich erheben
aus dieſem Zuſtande, in welchem die ganze
bisherige Welt ſeinem ſelbſtthaͤtigen Eingreifen
entruͤckt iſt, und in dieſer ihm nur der Ruhm
des Gehorchens uͤbrig bleibt, lediglich unter
der Bedingung, daß ihm eine neue Welt auf¬
ginge, mit deren Erſchaffung es einen neuen
und ihm eigenen Abſchnitt in der Zeit begoͤnne,
und mit ihrer Fortbildung ihn ausfuͤllte; doch
muͤßte, da es einmal unterworfen iſt fremder
Gewalt, dieſe neue Welt alſo beſchaffen ſeyn,

B
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0023" n="17"/>
als Gegenwart bezeichnete, da&#x017F;&#x017F;elbe als ver¬<lb/>
gangen anzuerkennen, nachdem es aufgeho&#x0364;rt<lb/>
hat, die Gegenwart zu &#x017F;eyn.</p><lb/>
        <p>Was &#x017F;eine Selb&#x017F;t&#x017F;ta&#x0364;ndigkeit verloren hat,<lb/>
hat zugleich verloren das Vermo&#x0364;gen einzugrei¬<lb/>
fen in den Zeitfluß, und den Inhalt de&#x017F;&#x017F;elben<lb/>
frei zu be&#x017F;timmen; es wird ihm, wenn es in<lb/>
die&#x017F;em Zu&#x017F;tande verharret, &#x017F;eine Zeit, und es<lb/>
&#x017F;elber mit die&#x017F;er &#x017F;einer Zeit, abgewickelt durch<lb/>
die fremde Gewalt, die u&#x0364;ber &#x017F;ein Schik&#x017F;al ge¬<lb/>
bietet; es hat von nun an gar keine eigne Zeit<lb/>
mehr, &#x017F;ondern za&#x0364;hlt &#x017F;eine Jahre nach den Be¬<lb/>
gebenheiten und Ab&#x017F;chnitten fremder Vo&#x0364;lker¬<lb/>
&#x017F;chaften und Reiche. Es ko&#x0364;nnte &#x017F;ich erheben<lb/>
aus die&#x017F;em Zu&#x017F;tande, in welchem die ganze<lb/>
bisherige Welt &#x017F;einem &#x017F;elb&#x017F;ttha&#x0364;tigen Eingreifen<lb/>
entru&#x0364;ckt i&#x017F;t, und in die&#x017F;er ihm nur der Ruhm<lb/>
des Gehorchens u&#x0364;brig bleibt, lediglich unter<lb/>
der Bedingung, daß ihm eine neue Welt auf¬<lb/>
ginge, mit deren Er&#x017F;chaffung es einen neuen<lb/>
und ihm eigenen Ab&#x017F;chnitt in der Zeit bego&#x0364;nne,<lb/>
und mit ihrer Fortbildung ihn ausfu&#x0364;llte; doch<lb/>
mu&#x0364;ßte, da es einmal unterworfen i&#x017F;t fremder<lb/>
Gewalt, die&#x017F;e neue Welt al&#x017F;o be&#x017F;chaffen &#x017F;eyn,<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">B<lb/></fw>
</p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[17/0023] als Gegenwart bezeichnete, daſſelbe als ver¬ gangen anzuerkennen, nachdem es aufgehoͤrt hat, die Gegenwart zu ſeyn. Was ſeine Selbſtſtaͤndigkeit verloren hat, hat zugleich verloren das Vermoͤgen einzugrei¬ fen in den Zeitfluß, und den Inhalt deſſelben frei zu beſtimmen; es wird ihm, wenn es in dieſem Zuſtande verharret, ſeine Zeit, und es ſelber mit dieſer ſeiner Zeit, abgewickelt durch die fremde Gewalt, die uͤber ſein Schikſal ge¬ bietet; es hat von nun an gar keine eigne Zeit mehr, ſondern zaͤhlt ſeine Jahre nach den Be¬ gebenheiten und Abſchnitten fremder Voͤlker¬ ſchaften und Reiche. Es koͤnnte ſich erheben aus dieſem Zuſtande, in welchem die ganze bisherige Welt ſeinem ſelbſtthaͤtigen Eingreifen entruͤckt iſt, und in dieſer ihm nur der Ruhm des Gehorchens uͤbrig bleibt, lediglich unter der Bedingung, daß ihm eine neue Welt auf¬ ginge, mit deren Erſchaffung es einen neuen und ihm eigenen Abſchnitt in der Zeit begoͤnne, und mit ihrer Fortbildung ihn ausfuͤllte; doch muͤßte, da es einmal unterworfen iſt fremder Gewalt, dieſe neue Welt alſo beſchaffen ſeyn, B

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/fichte_reden_1808
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/fichte_reden_1808/23
Zitationshilfe: Fichte, Johann Gottlieb: Reden an die deutsche Nation. Berlin, 1808, S. 17. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/fichte_reden_1808/23>, abgerufen am 24.06.2024.