Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Fischer, Christian August: Ueber Collegien und Collegienhefte. Bonn, 1826.

Bild:
<< vorherige Seite

von andern einzutauschenden an. Wie endlich die Geographie die nöthigen Einzelnheiten über die Bevölkerung, die Nahrungszweige u. s. w. beibringt, so benutzt die Statistick diese Einzelnheiten, und bestimmt darnach, ob der Staat eine reiche Bevölkerung, und hinlängliche Erwerbsquellen für dieselben hat, ob Fabriken überhaupt, und welche insonderheit vorhanden sind; ob der Staat seine Bedürfnisse selbst befriedigen kann, oder einen Theil davon aus dem Auslande bezieht, oder ob er von seinen Produkten und Fabrikaten an dieses noch abzugeben im Stande ist, u. dgl. mehr.

Was weiter das Verhältnis der Statistik zu der Staatswirthschaft anlangt, so liefert jene der letzteren, eine Beispielsammlung von particulären Staatshaushaltungs-Systemen, wobei sie die Vorzüge der einen, eben so gut, wie die Mängel der anderen heraushebt. Zugleich bestätigt oder verwirft sie die einzelnen Angaben der Theorie, und führt, vermöge ihrer Masse verbürgter Angaben, auf weit sichere Resultate, als die bloße staatswirthschaftliche Speculation. Aus dem Gesagten ergiebt sich also leicht, daß eine Verbindung beider Wissenschaften, für diese selbst von großem Nutzen ist. Verfolgen wir diesen Satz zuforderst in Ansehung der Statistik. Indem nämlich die Statistik aus dem Standpunkte der Staatswirthschaft bearbeitet wird, vergrößert sich ihr Horizont. Sie erhält mehrere und richtigere Ansichten, von dem Zustande des Staats; sie dringt tiefer in das innere Leben derselben, in den innern Alimentations - und Consumtionsprozeß des Staatsorganismus ein; sie entdeckt die Lücken in ihren bisherigen Darstellungen, und füllt dieselben, nach Möglichkeit aus. Eben so nützlich ist aber diese Verbindung auch für die Staatswirthschaft. Diese gewinnt dadurch an Ma-

von andern einzutauschenden an. Wie endlich die Geographie die nöthigen Einzelnheiten über die Bevölkerung, die Nahrungszweige u. s. w. beibringt, so benutzt die Statistick diese Einzelnheiten, und bestimmt darnach, ob der Staat eine reiche Bevölkerung, und hinlängliche Erwerbsquellen für dieselben hat, ob Fabriken überhaupt, und welche insonderheit vorhanden sind; ob der Staat seine Bedürfnisse selbst befriedigen kann, oder einen Theil davon aus dem Auslande bezieht, oder ob er von seinen Produkten und Fabrikaten an dieses noch abzugeben im Stande ist, u. dgl. mehr.

Was weiter das Verhältnis der Statistik zu der Staatswirthschaft anlangt, so liefert jene der letzteren, eine Beispielsammlung von particulären Staatshaushaltungs-Systemen, wobei sie die Vorzüge der einen, eben so gut, wie die Mängel der anderen heraushebt. Zugleich bestätigt oder verwirft sie die einzelnen Angaben der Theorie, und führt, vermöge ihrer Masse verbürgter Angaben, auf weit sichere Resultate, als die bloße staatswirthschaftliche Speculation. Aus dem Gesagten ergiebt sich also leicht, daß eine Verbindung beider Wissenschaften, für diese selbst von großem Nutzen ist. Verfolgen wir diesen Satz zuforderst in Ansehung der Statistik. Indem nämlich die Statistik aus dem Standpunkte der Staatswirthschaft bearbeitet wird, vergrößert sich ihr Horizont. Sie erhält mehrere und richtigere Ansichten, von dem Zustande des Staats; sie dringt tiefer in das innere Leben derselben, in den innern Alimentations - und Consumtionsprozeß des Staatsorganismus ein; sie entdeckt die Lücken in ihren bisherigen Darstellungen, und füllt dieselben, nach Möglichkeit aus. Eben so nützlich ist aber diese Verbindung auch für die Staatswirthschaft. Diese gewinnt dadurch an Ma-

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div>
        <div>
          <div>
            <div>
              <div>
                <p><pb facs="#f0042" n="38"/>
von andern einzutauschenden an. Wie endlich die Geographie die nöthigen Einzelnheiten über die Bevölkerung, die Nahrungszweige u. s. w. beibringt, so benutzt die Statistick diese Einzelnheiten, und bestimmt darnach, ob der Staat eine reiche Bevölkerung, und hinlängliche Erwerbsquellen für dieselben hat, ob Fabriken überhaupt, und welche insonderheit vorhanden sind; ob der Staat seine Bedürfnisse selbst befriedigen kann, oder einen Theil davon aus dem Auslande bezieht, oder ob er von seinen Produkten und Fabrikaten an dieses noch abzugeben im Stande ist, u. dgl. mehr.</p><lb/>
                <p>Was weiter das Verhältnis der Statistik zu der <hi rendition="#g">Staatswirthschaft</hi> anlangt, so liefert jene der letzteren, eine Beispielsammlung von particulären Staatshaushaltungs-Systemen, wobei sie die Vorzüge der einen, eben so gut, wie die Mängel der anderen heraushebt. Zugleich bestätigt oder verwirft sie die einzelnen Angaben der Theorie, und führt, vermöge ihrer Masse verbürgter Angaben, auf weit sichere Resultate, als die bloße staatswirthschaftliche Speculation. Aus dem Gesagten ergiebt sich also leicht, daß eine Verbindung beider Wissenschaften, für diese selbst von großem Nutzen ist. Verfolgen wir diesen Satz zuforderst in Ansehung der <hi rendition="#g">Statistik</hi>. Indem nämlich die Statistik aus dem Standpunkte der Staatswirthschaft bearbeitet wird, vergrößert sich ihr Horizont. Sie erhält mehrere und richtigere Ansichten, von dem Zustande des Staats; sie dringt tiefer in das innere Leben derselben, in den innern Alimentations - und Consumtionsprozeß des Staatsorganismus ein; sie entdeckt die Lücken in ihren bisherigen Darstellungen, und füllt dieselben, nach Möglichkeit aus. Eben so nützlich ist aber diese Verbindung auch für die <hi rendition="#g">Staatswirthschaft</hi>. Diese gewinnt dadurch an Ma-<lb/></p>
              </div>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[38/0042] von andern einzutauschenden an. Wie endlich die Geographie die nöthigen Einzelnheiten über die Bevölkerung, die Nahrungszweige u. s. w. beibringt, so benutzt die Statistick diese Einzelnheiten, und bestimmt darnach, ob der Staat eine reiche Bevölkerung, und hinlängliche Erwerbsquellen für dieselben hat, ob Fabriken überhaupt, und welche insonderheit vorhanden sind; ob der Staat seine Bedürfnisse selbst befriedigen kann, oder einen Theil davon aus dem Auslande bezieht, oder ob er von seinen Produkten und Fabrikaten an dieses noch abzugeben im Stande ist, u. dgl. mehr. Was weiter das Verhältnis der Statistik zu der Staatswirthschaft anlangt, so liefert jene der letzteren, eine Beispielsammlung von particulären Staatshaushaltungs-Systemen, wobei sie die Vorzüge der einen, eben so gut, wie die Mängel der anderen heraushebt. Zugleich bestätigt oder verwirft sie die einzelnen Angaben der Theorie, und führt, vermöge ihrer Masse verbürgter Angaben, auf weit sichere Resultate, als die bloße staatswirthschaftliche Speculation. Aus dem Gesagten ergiebt sich also leicht, daß eine Verbindung beider Wissenschaften, für diese selbst von großem Nutzen ist. Verfolgen wir diesen Satz zuforderst in Ansehung der Statistik. Indem nämlich die Statistik aus dem Standpunkte der Staatswirthschaft bearbeitet wird, vergrößert sich ihr Horizont. Sie erhält mehrere und richtigere Ansichten, von dem Zustande des Staats; sie dringt tiefer in das innere Leben derselben, in den innern Alimentations - und Consumtionsprozeß des Staatsorganismus ein; sie entdeckt die Lücken in ihren bisherigen Darstellungen, und füllt dieselben, nach Möglichkeit aus. Eben so nützlich ist aber diese Verbindung auch für die Staatswirthschaft. Diese gewinnt dadurch an Ma-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Jörn Bohr: Bereitstellung der Texttranskription. (2017-11-21T19:45:39Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Christian Thomas: Bearbeitung der digitalen Edition. (2017-11-21T19:45:39Z)

Weitere Informationen:

Verfahren der Texterfassung: OCR mit Nachkorrektur.

Bogensignaturen: nicht übernommen; Druckfehler: dokumentiert; fremdsprachliches Material: keine Angabe; Geminations-/Abkürzungsstriche: keine Angabe; Hervorhebungen (Antiqua, Sperrschrift, Kursive etc.): gekennzeichnet; i/j in Fraktur: keine Angabe; I/J in Fraktur: Lautwert transkribiert; Kolumnentitel: keine Angabe; Kustoden: keine Angabe; langes s (ſ): als s transkribiert; Normalisierungen: dokumentiert; rundes r (ꝛ): wie Vorlage; Seitenumbrüche markiert: ja; Silbentrennung: aufgelöst; u/v bzw. U/V: keine Angabe; Vokale mit übergest. e: als ä/ö/ü transkribiert; Vollständigkeit: vollständig erfasst; Zeichensetzung: wie Vorlage; Zeilenumbrüche markiert: nein;

Nach dem Digitalisat (urn:nbn:de:bvb:12-bsb10447485-2; Signatur H. lit. u. 102m) der Bayerischen Staatsbibliothek München und dem vom Münchener Digitalisierungszentrum am 14.6.2017 bereitgestellten [OCR-]Volltext transkribiert [bzw. korrigiert] von Jörn Bohr. Stand: 15.11.2017. Die Beispiele sind im Original in einer kleineren Type als der Haupttext gedruckt. Auf eine Wiedergabe dieses typographischen Wechsels wurde bei der Transkription verzichtet. Sperrdruck im Original und Antiquasatz (für Fremdworte) wurde gleichermaßen als Sperrdruck ausgezeichnet.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/fischer_collegienhefte_1826
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/fischer_collegienhefte_1826/42
Zitationshilfe: Fischer, Christian August: Ueber Collegien und Collegienhefte. Bonn, 1826, S. 38. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/fischer_collegienhefte_1826/42>, abgerufen am 18.05.2022.