Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Fontane, Theodor: Schach von Wuthenow. Leipzig, 1883.

Bild:
<< vorherige Seite

die Mittel und Wege, sich Sr. Majestät zu nähern,
hatte sie nachgedacht, und mit gutem Erfolge. Sie
kannte den Generaladjutanten von Köckritz, der vor
dreißig Jahren und länger, als ein junger Lieutenant
oder Stabskapitän, in ihrem elterlichen Hause ver¬
kehrt und der "kleinen Josephine", dem allgemeinen
Verzuge, manche Bonbonniere geschenkt hatte. Der war
jetzt Liebling des Königs, einflußreichste Person seiner
nächsten Umgebung, und durch ihn, zu dem sie we¬
nigstens in oberflächlichen Beziehungen geblieben war,
hoffte sie sich einer Audienz versichert halten zu
dürfen.

Um die Mittagsstunde war Frau von Carayon
drüben, stieg im "Einsiedler" ab, ordnete ihre Toilette,
und begab sich sofort ins Schloß. Aber hier mußte
sie von einem zufällig die Freitreppe herabkommenden
Kammerherrn in Erfahrung bringen, daß Seine Maje¬
stät Potsdam bereits wieder verlassen und sich zur
Begrüßung Ihrer Majestät der Königin, die Tags
darauf aus Bad Pyrmont zurückzukehren gedenke, nach
Paretz begeben habe, wo man, frei vom Zwange
des Hofes, eine Woche lang in glücklicher Zurückge¬
zogenheit zu verleben gedenke.

Das war nun freilich eine böse Nachricht. Wer
sich zu einem peinlichen Gange (und wenn es der
"hochnotpeinlichste" wäre) anschickt und mit Sehnsucht
auf das Schreckensende wartet, für den ist nichts

die Mittel und Wege, ſich Sr. Majeſtät zu nähern,
hatte ſie nachgedacht, und mit gutem Erfolge. Sie
kannte den Generaladjutanten von Köckritz, der vor
dreißig Jahren und länger, als ein junger Lieutenant
oder Stabskapitän, in ihrem elterlichen Hauſe ver¬
kehrt und der „kleinen Joſephine“, dem allgemeinen
Verzuge, manche Bonbonnière geſchenkt hatte. Der war
jetzt Liebling des Königs, einflußreichſte Perſon ſeiner
nächſten Umgebung, und durch ihn, zu dem ſie we¬
nigſtens in oberflächlichen Beziehungen geblieben war,
hoffte ſie ſich einer Audienz verſichert halten zu
dürfen.

Um die Mittagsſtunde war Frau von Carayon
drüben, ſtieg im „Einſiedler“ ab, ordnete ihre Toilette,
und begab ſich ſofort ins Schloß. Aber hier mußte
ſie von einem zufällig die Freitreppe herabkommenden
Kammerherrn in Erfahrung bringen, daß Seine Maje¬
ſtät Potsdam bereits wieder verlaſſen und ſich zur
Begrüßung Ihrer Majeſtät der Königin, die Tags
darauf aus Bad Pyrmont zurückzukehren gedenke, nach
Paretz begeben habe, wo man, frei vom Zwange
des Hofes, eine Woche lang in glücklicher Zurückge¬
zogenheit zu verleben gedenke.

Das war nun freilich eine böſe Nachricht. Wer
ſich zu einem peinlichen Gange (und wenn es der
„hochnotpeinlichſte“ wäre) anſchickt und mit Sehnſucht
auf das Schreckensende wartet, für den iſt nichts

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0194" n="182"/>
die Mittel und Wege, &#x017F;ich Sr. Maje&#x017F;tät zu nähern,<lb/>
hatte &#x017F;ie nachgedacht, und mit gutem Erfolge. Sie<lb/>
kannte den Generaladjutanten von Köckritz, der vor<lb/>
dreißig Jahren und länger, als ein junger Lieutenant<lb/>
oder Stabskapitän, in ihrem elterlichen Hau&#x017F;e ver¬<lb/>
kehrt und der &#x201E;kleinen Jo&#x017F;ephine&#x201C;, dem allgemeinen<lb/>
Verzuge, manche Bonbonnière ge&#x017F;chenkt hatte. Der war<lb/>
jetzt Liebling des Königs, einflußreich&#x017F;te Per&#x017F;on &#x017F;einer<lb/>
näch&#x017F;ten Umgebung, und durch <hi rendition="#g">ihn</hi>, zu dem &#x017F;ie we¬<lb/>
nig&#x017F;tens in oberflächlichen Beziehungen geblieben war,<lb/>
hoffte &#x017F;ie &#x017F;ich einer Audienz ver&#x017F;ichert halten zu<lb/>
dürfen.</p><lb/>
        <p>Um die Mittags&#x017F;tunde war Frau von Carayon<lb/>
drüben, &#x017F;tieg im &#x201E;Ein&#x017F;iedler&#x201C; ab, ordnete ihre Toilette,<lb/>
und begab &#x017F;ich &#x017F;ofort ins Schloß. Aber hier mußte<lb/>
&#x017F;ie von einem zufällig die Freitreppe herabkommenden<lb/>
Kammerherrn in Erfahrung bringen, daß Seine Maje¬<lb/>
&#x017F;tät Potsdam bereits wieder verla&#x017F;&#x017F;en und &#x017F;ich zur<lb/>
Begrüßung Ihrer Maje&#x017F;tät der Königin, die Tags<lb/>
darauf aus Bad Pyrmont zurückzukehren gedenke, nach<lb/><hi rendition="#g">Paretz</hi> begeben habe, wo man, frei vom Zwange<lb/>
des Hofes, eine Woche lang in glücklicher Zurückge¬<lb/>
zogenheit zu verleben gedenke.</p><lb/>
        <p>Das war nun freilich eine bö&#x017F;e Nachricht. Wer<lb/>
&#x017F;ich zu einem peinlichen Gange (und wenn es der<lb/>
&#x201E;hochnotpeinlich&#x017F;te&#x201C; wäre) an&#x017F;chickt und mit Sehn&#x017F;ucht<lb/>
auf das Schreckensende wartet, für den i&#x017F;t nichts<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[182/0194] die Mittel und Wege, ſich Sr. Majeſtät zu nähern, hatte ſie nachgedacht, und mit gutem Erfolge. Sie kannte den Generaladjutanten von Köckritz, der vor dreißig Jahren und länger, als ein junger Lieutenant oder Stabskapitän, in ihrem elterlichen Hauſe ver¬ kehrt und der „kleinen Joſephine“, dem allgemeinen Verzuge, manche Bonbonnière geſchenkt hatte. Der war jetzt Liebling des Königs, einflußreichſte Perſon ſeiner nächſten Umgebung, und durch ihn, zu dem ſie we¬ nigſtens in oberflächlichen Beziehungen geblieben war, hoffte ſie ſich einer Audienz verſichert halten zu dürfen. Um die Mittagsſtunde war Frau von Carayon drüben, ſtieg im „Einſiedler“ ab, ordnete ihre Toilette, und begab ſich ſofort ins Schloß. Aber hier mußte ſie von einem zufällig die Freitreppe herabkommenden Kammerherrn in Erfahrung bringen, daß Seine Maje¬ ſtät Potsdam bereits wieder verlaſſen und ſich zur Begrüßung Ihrer Majeſtät der Königin, die Tags darauf aus Bad Pyrmont zurückzukehren gedenke, nach Paretz begeben habe, wo man, frei vom Zwange des Hofes, eine Woche lang in glücklicher Zurückge¬ zogenheit zu verleben gedenke. Das war nun freilich eine böſe Nachricht. Wer ſich zu einem peinlichen Gange (und wenn es der „hochnotpeinlichſte“ wäre) anſchickt und mit Sehnſucht auf das Schreckensende wartet, für den iſt nichts

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/fontane_wuthenow_1883
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/fontane_wuthenow_1883/194
Zitationshilfe: Fontane, Theodor: Schach von Wuthenow. Leipzig, 1883, S. 182. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/fontane_wuthenow_1883/194>, abgerufen am 29.06.2022.