Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Finen, Eberhard: Helmstädtsche Denk- und Dank-Reden. Helmstedt, 1702.

Bild:
<< vorherige Seite

blen wären. Sie schaffte in dieses Haus durch fleißige Betrachtung des Göttl. Worts / die Erkentniß Ihres Erlösers; Gewiß ein Hausgeraht / welches Ihr in ihrem Tod-Bette wol zustatten kam; Den Zieraht der herrlichen Christen-Tugenden / als welchem Sie sich freylich Ihren Nahmen gemäß als eine rechte Agnesa, ein rechtes Schäflein Christi / aufgeführet; Da Sie wie ein Schäflein friedlich / nutzbahr und geduldig gewesen; Ja wie wol Sie sich dieses Hausrahts der Geduld bedienen müssen / wird denen bekandt seyn / welche besser wissen als ich / wie viel Ihr in Ihren ohne dem so traurigen Wittwenstande die böse Welt und die Unart gewisser Leute in den Weg gelegt. So daß ich wol unter Ihr brauchbahres Hausgeraht Ihre Thränen zehlen mag / nicht nur die Buß-Thränen / sondern auch die / welchedas mannigfaltige Creutz und insonderheit die schmertzliche Kranckheit heraus gepresset. Daher Sie denn wol Uhrsach gehabt an ein solches Hausgeraht zu dencken / dessen Sie sich nicht eher / als wenn Sie todt / gebrauchen könte. Ein solches Hausgeraht / welches Ihr zum letzten Hause / zur letzten Wohnung werden solte / der Todten-Sarck. Ein Anhältischer Fürst soll nach Anmerckung eines belesenen Mannes anno 1560. einer jungen Gräffinn zu Meißen ein Gemählde geschencket haben / darauf ein Sarck gestanden / und um denselben Hirnschedel / Knochen-Schauffeln nebst allerhand schönen Sprüchen / um dieselbe zu stetigen Todes-Gedancken zuveranlassen. Die Seel. Fr. Druden hat sich selbst mit dem Anlaß zu solchen Gedancken beschencket / da Sie nicht nur 5 Jahr wie Keyser Maximilianus, nicht nur 10 Jahr wie jene vornehme Matron in Dreßden / sondern 20 Jahr Ihren eige-

blen wären. Sie schaffte in dieses Haus durch fleißige Betrachtung des Göttl. Worts / die Erkentniß Ihres Erlösers; Gewiß ein Hausgeraht / welches Ihr in ihrem Tod-Bette wol zustatten kam; Den Zieraht der herrlichen Christen-Tugenden / als welchem Sie sich freylich Ihren Nahmen gemäß als eine rechte Agnesa, ein rechtes Schäflein Christi / aufgeführet; Da Sie wie ein Schäflein friedlich / nutzbahr und geduldig gewesen; Ja wie wol Sie sich dieses Hausrahts der Geduld bedienen müssen / wird denen bekandt seyn / welche besser wissen als ich / wie viel Ihr in Ihren ohne dem so traurigen Wittwenstande die böse Welt und die Unart gewisser Leute in den Weg gelegt. So daß ich wol unter Ihr brauchbahres Hausgeraht Ihre Thränen zehlen mag / nicht nur die Buß-Thränen / sondern auch die / welchedas mannigfaltige Creutz und insonderheit die schmertzliche Kranckheit heraus gepresset. Daher Sie denn wol Uhrsach gehabt an ein solches Hausgeraht zu dencken / dessen Sie sich nicht eher / als wenn Sie todt / gebrauchen könte. Ein solches Hausgeraht / welches Ihr zum letzten Hause / zur letzten Wohnung werden solte / der Todten-Sarck. Ein Anhältischer Fürst soll nach Anmerckung eines belesenen Mannes anno 1560. einer jungen Gräffinn zu Meißen ein Gemählde geschencket haben / darauf ein Sarck gestanden / und um denselben Hirnschedel / Knochen-Schauffeln nebst allerhand schönen Sprüchen / um dieselbe zu stetigen Todes-Gedancken zuveranlassen. Die Seel. Fr. Druden hat sich selbst mit dem Anlaß zu solchen Gedancken beschencket / da Sie nicht nur 5 Jahr wie Keyser Maximilianus, nicht nur 10 Jahr wie jene vornehme Matron in Dreßden / sondern 20 Jahr Ihren eige-

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div>
        <p><pb facs="#f0158" n="152"/>
blen
                     wären. Sie schaffte in dieses Haus durch fleißige Betrachtung des Göttl. Worts /
                     die Erkentniß Ihres Erlösers; Gewiß ein Hausgeraht / welches Ihr in ihrem
                     Tod-Bette wol zustatten kam; Den Zieraht der herrlichen Christen-Tugenden / als
                     welchem Sie sich freylich Ihren Nahmen gemäß als eine rechte Agnesa, ein rechtes
                     Schäflein Christi / aufgeführet; Da Sie wie ein Schäflein friedlich / nutzbahr
                     und geduldig gewesen; Ja wie wol Sie sich dieses Hausrahts der Geduld bedienen
                     müssen / wird denen bekandt seyn / welche besser wissen als ich / wie viel Ihr
                     in Ihren ohne dem so traurigen Wittwenstande die böse Welt und die Unart
                     gewisser Leute in den Weg gelegt. So daß ich wol unter Ihr brauchbahres
                     Hausgeraht Ihre Thränen zehlen mag / nicht nur die Buß-Thränen / sondern auch
                     die / welchedas mannigfaltige Creutz und insonderheit die schmertzliche
                     Kranckheit heraus gepresset. Daher Sie denn wol Uhrsach gehabt an ein solches
                     Hausgeraht zu dencken / dessen Sie sich nicht eher / als wenn Sie todt /
                     gebrauchen könte. Ein solches Hausgeraht / welches Ihr zum letzten Hause / zur
                     letzten Wohnung werden solte / der Todten-Sarck. Ein Anhältischer Fürst soll
                     nach Anmerckung eines belesenen Mannes anno 1560. einer jungen Gräffinn zu
                     Meißen ein Gemählde geschencket haben / darauf ein Sarck gestanden / und um
                     denselben Hirnschedel / Knochen-Schauffeln nebst allerhand schönen Sprüchen / um
                     dieselbe zu stetigen Todes-Gedancken zuveranlassen. Die Seel. Fr. Druden hat
                     sich selbst mit dem Anlaß zu solchen Gedancken beschencket / da Sie nicht nur 5
                     Jahr wie Keyser Maximilianus, nicht nur 10 Jahr wie jene vornehme Matron in
                     Dreßden / sondern 20 Jahr Ihren eige-
</p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[152/0158] blen wären. Sie schaffte in dieses Haus durch fleißige Betrachtung des Göttl. Worts / die Erkentniß Ihres Erlösers; Gewiß ein Hausgeraht / welches Ihr in ihrem Tod-Bette wol zustatten kam; Den Zieraht der herrlichen Christen-Tugenden / als welchem Sie sich freylich Ihren Nahmen gemäß als eine rechte Agnesa, ein rechtes Schäflein Christi / aufgeführet; Da Sie wie ein Schäflein friedlich / nutzbahr und geduldig gewesen; Ja wie wol Sie sich dieses Hausrahts der Geduld bedienen müssen / wird denen bekandt seyn / welche besser wissen als ich / wie viel Ihr in Ihren ohne dem so traurigen Wittwenstande die böse Welt und die Unart gewisser Leute in den Weg gelegt. So daß ich wol unter Ihr brauchbahres Hausgeraht Ihre Thränen zehlen mag / nicht nur die Buß-Thränen / sondern auch die / welchedas mannigfaltige Creutz und insonderheit die schmertzliche Kranckheit heraus gepresset. Daher Sie denn wol Uhrsach gehabt an ein solches Hausgeraht zu dencken / dessen Sie sich nicht eher / als wenn Sie todt / gebrauchen könte. Ein solches Hausgeraht / welches Ihr zum letzten Hause / zur letzten Wohnung werden solte / der Todten-Sarck. Ein Anhältischer Fürst soll nach Anmerckung eines belesenen Mannes anno 1560. einer jungen Gräffinn zu Meißen ein Gemählde geschencket haben / darauf ein Sarck gestanden / und um denselben Hirnschedel / Knochen-Schauffeln nebst allerhand schönen Sprüchen / um dieselbe zu stetigen Todes-Gedancken zuveranlassen. Die Seel. Fr. Druden hat sich selbst mit dem Anlaß zu solchen Gedancken beschencket / da Sie nicht nur 5 Jahr wie Keyser Maximilianus, nicht nur 10 Jahr wie jene vornehme Matron in Dreßden / sondern 20 Jahr Ihren eige-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Obrigkeitskritik und Fürstenberatung: Die Oberhofprediger in Braunschweig-Wolfenbüttel 1568-1714: Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in XML/TEI. (2013-02-15T13:54:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme entsprechen muss.
Wolfenbütteler Digitale Bibliothek: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-02-15T13:54:31Z)
Marcus Baumgarten, Frederike Neuber, Frank Wiegand: Konvertierung nach XML gemäß DTA-Basisformat, Tagging der Titelblätter, Korrekturen der Transkription. (2013-02-15T13:54:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) wiedergegeben.
  • Rundes r (ꝛ) wird als normales r (r) wiedergegeben bzw. in der Kombination ꝛc. als et (etc.) aufgelöst.
  • Die Majuskel J im Frakturdruck wird in der Transkription je nach Lautwert als I bzw. J wiedergegeben.
  • Übergeschriebenes „e“ über „a“, „o“ und „u“ wird als „ä“, „ö“, „ü“ transkribiert.
  • Ligaturen werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Zeilengrenzen hinweg werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Seitengrenzen hinweg werden beibehalten.
  • Kolumnentitel, Bogensignaturen und Kustoden werden nicht erfasst.
  • Griechische Schrift wird nicht transkribiert, sondern im XML mit <foreign xml:lang="el"><gap reason="fm"/></foreign> vermerkt.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/finen_dankreden_1702
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/finen_dankreden_1702/158
Zitationshilfe: Finen, Eberhard: Helmstädtsche Denk- und Dank-Reden. Helmstedt, 1702, S. 152. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/finen_dankreden_1702/158>, abgerufen am 18.10.2021.