Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Finen, Eberhard: Kläglicher Sterbe-Wunsch Pauli als Ein Wunsch eines Hohen in der Welt. Braunschweig, 1706.

Bild:
<< vorherige Seite
I. Auf des Wunsches Ursach.
II. Auf desselben Vortrag.

Was das erste betrifft / so gibt Paulus solches zu erkennen in der Anzeige seines Elendes. Er bricht ja in diesen Seufftzer heraus: Ich elender Mensch. So bald sich Paulus einen Menschen nennet / nennet er eine elende Creatur / nicht zwar nach der ersten Heil. Absicht des allgütigen GOttes / denn dieselbe war gantz anders / und gieng dahin / daß der Mensch solte das Alleredelste / das Allerglückseeligste unter allen Geschöpffen auf Erden seyn; sondern nach dem Zustande des Menschen nach dem kläglichen Sünden-Fall. Da ist freylich / das Leben des Menschen wie ein Circul: Es fängt sich an mit Elend und endet sich mit Schmertzen; Je länger der Umfang unsers Lebens gleich einem Kreiß gezogen wird / je mehr Elend es in sich fasset. Der Anfang dieses Circuls ist: Du bist Erde / das Ende: Du must wieder zur Erden werden / und der gantze Zug bestehet in zusammen gefügter Sorge / Furcht und Hoffnung. Paulus hatte zwar vor andern Menschen viel Voraus / er schreibt sich von GOttes 1. Cor. XV, 10.Gnaden: Von GOttes Gnaden bin ich / was ich bin / und seine Gnade ist an mir nicht vergeblich gewesen. Er war ein grosser Apostel / ein auserwähltes Rüstzeug oder 2. Cor. XI. & XII.Werckzeug GOttes / und konte sich mit Warheit rühmen / daß er vor andern Aposteln einen grossen Vorzug hätte. Bey dem allen aber blieb er ein Mensch / und muste sagen: Homo sum, humani a me nihil alienum puto; Ich bin ein Mensch / und darff mich dessen / was Menschlich ist / nicht entziehen. Ja / wenn des Nicephori Nachricht Glauben verdienet / so fand sich bey Paulo / was die constitution des Leibes und die Leyden an dem Leibe betrifft / mehr Menschliches / als bey vielen andern Menschen; Er war einer sehr schwächlichen Natur / und das äusserliche Ansehen gar gering Gal. IV, 13. Conf. 2. Cor. I, 8. & 2. Cor. XII, 7. 2. Cor. XI, 10./ und dabey muste er so viel travaillen so viel Reisen übernehmen. Hierzu kamen Kranckheiten / Ketten und Banden / Frost / Hitze / Ruthen / Schläge / Leib und Lebens Gefahr. Daß also Paulus in dieser Absicht sich wol vor einen [fremdsprachliches Material], vor einen recht Elenden / bejammernswürdigen

I. Auf des Wunsches Ursach.
II. Auf desselben Vortrag.

Was das erste betrifft / so gibt Paulus solches zu erkennen in der Anzeige seines Elendes. Er bricht ja in diesen Seufftzer heraus: Ich elender Mensch. So bald sich Paulus einen Menschen nennet / nennet er eine elende Creatur / nicht zwar nach der ersten Heil. Absicht des allgütigen GOttes / denn dieselbe war gantz anders / und gieng dahin / daß der Mensch solte das Alleredelste / das Allerglückseeligste unter allen Geschöpffen auf Erden seyn; sondern nach dem Zustande des Menschen nach dem kläglichen Sünden-Fall. Da ist freylich / das Leben des Menschen wie ein Circul: Es fängt sich an mit Elend und endet sich mit Schmertzen; Je länger der Umfang unsers Lebens gleich einem Kreiß gezogen wird / je mehr Elend es in sich fasset. Der Anfang dieses Circuls ist: Du bist Erde / das Ende: Du must wieder zur Erden werden / und der gantze Zug bestehet in zusammen gefügter Sorge / Furcht und Hoffnung. Paulus hatte zwar vor andern Menschen viel Voraus / er schreibt sich von GOttes 1. Cor. XV, 10.Gnaden: Von GOttes Gnaden bin ich / was ich bin / und seine Gnade ist an mir nicht vergeblich gewesen. Er war ein grosser Apostel / ein auserwähltes Rüstzeug oder 2. Cor. XI. & XII.Werckzeug GOttes / und konte sich mit Warheit rühmen / daß er vor andern Aposteln einen grossen Vorzug hätte. Bey dem allen aber blieb er ein Mensch / und muste sagen: Homo sum, humani à me nihil alienum puto; Ich bin ein Mensch / und darff mich dessen / was Menschlich ist / nicht entziehen. Ja / wenn des Nicephori Nachricht Glauben verdienet / so fand sich bey Paulo / was die constitution des Leibes und die Leyden an dem Leibe betrifft / mehr Menschliches / als bey vielen andern Menschen; Er war einer sehr schwächlichen Natur / und das äusserliche Ansehen gar gering Gal. IV, 13. Conf. 2. Cor. I, 8. & 2. Cor. XII, 7. 2. Cor. XI, 10./ und dabey muste er so viel travaillen so viel Reisen übernehmen. Hierzu kamen Kranckheiten / Ketten und Banden / Frost / Hitze / Ruthen / Schläge / Leib und Lebens Gefahr. Daß also Paulus in dieser Absicht sich wol vor einen [fremdsprachliches Material], vor einen recht Elenden / bejammernswürdigen

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div>
        <pb facs="#f0012" n="8"/>
      </div>
      <div>
        <head>I. Auf des Wunsches Ursach.<lb/></head>
      </div>
      <div>
        <head>II. Auf desselben Vortrag.<lb/></head>
        <p>Was das erste betrifft / so gibt Paulus solches zu erkennen in der Anzeige seines                      Elendes. Er bricht ja in diesen Seufftzer heraus: Ich elender Mensch. So bald                      sich Paulus einen Menschen nennet / nennet er eine elende Creatur / nicht zwar                      nach der ersten Heil. Absicht des allgütigen GOttes / denn dieselbe war gantz                      anders / und gieng dahin / daß der Mensch solte das Alleredelste / das                      Allerglückseeligste unter allen Geschöpffen auf Erden seyn; sondern nach dem                      Zustande des Menschen nach dem kläglichen Sünden-Fall. Da ist freylich / das                      Leben des Menschen wie ein Circul: Es fängt sich an mit Elend und endet sich mit                      Schmertzen; Je länger der Umfang unsers Lebens gleich einem Kreiß gezogen wird /                      je mehr Elend es in sich fasset. Der Anfang dieses Circuls ist: Du bist Erde /                      das Ende: Du must wieder zur Erden werden / und der gantze Zug bestehet in                      zusammen gefügter Sorge / Furcht und Hoffnung. Paulus hatte zwar vor andern                      Menschen viel Voraus / er schreibt sich von GOttes <note place="left">1.                          Cor. XV, 10.</note>Gnaden: Von GOttes Gnaden bin ich / was ich bin / und                      seine Gnade ist an mir nicht vergeblich gewesen. Er war ein grosser Apostel /                      ein auserwähltes Rüstzeug oder <note place="left">2. Cor. XI. &amp;                          XII.</note>Werckzeug GOttes / und konte sich mit Warheit rühmen / daß er vor                      andern Aposteln einen grossen Vorzug hätte. Bey dem allen aber blieb er ein                      Mensch / und muste sagen: Homo sum, humani à me nihil alienum puto; Ich bin ein                      Mensch / und darff mich dessen / was Menschlich ist / nicht entziehen. Ja / wenn                      des Nicephori Nachricht Glauben verdienet / so fand sich bey Paulo / was die                      constitution des Leibes und die Leyden an dem Leibe betrifft / mehr Menschliches                      / als bey vielen andern Menschen; Er war einer sehr schwächlichen Natur / und                      das äusserliche Ansehen gar gering <note place="left">Gal. IV, 13. Conf.                          2. Cor. I, 8. &amp; 2. Cor. XII, 7. 2. Cor. XI, 10.</note>/ und dabey muste                      er so viel travaillen so viel Reisen übernehmen. Hierzu kamen Kranckheiten /                      Ketten und Banden / Frost / Hitze / Ruthen / Schläge / Leib und Lebens Gefahr.                      Daß also Paulus in dieser Absicht sich wol vor einen <foreign xml:lang="el"><gap reason="fm"/></foreign>,                      vor einen recht Elenden / bejammernswürdigen
</p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[8/0012] I. Auf des Wunsches Ursach. II. Auf desselben Vortrag. Was das erste betrifft / so gibt Paulus solches zu erkennen in der Anzeige seines Elendes. Er bricht ja in diesen Seufftzer heraus: Ich elender Mensch. So bald sich Paulus einen Menschen nennet / nennet er eine elende Creatur / nicht zwar nach der ersten Heil. Absicht des allgütigen GOttes / denn dieselbe war gantz anders / und gieng dahin / daß der Mensch solte das Alleredelste / das Allerglückseeligste unter allen Geschöpffen auf Erden seyn; sondern nach dem Zustande des Menschen nach dem kläglichen Sünden-Fall. Da ist freylich / das Leben des Menschen wie ein Circul: Es fängt sich an mit Elend und endet sich mit Schmertzen; Je länger der Umfang unsers Lebens gleich einem Kreiß gezogen wird / je mehr Elend es in sich fasset. Der Anfang dieses Circuls ist: Du bist Erde / das Ende: Du must wieder zur Erden werden / und der gantze Zug bestehet in zusammen gefügter Sorge / Furcht und Hoffnung. Paulus hatte zwar vor andern Menschen viel Voraus / er schreibt sich von GOttes Gnaden: Von GOttes Gnaden bin ich / was ich bin / und seine Gnade ist an mir nicht vergeblich gewesen. Er war ein grosser Apostel / ein auserwähltes Rüstzeug oder Werckzeug GOttes / und konte sich mit Warheit rühmen / daß er vor andern Aposteln einen grossen Vorzug hätte. Bey dem allen aber blieb er ein Mensch / und muste sagen: Homo sum, humani à me nihil alienum puto; Ich bin ein Mensch / und darff mich dessen / was Menschlich ist / nicht entziehen. Ja / wenn des Nicephori Nachricht Glauben verdienet / so fand sich bey Paulo / was die constitution des Leibes und die Leyden an dem Leibe betrifft / mehr Menschliches / als bey vielen andern Menschen; Er war einer sehr schwächlichen Natur / und das äusserliche Ansehen gar gering / und dabey muste er so viel travaillen so viel Reisen übernehmen. Hierzu kamen Kranckheiten / Ketten und Banden / Frost / Hitze / Ruthen / Schläge / Leib und Lebens Gefahr. Daß also Paulus in dieser Absicht sich wol vor einen _ , vor einen recht Elenden / bejammernswürdigen 1. Cor. XV, 10. 2. Cor. XI. & XII. Gal. IV, 13. Conf. 2. Cor. I, 8. & 2. Cor. XII, 7. 2. Cor. XI, 10.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Obrigkeitskritik und Fürstenberatung: Die Oberhofprediger in Braunschweig-Wolfenbüttel 1568-1714: Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in XML/TEI. (2013-02-15T13:54:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme entsprechen muss.
Wolfenbütteler Digitale Bibliothek: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-02-15T13:54:31Z)
Marcus Baumgarten, Frederike Neuber, Frank Wiegand: Konvertierung nach XML gemäß DTA-Basisformat, Tagging der Titelblätter, Korrekturen der Transkription. (2013-02-15T13:54:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) wiedergegeben.
  • Rundes r (ꝛ) wird als normales r (r) wiedergegeben bzw. in der Kombination ꝛc. als et (etc.) aufgelöst.
  • Die Majuskel J im Frakturdruck wird in der Transkription je nach Lautwert als I bzw. J wiedergegeben.
  • Übergeschriebenes „e“ über „a“, „o“ und „u“ wird als „ä“, „ö“, „ü“ transkribiert.
  • Ligaturen werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Zeilengrenzen hinweg werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Seitengrenzen hinweg werden beibehalten.
  • Kolumnentitel, Bogensignaturen und Kustoden werden nicht erfasst.
  • Griechische Schrift wird nicht transkribiert, sondern im XML mit <foreign xml:lang="el"><gap reason="fm"/></foreign> vermerkt.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/finen_sterbewunsch_1707
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/finen_sterbewunsch_1707/12
Zitationshilfe: Finen, Eberhard: Kläglicher Sterbe-Wunsch Pauli als Ein Wunsch eines Hohen in der Welt. Braunschweig, 1706, S. 8. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/finen_sterbewunsch_1707/12>, abgerufen am 08.05.2021.