Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Forster, Georg: Ansichten vom Niederrhein. Bd. 1. Berlin, 1791.

Bild:
<< vorherige Seite

dem man seiner Redlichkeit die Strafe auf¬
erlegt, die eigentlich strafwürdigen Faullen¬
zer zu füttern. Die natürliche, unvermeid¬
liche Folge dieser Reflexion ist, wenn man
sich zu schwach fühlt dem Übel abzuhelfen,
eine tödtliche Gleichgültigkeit gegen das ge¬
meine Beste, gegen die Verfassung selbst.
Welcher Staat kann public spirit von seinen
Bürgern erwarten, wenn er sie misshandelt?
Es ist gleichviel, ob ein Despot oder eine
Horde von Bettlern die Freiheit des arbeit¬
samen, tugendhaften Bürgers vernichtet;
diese Ungerechtigkeit muss der Staat allemal
büssen. Aus gleichgültigen, kalten Mitglie¬
dern des Ganzen werden die Hintangesezten
und Gedrückten bald auch zu moralisch
schlechteren Menschen. Das Beispiel steckt
an, und gegen die Übermacht gewissenloser
Müssiggänger scheinen Betrug und List und
Ränke ihnen bald die erlaubteste und si¬

G 3

dem man seiner Redlichkeit die Strafe auf¬
erlegt, die eigentlich strafwürdigen Faullen¬
zer zu füttern. Die natürliche, unvermeid¬
liche Folge dieser Reflexion ist, wenn man
sich zu schwach fühlt dem Übel abzuhelfen,
eine tödtliche Gleichgültigkeit gegen das ge¬
meine Beste, gegen die Verfassung selbst.
Welcher Staat kann public spirit von seinen
Bürgern erwarten, wenn er sie miſshandelt?
Es ist gleichviel, ob ein Despot oder eine
Horde von Bettlern die Freiheit des arbeit¬
samen, tugendhaften Bürgers vernichtet;
diese Ungerechtigkeit muſs der Staat allemal
büſsen. Aus gleichgültigen, kalten Mitglie¬
dern des Ganzen werden die Hintangesezten
und Gedrückten bald auch zu moralisch
schlechteren Menschen. Das Beispiel steckt
an, und gegen die Übermacht gewissenloser
Müſsiggänger scheinen Betrug und List und
Ränke ihnen bald die erlaubteste und si¬

G 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0113" n="101"/>
dem man seiner Redlichkeit die Strafe auf¬<lb/>
erlegt, die eigentlich strafwürdigen Faullen¬<lb/>
zer zu füttern. Die natürliche, unvermeid¬<lb/>
liche Folge dieser Reflexion ist, wenn man<lb/>
sich zu schwach fühlt dem Übel abzuhelfen,<lb/>
eine tödtliche Gleichgültigkeit gegen das ge¬<lb/>
meine Beste, gegen die Verfassung selbst.<lb/>
Welcher Staat kann <hi rendition="#i">public spirit</hi> von seinen<lb/>
Bürgern erwarten, wenn er sie mi&#x017F;shandelt?<lb/>
Es ist gleichviel, ob ein Despot oder eine<lb/>
Horde von Bettlern die Freiheit des arbeit¬<lb/>
samen, tugendhaften Bürgers vernichtet;<lb/>
diese Ungerechtigkeit mu&#x017F;s der Staat allemal<lb/>&#x017F;sen. Aus gleichgültigen, kalten Mitglie¬<lb/>
dern des Ganzen werden die Hintangesezten<lb/>
und Gedrückten bald auch zu moralisch<lb/>
schlechteren Menschen. Das Beispiel steckt<lb/>
an, und gegen die Übermacht gewissenloser<lb/>&#x017F;siggänger scheinen Betrug und List und<lb/>
Ränke ihnen bald die erlaubteste und si¬<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">G 3<lb/></fw>
</p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[101/0113] dem man seiner Redlichkeit die Strafe auf¬ erlegt, die eigentlich strafwürdigen Faullen¬ zer zu füttern. Die natürliche, unvermeid¬ liche Folge dieser Reflexion ist, wenn man sich zu schwach fühlt dem Übel abzuhelfen, eine tödtliche Gleichgültigkeit gegen das ge¬ meine Beste, gegen die Verfassung selbst. Welcher Staat kann public spirit von seinen Bürgern erwarten, wenn er sie miſshandelt? Es ist gleichviel, ob ein Despot oder eine Horde von Bettlern die Freiheit des arbeit¬ samen, tugendhaften Bürgers vernichtet; diese Ungerechtigkeit muſs der Staat allemal büſsen. Aus gleichgültigen, kalten Mitglie¬ dern des Ganzen werden die Hintangesezten und Gedrückten bald auch zu moralisch schlechteren Menschen. Das Beispiel steckt an, und gegen die Übermacht gewissenloser Müſsiggänger scheinen Betrug und List und Ränke ihnen bald die erlaubteste und si¬ G 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/forster_niederrhein01_1791
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/forster_niederrhein01_1791/113
Zitationshilfe: Forster, Georg: Ansichten vom Niederrhein. Bd. 1. Berlin, 1791, S. 101. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/forster_niederrhein01_1791/113>, abgerufen am 22.02.2024.