Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Fontane, Theodor: Irrungen, Wirrungen. Leipzig, 1888.

Bild:
<< vorherige Seite
S echstes K apitel.

Es war die Woche darnach und die Kastanien
hatten bereits abgeblüht; auch in der Bellevuestraße.
Hier hatte Baron Botho v. Rienäcker eine zwischen
einem Front- und einem Gartenbalkon gelegene
Parterre-Wohnung inne: Arbeitszimmer, Eßzimmer,
Schlafzimmer, die sich sämmtlich durch eine geschmack¬
volle, seine Mittel ziemlich erheblich übersteigende
Einrichtung auszeichneten. In dem Eßzimmer be¬
fanden sich zwei Hertel'sche Stillleben und dazwischen
eine Bärenhatz, werthvolle Kopie nach Rubens,
während in dem Arbeitszimmer ein Andreas Achen¬
bach'scher Seesturm, umgeben von einigen kleineren
Bildern desselben Meisters, paradirte. Der See¬
sturm war ihm bei Gelegenheit einer Verloosung
zugefallen und an diesem schönen und werthvollen
Besitze hatte er sich zum Kunstkenner und speziell
zum Achenbach-Enthusiasten herangebildet. Er scherzte

S echſtes K apitel.

Es war die Woche darnach und die Kaſtanien
hatten bereits abgeblüht; auch in der Bellevueſtraße.
Hier hatte Baron Botho v. Rienäcker eine zwiſchen
einem Front- und einem Gartenbalkon gelegene
Parterre-Wohnung inne: Arbeitszimmer, Eßzimmer,
Schlafzimmer, die ſich ſämmtlich durch eine geſchmack¬
volle, ſeine Mittel ziemlich erheblich überſteigende
Einrichtung auszeichneten. In dem Eßzimmer be¬
fanden ſich zwei Hertel'ſche Stillleben und dazwiſchen
eine Bärenhatz, werthvolle Kopie nach Rubens,
während in dem Arbeitszimmer ein Andreas Achen¬
bach'ſcher Seeſturm, umgeben von einigen kleineren
Bildern deſſelben Meiſters, paradirte. Der See¬
ſturm war ihm bei Gelegenheit einer Verlooſung
zugefallen und an dieſem ſchönen und werthvollen
Beſitze hatte er ſich zum Kunſtkenner und ſpeziell
zum Achenbach-Enthuſiaſten herangebildet. Er ſcherzte

<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0062" n="[52]"/>
      <div n="1">
        <head><hi rendition="#b #in">S</hi><hi rendition="#b">ech&#x017F;tes</hi><hi rendition="#b #in">K</hi><hi rendition="#b">apitel</hi>.<lb/></head>
        <p><hi rendition="#in">E</hi>s war die Woche darnach und die Ka&#x017F;tanien<lb/>
hatten bereits abgeblüht; auch in der Bellevue&#x017F;traße.<lb/>
Hier hatte Baron Botho v. Rienäcker eine zwi&#x017F;chen<lb/>
einem Front- und einem Gartenbalkon gelegene<lb/>
Parterre-Wohnung inne: Arbeitszimmer, Eßzimmer,<lb/>
Schlafzimmer, die &#x017F;ich &#x017F;ämmtlich durch eine ge&#x017F;chmack¬<lb/>
volle, &#x017F;eine Mittel ziemlich erheblich über&#x017F;teigende<lb/>
Einrichtung auszeichneten. In dem Eßzimmer be¬<lb/>
fanden &#x017F;ich zwei Hertel'&#x017F;che Stillleben und dazwi&#x017F;chen<lb/>
eine Bärenhatz, werthvolle Kopie nach Rubens,<lb/>
während in dem Arbeitszimmer ein Andreas Achen¬<lb/>
bach'&#x017F;cher See&#x017F;turm, umgeben von einigen kleineren<lb/>
Bildern de&#x017F;&#x017F;elben Mei&#x017F;ters, paradirte. Der See¬<lb/>
&#x017F;turm war ihm bei Gelegenheit einer Verloo&#x017F;ung<lb/>
zugefallen und an die&#x017F;em &#x017F;chönen und werthvollen<lb/>
Be&#x017F;itze hatte er &#x017F;ich zum Kun&#x017F;tkenner und &#x017F;peziell<lb/>
zum Achenbach-Enthu&#x017F;ia&#x017F;ten herangebildet. Er &#x017F;cherzte<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[52]/0062] S echſtes K apitel. Es war die Woche darnach und die Kaſtanien hatten bereits abgeblüht; auch in der Bellevueſtraße. Hier hatte Baron Botho v. Rienäcker eine zwiſchen einem Front- und einem Gartenbalkon gelegene Parterre-Wohnung inne: Arbeitszimmer, Eßzimmer, Schlafzimmer, die ſich ſämmtlich durch eine geſchmack¬ volle, ſeine Mittel ziemlich erheblich überſteigende Einrichtung auszeichneten. In dem Eßzimmer be¬ fanden ſich zwei Hertel'ſche Stillleben und dazwiſchen eine Bärenhatz, werthvolle Kopie nach Rubens, während in dem Arbeitszimmer ein Andreas Achen¬ bach'ſcher Seeſturm, umgeben von einigen kleineren Bildern deſſelben Meiſters, paradirte. Der See¬ ſturm war ihm bei Gelegenheit einer Verlooſung zugefallen und an dieſem ſchönen und werthvollen Beſitze hatte er ſich zum Kunſtkenner und ſpeziell zum Achenbach-Enthuſiaſten herangebildet. Er ſcherzte

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/fontane_irrungen_1888
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/fontane_irrungen_1888/62
Zitationshilfe: Fontane, Theodor: Irrungen, Wirrungen. Leipzig, 1888, S. [52]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/fontane_irrungen_1888/62>, abgerufen am 26.10.2021.