Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Fontane, Theodor: Von Zwanzig bis Dreißig. 1. Aufl. Berlin, 1898.

Bild:
<< vorherige Seite

er mir da vorgestern auf der Neuen Wache gesagt hatte, war ja so gut wie nichts gewesen.

Ich begann also: "Nun sage mir, Scherz, wie kommst Du zur Reise? Du sprichst ja kein Wort englisch."

"Dafür hab ich Dich eben. Gerade deshalb hab ich Dich aufgefordert."

"Das wird Dir aber auch nicht viel helfen. Mein Englisch reicht nicht weit. Und so gleich die Verdoppelung der Reisekosten . ."

"Ist nicht so schlimm damit."

Und nun erfuhr ich, daß unsere Reise eine Art Genossenschaftsreise sei, genau nach dem Prinzipe, das, zwanzig Jahre später, durch die Gebrüder Stangen zu so großem Ansehen kam. Die von jedem Teilnehmer einzuzahlende Summe war verhältnismäßig klein und sicherte demselben - aber erst von Magdeburg aus, das als Rendezvous oder starting point ausersehen war - zunächst freie Fahrt hin und zurück und daneben Wohnung und Verpflegung während eines zehntägigen Aufenthaltes in London. Ich freute mich dies zu hören, weil es mir eine gewisse freie Bewegung sicherte. War erst das Billet in meinen Händen, so war damit die Hauptsache gethan und von einer weiteren Inanspruchnahme meines Freundes konnte nur noch sehr aus-

er mir da vorgestern auf der Neuen Wache gesagt hatte, war ja so gut wie nichts gewesen.

Ich begann also: „Nun sage mir, Scherz, wie kommst Du zur Reise? Du sprichst ja kein Wort englisch.“

„Dafür hab ich Dich eben. Gerade deshalb hab ich Dich aufgefordert.“

„Das wird Dir aber auch nicht viel helfen. Mein Englisch reicht nicht weit. Und so gleich die Verdoppelung der Reisekosten . .“

„Ist nicht so schlimm damit.“

Und nun erfuhr ich, daß unsere Reise eine Art Genossenschaftsreise sei, genau nach dem Prinzipe, das, zwanzig Jahre später, durch die Gebrüder Stangen zu so großem Ansehen kam. Die von jedem Teilnehmer einzuzahlende Summe war verhältnismäßig klein und sicherte demselben – aber erst von Magdeburg aus, das als Rendezvous oder starting point ausersehen war – zunächst freie Fahrt hin und zurück und daneben Wohnung und Verpflegung während eines zehntägigen Aufenthaltes in London. Ich freute mich dies zu hören, weil es mir eine gewisse freie Bewegung sicherte. War erst das Billet in meinen Händen, so war damit die Hauptsache gethan und von einer weiteren Inanspruchnahme meines Freundes konnte nur noch sehr aus-

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0234" n="225"/>
er mir da vorgestern auf der Neuen Wache gesagt hatte, war ja so gut wie nichts gewesen.</p><lb/>
          <p>Ich begann also: &#x201E;Nun sage mir, Scherz, wie kommst Du zur Reise? Du sprichst ja kein Wort englisch.&#x201C;</p><lb/>
          <p>&#x201E;Dafür hab ich Dich eben. Gerade deshalb hab ich Dich aufgefordert.&#x201C;</p><lb/>
          <p>&#x201E;Das wird Dir aber auch nicht viel helfen. Mein Englisch reicht nicht weit. Und so gleich die Verdoppelung der Reisekosten . .&#x201C;</p><lb/>
          <p>&#x201E;Ist nicht so schlimm damit.&#x201C;</p><lb/>
          <p>Und nun erfuhr ich, daß unsere Reise eine Art Genossenschaftsreise sei, genau nach dem Prinzipe, das, zwanzig Jahre später, durch die Gebrüder Stangen zu so großem Ansehen kam. Die von jedem Teilnehmer einzuzahlende Summe war verhältnismäßig klein und sicherte demselben &#x2013; aber erst von Magdeburg aus, das als Rendezvous oder <hi rendition="#aq">starting point</hi> ausersehen war &#x2013; zunächst freie Fahrt hin und zurück und daneben Wohnung und Verpflegung während eines zehntägigen Aufenthaltes in London. Ich freute mich dies zu hören, weil es mir eine gewisse freie Bewegung sicherte. War erst das Billet in meinen Händen, so war damit die Hauptsache gethan und von einer weiteren Inanspruchnahme meines Freundes konnte nur noch sehr aus-<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[225/0234] er mir da vorgestern auf der Neuen Wache gesagt hatte, war ja so gut wie nichts gewesen. Ich begann also: „Nun sage mir, Scherz, wie kommst Du zur Reise? Du sprichst ja kein Wort englisch.“ „Dafür hab ich Dich eben. Gerade deshalb hab ich Dich aufgefordert.“ „Das wird Dir aber auch nicht viel helfen. Mein Englisch reicht nicht weit. Und so gleich die Verdoppelung der Reisekosten . .“ „Ist nicht so schlimm damit.“ Und nun erfuhr ich, daß unsere Reise eine Art Genossenschaftsreise sei, genau nach dem Prinzipe, das, zwanzig Jahre später, durch die Gebrüder Stangen zu so großem Ansehen kam. Die von jedem Teilnehmer einzuzahlende Summe war verhältnismäßig klein und sicherte demselben – aber erst von Magdeburg aus, das als Rendezvous oder starting point ausersehen war – zunächst freie Fahrt hin und zurück und daneben Wohnung und Verpflegung während eines zehntägigen Aufenthaltes in London. Ich freute mich dies zu hören, weil es mir eine gewisse freie Bewegung sicherte. War erst das Billet in meinen Händen, so war damit die Hauptsache gethan und von einer weiteren Inanspruchnahme meines Freundes konnte nur noch sehr aus-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Theodor Fontane-Arbeitsstelle der Georg-August-Universität Göttingen, Theodor Fontane: Große Brandenburger Ausgabe (GBA): Bereitstellung der Texttranskription (mit freundlicher Genehmigung des Aufbau-Verlags Berlin). (2018-07-25T10:02:20Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Rahel Gajaneh Hartz: Bearbeitung der digitalen Edition. (2018-07-25T10:02:20Z)

Weitere Informationen:

Theodor Fontane: Von Zwanzig bis Dreißig. Autobiographisches. Hrsg. von der Theodor Fontane-Arbeitsstelle, Universität Göttingen. Bandbearbeiter: Wolfgang Rasch. Berlin 2014 [= Große Brandenburger Ausgabe, Das autobiographische Werk, Bd. 3]: Bereitstellung der Texttranskription (mit freundlicher Genehmigung des Aufbau-Verlags Berlin).

Verfahren der Texterfassung: manuell (einfach erfasst).

  • Bogensignaturen: nicht übernommen;
  • Druckfehler: dokumentiert;
  • fremdsprachliches Material: nicht gekennzeichnet;
  • Hervorhebungen (Antiqua, Sperrschrift, Kursive etc.): gekennzeichnet;
  • I/J in Fraktur: Lautwert transkribiert;
  • langes s (ſ): als s transkribiert;
  • Normalisierungen: keine;
  • Seitenumbrüche markiert: ja;
  • Silbentrennung: aufgelöst;
  • Vollständigkeit: vollständig erfasst;
  • Zeichensetzung: wie Vorlage;
  • Zeilenumbrüche markiert: nein.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/fontane_zwanzig_1898
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/fontane_zwanzig_1898/234
Zitationshilfe: Fontane, Theodor: Von Zwanzig bis Dreißig. 1. Aufl. Berlin, 1898, S. 225. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/fontane_zwanzig_1898/234>, abgerufen am 27.02.2024.