Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Fontane, Theodor: Von Zwanzig bis Dreißig. 1. Aufl. Berlin, 1898.

Bild:
<< vorherige Seite
Erstes Kapitel.

Mein erstes Jahr als Schriftsteller.

"Im Hafen" hab' ich diesen letzten Abschnitt betitelt. Es war aber nur ein "Nothafen", (und auch das kaum) wie gleichhier vornweg bemerkt sein mag.



Fünfviertel Jahre verblieb ich in Bethanien. Als es damit auf die Neige ging, trat ernsthafter denn je zuvor die Frage an mich heran: "ja, was nun?" Ich war all die Zeit über in jedem Anbetracht derart verwöhnt worden, daß mir Stellungen "wieder draußen in der Welt" unmöglich behagen konnten, und zwar um so weniger, als ich das notorisch Beste davon, also Stellungen wie in Dresden und Leipzig, schon längst vorweg hatte. Was also thun? In einen elenden Durchschnittskasten mit schlechter Luft und schlechtem Bett wieder hinein-

Erstes Kapitel.

Mein erstes Jahr als Schriftsteller.

Im Hafen“ hab’ ich diesen letzten Abschnitt betitelt. Es war aber nur ein „Nothafen“, (und auch das kaum) wie gleichhier vornweg bemerkt sein mag.



Fünfviertel Jahre verblieb ich in Bethanien. Als es damit auf die Neige ging, trat ernsthafter denn je zuvor die Frage an mich heran: „ja, was nun?“ Ich war all die Zeit über in jedem Anbetracht derart verwöhnt worden, daß mir Stellungen „wieder draußen in der Welt“ unmöglich behagen konnten, und zwar um so weniger, als ich das notorisch Beste davon, also Stellungen wie in Dresden und Leipzig, schon längst vorweg hatte. Was also thun? In einen elenden Durchschnittskasten mit schlechter Luft und schlechtem Bett wieder hinein-

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0674" n="665"/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#g">Erstes Kapitel.</hi> </hi> </head><lb/>
          <argument>
            <p> <hi rendition="#c #g">Mein erstes Jahr als Schriftsteller.</hi> </p>
          </argument><lb/>
          <p>&#x201E;<hi rendition="#g">Im Hafen</hi>&#x201C; hab&#x2019; ich diesen letzten Abschnitt betitelt. Es war aber nur ein &#x201E;Nothafen&#x201C;, (und auch das kaum) wie gleichhier vornweg bemerkt sein mag.</p><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
          <p>Fünfviertel Jahre verblieb ich in Bethanien. Als es damit auf die Neige ging, trat ernsthafter denn je zuvor die Frage an mich heran: &#x201E;ja, was nun?&#x201C; Ich war all die Zeit über in jedem Anbetracht derart verwöhnt worden, daß mir Stellungen &#x201E;wieder draußen in der Welt&#x201C; unmöglich behagen konnten, und zwar um so weniger, als ich das notorisch Beste davon, also Stellungen wie in Dresden und Leipzig, schon längst vorweg hatte. Was also thun? In einen elenden Durchschnittskasten mit schlechter Luft und schlechtem Bett wieder hinein-<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[665/0674] Erstes Kapitel. Mein erstes Jahr als Schriftsteller. „Im Hafen“ hab’ ich diesen letzten Abschnitt betitelt. Es war aber nur ein „Nothafen“, (und auch das kaum) wie gleichhier vornweg bemerkt sein mag. Fünfviertel Jahre verblieb ich in Bethanien. Als es damit auf die Neige ging, trat ernsthafter denn je zuvor die Frage an mich heran: „ja, was nun?“ Ich war all die Zeit über in jedem Anbetracht derart verwöhnt worden, daß mir Stellungen „wieder draußen in der Welt“ unmöglich behagen konnten, und zwar um so weniger, als ich das notorisch Beste davon, also Stellungen wie in Dresden und Leipzig, schon längst vorweg hatte. Was also thun? In einen elenden Durchschnittskasten mit schlechter Luft und schlechtem Bett wieder hinein-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Theodor Fontane-Arbeitsstelle der Georg-August-Universität Göttingen, Theodor Fontane: Große Brandenburger Ausgabe (GBA): Bereitstellung der Texttranskription (mit freundlicher Genehmigung des Aufbau-Verlags Berlin). (2018-07-25T10:02:20Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Rahel Gajaneh Hartz: Bearbeitung der digitalen Edition. (2018-07-25T10:02:20Z)

Weitere Informationen:

Theodor Fontane: Von Zwanzig bis Dreißig. Autobiographisches. Hrsg. von der Theodor Fontane-Arbeitsstelle, Universität Göttingen. Bandbearbeiter: Wolfgang Rasch. Berlin 2014 [= Große Brandenburger Ausgabe, Das autobiographische Werk, Bd. 3]: Bereitstellung der Texttranskription (mit freundlicher Genehmigung des Aufbau-Verlags Berlin).

Verfahren der Texterfassung: manuell (einfach erfasst).

  • Bogensignaturen: nicht übernommen;
  • Druckfehler: dokumentiert;
  • fremdsprachliches Material: nicht gekennzeichnet;
  • Hervorhebungen (Antiqua, Sperrschrift, Kursive etc.): gekennzeichnet;
  • I/J in Fraktur: Lautwert transkribiert;
  • langes s (ſ): als s transkribiert;
  • Normalisierungen: keine;
  • Seitenumbrüche markiert: ja;
  • Silbentrennung: aufgelöst;
  • Vollständigkeit: vollständig erfasst;
  • Zeichensetzung: wie Vorlage;
  • Zeilenumbrüche markiert: nein.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/fontane_zwanzig_1898
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/fontane_zwanzig_1898/674
Zitationshilfe: Fontane, Theodor: Von Zwanzig bis Dreißig. 1. Aufl. Berlin, 1898, S. 665. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/fontane_zwanzig_1898/674>, abgerufen am 28.11.2023.