Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Fichte, Johann Gottlieb: Reden an die deutsche Nation. Berlin, 1808.

Bild:
<< vorherige Seite

Reichs der Selbstsucht durch fremde Gewalt
unmittelbar folgen kann und soll.

Bevor ich jedoch dieses Geschäft beginne,
muß ich Sie ersuchen vorauszusetzen, also daß
es Ihnen niemals entfalle, und einverstanden
zu seyn mit mir, wo und inwiefern dies nö¬
thig ist, über die folgenden Punkte:

1) Ich rede für Deutsche schlechtweg, von
Deutschen schlechtweg, nicht anerkennend, son¬
dern durchaus bei Seite setzend und wegwer¬
fend alle die trennenden Unterscheidungen, wel¬
che unseelige Eräugnisse seit Jahrhunderten in
der einen Nation gemacht haben. Sie, E.
V., sind zwar meinem leiblichen Auge die er¬
sten und unmittelbaren Stellvertreter, welche
die geliebten Nationalzüge mir vergegenwärti¬
gen, und der sichtbare Brennpunkt, in wel¬
chem die Flamme meiner Rede sich entzündet;
aber mein Geist versammlet den gebildeten
Theil der ganzen deutschen Nation, aus allen
den Ländern, über welche er verbreitet ist, um
sich her, bedenkt und beachtet unser aller ge¬
meinsame Lage und Verhältnisse, und wün¬
schet, daß ein Theil der lebendigen Kraft, mit

B 2

Reichs der Selbſtſucht durch fremde Gewalt
unmittelbar folgen kann und ſoll.

Bevor ich jedoch dieſes Geſchaͤft beginne,
muß ich Sie erſuchen vorauszuſetzen, alſo daß
es Ihnen niemals entfalle, und einverſtanden
zu ſeyn mit mir, wo und inwiefern dies noͤ¬
thig iſt, uͤber die folgenden Punkte:

1) Ich rede fuͤr Deutſche ſchlechtweg, von
Deutſchen ſchlechtweg, nicht anerkennend, ſon¬
dern durchaus bei Seite ſetzend und wegwer¬
fend alle die trennenden Unterſcheidungen, wel¬
che unſeelige Eraͤugniſſe ſeit Jahrhunderten in
der einen Nation gemacht haben. Sie, E.
V., ſind zwar meinem leiblichen Auge die er¬
ſten und unmittelbaren Stellvertreter, welche
die geliebten Nationalzuͤge mir vergegenwaͤrti¬
gen, und der ſichtbare Brennpunkt, in wel¬
chem die Flamme meiner Rede ſich entzuͤndet;
aber mein Geiſt verſammlet den gebildeten
Theil der ganzen deutſchen Nation, aus allen
den Laͤndern, uͤber welche er verbreitet iſt, um
ſich her, bedenkt und beachtet unſer aller ge¬
meinſame Lage und Verhaͤltniſſe, und wuͤn¬
ſchet, daß ein Theil der lebendigen Kraft, mit

B 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0025" n="19"/>
Reichs der Selb&#x017F;t&#x017F;ucht durch fremde Gewalt<lb/>
unmittelbar folgen kann und &#x017F;oll.</p><lb/>
        <p>Bevor ich jedoch die&#x017F;es Ge&#x017F;cha&#x0364;ft beginne,<lb/>
muß ich Sie er&#x017F;uchen vorauszu&#x017F;etzen, al&#x017F;o daß<lb/>
es Ihnen niemals entfalle, und einver&#x017F;tanden<lb/>
zu &#x017F;eyn mit mir, wo und inwiefern dies no&#x0364;¬<lb/>
thig i&#x017F;t, u&#x0364;ber die folgenden Punkte:</p><lb/>
        <p>1) Ich rede fu&#x0364;r Deut&#x017F;che &#x017F;chlechtweg, von<lb/>
Deut&#x017F;chen &#x017F;chlechtweg, nicht anerkennend, &#x017F;on¬<lb/>
dern durchaus bei Seite &#x017F;etzend und wegwer¬<lb/>
fend alle die trennenden Unter&#x017F;cheidungen, wel¬<lb/>
che un&#x017F;eelige Era&#x0364;ugni&#x017F;&#x017F;e &#x017F;eit Jahrhunderten in<lb/>
der einen Nation gemacht haben. Sie, E.<lb/>
V., &#x017F;ind zwar meinem leiblichen Auge die er¬<lb/>
&#x017F;ten und unmittelbaren Stellvertreter, welche<lb/>
die geliebten Nationalzu&#x0364;ge mir vergegenwa&#x0364;rti¬<lb/>
gen, und der &#x017F;ichtbare Brennpunkt, in wel¬<lb/>
chem die Flamme meiner Rede &#x017F;ich entzu&#x0364;ndet;<lb/>
aber mein Gei&#x017F;t ver&#x017F;ammlet den gebildeten<lb/>
Theil der ganzen deut&#x017F;chen Nation, aus allen<lb/>
den La&#x0364;ndern, u&#x0364;ber welche er verbreitet i&#x017F;t, um<lb/>
&#x017F;ich her, bedenkt und beachtet un&#x017F;er aller ge¬<lb/>
mein&#x017F;ame Lage und Verha&#x0364;ltni&#x017F;&#x017F;e, und wu&#x0364;<lb/>
&#x017F;chet, daß ein Theil der lebendigen Kraft, mit<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">B 2<lb/></fw>
</p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[19/0025] Reichs der Selbſtſucht durch fremde Gewalt unmittelbar folgen kann und ſoll. Bevor ich jedoch dieſes Geſchaͤft beginne, muß ich Sie erſuchen vorauszuſetzen, alſo daß es Ihnen niemals entfalle, und einverſtanden zu ſeyn mit mir, wo und inwiefern dies noͤ¬ thig iſt, uͤber die folgenden Punkte: 1) Ich rede fuͤr Deutſche ſchlechtweg, von Deutſchen ſchlechtweg, nicht anerkennend, ſon¬ dern durchaus bei Seite ſetzend und wegwer¬ fend alle die trennenden Unterſcheidungen, wel¬ che unſeelige Eraͤugniſſe ſeit Jahrhunderten in der einen Nation gemacht haben. Sie, E. V., ſind zwar meinem leiblichen Auge die er¬ ſten und unmittelbaren Stellvertreter, welche die geliebten Nationalzuͤge mir vergegenwaͤrti¬ gen, und der ſichtbare Brennpunkt, in wel¬ chem die Flamme meiner Rede ſich entzuͤndet; aber mein Geiſt verſammlet den gebildeten Theil der ganzen deutſchen Nation, aus allen den Laͤndern, uͤber welche er verbreitet iſt, um ſich her, bedenkt und beachtet unſer aller ge¬ meinſame Lage und Verhaͤltniſſe, und wuͤn¬ ſchet, daß ein Theil der lebendigen Kraft, mit B 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/fichte_reden_1808
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/fichte_reden_1808/25
Zitationshilfe: Fichte, Johann Gottlieb: Reden an die deutsche Nation. Berlin, 1808, S. 19. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/fichte_reden_1808/25>, abgerufen am 24.06.2024.