Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Fichte, Johann Gottlieb: Reden an die deutsche Nation. Berlin, 1808.

Bild:
<< vorherige Seite

wieder ins Daseyn zu erheben, und dem ent¬
standenen neuen und höheren Gefühle ihre
National Angelegenheiten, die seit ihrem Un¬
tergange kein Mensch und kein Gott weiter be¬
denkt, sicher anzuvertrauen. So ergiebt sich
denn also, daß das Rettungsmittel, dessen An¬
zeige ich versprochen, bestehe in der Bildung
zu einem durchaus neuem, und bisher vielleicht
als Ausnahme bei Einzelnen, niemals aber als
allgemeines und nationales Selbst, dagewe¬
senem Selbst, und in der Erziehung der Na¬
tion, deren bisheriges Leben erloschen, und
Zugabe eines fremden Lebens geworden, zu
einem ganz neuen Leben, das entweder ihr
ausschließendes Besitzthum bleibt, oder, falls es
auch von ihr aus an andere kommen sollte, ganz
und unverringert bleibt bei unendlicher Thei¬
lung; mit Einem Worte, eine gänzliche Ver¬
änderung des bisherigen Erziehungswesens ist
es, was ich, als das einzige Mittel die deut¬
sche Nation im Daseyn zu erhalten, in Vor¬
schlag bringe.

Daß man den Kindern eine gute Erziehung
geben müsse, ist auch in unserm Zeitalter oft

wieder ins Daſeyn zu erheben, und dem ent¬
ſtandenen neuen und hoͤheren Gefuͤhle ihre
National Angelegenheiten, die ſeit ihrem Un¬
tergange kein Menſch und kein Gott weiter be¬
denkt, ſicher anzuvertrauen. So ergiebt ſich
denn alſo, daß das Rettungsmittel, deſſen An¬
zeige ich verſprochen, beſtehe in der Bildung
zu einem durchaus neuem, und bisher vielleicht
als Ausnahme bei Einzelnen, niemals aber als
allgemeines und nationales Selbſt, dagewe¬
ſenem Selbſt, und in der Erziehung der Na¬
tion, deren bisheriges Leben erloſchen, und
Zugabe eines fremden Lebens geworden, zu
einem ganz neuen Leben, das entweder ihr
ausſchließendes Beſitzthum bleibt, oder, falls es
auch von ihr aus an andere kommen ſollte, ganz
und unverringert bleibt bei unendlicher Thei¬
lung; mit Einem Worte, eine gaͤnzliche Ver¬
aͤnderung des bisherigen Erziehungsweſens iſt
es, was ich, als das einzige Mittel die deut¬
ſche Nation im Daſeyn zu erhalten, in Vor¬
ſchlag bringe.

Daß man den Kindern eine gute Erziehung
geben muͤſſe, iſt auch in unſerm Zeitalter oft

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0043" n="37"/>
wieder ins Da&#x017F;eyn zu erheben, und dem ent¬<lb/>
&#x017F;tandenen neuen und ho&#x0364;heren Gefu&#x0364;hle ihre<lb/>
National Angelegenheiten, die &#x017F;eit ihrem Un¬<lb/>
tergange kein Men&#x017F;ch und kein Gott weiter be¬<lb/>
denkt, &#x017F;icher anzuvertrauen. So ergiebt &#x017F;ich<lb/>
denn al&#x017F;o, daß das Rettungsmittel, de&#x017F;&#x017F;en An¬<lb/>
zeige ich ver&#x017F;prochen, be&#x017F;tehe in der Bildung<lb/>
zu einem durchaus neuem, und bisher vielleicht<lb/>
als Ausnahme bei Einzelnen, niemals aber als<lb/>
allgemeines und nationales Selb&#x017F;t, dagewe¬<lb/>
&#x017F;enem Selb&#x017F;t, und in der Erziehung der Na¬<lb/>
tion, deren bisheriges Leben erlo&#x017F;chen, und<lb/>
Zugabe eines fremden Lebens geworden, zu<lb/>
einem ganz neuen Leben, das entweder ihr<lb/>
aus&#x017F;chließendes Be&#x017F;itzthum bleibt, oder, falls es<lb/>
auch von ihr aus an andere kommen &#x017F;ollte, ganz<lb/>
und unverringert bleibt bei unendlicher Thei¬<lb/>
lung; mit Einem Worte, eine ga&#x0364;nzliche Ver¬<lb/>
a&#x0364;nderung des bisherigen Erziehungswe&#x017F;ens i&#x017F;t<lb/>
es, was ich, als das einzige Mittel die deut¬<lb/>
&#x017F;che Nation im Da&#x017F;eyn zu erhalten, in Vor¬<lb/>
&#x017F;chlag bringe.</p><lb/>
        <p>Daß man den Kindern eine gute Erziehung<lb/>
geben mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e, i&#x017F;t auch in un&#x017F;erm Zeitalter oft<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[37/0043] wieder ins Daſeyn zu erheben, und dem ent¬ ſtandenen neuen und hoͤheren Gefuͤhle ihre National Angelegenheiten, die ſeit ihrem Un¬ tergange kein Menſch und kein Gott weiter be¬ denkt, ſicher anzuvertrauen. So ergiebt ſich denn alſo, daß das Rettungsmittel, deſſen An¬ zeige ich verſprochen, beſtehe in der Bildung zu einem durchaus neuem, und bisher vielleicht als Ausnahme bei Einzelnen, niemals aber als allgemeines und nationales Selbſt, dagewe¬ ſenem Selbſt, und in der Erziehung der Na¬ tion, deren bisheriges Leben erloſchen, und Zugabe eines fremden Lebens geworden, zu einem ganz neuen Leben, das entweder ihr ausſchließendes Beſitzthum bleibt, oder, falls es auch von ihr aus an andere kommen ſollte, ganz und unverringert bleibt bei unendlicher Thei¬ lung; mit Einem Worte, eine gaͤnzliche Ver¬ aͤnderung des bisherigen Erziehungsweſens iſt es, was ich, als das einzige Mittel die deut¬ ſche Nation im Daſeyn zu erhalten, in Vor¬ ſchlag bringe. Daß man den Kindern eine gute Erziehung geben muͤſſe, iſt auch in unſerm Zeitalter oft

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/fichte_reden_1808
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/fichte_reden_1808/43
Zitationshilfe: Fichte, Johann Gottlieb: Reden an die deutsche Nation. Berlin, 1808, S. 37. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/fichte_reden_1808/43>, abgerufen am 20.05.2024.