Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Finen, Eberhard: Helmstädtsche Denk- und Dank-Reden. Helmstedt, 1702.

Bild:
<< vorherige Seite

Hause ist leyder untergangen. So billig aber diese Trauer / so unbillig würde es seyn / wenn von der Betrauerten kein ander Andencken als etwa ein geringer Hügel auf dem Gottes-Acker / und darauf zulegender Leichen-Stein übrig bleiben solte; Nein / wie Ihr guter Nachruhm in M. H. A. Hertzen verewiget bleibet / so bin ich auch auf geneigtes Ersuchen itzo aufgetretten / so viel die Nacht und strenge Kälte zulassen möchte / zwar ohne Kunst doch aus redlichen Hertzen nebst geflissenen Danck vor jetztgenommene Mühe Ihrer in besten zu gedencken. Und siehe jetzt dencke ich an die Worte / so ich wenig Wochen vor ihrem Ende aus der Sehl. Bützerin schon matten und erblaßten Munde gehöret; Ach / sagte Sie / die Tage werden immer kürtzer / aber mir werden sie immer länger. Sie ließ dabey dieses mercken / daß Ihre zunehmende Angst und beschwerliches Joch / so Sie tragen müste / Ihr die Uhr gleichsam aufhielten / und die Stunden der Abnehmenden Tage länger macheten / als sie an sich selber wären. Wenn ich dabey halte die Zeit / da die Sehlige diese Welt gesegnet / so war es etwa 11. Tage vor den allerkürtzesten Tag im gantzen Jahre / und möchte ich denn wol Ihre Worte in etwas verändern und sagen; Je kürtzer die Tage wurden / je näher war Ihr allerlängster Tag. Ja einen kürtzern Tag hat Sie in der Welt nicht erlebet / als Ihren Sterbe-Tag / denn ehe es an demselben noch Abend wurde / war der Abend Ihres Lebens da; doch in diesem kürtzesten Tage hat Ihr längster Tag der Tag der Ewigkeit seinen gewünschten Anfang genommen. Wollen M. H. A. solches in einem Bilde sehen / so stellen sie ihnen vor die Sonne in tropico capricorni mit der Beyschrifft:

A minori ad majus, So ist der kürtzte Tag / wenn hier die Sonne stehet / Doch nach den Kürtzesten der Längre gleich anfähet.

Hause ist leyder untergangen. So billig aber diese Trauer / so unbillig würde es seyn / wenn von der Betrauerten kein ander Andencken als etwa ein geringer Hügel auf dem Gottes-Acker / und darauf zulegender Leichen-Stein übrig bleiben solte; Nein / wie Ihr guter Nachruhm in M. H. A. Hertzen verewiget bleibet / so bin ich auch auf geneigtes Ersuchen itzo aufgetretten / so viel die Nacht und strenge Kälte zulassen möchte / zwar ohne Kunst doch aus redlichen Hertzen nebst geflissenen Danck vor jetztgenommene Mühe Ihrer in besten zu gedencken. Und siehe jetzt dencke ich an die Worte / so ich wenig Wochen vor ihrem Ende aus der Sehl. Bützerin schon matten und erblaßten Munde gehöret; Ach / sagte Sie / die Tage werden im̃er kürtzer / aber mir werden sie immer länger. Sie ließ dabey dieses mercken / daß Ihre zunehmende Angst und beschwerliches Joch / so Sie tragen müste / Ihr die Uhr gleichsam aufhielten / und die Stunden der Abnehmenden Tage länger macheten / als sie an sich selber wären. Wenn ich dabey halte die Zeit / da die Sehlige diese Welt gesegnet / so war es etwa 11. Tage vor den allerkürtzesten Tag im gantzen Jahre / und möchte ich denn wol Ihre Worte in etwas verändern und sagen; Je kürtzer die Tage wurden / je näher war Ihr allerlängster Tag. Ja einen kürtzern Tag hat Sie in der Welt nicht erlebet / als Ihren Sterbe-Tag / denn ehe es an demselben noch Abend wurde / war der Abend Ihres Lebens da; doch in diesem kürtzesten Tage hat Ihr längster Tag der Tag der Ewigkeit seinen gewünschten Anfang genommen. Wollen M. H. A. solches in einem Bilde sehen / so stellen sie ihnen vor die Sonne in tropico capricorni mit der Beyschrifft:

A minori ad majus, So ist der kürtzte Tag / wenn hier die Sonne stehet / Doch nach den Kürtzesten der Längre gleich anfähet.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div>
        <p><pb facs="#f0108" n="102"/>
Hause
                     ist leyder untergangen. So billig aber diese Trauer / so unbillig würde es seyn
                     / wenn von der Betrauerten kein ander Andencken als etwa ein geringer Hügel auf
                     dem Gottes-Acker / und darauf zulegender Leichen-Stein übrig bleiben solte; Nein
                     / wie Ihr guter Nachruhm in M. H. A. Hertzen verewiget bleibet / so bin ich auch
                     auf geneigtes Ersuchen itzo aufgetretten / so viel die Nacht und strenge Kälte
                     zulassen möchte / zwar ohne Kunst doch aus redlichen Hertzen nebst geflissenen
                     Danck vor jetztgenommene Mühe Ihrer in besten zu gedencken. Und siehe jetzt
                     dencke ich an die Worte / so ich wenig Wochen vor ihrem Ende aus der Sehl.
                     Bützerin schon matten und erblaßten Munde gehöret; Ach / sagte Sie / die Tage
                     werden im&#x0303;er kürtzer / aber mir werden sie immer länger. Sie ließ
                     dabey dieses mercken / daß Ihre zunehmende Angst und beschwerliches Joch / so
                     Sie tragen müste / Ihr die Uhr gleichsam aufhielten / und die Stunden der
                     Abnehmenden Tage länger macheten / als sie an sich selber wären. Wenn ich dabey
                     halte die Zeit / da die Sehlige diese Welt gesegnet / so war es etwa 11. Tage
                     vor den allerkürtzesten Tag im gantzen Jahre / und möchte ich denn wol Ihre
                     Worte in etwas verändern und sagen; Je kürtzer die Tage wurden / je näher war
                     Ihr allerlängster Tag. Ja einen kürtzern Tag hat Sie in der Welt nicht erlebet /
                     als Ihren Sterbe-Tag / denn ehe es an demselben noch Abend wurde / war der Abend
                     Ihres Lebens da; doch in diesem kürtzesten Tage hat Ihr längster Tag der Tag der
                     Ewigkeit seinen gewünschten Anfang genommen. Wollen M. H. A. solches in einem
                     Bilde sehen / so stellen sie ihnen vor die Sonne in tropico capricorni mit der
                     Beyschrifft:</p>
        <l>A minori ad majus, So ist der kürtzte Tag / wenn hier die Sonne stehet / Doch
                     nach den Kürtzesten der Längre gleich anfähet.</l>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[102/0108] Hause ist leyder untergangen. So billig aber diese Trauer / so unbillig würde es seyn / wenn von der Betrauerten kein ander Andencken als etwa ein geringer Hügel auf dem Gottes-Acker / und darauf zulegender Leichen-Stein übrig bleiben solte; Nein / wie Ihr guter Nachruhm in M. H. A. Hertzen verewiget bleibet / so bin ich auch auf geneigtes Ersuchen itzo aufgetretten / so viel die Nacht und strenge Kälte zulassen möchte / zwar ohne Kunst doch aus redlichen Hertzen nebst geflissenen Danck vor jetztgenommene Mühe Ihrer in besten zu gedencken. Und siehe jetzt dencke ich an die Worte / so ich wenig Wochen vor ihrem Ende aus der Sehl. Bützerin schon matten und erblaßten Munde gehöret; Ach / sagte Sie / die Tage werden im̃er kürtzer / aber mir werden sie immer länger. Sie ließ dabey dieses mercken / daß Ihre zunehmende Angst und beschwerliches Joch / so Sie tragen müste / Ihr die Uhr gleichsam aufhielten / und die Stunden der Abnehmenden Tage länger macheten / als sie an sich selber wären. Wenn ich dabey halte die Zeit / da die Sehlige diese Welt gesegnet / so war es etwa 11. Tage vor den allerkürtzesten Tag im gantzen Jahre / und möchte ich denn wol Ihre Worte in etwas verändern und sagen; Je kürtzer die Tage wurden / je näher war Ihr allerlängster Tag. Ja einen kürtzern Tag hat Sie in der Welt nicht erlebet / als Ihren Sterbe-Tag / denn ehe es an demselben noch Abend wurde / war der Abend Ihres Lebens da; doch in diesem kürtzesten Tage hat Ihr längster Tag der Tag der Ewigkeit seinen gewünschten Anfang genommen. Wollen M. H. A. solches in einem Bilde sehen / so stellen sie ihnen vor die Sonne in tropico capricorni mit der Beyschrifft: A minori ad majus, So ist der kürtzte Tag / wenn hier die Sonne stehet / Doch nach den Kürtzesten der Längre gleich anfähet.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Obrigkeitskritik und Fürstenberatung: Die Oberhofprediger in Braunschweig-Wolfenbüttel 1568-1714: Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in XML/TEI. (2013-02-15T13:54:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme entsprechen muss.
Wolfenbütteler Digitale Bibliothek: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-02-15T13:54:31Z)
Marcus Baumgarten, Frederike Neuber, Frank Wiegand: Konvertierung nach XML gemäß DTA-Basisformat, Tagging der Titelblätter, Korrekturen der Transkription. (2013-02-15T13:54:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) wiedergegeben.
  • Rundes r (ꝛ) wird als normales r (r) wiedergegeben bzw. in der Kombination ꝛc. als et (etc.) aufgelöst.
  • Die Majuskel J im Frakturdruck wird in der Transkription je nach Lautwert als I bzw. J wiedergegeben.
  • Übergeschriebenes „e“ über „a“, „o“ und „u“ wird als „ä“, „ö“, „ü“ transkribiert.
  • Ligaturen werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Zeilengrenzen hinweg werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Seitengrenzen hinweg werden beibehalten.
  • Kolumnentitel, Bogensignaturen und Kustoden werden nicht erfasst.
  • Griechische Schrift wird nicht transkribiert, sondern im XML mit <foreign xml:lang="el"><gap reason="fm"/></foreign> vermerkt.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/finen_dankreden_1702
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/finen_dankreden_1702/108
Zitationshilfe: Finen, Eberhard: Helmstädtsche Denk- und Dank-Reden. Helmstedt, 1702, S. 102. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/finen_dankreden_1702/108>, abgerufen am 11.05.2021.