Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Fontane, Theodor: Effi Briest. Berlin, 1896.

Bild:
<< vorherige Seite
Achtzehntes Kapitel.

Effi war unzufrieden mit sich und freute sich,
daß es nunmehr feststand, diese gemeinschaftlichen
Ausflüge für die ganze Winterdauer auf sich be¬
ruhen zu lassen. Überlegte sie, was während all'
dieser Wochen und Tage gesprochen, berührt und
angedeutet war, so fand sie nichts, um dessentwillen
sie sich direkte Vorwürfe zu machen gehabt hätte.
Crampas war ein kluger Mann, welterfahren, humo¬
ristisch, frei, frei auch im guten, und es wäre klein¬
lich und kümmerlich gewesen, wenn sie sich ihm
gegenüber aufgesteift und jeden Augenblick die Regeln
strengen Anstandes befolgt hätte. Nein, sie konnte
sich nicht tadeln, auf seinen Ton eingegangen zu
sein, und doch hatte sie ganz leise das Gefühl einer
überstandenen Gefahr und beglückwünschte sich, daß
das alles nun mutmaßlich hinter ihr läge. Denn
an ein häufigeres Sichsehen en famille war nicht
wohl zu denken, das war durch die Crampas'schen

Achtzehntes Kapitel.

Effi war unzufrieden mit ſich und freute ſich,
daß es nunmehr feſtſtand, dieſe gemeinſchaftlichen
Ausflüge für die ganze Winterdauer auf ſich be¬
ruhen zu laſſen. Überlegte ſie, was während all'
dieſer Wochen und Tage geſprochen, berührt und
angedeutet war, ſo fand ſie nichts, um deſſentwillen
ſie ſich direkte Vorwürfe zu machen gehabt hätte.
Crampas war ein kluger Mann, welterfahren, humo¬
riſtiſch, frei, frei auch im guten, und es wäre klein¬
lich und kümmerlich geweſen, wenn ſie ſich ihm
gegenüber aufgeſteift und jeden Augenblick die Regeln
ſtrengen Anſtandes befolgt hätte. Nein, ſie konnte
ſich nicht tadeln, auf ſeinen Ton eingegangen zu
ſein, und doch hatte ſie ganz leiſe das Gefühl einer
überſtandenen Gefahr und beglückwünſchte ſich, daß
das alles nun mutmaßlich hinter ihr läge. Denn
an ein häufigeres Sichſehen en famille war nicht
wohl zu denken, das war durch die Crampas'ſchen

<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0255" n="[246]"/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#g">Achtzehntes Kapitel.</hi><lb/>
        </head>
        <p>Effi war unzufrieden mit &#x017F;ich und freute &#x017F;ich,<lb/>
daß es nunmehr fe&#x017F;t&#x017F;tand, die&#x017F;e gemein&#x017F;chaftlichen<lb/>
Ausflüge für die ganze Winterdauer auf &#x017F;ich be¬<lb/>
ruhen zu la&#x017F;&#x017F;en. Überlegte &#x017F;ie, was während all'<lb/>
die&#x017F;er Wochen und Tage ge&#x017F;prochen, berührt und<lb/>
angedeutet war, &#x017F;o fand &#x017F;ie nichts, um de&#x017F;&#x017F;entwillen<lb/>
&#x017F;ie &#x017F;ich direkte Vorwürfe zu machen gehabt hätte.<lb/>
Crampas war ein kluger Mann, welterfahren, humo¬<lb/>
ri&#x017F;ti&#x017F;ch, frei, frei auch im guten, und es wäre klein¬<lb/>
lich und kümmerlich gewe&#x017F;en, wenn &#x017F;ie &#x017F;ich ihm<lb/>
gegenüber aufge&#x017F;teift und jeden Augenblick die Regeln<lb/>
&#x017F;trengen An&#x017F;tandes befolgt hätte. Nein, &#x017F;ie konnte<lb/>
&#x017F;ich nicht tadeln, auf &#x017F;einen Ton eingegangen zu<lb/>
&#x017F;ein, und doch hatte &#x017F;ie ganz lei&#x017F;e das Gefühl einer<lb/>
über&#x017F;tandenen Gefahr und beglückwün&#x017F;chte &#x017F;ich, daß<lb/>
das alles nun mutmaßlich hinter ihr läge. Denn<lb/>
an ein häufigeres Sich&#x017F;ehen <hi rendition="#aq">en famille</hi> war nicht<lb/>
wohl zu denken, das war durch die Crampas'&#x017F;chen<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[246]/0255] Achtzehntes Kapitel. Effi war unzufrieden mit ſich und freute ſich, daß es nunmehr feſtſtand, dieſe gemeinſchaftlichen Ausflüge für die ganze Winterdauer auf ſich be¬ ruhen zu laſſen. Überlegte ſie, was während all' dieſer Wochen und Tage geſprochen, berührt und angedeutet war, ſo fand ſie nichts, um deſſentwillen ſie ſich direkte Vorwürfe zu machen gehabt hätte. Crampas war ein kluger Mann, welterfahren, humo¬ riſtiſch, frei, frei auch im guten, und es wäre klein¬ lich und kümmerlich geweſen, wenn ſie ſich ihm gegenüber aufgeſteift und jeden Augenblick die Regeln ſtrengen Anſtandes befolgt hätte. Nein, ſie konnte ſich nicht tadeln, auf ſeinen Ton eingegangen zu ſein, und doch hatte ſie ganz leiſe das Gefühl einer überſtandenen Gefahr und beglückwünſchte ſich, daß das alles nun mutmaßlich hinter ihr läge. Denn an ein häufigeres Sichſehen en famille war nicht wohl zu denken, das war durch die Crampas'ſchen

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/fontane_briest_1896
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/fontane_briest_1896/255
Zitationshilfe: Fontane, Theodor: Effi Briest. Berlin, 1896, S. [246]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/fontane_briest_1896/255>, abgerufen am 27.01.2022.