Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Fontane, Theodor: Wanderungen durch die Mark Brandenburg. Bd. 4: Spreeland. Berlin, 1882.

Bild:
<< vorherige Seite

jedoch eine Darstellung desselben gebe, versuch ich eine Schilderung
der sich gegenüberstehenden Streitkräfte.

Die Oudinot'sche Armee, 70,000 Mann stark, bestand aus
neun Divisionen, von denen fünf fremden Nationalitäten ange-
hörten: zwei waren sächsisch, eine bayerisch, eine württembergisch
und eine italienisch. Aber auch die verbleibenden vier französischen
Divisionen ließen an Zuverlässigkeit allerlei vermissen, da man
bei der letzten Aushebung auf das ersatzpflichtige Alter keine Rück-
sicht genommen, vielmehr blutjunge Leute, die fast noch im Knaben-
alter standen, mit herangezogen hatte. Besonders unzuverlässig
war die zum 7. Corps Reynier gehörige Division Durutte, die
zum größten Theil aus Refractairs, d. h. aus solchen, die sich der
Aushebung bis dahin zu entziehen gewußt hatten, aus Deserteurs
und Verbrechern gebildet war. Von den Befehlshabern kamen
nur Oudinot und Reynier in Betracht, aber auch hinsichtlich ihrer
blieb manches zu wünschen. Oudinot machte den Oberbefehl nicht
genügend geltend, ja vermied sogar die persönliche Berührung mit
seinen Unter-Generalen, während Reynier unlustig und erbit-
tert über die Zurücksetzung war, die Napoleon ihn beständig erfah-
ren ließ.

Die diesseitige Nordarmee war viel stärker und umfaßte
bis gegen 100,000 Mann. Aber auch die dieser zugehörigen
Truppentheile waren von gemischter Nationalität und unterstanden,
was der Hauptübelstand war, einem Oberbefehlshaber, der, ohne
jedes Herz für die Sache, nur seinem persönlichen Interesse nach-
hing*) -- ein Uebelstand, der noch schwerer ins Gewicht gefallen
wäre, wenn nicht der Geist der beiden preußischen Heerführer
Bülow und Tauentzin, und kaum minder der in ihren Land-
wehren aller mangelhaften Ausbildung und Bewaffnung unerachtet
anzutreffende preußische Kampfesmuth, eine Balance geschaffen

*) "Bernadotte", so schreibt ein Offizier aus dem Jahre 13, "entwarf
beständig Pläne, die durch Kühnheit in Erstaunen setzten, und gedachte bei-
spielsweise Magdeburg und Stettin mit Sturmleitern zu ersteigen, kam aber
der Entscheidungsmoment heran, so nahm er rückwärts Stellungen. Er
wurd' in Allem nur durch eine Rücksicht bestimmt: sich und seine schwedische
Hilfstruppe keiner Niederlage auszusetzen."

jedoch eine Darſtellung deſſelben gebe, verſuch ich eine Schilderung
der ſich gegenüberſtehenden Streitkräfte.

Die Oudinot’ſche Armee, 70,000 Mann ſtark, beſtand aus
neun Diviſionen, von denen fünf fremden Nationalitäten ange-
hörten: zwei waren ſächſiſch, eine bayeriſch, eine württembergiſch
und eine italieniſch. Aber auch die verbleibenden vier franzöſiſchen
Diviſionen ließen an Zuverläſſigkeit allerlei vermiſſen, da man
bei der letzten Aushebung auf das erſatzpflichtige Alter keine Rück-
ſicht genommen, vielmehr blutjunge Leute, die faſt noch im Knaben-
alter ſtanden, mit herangezogen hatte. Beſonders unzuverläſſig
war die zum 7. Corps Reynier gehörige Diviſion Durutte, die
zum größten Theil aus Refractairs, d. h. aus ſolchen, die ſich der
Aushebung bis dahin zu entziehen gewußt hatten, aus Deſerteurs
und Verbrechern gebildet war. Von den Befehlshabern kamen
nur Oudinot und Reynier in Betracht, aber auch hinſichtlich ihrer
blieb manches zu wünſchen. Oudinot machte den Oberbefehl nicht
genügend geltend, ja vermied ſogar die perſönliche Berührung mit
ſeinen Unter-Generalen, während Reynier unluſtig und erbit-
tert über die Zurückſetzung war, die Napoleon ihn beſtändig erfah-
ren ließ.

Die dieſſeitige Nordarmee war viel ſtärker und umfaßte
bis gegen 100,000 Mann. Aber auch die dieſer zugehörigen
Truppentheile waren von gemiſchter Nationalität und unterſtanden,
was der Hauptübelſtand war, einem Oberbefehlshaber, der, ohne
jedes Herz für die Sache, nur ſeinem perſönlichen Intereſſe nach-
hing*) — ein Uebelſtand, der noch ſchwerer ins Gewicht gefallen
wäre, wenn nicht der Geiſt der beiden preußiſchen Heerführer
Bülow und Tauentzin, und kaum minder der in ihren Land-
wehren aller mangelhaften Ausbildung und Bewaffnung unerachtet
anzutreffende preußiſche Kampfesmuth, eine Balance geſchaffen

*) „Bernadotte“, ſo ſchreibt ein Offizier aus dem Jahre 13, „entwarf
beſtändig Pläne, die durch Kühnheit in Erſtaunen ſetzten, und gedachte bei-
ſpielsweiſe Magdeburg und Stettin mit Sturmleitern zu erſteigen, kam aber
der Entſcheidungsmoment heran, ſo nahm er rückwärts Stellungen. Er
wurd’ in Allem nur durch eine Rückſicht beſtimmt: ſich und ſeine ſchwediſche
Hilfstruppe keiner Niederlage auszuſetzen.“
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0309" n="293"/>
jedoch eine Dar&#x017F;tellung de&#x017F;&#x017F;elben gebe, ver&#x017F;uch ich eine Schilderung<lb/>
der &#x017F;ich gegenüber&#x017F;tehenden Streitkräfte.</p><lb/>
            <p>Die <hi rendition="#g">Oudinot&#x2019;&#x017F;che</hi> Armee, 70,000 Mann &#x017F;tark, be&#x017F;tand aus<lb/>
neun Divi&#x017F;ionen, von denen fünf fremden Nationalitäten ange-<lb/>
hörten: zwei waren &#x017F;äch&#x017F;i&#x017F;ch, eine bayeri&#x017F;ch, eine württembergi&#x017F;ch<lb/>
und eine italieni&#x017F;ch. Aber auch die verbleibenden vier franzö&#x017F;i&#x017F;chen<lb/>
Divi&#x017F;ionen ließen an Zuverlä&#x017F;&#x017F;igkeit allerlei vermi&#x017F;&#x017F;en, da man<lb/>
bei der letzten Aushebung auf das er&#x017F;atzpflichtige Alter keine Rück-<lb/>
&#x017F;icht genommen, vielmehr blutjunge Leute, die fa&#x017F;t noch im Knaben-<lb/>
alter &#x017F;tanden, mit herangezogen hatte. Be&#x017F;onders unzuverlä&#x017F;&#x017F;ig<lb/>
war die zum 7. Corps Reynier gehörige Divi&#x017F;ion Durutte, die<lb/>
zum größten Theil aus Refractairs, d. h. aus &#x017F;olchen, die &#x017F;ich der<lb/>
Aushebung bis dahin zu entziehen gewußt hatten, aus De&#x017F;erteurs<lb/>
und Verbrechern gebildet war. Von den Befehlshabern kamen<lb/>
nur Oudinot und Reynier in Betracht, aber auch hin&#x017F;ichtlich ihrer<lb/>
blieb manches zu wün&#x017F;chen. Oudinot machte den Oberbefehl nicht<lb/>
genügend geltend, ja vermied &#x017F;ogar die per&#x017F;önliche Berührung mit<lb/>
&#x017F;einen Unter-Generalen, während Reynier unlu&#x017F;tig und erbit-<lb/>
tert über die Zurück&#x017F;etzung war, die Napoleon ihn be&#x017F;tändig erfah-<lb/>
ren ließ.</p><lb/>
            <p>Die die&#x017F;&#x017F;eitige <hi rendition="#g">Nordarmee</hi> war viel &#x017F;tärker und umfaßte<lb/>
bis gegen 100,000 Mann. Aber auch die die&#x017F;er zugehörigen<lb/>
Truppentheile waren von gemi&#x017F;chter Nationalität und unter&#x017F;tanden,<lb/>
was der Hauptübel&#x017F;tand war, einem Oberbefehlshaber, der, ohne<lb/>
jedes Herz für die Sache, nur &#x017F;einem per&#x017F;önlichen Intere&#x017F;&#x017F;e nach-<lb/>
hing<note place="foot" n="*)">&#x201E;Bernadotte&#x201C;, &#x017F;o &#x017F;chreibt ein Offizier aus dem Jahre 13, &#x201E;entwarf<lb/>
be&#x017F;tändig Pläne, die durch Kühnheit in Er&#x017F;taunen &#x017F;etzten, und gedachte bei-<lb/>
&#x017F;pielswei&#x017F;e Magdeburg und Stettin mit Sturmleitern zu er&#x017F;teigen, kam aber<lb/>
der Ent&#x017F;cheidungsmoment heran, &#x017F;o nahm er <hi rendition="#g">rückwärts</hi> Stellungen. Er<lb/>
wurd&#x2019; in Allem nur durch <hi rendition="#g">eine</hi> Rück&#x017F;icht be&#x017F;timmt: &#x017F;ich und &#x017F;eine &#x017F;chwedi&#x017F;che<lb/>
Hilfstruppe keiner Niederlage auszu&#x017F;etzen.&#x201C;</note> &#x2014; ein Uebel&#x017F;tand, der noch &#x017F;chwerer ins Gewicht gefallen<lb/>
wäre, wenn nicht der Gei&#x017F;t der beiden preußi&#x017F;chen Heerführer<lb/><hi rendition="#g">Bülow</hi> und <hi rendition="#g">Tauentzin</hi>, und kaum minder der in ihren Land-<lb/>
wehren aller mangelhaften Ausbildung und Bewaffnung unerachtet<lb/>
anzutreffende preußi&#x017F;che Kampfesmuth, eine Balance ge&#x017F;chaffen<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[293/0309] jedoch eine Darſtellung deſſelben gebe, verſuch ich eine Schilderung der ſich gegenüberſtehenden Streitkräfte. Die Oudinot’ſche Armee, 70,000 Mann ſtark, beſtand aus neun Diviſionen, von denen fünf fremden Nationalitäten ange- hörten: zwei waren ſächſiſch, eine bayeriſch, eine württembergiſch und eine italieniſch. Aber auch die verbleibenden vier franzöſiſchen Diviſionen ließen an Zuverläſſigkeit allerlei vermiſſen, da man bei der letzten Aushebung auf das erſatzpflichtige Alter keine Rück- ſicht genommen, vielmehr blutjunge Leute, die faſt noch im Knaben- alter ſtanden, mit herangezogen hatte. Beſonders unzuverläſſig war die zum 7. Corps Reynier gehörige Diviſion Durutte, die zum größten Theil aus Refractairs, d. h. aus ſolchen, die ſich der Aushebung bis dahin zu entziehen gewußt hatten, aus Deſerteurs und Verbrechern gebildet war. Von den Befehlshabern kamen nur Oudinot und Reynier in Betracht, aber auch hinſichtlich ihrer blieb manches zu wünſchen. Oudinot machte den Oberbefehl nicht genügend geltend, ja vermied ſogar die perſönliche Berührung mit ſeinen Unter-Generalen, während Reynier unluſtig und erbit- tert über die Zurückſetzung war, die Napoleon ihn beſtändig erfah- ren ließ. Die dieſſeitige Nordarmee war viel ſtärker und umfaßte bis gegen 100,000 Mann. Aber auch die dieſer zugehörigen Truppentheile waren von gemiſchter Nationalität und unterſtanden, was der Hauptübelſtand war, einem Oberbefehlshaber, der, ohne jedes Herz für die Sache, nur ſeinem perſönlichen Intereſſe nach- hing *) — ein Uebelſtand, der noch ſchwerer ins Gewicht gefallen wäre, wenn nicht der Geiſt der beiden preußiſchen Heerführer Bülow und Tauentzin, und kaum minder der in ihren Land- wehren aller mangelhaften Ausbildung und Bewaffnung unerachtet anzutreffende preußiſche Kampfesmuth, eine Balance geſchaffen *) „Bernadotte“, ſo ſchreibt ein Offizier aus dem Jahre 13, „entwarf beſtändig Pläne, die durch Kühnheit in Erſtaunen ſetzten, und gedachte bei- ſpielsweiſe Magdeburg und Stettin mit Sturmleitern zu erſteigen, kam aber der Entſcheidungsmoment heran, ſo nahm er rückwärts Stellungen. Er wurd’ in Allem nur durch eine Rückſicht beſtimmt: ſich und ſeine ſchwediſche Hilfstruppe keiner Niederlage auszuſetzen.“

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Fontanes "Wanderungen" erschienen zuerst in Forts… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/fontane_brandenburg04_1882
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/fontane_brandenburg04_1882/309
Zitationshilfe: Fontane, Theodor: Wanderungen durch die Mark Brandenburg. Bd. 4: Spreeland. Berlin, 1882, S. 293. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/fontane_brandenburg04_1882/309>, abgerufen am 04.03.2024.