Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Forster, Georg: Johann Reinhold Forster's [...] Reise um die Welt. Bd. 1. Berlin, 1778.

Bild:
<< vorherige Seite
Forster's Reise um die Welt
Achtes Hauptstück.
Aufenthalt im Haven O-Aitepieha auf der kleinen Halb-
Insel O-Tahiti -- Ankern in Matavai-Bay.

Devenere locos laetos & amaena vireta
Fortunatorum nemorum, sedesque beatas.
Largior hic campos aether & lumine vestit
Purpureo.

Virgil.

1773.
August.

Ein Morgen war's! schöner hat ihn schwerlich je ein Dichter beschrieben,
an welchem wir die Insel O-Tahiti, 2 Meilen vor uns sahen. Der
Ostwind, der uns bis hieher begleitet, hatte sich gelegt; ein vom Lande wehendes
Lüftchen führte uns die erfrischendsten und herrlichsten Wohlgerüche entgegen und
kräuselte die Fläche der See. Waldgekrönte Berge erhoben ihre stolzen Gipfel
in mancherley majestätischen Gestalten und glühten bereits im ersten Morgenstrahl
der Sonne. Unterhalb denselben erblickte das Auge Reihen von niedrigern, sanft
abhängenden Hügeln, die den Bergen gleich, mit Waldung bedeckt, und mit ver-
schiednem anmuthigen Grün und herbstlichen Braun schattirt waren. Vor die-
sen her lag die Ebene, von tragbaren Brodfrucht-Bäumen und unzählbaren Pal-
men beschattet, deren königliche Wipfel weit über jene empor ragten. Noch
erschien alles im tiefsten Schlaf; kaum tagte der Morgen und stille Schatten
schwebten noch auf der Landschaft dahin. Allmählig aber konnte man unter den
Bäumen eine Menge von Häusern und Canots unterscheiden, die auf den
sandichten Strand heraufgezogen waren. Eine halbe Meile vom Ufer lief eine
Reihe niedriger Klippen parallel mit dem Lande hin, und über diese brach sich die
See in schäumender Brandung; hinter ihnen aber war das Wasser spiegelglatt
und versprach den sichersten Ankerplatz. Nunmehro fing die Sonne an die
Ebene zu beleuchten. Die Einwohner erwachten und die Aussicht begonn zu
leben.

Kaum bemerkte man die großen Schiffe an der Küste, so eilte alles nach
dem Strande herab und einige stießen Canots ins Wasser um zu uns herzuru-

dern,
Forſter’s Reiſe um die Welt
Achtes Hauptſtuͤck.
Aufenthalt im Haven O-Aitepieha auf der kleinen Halb-
Inſel O-Tahiti — Ankern in Matavai-Bay.

Devenere locos lætos & amæna vireta
Fortunatorum nemorum, ſedesque beatas.
Largior hic campos aether & lumine veſtit
Purpureo.

Virgil.

1773.
Auguſt.

Ein Morgen war’s! ſchoͤner hat ihn ſchwerlich je ein Dichter beſchrieben,
an welchem wir die Inſel O-Tahiti, 2 Meilen vor uns ſahen. Der
Oſtwind, der uns bis hieher begleitet, hatte ſich gelegt; ein vom Lande wehendes
Luͤftchen fuͤhrte uns die erfriſchendſten und herrlichſten Wohlgeruͤche entgegen und
kraͤuſelte die Flaͤche der See. Waldgekroͤnte Berge erhoben ihre ſtolzen Gipfel
in mancherley majeſtaͤtiſchen Geſtalten und gluͤhten bereits im erſten Morgenſtrahl
der Sonne. Unterhalb denſelben erblickte das Auge Reihen von niedrigern, ſanft
abhaͤngenden Huͤgeln, die den Bergen gleich, mit Waldung bedeckt, und mit ver-
ſchiednem anmuthigen Gruͤn und herbſtlichen Braun ſchattirt waren. Vor die-
ſen her lag die Ebene, von tragbaren Brodfrucht-Baͤumen und unzaͤhlbaren Pal-
men beſchattet, deren koͤnigliche Wipfel weit uͤber jene empor ragten. Noch
erſchien alles im tiefſten Schlaf; kaum tagte der Morgen und ſtille Schatten
ſchwebten noch auf der Landſchaft dahin. Allmaͤhlig aber konnte man unter den
Baͤumen eine Menge von Haͤuſern und Canots unterſcheiden, die auf den
ſandichten Strand heraufgezogen waren. Eine halbe Meile vom Ufer lief eine
Reihe niedriger Klippen parallel mit dem Lande hin, und uͤber dieſe brach ſich die
See in ſchaͤumender Brandung; hinter ihnen aber war das Waſſer ſpiegelglatt
und verſprach den ſicherſten Ankerplatz. Nunmehro fing die Sonne an die
Ebene zu beleuchten. Die Einwohner erwachten und die Ausſicht begonn zu
leben.

Kaum bemerkte man die großen Schiffe an der Kuͤſte, ſo eilte alles nach
dem Strande herab und einige ſtießen Canots ins Waſſer um zu uns herzuru-

dern,
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0245" n="192"/>
      <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b"><persName>For&#x017F;ter&#x2019;s</persName> Rei&#x017F;e um die Welt</hi> </fw><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#g">Achtes Haupt&#x017F;tu&#x0364;ck</hi>.<lb/>
Aufenthalt im Haven <placeName>O-Aitepieha</placeName> auf der kleinen Halb-<lb/>
In&#x017F;el <hi rendition="#g"><placeName>O-Tahiti</placeName></hi> &#x2014; Ankern in <placeName><hi rendition="#g">Matavai</hi>-Bay</placeName>.</hi> </head><lb/>
        <cit>
          <quote> <hi rendition="#et"> <hi rendition="#i"> <hi rendition="#aq">Devenere locos lætos &amp; amæna vireta<lb/>
Fortunatorum nemorum, &#x017F;edesque beatas.<lb/>
Largior hic campos aether &amp; lumine ve&#x017F;tit<lb/>
Purpureo.</hi> </hi> </hi> </quote><lb/>
          <bibl> <hi rendition="#et"> <hi rendition="#g"> <hi rendition="#k"> <hi rendition="#aq"><persName>Virgil</persName>.</hi> </hi> </hi> </hi> </bibl>
        </cit><lb/>
        <note place="left">1773.<lb/>
Augu&#x017F;t.</note>
        <p><hi rendition="#in">E</hi>in Morgen war&#x2019;s! &#x017F;cho&#x0364;ner hat ihn &#x017F;chwerlich je ein Dichter be&#x017F;chrieben,<lb/>
an welchem wir die In&#x017F;el <hi rendition="#fr"><placeName>O-Tahiti</placeName>,</hi> 2 Meilen vor uns &#x017F;ahen. Der<lb/>
O&#x017F;twind, der uns bis hieher begleitet, hatte &#x017F;ich gelegt; ein vom Lande wehendes<lb/>
Lu&#x0364;ftchen fu&#x0364;hrte uns die erfri&#x017F;chend&#x017F;ten und herrlich&#x017F;ten Wohlgeru&#x0364;che entgegen und<lb/>
kra&#x0364;u&#x017F;elte die Fla&#x0364;che der See. Waldgekro&#x0364;nte Berge erhoben ihre &#x017F;tolzen Gipfel<lb/>
in mancherley maje&#x017F;ta&#x0364;ti&#x017F;chen Ge&#x017F;talten und glu&#x0364;hten bereits im er&#x017F;ten Morgen&#x017F;trahl<lb/>
der Sonne. Unterhalb den&#x017F;elben erblickte das Auge Reihen von niedrigern, &#x017F;anft<lb/>
abha&#x0364;ngenden Hu&#x0364;geln, die den Bergen gleich, mit Waldung bedeckt, und mit ver-<lb/>
&#x017F;chiednem anmuthigen Gru&#x0364;n und herb&#x017F;tlichen Braun &#x017F;chattirt waren. Vor die-<lb/>
&#x017F;en her lag die Ebene, von tragbaren Brodfrucht-Ba&#x0364;umen und unza&#x0364;hlbaren Pal-<lb/>
men be&#x017F;chattet, deren ko&#x0364;nigliche Wipfel weit u&#x0364;ber jene empor ragten. Noch<lb/>
er&#x017F;chien alles im tief&#x017F;ten Schlaf; kaum tagte der Morgen und &#x017F;tille Schatten<lb/>
&#x017F;chwebten noch auf der Land&#x017F;chaft dahin. Allma&#x0364;hlig aber konnte man unter den<lb/>
Ba&#x0364;umen eine Menge von Ha&#x0364;u&#x017F;ern und Canots unter&#x017F;cheiden, die auf den<lb/>
&#x017F;andichten Strand heraufgezogen waren. Eine halbe Meile vom Ufer lief eine<lb/>
Reihe niedriger Klippen parallel mit dem Lande hin, und u&#x0364;ber die&#x017F;e brach &#x017F;ich die<lb/>
See in &#x017F;cha&#x0364;umender Brandung; hinter ihnen aber war das Wa&#x017F;&#x017F;er &#x017F;piegelglatt<lb/>
und ver&#x017F;prach den &#x017F;icher&#x017F;ten Ankerplatz. Nunmehro fing die Sonne an die<lb/>
Ebene zu beleuchten. Die Einwohner erwachten und die Aus&#x017F;icht begonn zu<lb/>
leben.</p><lb/>
        <p>Kaum bemerkte man die großen Schiffe an der Ku&#x0364;&#x017F;te, &#x017F;o eilte alles nach<lb/>
dem Strande herab und einige &#x017F;tießen Canots ins Wa&#x017F;&#x017F;er um zu uns herzuru-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">dern,</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[192/0245] Forſter’s Reiſe um die Welt Achtes Hauptſtuͤck. Aufenthalt im Haven O-Aitepieha auf der kleinen Halb- Inſel O-Tahiti — Ankern in Matavai-Bay. Devenere locos lætos & amæna vireta Fortunatorum nemorum, ſedesque beatas. Largior hic campos aether & lumine veſtit Purpureo. Virgil. Ein Morgen war’s! ſchoͤner hat ihn ſchwerlich je ein Dichter beſchrieben, an welchem wir die Inſel O-Tahiti, 2 Meilen vor uns ſahen. Der Oſtwind, der uns bis hieher begleitet, hatte ſich gelegt; ein vom Lande wehendes Luͤftchen fuͤhrte uns die erfriſchendſten und herrlichſten Wohlgeruͤche entgegen und kraͤuſelte die Flaͤche der See. Waldgekroͤnte Berge erhoben ihre ſtolzen Gipfel in mancherley majeſtaͤtiſchen Geſtalten und gluͤhten bereits im erſten Morgenſtrahl der Sonne. Unterhalb denſelben erblickte das Auge Reihen von niedrigern, ſanft abhaͤngenden Huͤgeln, die den Bergen gleich, mit Waldung bedeckt, und mit ver- ſchiednem anmuthigen Gruͤn und herbſtlichen Braun ſchattirt waren. Vor die- ſen her lag die Ebene, von tragbaren Brodfrucht-Baͤumen und unzaͤhlbaren Pal- men beſchattet, deren koͤnigliche Wipfel weit uͤber jene empor ragten. Noch erſchien alles im tiefſten Schlaf; kaum tagte der Morgen und ſtille Schatten ſchwebten noch auf der Landſchaft dahin. Allmaͤhlig aber konnte man unter den Baͤumen eine Menge von Haͤuſern und Canots unterſcheiden, die auf den ſandichten Strand heraufgezogen waren. Eine halbe Meile vom Ufer lief eine Reihe niedriger Klippen parallel mit dem Lande hin, und uͤber dieſe brach ſich die See in ſchaͤumender Brandung; hinter ihnen aber war das Waſſer ſpiegelglatt und verſprach den ſicherſten Ankerplatz. Nunmehro fing die Sonne an die Ebene zu beleuchten. Die Einwohner erwachten und die Ausſicht begonn zu leben. Kaum bemerkte man die großen Schiffe an der Kuͤſte, ſo eilte alles nach dem Strande herab und einige ſtießen Canots ins Waſſer um zu uns herzuru- dern,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/forster_reise01_1778
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/forster_reise01_1778/245
Zitationshilfe: Forster, Georg: Johann Reinhold Forster's [...] Reise um die Welt. Bd. 1. Berlin, 1778, S. 192. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/forster_reise01_1778/245>, abgerufen am 22.04.2024.