Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Fontane, Theodor: Von Zwanzig bis Dreißig. 1. Aufl. Berlin, 1898.

Bild:
<< vorherige Seite

Franz-Regiment, Halbbruder von Franz von Gaudy. Fiel 1866 als Oberstleutnant im Franz-Regiment bei Alt-Rognitz.

Hermann von Etzel (Xenophon), Leutnant im Garde-Schützenbataillon, Sohn des älteren (1813) und Bruder des jüngeren Generals von Etzel, Direktors der Kriegsakademie, welcher letztere 1866 bei Nechanitz (Königgrätz) die 16. Division kommandierte.

Fedor von Köppen (Willamowitz), Leutnant, später Hauptmann im vierten Garderegiment.

Bernhard von Lepel (Schenkendorf), Leutnant im Kaiser Franz-Regiment, später Major in der Garde-Landwehr.

Max Jähns, Leutnant in einem rheinischen Infanterieregiment, später Oberstleutnant. Militärschriftsteller.

Dichter, Berufsschriftsteller, Künstler.

Moritz Graf Strachwitz (Götz von Berlichingen), gest. 1847 in Wien, auf der Rückreise von Italien. In einer Wiener Zeitung hieß es: "Er war erst 25 Jahre alt. Seiner Leiche folgte Niemand als sein treuer Diener. Dichterloos".

Emanuel Geibel (Bertran de Born).

Theodor Storm (Tannhäuser).

Franz-Regiment, Halbbruder von Franz von Gaudy. Fiel 1866 als Oberstleutnant im Franz-Regiment bei Alt-Rognitz.

Hermann von Etzel (Xenophon), Leutnant im Garde-Schützenbataillon, Sohn des älteren (1813) und Bruder des jüngeren Generals von Etzel, Direktors der Kriegsakademie, welcher letztere 1866 bei Nechanitz (Königgrätz) die 16. Division kommandierte.

Fedor von Köppen (Willamowitz), Leutnant, später Hauptmann im vierten Garderegiment.

Bernhard von Lepel (Schenkendorf), Leutnant im Kaiser Franz-Regiment, später Major in der Garde-Landwehr.

Max Jähns, Leutnant in einem rheinischen Infanterieregiment, später Oberstleutnant. Militärschriftsteller.

Dichter, Berufsschriftsteller, Künstler.

Moritz Graf Strachwitz (Götz von Berlichingen), gest. 1847 in Wien, auf der Rückreise von Italien. In einer Wiener Zeitung hieß es: „Er war erst 25 Jahre alt. Seiner Leiche folgte Niemand als sein treuer Diener. Dichterloos“.

Emanuel Geibel (Bertran de Born).

Theodor Storm (Tannhäuser).

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0271" n="262"/>
Franz-Regiment, Halbbruder von Franz von Gaudy. Fiel 1866 als Oberstleutnant im Franz-Regiment bei Alt-Rognitz.</p><lb/>
            <p><hi rendition="#g">Hermann von Etzel</hi> (Xenophon), Leutnant im Garde-Schützenbataillon, Sohn des älteren (1813) und Bruder des jüngeren Generals von Etzel, Direktors der Kriegsakademie, welcher letztere 1866 bei Nechanitz (Königgrätz) die 16. Division kommandierte.</p><lb/>
            <p><hi rendition="#g">Fedor von Köppen</hi> (Willamowitz), Leutnant, später Hauptmann im vierten Garderegiment.</p><lb/>
            <p><hi rendition="#g">Bernhard von Lepel</hi> (Schenkendorf), Leutnant im Kaiser Franz-Regiment, später Major in der Garde-Landwehr.</p><lb/>
            <p><hi rendition="#g">Max Jähns</hi>, Leutnant in einem rheinischen Infanterieregiment, später Oberstleutnant. Militärschriftsteller.</p><lb/>
          </div>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b #c">Dichter, Berufsschriftsteller, Künstler.</hi> </head>
            <p><hi rendition="#g">Moritz</hi> Graf <hi rendition="#g">Strachwitz</hi> (Götz von Berlichingen), gest. 1847 in Wien, auf der Rückreise von Italien. In einer Wiener Zeitung hieß es: &#x201E;Er war erst 25 Jahre alt. Seiner Leiche folgte Niemand als sein treuer Diener. Dichterloos&#x201C;.</p><lb/>
            <p><hi rendition="#g">Emanuel Geibel</hi> (Bertran de Born).</p><lb/>
            <p><hi rendition="#g">Theodor <choice><sic>Strom</sic><corr>Storm</corr></choice></hi> (Tannhäuser).</p><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[262/0271] Franz-Regiment, Halbbruder von Franz von Gaudy. Fiel 1866 als Oberstleutnant im Franz-Regiment bei Alt-Rognitz. Hermann von Etzel (Xenophon), Leutnant im Garde-Schützenbataillon, Sohn des älteren (1813) und Bruder des jüngeren Generals von Etzel, Direktors der Kriegsakademie, welcher letztere 1866 bei Nechanitz (Königgrätz) die 16. Division kommandierte. Fedor von Köppen (Willamowitz), Leutnant, später Hauptmann im vierten Garderegiment. Bernhard von Lepel (Schenkendorf), Leutnant im Kaiser Franz-Regiment, später Major in der Garde-Landwehr. Max Jähns, Leutnant in einem rheinischen Infanterieregiment, später Oberstleutnant. Militärschriftsteller. Dichter, Berufsschriftsteller, Künstler.Moritz Graf Strachwitz (Götz von Berlichingen), gest. 1847 in Wien, auf der Rückreise von Italien. In einer Wiener Zeitung hieß es: „Er war erst 25 Jahre alt. Seiner Leiche folgte Niemand als sein treuer Diener. Dichterloos“. Emanuel Geibel (Bertran de Born). Theodor Storm (Tannhäuser).

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Theodor Fontane-Arbeitsstelle der Georg-August-Universität Göttingen, Theodor Fontane: Große Brandenburger Ausgabe (GBA): Bereitstellung der Texttranskription (mit freundlicher Genehmigung des Aufbau-Verlags Berlin). (2018-07-25T10:02:20Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Rahel Gajaneh Hartz: Bearbeitung der digitalen Edition. (2018-07-25T10:02:20Z)

Weitere Informationen:

Theodor Fontane: Von Zwanzig bis Dreißig. Autobiographisches. Hrsg. von der Theodor Fontane-Arbeitsstelle, Universität Göttingen. Bandbearbeiter: Wolfgang Rasch. Berlin 2014 [= Große Brandenburger Ausgabe, Das autobiographische Werk, Bd. 3]: Bereitstellung der Texttranskription (mit freundlicher Genehmigung des Aufbau-Verlags Berlin).

Verfahren der Texterfassung: manuell (einfach erfasst).

  • Bogensignaturen: nicht übernommen;
  • Druckfehler: dokumentiert;
  • fremdsprachliches Material: nicht gekennzeichnet;
  • Hervorhebungen (Antiqua, Sperrschrift, Kursive etc.): gekennzeichnet;
  • I/J in Fraktur: Lautwert transkribiert;
  • langes s (ſ): als s transkribiert;
  • Normalisierungen: keine;
  • Seitenumbrüche markiert: ja;
  • Silbentrennung: aufgelöst;
  • Vollständigkeit: vollständig erfasst;
  • Zeichensetzung: wie Vorlage;
  • Zeilenumbrüche markiert: nein.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/fontane_zwanzig_1898
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/fontane_zwanzig_1898/271
Zitationshilfe: Fontane, Theodor: Von Zwanzig bis Dreißig. 1. Aufl. Berlin, 1898, S. 262. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/fontane_zwanzig_1898/271>, abgerufen am 24.02.2024.