Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Finen, Eberhard: Die Rechte des Herrn, ein Lied im Hause der Weyland durchlauchtigsten ... Frauen Sophia Eleonora, Hertzogin zu Braunschweig und Lüneburg, Käyserl. Freyen Stiffts Gandersheim Canonissin, nach dero höchst-seeligsten Absterben zu erbaulicher Andacht anderer frommen Christen, auf hohen gnädigsten Befehl zum Druck befördert. Braunschweig, 1713.

Bild:
<< vorherige Seite

in allen bist; Erhalt mein Hertz bey dem allein / Daß dein Nahm meine Furcht mag seyn.

3. Gar leicht kan unser Hertz erkalten In solcher Furcht / die dir gefällt / Drum wünsch ich nichts als dein erhalten / Allhier in dieser bösen Welt. Erhalt mein Hertz bey dem allein / Daß dein Nahm meine Furcht mag seyn.

4. Du wilt von uns für so viel Gaben / Nach deiner grossen Gütigkeit / Nichts als ein frommes Hertz nur haben / Drum bitt ich dich zu aller Zeit: Erhalt mein Hertz bey dem allein / Daß dein Nahm meine Furcht mag seyn.

5. Dir ist an unserm Hertz gelegen / Und wer dich recht von Hertzen meint / Der wandelt treu in deinen Wegen / Drum bitt ich dich / mein Hertzens-Freund: Erhalt mein Hertz bey dem allein / Daß dein Nahm meine Furcht mag seyn.

6. Dem geht es wol in allen Dingen / Der sein Hertz von der Welt erhebt / Dem muß es hier und dort gelingen / Der hertzlich nach dem einen strebt. Erhalt mein Hertz bey dem allein / Daß dein Nahm meine Furcht mag seyn.

Ein Lied von der Gelassenheit.

Mel. Was mein GOtt will gescheh allzeit.

IN GOttes Willen bloß allein Hab ich

in allen bist; Erhalt mein Hertz bey dem allein / Daß dein Nahm meine Furcht mag seyn.

3. Gar leicht kan unser Hertz erkalten In solcher Furcht / die dir gefällt / Drum wünsch ich nichts als dein erhalten / Allhier in dieser bösen Welt. Erhalt mein Hertz bey dem allein / Daß dein Nahm meine Furcht mag seyn.

4. Du wilt von uns für so viel Gaben / Nach deiner grossen Gütigkeit / Nichts als ein frommes Hertz nur haben / Drum bitt ich dich zu aller Zeit: Erhalt mein Hertz bey dem allein / Daß dein Nahm meine Furcht mag seyn.

5. Dir ist an unserm Hertz gelegen / Und wer dich recht von Hertzen meint / Der wandelt treu in deinen Wegen / Drum bitt ich dich / mein Hertzens-Freund: Erhalt mein Hertz bey dem allein / Daß dein Nahm meine Furcht mag seyn.

6. Dem geht es wol in allen Dingen / Der sein Hertz von der Welt erhebt / Dem muß es hier und dort gelingen / Der hertzlich nach dem einen strebt. Erhalt mein Hertz bey dem allein / Daß dein Nahm meine Furcht mag seyn.

Ein Lied von der Gelassenheit.

Mel. Was mein GOtt will gescheh allzeit.

IN GOttes Willen bloß allein Hab ich

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0152" n="94"/>
in allen bist; Erhalt mein Hertz bey dem allein / Daß dein Nahm
                     meine Furcht mag seyn.</p>
          <p>3. Gar leicht kan unser Hertz erkalten In solcher Furcht / die dir gefällt / Drum
                     wünsch ich nichts als dein erhalten / Allhier in dieser bösen Welt. Erhalt mein
                     Hertz bey dem allein / Daß dein Nahm meine Furcht mag seyn.</p>
          <p>4. Du wilt von uns für so viel Gaben / Nach deiner grossen Gütigkeit / Nichts als
                     ein frommes Hertz nur haben / Drum bitt ich dich zu aller Zeit: Erhalt mein
                     Hertz bey dem allein / Daß dein Nahm meine Furcht mag seyn.</p>
          <p>5. Dir ist an unserm Hertz gelegen / Und wer dich recht von Hertzen meint / Der
                     wandelt treu in deinen Wegen / Drum bitt ich dich / mein Hertzens-Freund: Erhalt
                     mein Hertz bey dem allein / Daß dein Nahm meine Furcht mag seyn.</p>
          <p>6. Dem geht es wol in allen Dingen / Der sein Hertz von der Welt erhebt / Dem muß
                     es hier und dort gelingen / Der hertzlich nach dem einen strebt. Erhalt mein
                     Hertz bey dem allein / Daß dein Nahm meine Furcht mag seyn.</p>
        </div>
        <div n="2">
          <head>Ein Lied von der Gelassenheit.</head><lb/>
          <p rendition="#c">Mel. Was mein GOtt will gescheh allzeit.<lb/></p>
          <p>IN GOttes Willen bloß allein Hab ich
</p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[94/0152] in allen bist; Erhalt mein Hertz bey dem allein / Daß dein Nahm meine Furcht mag seyn. 3. Gar leicht kan unser Hertz erkalten In solcher Furcht / die dir gefällt / Drum wünsch ich nichts als dein erhalten / Allhier in dieser bösen Welt. Erhalt mein Hertz bey dem allein / Daß dein Nahm meine Furcht mag seyn. 4. Du wilt von uns für so viel Gaben / Nach deiner grossen Gütigkeit / Nichts als ein frommes Hertz nur haben / Drum bitt ich dich zu aller Zeit: Erhalt mein Hertz bey dem allein / Daß dein Nahm meine Furcht mag seyn. 5. Dir ist an unserm Hertz gelegen / Und wer dich recht von Hertzen meint / Der wandelt treu in deinen Wegen / Drum bitt ich dich / mein Hertzens-Freund: Erhalt mein Hertz bey dem allein / Daß dein Nahm meine Furcht mag seyn. 6. Dem geht es wol in allen Dingen / Der sein Hertz von der Welt erhebt / Dem muß es hier und dort gelingen / Der hertzlich nach dem einen strebt. Erhalt mein Hertz bey dem allein / Daß dein Nahm meine Furcht mag seyn. Ein Lied von der Gelassenheit. Mel. Was mein GOtt will gescheh allzeit. IN GOttes Willen bloß allein Hab ich

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Obrigkeitskritik und Fürstenberatung: Die Oberhofprediger in Braunschweig-Wolfenbüttel 1568-1714: Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in XML/TEI. (2013-02-15T13:54:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme entsprechen muss.
Wolfenbütteler Digitale Bibliothek: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-02-15T13:54:31Z)
Marcus Baumgarten, Frederike Neuber, Frank Wiegand: Konvertierung nach XML gemäß DTA-Basisformat, Tagging der Titelblätter, Korrekturen der Transkription. (2013-02-15T13:54:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) wiedergegeben.
  • Rundes r (ꝛ) wird als normales r (r) wiedergegeben bzw. in der Kombination ꝛc. als et (etc.) aufgelöst.
  • Die Majuskel J im Frakturdruck wird in der Transkription je nach Lautwert als I bzw. J wiedergegeben.
  • Übergeschriebenes „e“ über „a“, „o“ und „u“ wird als „ä“, „ö“, „ü“ transkribiert.
  • Ligaturen werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Zeilengrenzen hinweg werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Seitengrenzen hinweg werden beibehalten.
  • Kolumnentitel, Bogensignaturen und Kustoden werden nicht erfasst.
  • Griechische Schrift wird nicht transkribiert, sondern im XML mit <foreign xml:lang="el"><gap reason="fm"/></foreign> vermerkt.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/finen_rechte_1713
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/finen_rechte_1713/152
Zitationshilfe: Finen, Eberhard: Die Rechte des Herrn, ein Lied im Hause der Weyland durchlauchtigsten ... Frauen Sophia Eleonora, Hertzogin zu Braunschweig und Lüneburg, Käyserl. Freyen Stiffts Gandersheim Canonissin, nach dero höchst-seeligsten Absterben zu erbaulicher Andacht anderer frommen Christen, auf hohen gnädigsten Befehl zum Druck befördert. Braunschweig, 1713, S. 94. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/finen_rechte_1713/152>, abgerufen am 22.04.2021.