Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Fitzner, Heinrich: Prophetische Anzeige. Leipzig, 1736.

Bild:
<< vorherige Seite

Der andere Brief.
daß auch, die Sterne von demselben recht bauffen-
weiß abfielen. Solches bezeugen folgende
Worte. Apoc. 12. v. 4. Und des Drachen
Schwantz zog den dritten Theil der
Sternen,
die von den rechtglaubigen Kir-
chen-Himmel abgefallen waren. Als nun die
fünff Monden bald zu Ende waren, so wur-
den die übrigen Rechtgläubigen alle mit dem
Schwerdt erwürget, weil sie nicht abfallen
wolten, und darauf ward des Drachen seine
tödtliche Wunde wieder heil. Und hiermit
hat der andere Kirchen-Himmel sein Ende ge-
nommen, da ward das Land zum andernmahl
am hellen Tage finster, und die Sonne ging
am Mittage unter.

Das 7. Capitel.

DAs sechste merckwürdige Jahr ist gewe-
sen A. C. 748. da hat der Kirchen-
Himmel seinen Anfang genommen, darein
gehören die sieben Schaalen, wie dieselbe
Apocal. 16. zu finden, und mit diesen sie-
ben Schaalen GOttes ihrer Erfüllung, ist vol-
lendet der Zorn GOttes.
Apoc. 15. v. 1.
Der Anfang zu diesem Kirchen-Himmel ist zu
finden Apoc. 15. v. 5. 6. 7. Darnach, als
der andere Kirchen-Himmel zu Ende war, sahe
der Johannes den Tempel aufgethan,
der
in dem dritten Kirchen-Himmel gehöret. etc.

Nun

Der andere Brief.
daß auch, die Sterne von demſelben recht bauffen-
weiß abfielen. Solches bezeugen folgende
Worte. Apoc. 12. v. 4. Und des Drachen
Schwantz zog den dritten Theil der
Sternen,
die von den rechtglaubigen Kir-
chen-Himmel abgefallen waren. Als nun die
fuͤnff Monden bald zu Ende waren, ſo wur-
den die uͤbrigen Rechtglaͤubigen alle mit dem
Schwerdt erwuͤrget, weil ſie nicht abfallen
wolten, und darauf ward des Drachen ſeine
toͤdtliche Wunde wieder heil. Und hiermit
hat der andere Kirchen-Himmel ſein Ende ge-
nommen, da ward das Land zum andernmahl
am hellen Tage finſter, und die Sonne ging
am Mittage unter.

Das 7. Capitel.

DAs ſechſte merckwuͤrdige Jahr iſt gewe-
ſen A. C. 748. da hat der Kirchen-
Himmel ſeinen Anfang genommen, darein
gehoͤren die ſieben Schaalen, wie dieſelbe
Apocal. 16. zu finden, und mit dieſen ſie-
ben Schaalen GOttes ihrer Erfuͤllung, iſt vol-
lendet der Zorn GOttes.
Apoc. 15. v. 1.
Der Anfang zu dieſem Kirchen-Himmel iſt zu
finden Apoc. 15. v. 5. 6. 7. Darnach, als
der andere Kirchen-Himmel zu Ende war, ſahe
der Johannes den Tempel aufgethan,
der
in dem dritten Kirchen-Himmel gehoͤret. ꝛc.

Nun
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0028" n="24"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Der andere Brief.</hi></fw><lb/>
daß auch, die Sterne von dem&#x017F;elben recht bauffen-<lb/>
weiß abfielen. Solches bezeugen folgende<lb/>
Worte. Apoc. 12. v. 4. <hi rendition="#fr">Und des Drachen<lb/>
Schwantz zog den dritten Theil der<lb/>
Sternen,</hi> die von den rechtglaubigen Kir-<lb/>
chen-Himmel abgefallen waren. Als nun die<lb/>
fu&#x0364;nff Monden bald zu Ende waren, &#x017F;o wur-<lb/>
den die u&#x0364;brigen Rechtgla&#x0364;ubigen alle mit dem<lb/>
Schwerdt erwu&#x0364;rget, weil &#x017F;ie nicht abfallen<lb/>
wolten, und darauf ward des Drachen &#x017F;eine<lb/>
to&#x0364;dtliche Wunde wieder heil. Und hiermit<lb/>
hat der andere Kirchen-Himmel &#x017F;ein Ende ge-<lb/>
nommen, da ward das Land zum andernmahl<lb/>
am hellen Tage fin&#x017F;ter, und die Sonne ging<lb/>
am Mittage unter.</p>
      </div><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#in">D</hi>as 7. <hi rendition="#in">C</hi>apitel.</hi> </head><lb/>
        <p><hi rendition="#in">D</hi>As &#x017F;ech&#x017F;te merckwu&#x0364;rdige Jahr i&#x017F;t gewe-<lb/>
&#x017F;en A. C. 748. da hat der Kirchen-<lb/>
Himmel &#x017F;einen Anfang genommen, darein<lb/>
geho&#x0364;ren die &#x017F;ieben Schaalen, wie die&#x017F;elbe<lb/>
Apocal. 16. zu finden, und mit die&#x017F;en &#x017F;ie-<lb/>
ben Schaalen GOttes ihrer Erfu&#x0364;llung, <hi rendition="#fr">i&#x017F;t vol-<lb/>
lendet der Zorn GOttes.</hi> Apoc. 15. v. 1.<lb/>
Der Anfang zu die&#x017F;em Kirchen-Himmel i&#x017F;t zu<lb/>
finden Apoc. 15. v. 5. 6. 7. <hi rendition="#fr">Darnach,</hi> als<lb/>
der andere Kirchen-Himmel zu Ende war, <hi rendition="#fr">&#x017F;ahe<lb/>
der Johannes den Tempel aufgethan,</hi> der<lb/>
in dem dritten Kirchen-Himmel geho&#x0364;ret. &#xA75B;c.<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Nun</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[24/0028] Der andere Brief. daß auch, die Sterne von demſelben recht bauffen- weiß abfielen. Solches bezeugen folgende Worte. Apoc. 12. v. 4. Und des Drachen Schwantz zog den dritten Theil der Sternen, die von den rechtglaubigen Kir- chen-Himmel abgefallen waren. Als nun die fuͤnff Monden bald zu Ende waren, ſo wur- den die uͤbrigen Rechtglaͤubigen alle mit dem Schwerdt erwuͤrget, weil ſie nicht abfallen wolten, und darauf ward des Drachen ſeine toͤdtliche Wunde wieder heil. Und hiermit hat der andere Kirchen-Himmel ſein Ende ge- nommen, da ward das Land zum andernmahl am hellen Tage finſter, und die Sonne ging am Mittage unter. Das 7. Capitel. DAs ſechſte merckwuͤrdige Jahr iſt gewe- ſen A. C. 748. da hat der Kirchen- Himmel ſeinen Anfang genommen, darein gehoͤren die ſieben Schaalen, wie dieſelbe Apocal. 16. zu finden, und mit dieſen ſie- ben Schaalen GOttes ihrer Erfuͤllung, iſt vol- lendet der Zorn GOttes. Apoc. 15. v. 1. Der Anfang zu dieſem Kirchen-Himmel iſt zu finden Apoc. 15. v. 5. 6. 7. Darnach, als der andere Kirchen-Himmel zu Ende war, ſahe der Johannes den Tempel aufgethan, der in dem dritten Kirchen-Himmel gehoͤret. ꝛc. Nun

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/fitzner_anzeige_1736
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/fitzner_anzeige_1736/28
Zitationshilfe: Fitzner, Heinrich: Prophetische Anzeige. Leipzig, 1736, S. 24. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/fitzner_anzeige_1736/28>, abgerufen am 14.04.2021.