Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Fontane, Theodor: Schach von Wuthenow. Leipzig, 1883.

Bild:
<< vorherige Seite

benachbarte Straßentreiben, das, der aristokratischen
Gegend unerachtet, zu mancher Zeit ein besonders
belebtes war, am meisten um die Zeit der Frühjahrs¬
paraden, wo nicht blos die berühmten alten Infanterie¬
regimenter der Berliner Garnison, sondern, was für
die Carayons wichtiger war, auch die Regimenter
der Garde du Corps und Gensdarmes unter dem
Klang ihrer silbernen Trompeten an dem Hause
vorüberzogen. Bei solcher Gelegenheit (wo sich dann
selbstverständlich die Augen der Herrn Offiziers zu
dem Balkon hinaufrichteten) hatte das Eckzimmer erst
seinen eigentlichen Werth, und hätte gegen kein anderes
vertauscht werden können.

Aber es war auch an stillen Tagen ein reizendes
Zimmer, vornehm und gemütlich zugleich. Hier lag
der türkische Teppich, der noch die glänzenden, fast
ein halbes Menschenalter zurückliegenden Petersburger
Tage des Hauses Carayon gesehen hatte, hier stand
die malachitne Stutzuhr, ein Geschenk der Kaiserin
Katharina, und hier paradierte vor allem auch der
große, reich vergoldete Trumeau, der der schönen Frau
täglich aufs Neue versichern mußte, daß sie noch eine
schöne Frau sei. Victoire ließ zwar keine Gelegenheit
vorübergehn, die Mutter über diesen wichtigen Punkt
zu beruhigen, aber Frau von Carayon war doch klug
genug, es sich jeden Morgen durch ihr von ihr selbst
zu kontrolierendes Spiegelbild neu bestätigen zu lassen.

3*

benachbarte Straßentreiben, das, der ariſtokratiſchen
Gegend unerachtet, zu mancher Zeit ein beſonders
belebtes war, am meiſten um die Zeit der Frühjahrs¬
paraden, wo nicht blos die berühmten alten Infanterie¬
regimenter der Berliner Garniſon, ſondern, was für
die Carayons wichtiger war, auch die Regimenter
der Garde du Corps und Gensdarmes unter dem
Klang ihrer ſilbernen Trompeten an dem Hauſe
vorüberzogen. Bei ſolcher Gelegenheit (wo ſich dann
ſelbſtverſtändlich die Augen der Herrn Offiziers zu
dem Balkon hinaufrichteten) hatte das Eckzimmer erſt
ſeinen eigentlichen Werth, und hätte gegen kein anderes
vertauſcht werden können.

Aber es war auch an ſtillen Tagen ein reizendes
Zimmer, vornehm und gemütlich zugleich. Hier lag
der türkiſche Teppich, der noch die glänzenden, faſt
ein halbes Menſchenalter zurückliegenden Petersburger
Tage des Hauſes Carayon geſehen hatte, hier ſtand
die malachitne Stutzuhr, ein Geſchenk der Kaiſerin
Katharina, und hier paradierte vor allem auch der
große, reich vergoldete Trumeau, der der ſchönen Frau
täglich aufs Neue verſichern mußte, daß ſie noch eine
ſchöne Frau ſei. Victoire ließ zwar keine Gelegenheit
vorübergehn, die Mutter über dieſen wichtigen Punkt
zu beruhigen, aber Frau von Carayon war doch klug
genug, es ſich jeden Morgen durch ihr von ihr ſelbſt
zu kontrolierendes Spiegelbild neu beſtätigen zu laſſen.

3*
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0047" n="35"/>
benachbarte Straßentreiben, das, der ari&#x017F;tokrati&#x017F;chen<lb/>
Gegend unerachtet, zu mancher Zeit ein be&#x017F;onders<lb/>
belebtes war, am mei&#x017F;ten um die Zeit der Frühjahrs¬<lb/>
paraden, wo nicht blos die berühmten alten Infanterie¬<lb/>
regimenter der Berliner Garni&#x017F;on, &#x017F;ondern, was für<lb/>
die Carayons wichtiger war, auch die Regimenter<lb/>
der Garde du Corps und Gensdarmes unter dem<lb/>
Klang ihrer &#x017F;ilbernen Trompeten an dem Hau&#x017F;e<lb/>
vorüberzogen. Bei &#x017F;olcher Gelegenheit (wo &#x017F;ich dann<lb/>
&#x017F;elb&#x017F;tver&#x017F;tändlich die Augen der Herrn Offiziers zu<lb/>
dem Balkon hinaufrichteten) hatte das Eckzimmer er&#x017F;t<lb/>
&#x017F;einen eigentlichen Werth, und hätte gegen kein anderes<lb/>
vertau&#x017F;cht werden können.</p><lb/>
        <p>Aber es war auch an &#x017F;tillen Tagen ein reizendes<lb/>
Zimmer, vornehm und gemütlich zugleich. Hier lag<lb/>
der türki&#x017F;che Teppich, der noch die glänzenden, fa&#x017F;t<lb/>
ein halbes Men&#x017F;chenalter zurückliegenden Petersburger<lb/>
Tage des Hau&#x017F;es Carayon ge&#x017F;ehen hatte, hier &#x017F;tand<lb/>
die malachitne Stutzuhr, ein Ge&#x017F;chenk der Kai&#x017F;erin<lb/>
Katharina, und hier paradierte vor allem auch der<lb/>
große, reich vergoldete Trumeau, der der &#x017F;chönen Frau<lb/>
täglich aufs Neue ver&#x017F;ichern mußte, daß &#x017F;ie noch eine<lb/>
&#x017F;chöne Frau &#x017F;ei. Victoire ließ zwar keine Gelegenheit<lb/>
vorübergehn, die Mutter über die&#x017F;en wichtigen Punkt<lb/>
zu beruhigen, aber Frau von Carayon war doch klug<lb/>
genug, es &#x017F;ich jeden Morgen durch ihr von ihr &#x017F;elb&#x017F;t<lb/>
zu kontrolierendes Spiegelbild neu be&#x017F;tätigen zu la&#x017F;&#x017F;en.<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">3*<lb/></fw>
</p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[35/0047] benachbarte Straßentreiben, das, der ariſtokratiſchen Gegend unerachtet, zu mancher Zeit ein beſonders belebtes war, am meiſten um die Zeit der Frühjahrs¬ paraden, wo nicht blos die berühmten alten Infanterie¬ regimenter der Berliner Garniſon, ſondern, was für die Carayons wichtiger war, auch die Regimenter der Garde du Corps und Gensdarmes unter dem Klang ihrer ſilbernen Trompeten an dem Hauſe vorüberzogen. Bei ſolcher Gelegenheit (wo ſich dann ſelbſtverſtändlich die Augen der Herrn Offiziers zu dem Balkon hinaufrichteten) hatte das Eckzimmer erſt ſeinen eigentlichen Werth, und hätte gegen kein anderes vertauſcht werden können. Aber es war auch an ſtillen Tagen ein reizendes Zimmer, vornehm und gemütlich zugleich. Hier lag der türkiſche Teppich, der noch die glänzenden, faſt ein halbes Menſchenalter zurückliegenden Petersburger Tage des Hauſes Carayon geſehen hatte, hier ſtand die malachitne Stutzuhr, ein Geſchenk der Kaiſerin Katharina, und hier paradierte vor allem auch der große, reich vergoldete Trumeau, der der ſchönen Frau täglich aufs Neue verſichern mußte, daß ſie noch eine ſchöne Frau ſei. Victoire ließ zwar keine Gelegenheit vorübergehn, die Mutter über dieſen wichtigen Punkt zu beruhigen, aber Frau von Carayon war doch klug genug, es ſich jeden Morgen durch ihr von ihr ſelbſt zu kontrolierendes Spiegelbild neu beſtätigen zu laſſen. 3*

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/fontane_wuthenow_1883
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/fontane_wuthenow_1883/47
Zitationshilfe: Fontane, Theodor: Schach von Wuthenow. Leipzig, 1883, S. 35. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/fontane_wuthenow_1883/47>, abgerufen am 02.07.2022.