Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Fichte, Johann Gottlieb: Reden an die deutsche Nation. Berlin, 1808.

Bild:
<< vorherige Seite

nung und Furcht, durch welche allein noch auf
ihn gewirkt werden könnte, nicht mehr für uns
sondern gegen uns dienen, von uns abfallen,
und uns verloren gehen. Es bleibt sonach
uns nichts übrig, als schlechthin an alles ohne
Ausnahme, was deutsch ist, die neue Bildung
zu bringen, so daß dieselbe nicht Bildung eines
besondern Standes, sondern daß sie Bildung
der Nation schlechthin als solcher, und ohne
alle Ausnahme einzelner Glieder derselben, wer¬
de, in welcher, in der Bildung zum innigen
Wohlgefallen am Rechten nämlich, aller Unter¬
schied der Stände, der in andern Zweigen der
Entwiklung auch fernerhin statt finden mag,
völlig aufgehoben sey, und verschwinde; und
daß auf diese Weise unter uns, keinesweges
Volks-Erziehung, sondern eigenthümliche deut¬
sche National-Erziehung entstehe.

Ich werde Ihnen darthun, daß eine solche
Erziehungskunst, wie wir sie begehren, wirk¬
lich schon erfunden ist, und ausgeübt wird, so
daß wir nichts mehr zu thun haben, als das
sich uns darbietende anzunehmen, welches, so
wie ich dies oben von dem vorzuschlagenden

nung und Furcht, durch welche allein noch auf
ihn gewirkt werden koͤnnte, nicht mehr fuͤr uns
ſondern gegen uns dienen, von uns abfallen,
und uns verloren gehen. Es bleibt ſonach
uns nichts uͤbrig, als ſchlechthin an alles ohne
Ausnahme, was deutſch iſt, die neue Bildung
zu bringen, ſo daß dieſelbe nicht Bildung eines
beſondern Standes, ſondern daß ſie Bildung
der Nation ſchlechthin als ſolcher, und ohne
alle Ausnahme einzelner Glieder derſelben, wer¬
de, in welcher, in der Bildung zum innigen
Wohlgefallen am Rechten naͤmlich, aller Unter¬
ſchied der Staͤnde, der in andern Zweigen der
Entwiklung auch fernerhin ſtatt finden mag,
voͤllig aufgehoben ſey, und verſchwinde; und
daß auf dieſe Weiſe unter uns, keinesweges
Volks-Erziehung, ſondern eigenthuͤmliche deut¬
ſche National-Erziehung entſtehe.

Ich werde Ihnen darthun, daß eine ſolche
Erziehungskunſt, wie wir ſie begehren, wirk¬
lich ſchon erfunden iſt, und ausgeuͤbt wird, ſo
daß wir nichts mehr zu thun haben, als das
ſich uns darbietende anzunehmen, welches, ſo
wie ich dies oben von dem vorzuſchlagenden

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0048" n="42"/>
nung und Furcht, durch welche allein noch auf<lb/>
ihn gewirkt werden ko&#x0364;nnte, nicht mehr fu&#x0364;r uns<lb/>
&#x017F;ondern gegen uns dienen, von uns abfallen,<lb/>
und uns verloren gehen. Es bleibt &#x017F;onach<lb/>
uns nichts u&#x0364;brig, als &#x017F;chlechthin an alles ohne<lb/>
Ausnahme, was deut&#x017F;ch i&#x017F;t, die neue Bildung<lb/>
zu bringen, &#x017F;o daß die&#x017F;elbe nicht Bildung eines<lb/>
be&#x017F;ondern Standes, &#x017F;ondern daß &#x017F;ie Bildung<lb/>
der Nation &#x017F;chlechthin als &#x017F;olcher, und ohne<lb/>
alle Ausnahme einzelner Glieder der&#x017F;elben, wer¬<lb/>
de, in welcher, in der Bildung zum innigen<lb/>
Wohlgefallen am Rechten na&#x0364;mlich, aller Unter¬<lb/>
&#x017F;chied der Sta&#x0364;nde, der in andern Zweigen der<lb/>
Entwiklung auch fernerhin &#x017F;tatt finden mag,<lb/>
vo&#x0364;llig aufgehoben &#x017F;ey, und ver&#x017F;chwinde; und<lb/>
daß auf die&#x017F;e Wei&#x017F;e unter uns, keinesweges<lb/>
Volks-Erziehung, &#x017F;ondern eigenthu&#x0364;mliche deut¬<lb/>
&#x017F;che National-Erziehung ent&#x017F;tehe.</p><lb/>
        <p>Ich werde Ihnen darthun, daß eine &#x017F;olche<lb/>
Erziehungskun&#x017F;t, wie wir &#x017F;ie begehren, wirk¬<lb/>
lich &#x017F;chon erfunden i&#x017F;t, und ausgeu&#x0364;bt wird, &#x017F;o<lb/>
daß wir nichts mehr zu thun haben, als das<lb/>
&#x017F;ich uns darbietende anzunehmen, welches, &#x017F;o<lb/>
wie ich dies oben von dem vorzu&#x017F;chlagenden<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[42/0048] nung und Furcht, durch welche allein noch auf ihn gewirkt werden koͤnnte, nicht mehr fuͤr uns ſondern gegen uns dienen, von uns abfallen, und uns verloren gehen. Es bleibt ſonach uns nichts uͤbrig, als ſchlechthin an alles ohne Ausnahme, was deutſch iſt, die neue Bildung zu bringen, ſo daß dieſelbe nicht Bildung eines beſondern Standes, ſondern daß ſie Bildung der Nation ſchlechthin als ſolcher, und ohne alle Ausnahme einzelner Glieder derſelben, wer¬ de, in welcher, in der Bildung zum innigen Wohlgefallen am Rechten naͤmlich, aller Unter¬ ſchied der Staͤnde, der in andern Zweigen der Entwiklung auch fernerhin ſtatt finden mag, voͤllig aufgehoben ſey, und verſchwinde; und daß auf dieſe Weiſe unter uns, keinesweges Volks-Erziehung, ſondern eigenthuͤmliche deut¬ ſche National-Erziehung entſtehe. Ich werde Ihnen darthun, daß eine ſolche Erziehungskunſt, wie wir ſie begehren, wirk¬ lich ſchon erfunden iſt, und ausgeuͤbt wird, ſo daß wir nichts mehr zu thun haben, als das ſich uns darbietende anzunehmen, welches, ſo wie ich dies oben von dem vorzuſchlagenden

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/fichte_reden_1808
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/fichte_reden_1808/48
Zitationshilfe: Fichte, Johann Gottlieb: Reden an die deutsche Nation. Berlin, 1808, S. 42. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/fichte_reden_1808/48>, abgerufen am 19.05.2024.