Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Fontane, Theodor: Schach von Wuthenow. Leipzig, 1883.

Bild:
<< vorherige Seite

spendeten Hilfe willen, von unzähligen Müttern ver¬
ehrt worden sind. Ich bracht ihm einen Ring mit,
noch eh ich seiner Fürsprache sicher war, und dieses
Zutrauen muß den Bambino gerührt haben. Denn
sieh, er half. Eine Krisis kam unmittelbar, und der
Dottore verkündigte sein ,va bene'; die Wirtin aber
lächelte, wie wenn sie selber das Wunder verrichtet
hätte.

Und dabei kommt mir die Frage, was wohl
Tante Marguerite, wenn sie davon hörte, zu all dem
,Aberglauben' sagen würde? Sie würde mich vor
der ,alten Kürche' warnen, und mit mehr Grund,
als sie weiß.

Denn nicht nur alt ist Araceli, sondern auch
trostreich und labevoll, und kühl und schön.

Sein Schönstes aber ist sein Name, der ,Altar
des Himmels
' bedeutet. Und auf diesem Altar
steigt tagtäglich das Opfer meines Dankes auf."


ſpendeten Hilfe willen, von unzähligen Müttern ver¬
ehrt worden ſind. Ich bracht ihm einen Ring mit,
noch eh ich ſeiner Fürſprache ſicher war, und dieſes
Zutrauen muß den Bambino gerührt haben. Denn
ſieh, er half. Eine Kriſis kam unmittelbar, und der
Dottore verkündigte ſein ,va bene‘; die Wirtin aber
lächelte, wie wenn ſie ſelber das Wunder verrichtet
hätte.

Und dabei kommt mir die Frage, was wohl
Tante Marguerite, wenn ſie davon hörte, zu all dem
‚Aberglauben‘ ſagen würde? Sie würde mich vor
der ,alten Kürche‘ warnen, und mit mehr Grund,
als ſie weiß.

Denn nicht nur alt iſt Araceli, ſondern auch
troſtreich und labevoll, und kühl und ſchön.

Sein Schönſtes aber iſt ſein Name, der ,Altar
des Himmels
‘ bedeutet. Und auf dieſem Altar
ſteigt tagtäglich das Opfer meines Dankes auf.“


<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0241" n="229"/>
&#x017F;pendeten Hilfe willen, von unzähligen Müttern ver¬<lb/>
ehrt worden &#x017F;ind. Ich bracht ihm einen Ring mit,<lb/>
noch eh ich &#x017F;einer Für&#x017F;prache &#x017F;icher war, und die&#x017F;es<lb/>
Zutrauen muß den Bambino gerührt haben. Denn<lb/>
&#x017F;ieh, er half. Eine Kri&#x017F;is kam unmittelbar, und der<lb/>
Dottore verkündigte &#x017F;ein ,<hi rendition="#aq">va bene</hi>&#x2018;; die Wirtin aber<lb/>
lächelte, wie wenn &#x017F;ie &#x017F;elber das Wunder verrichtet<lb/>
hätte.</p><lb/>
        <p>Und dabei kommt mir die Frage, was wohl<lb/>
Tante Marguerite, wenn &#x017F;ie davon hörte, zu all dem<lb/>
&#x201A;Aberglauben&#x2018; &#x017F;agen würde? Sie würde mich vor<lb/>
der ,alten Kürche&#x2018; warnen, und mit <hi rendition="#g">mehr</hi> Grund,<lb/>
als &#x017F;ie weiß.</p><lb/>
        <p>Denn nicht nur <hi rendition="#g">alt</hi> i&#x017F;t Araceli, &#x017F;ondern auch<lb/>
tro&#x017F;treich und labevoll, und kühl und &#x017F;chön.</p><lb/>
        <p>Sein Schön&#x017F;tes aber i&#x017F;t &#x017F;ein Name, der ,<hi rendition="#g">Altar<lb/>
des Himmels</hi>&#x2018; bedeutet. Und auf die&#x017F;em Altar<lb/>
&#x017F;teigt tagtäglich das Opfer meines Dankes auf.&#x201C;</p><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[229/0241] ſpendeten Hilfe willen, von unzähligen Müttern ver¬ ehrt worden ſind. Ich bracht ihm einen Ring mit, noch eh ich ſeiner Fürſprache ſicher war, und dieſes Zutrauen muß den Bambino gerührt haben. Denn ſieh, er half. Eine Kriſis kam unmittelbar, und der Dottore verkündigte ſein ,va bene‘; die Wirtin aber lächelte, wie wenn ſie ſelber das Wunder verrichtet hätte. Und dabei kommt mir die Frage, was wohl Tante Marguerite, wenn ſie davon hörte, zu all dem ‚Aberglauben‘ ſagen würde? Sie würde mich vor der ,alten Kürche‘ warnen, und mit mehr Grund, als ſie weiß. Denn nicht nur alt iſt Araceli, ſondern auch troſtreich und labevoll, und kühl und ſchön. Sein Schönſtes aber iſt ſein Name, der ,Altar des Himmels‘ bedeutet. Und auf dieſem Altar ſteigt tagtäglich das Opfer meines Dankes auf.“

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/fontane_wuthenow_1883
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/fontane_wuthenow_1883/241
Zitationshilfe: Fontane, Theodor: Schach von Wuthenow. Leipzig, 1883, S. 229. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/fontane_wuthenow_1883/241>, abgerufen am 02.07.2022.