Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Francisci, Erasmus: Schau- und Ehren-Platz Schriftlicher Tapfferkeit. Nürnberg, 1684.

Bild:
<< vorherige Seite

Daß solche Aussage der Warheit gemäß/ hat/ kurz hernach/ der Ausgang bestätigt. Dann nachdem der Armee eine dreytägige Ruhe gelassen worden; haben die Vezirs/ Bassen/ und andre Officirer/ am 13. October/ allen/ die ein Gewehr führen konnten/ befohlen/ aus dem Lager hervor zu rücken/ und mit grossem Geschrey/ unter einem starken Schall der Paucken/ und Trompeten/ und Schalmeyen/ wie auch grausamen Gekrach der Feure-Röhre/ zu den Lucken der Mauren/ so man durch Untergrabung/ eröffnet und aufgesprengt hatte / einzudringen/ und den äussersten Gewalt zu brauchen.

Wiewol nun zwar die Unserigen/ bey denen kurz vorhergehenden Nächten/ mit grosser Müh und Arbeit so wol der Burger/ als Soldaten/ besagte Lucken und Ruinen der Mauren/ mit zusamm-geschlagenen Balken und Erd-gefüllten Fässern auszufüllen/ dem feindlichen Einbruch hiedurch vorzubauen/ und also einen neuen Gegenhalt zu setzen/ gestrebt: haben sich doch die Kriegsknechte nicht wenig angefangen zu scheuen/ und zu entsetzen / nachdem sie gewahr worden/ daß ein solches/ in so gewaltig-viel Hauffen eingetheiltes / mächtiges Heer/ mit einer so gewaltigen Menge/ zum Anfall/ heran drünge. Und/ welches der Furcht keine schlechte Vermehrung gab/ so warffen die Türken/ durch ihr fortwährendes Canoniren aus den Schlangen/ den Thurn deß Kärnter-Thors/ von welchem ihnen bishero viel Ubels/ und grosse Niderlage/ zugefügt worden/ in einem Moment / übern Hauffen: womit sie den Büchsenmeistern alle Gelegenheit und Mittel/ von dorten herab die Mauren zu beschützen/ gänzlich raubten/ und unsern Leuten keine geringe Bestürtzung verursachten. Aber/ auf Zureden der Obristen/ fasten sie bald wieder ein frisches Herz/ und gaben/ aus ihren Mußqueten/ den Feinden einen rauhen Gruß/ als ob ein ganzer dicker Hagel-Sturm denselben entgegen geflogen käme: wodurch die/ so in der vordersten Ordnung/ die Mauren angestiegen/ mehrentheils danider geschlagen/ die andern aber abgeschreckt wurden/ ihnen zu helffen/ und in so blutige Fusstapffen zu treten. Vestigia me terrent! hieß es da recht eigentlich. Derohalben begehrten sie keine Nachläuffer solcher unglückseliger und übel angeloffener Vorläuffer zu werden/ noch dem Tode so richtig und gerade in den feurigen Rachen zu gehen: sondern bedankten sich solcher scharffen Willkomms-Grüsser/ mit dem Rucken/ und eilten zuruck/ was sie kunnten.

Wie der Janitscharen Aga Ferrat/ imgleichen die Begler Begs/ der Besram/ und Ibrahim / als Generalen über die Reuterey/ solche schimpffliche Flucht der Ihrigen/ erblickten; bemüheten sie sich/ dieselbe wieder/ nicht allein/ wie vorhin/ durch Prügel und Kolben / sondern auch durch den Sebel-Streich/ zum Stande zu bringen/ hieben grimmig darein / und die meisten/ so ihnen unter die Faust geriethen/ gar danider. Allein sie waren/ von Furcht und Schrecken/ wie mit einem starken Blitz/ so hart getroffen/ daß fast alle Empfindung einiger Furcht für dem Sebel ihrer Officirer in ihnen darüber erstorben war. Das Blut ihrer zu Boden gestürz-

Daß solche Aussage der Warheit gemäß/ hat/ kurz hernach/ der Ausgang bestätigt. Dann nachdem der Armee eine dreytägige Ruhe gelassen worden; haben die Vezirs/ Bassen/ und andre Officirer/ am 13. October/ allen/ die ein Gewehr führen konnten/ befohlen/ aus dem Lager hervor zu rücken/ und mit grossem Geschrey/ unter einem starken Schall der Paucken/ und Trompeten/ und Schalmeyen/ wie auch grausamen Gekrach der Feure-Röhre/ zu den Lucken der Mauren/ so man durch Untergrabung/ eröffnet und aufgesprengt hatte / einzudringen/ und den äussersten Gewalt zu brauchen.

Wiewol nun zwar die Unserigen/ bey denen kurz vorhergehenden Nächten/ mit grosser Müh und Arbeit so wol der Burger/ als Soldaten/ besagte Lucken und Ruinen der Mauren/ mit zusamm-geschlagenen Balken und Erd-gefüllten Fässern auszufüllen/ dem feindlichen Einbruch hiedurch vorzubauen/ und also einen neuẽ Gegenhalt zu setzen/ gestrebt: haben sich doch die Kriegsknechte nicht wenig angefangen zu scheuen/ und zu entsetzen / nachdem sie gewahr worden/ daß ein solches/ in so gewaltig-viel Hauffen eingetheiltes / mächtiges Heer/ mit einer so gewaltigen Menge/ zum Anfall/ heran drünge. Und/ welches der Furcht keine schlechte Vermehrung gab/ so warffen die Türken/ durch ihr fortwährendes Canoniren aus den Schlangen/ den Thurn deß Kärnter-Thors/ von welchem ihnen bishero viel Ubels/ und grosse Niderlage/ zugefügt worden/ in einem Moment / übern Hauffen: womit sie den Büchsenmeistern alle Gelegenheit und Mittel/ von dorten herab die Mauren zu beschützen/ gänzlich raubten/ und unsern Leuten keine geringe Bestürtzung verursachten. Aber/ auf Zureden der Obristen/ fasten sie bald wieder ein frisches Herz/ und gaben/ aus ihren Mußqueten/ den Feinden einen rauhen Gruß/ als ob ein ganzer dicker Hagel-Sturm denselben entgegen geflogen käme: wodurch die/ so in der vordersten Ordnung/ die Mauren angestiegen/ mehrentheils danider geschlagen/ die andern aber abgeschreckt wurden/ ihnen zu helffen/ und in so blutige Fusstapffen zu treten. Vestigia me terrent! hieß es da recht eigentlich. Derohalben begehrten sie keine Nachläuffer solcher unglückseliger und übel angeloffener Vorläuffer zu werden/ noch dem Tode so richtig und gerade in den feurigen Rachen zu gehen: sondern bedankten sich solcher scharffen Willkomms-Grüsser/ mit dem Rucken/ und eilten zuruck/ was sie kunnten.

Wie der Janitscharen Aga Ferrat/ imgleichen die Begler Begs/ der Besram/ und Ibrahim / als Generalen über die Reuterey/ solche schimpffliche Flucht der Ihrigen/ erblickten; bemüheten sie sich/ dieselbe wieder/ nicht allein/ wie vorhin/ durch Prügel und Kolben / sondern auch durch den Sebel-Streich/ zum Stande zu bringen/ hieben grimmig darein / und die meisten/ so ihnen unter die Faust geriethen/ gar danider. Allein sie waren/ von Furcht und Schrecken/ wie mit einem starken Blitz/ so hart getroffen/ daß fast alle Empfindung einiger Furcht für dem Sebel ihrer Officirer in ihnen darüber erstorben war. Das Blut ihrer zu Boden gestürz-

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div>
        <pb facs="#f0167" n="159"/>
        <p>Daß solche Aussage der Warheit gemäß/ hat/ kurz hernach/ der Ausgang bestätigt. Dann            nachdem der Armee eine dreytägige Ruhe gelassen worden; haben die Vezirs/ Bassen/ und            andre Officirer/ am 13. October/ allen/ die ein Gewehr führen konnten/ befohlen/ aus            dem Lager hervor zu rücken/ und mit grossem Geschrey/ unter einem starken Schall der            Paucken/ und Trompeten/ und Schalmeyen/ wie auch grausamen Gekrach der Feure-Röhre/ zu            den Lucken der Mauren/ so man durch Untergrabung/ eröffnet und aufgesprengt hatte /            einzudringen/ und den äussersten Gewalt zu brauchen.</p>
        <p>Wiewol nun zwar die Unserigen/ bey denen kurz vorhergehenden Nächten/ mit grosser Müh            und Arbeit so wol der Burger/ als Soldaten/ besagte Lucken und Ruinen der Mauren/ mit            zusamm-geschlagenen Balken und Erd-gefüllten Fässern auszufüllen/ dem feindlichen            Einbruch hiedurch vorzubauen/ und also einen neue&#x0303; Gegenhalt zu setzen/ gestrebt:            haben sich doch die Kriegsknechte nicht wenig angefangen zu scheuen/ und zu entsetzen /            nachdem sie gewahr worden/ daß ein solches/ in so gewaltig-viel Hauffen eingetheiltes /            mächtiges Heer/ mit einer so gewaltigen Menge/ zum Anfall/ heran drünge. Und/ welches            der Furcht keine schlechte Vermehrung gab/ so warffen die Türken/ durch ihr            fortwährendes Canoniren aus den Schlangen/ den Thurn deß Kärnter-Thors/ von welchem            ihnen bishero viel Ubels/ und grosse Niderlage/ zugefügt worden/ in einem Moment /            übern Hauffen: womit sie den Büchsenmeistern alle Gelegenheit und Mittel/ von dorten            herab die Mauren zu beschützen/ gänzlich raubten/ und unsern Leuten keine geringe            Bestürtzung verursachten. Aber/ auf Zureden der Obristen/ fasten sie bald wieder ein            frisches Herz/ und gaben/ aus ihren Mußqueten/ den Feinden einen rauhen Gruß/ als ob            ein ganzer dicker Hagel-Sturm denselben entgegen geflogen käme: wodurch die/ so in der            vordersten Ordnung/ die Mauren angestiegen/ mehrentheils danider geschlagen/ die andern            aber abgeschreckt wurden/ ihnen zu helffen/ und in so blutige Fusstapffen zu treten.            Vestigia me terrent! hieß es da recht eigentlich. Derohalben begehrten sie keine            Nachläuffer solcher unglückseliger und übel angeloffener Vorläuffer zu werden/ noch dem            Tode so richtig und gerade in den feurigen Rachen zu gehen: sondern bedankten sich solcher            scharffen Willkomms-Grüsser/ mit dem Rucken/ und eilten zuruck/ was sie kunnten.</p>
        <p>Wie der Janitscharen Aga Ferrat/ imgleichen die Begler Begs/ der Besram/ und Ibrahim /            als Generalen über die Reuterey/ solche schimpffliche Flucht der Ihrigen/ erblickten;            bemüheten sie sich/ dieselbe wieder/ nicht allein/ wie vorhin/ durch Prügel und Kolben           / sondern auch durch den Sebel-Streich/ zum Stande zu bringen/ hieben grimmig darein /            und die meisten/ so ihnen unter die Faust geriethen/ gar danider. Allein sie waren/ von            Furcht und Schrecken/ wie mit einem starken Blitz/ so hart getroffen/ daß fast alle            Empfindung einiger Furcht für dem Sebel ihrer Officirer in ihnen darüber erstorben war.            Das Blut ihrer zu Boden gestürz-
</p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[159/0167] Daß solche Aussage der Warheit gemäß/ hat/ kurz hernach/ der Ausgang bestätigt. Dann nachdem der Armee eine dreytägige Ruhe gelassen worden; haben die Vezirs/ Bassen/ und andre Officirer/ am 13. October/ allen/ die ein Gewehr führen konnten/ befohlen/ aus dem Lager hervor zu rücken/ und mit grossem Geschrey/ unter einem starken Schall der Paucken/ und Trompeten/ und Schalmeyen/ wie auch grausamen Gekrach der Feure-Röhre/ zu den Lucken der Mauren/ so man durch Untergrabung/ eröffnet und aufgesprengt hatte / einzudringen/ und den äussersten Gewalt zu brauchen. Wiewol nun zwar die Unserigen/ bey denen kurz vorhergehenden Nächten/ mit grosser Müh und Arbeit so wol der Burger/ als Soldaten/ besagte Lucken und Ruinen der Mauren/ mit zusamm-geschlagenen Balken und Erd-gefüllten Fässern auszufüllen/ dem feindlichen Einbruch hiedurch vorzubauen/ und also einen neuẽ Gegenhalt zu setzen/ gestrebt: haben sich doch die Kriegsknechte nicht wenig angefangen zu scheuen/ und zu entsetzen / nachdem sie gewahr worden/ daß ein solches/ in so gewaltig-viel Hauffen eingetheiltes / mächtiges Heer/ mit einer so gewaltigen Menge/ zum Anfall/ heran drünge. Und/ welches der Furcht keine schlechte Vermehrung gab/ so warffen die Türken/ durch ihr fortwährendes Canoniren aus den Schlangen/ den Thurn deß Kärnter-Thors/ von welchem ihnen bishero viel Ubels/ und grosse Niderlage/ zugefügt worden/ in einem Moment / übern Hauffen: womit sie den Büchsenmeistern alle Gelegenheit und Mittel/ von dorten herab die Mauren zu beschützen/ gänzlich raubten/ und unsern Leuten keine geringe Bestürtzung verursachten. Aber/ auf Zureden der Obristen/ fasten sie bald wieder ein frisches Herz/ und gaben/ aus ihren Mußqueten/ den Feinden einen rauhen Gruß/ als ob ein ganzer dicker Hagel-Sturm denselben entgegen geflogen käme: wodurch die/ so in der vordersten Ordnung/ die Mauren angestiegen/ mehrentheils danider geschlagen/ die andern aber abgeschreckt wurden/ ihnen zu helffen/ und in so blutige Fusstapffen zu treten. Vestigia me terrent! hieß es da recht eigentlich. Derohalben begehrten sie keine Nachläuffer solcher unglückseliger und übel angeloffener Vorläuffer zu werden/ noch dem Tode so richtig und gerade in den feurigen Rachen zu gehen: sondern bedankten sich solcher scharffen Willkomms-Grüsser/ mit dem Rucken/ und eilten zuruck/ was sie kunnten. Wie der Janitscharen Aga Ferrat/ imgleichen die Begler Begs/ der Besram/ und Ibrahim / als Generalen über die Reuterey/ solche schimpffliche Flucht der Ihrigen/ erblickten; bemüheten sie sich/ dieselbe wieder/ nicht allein/ wie vorhin/ durch Prügel und Kolben / sondern auch durch den Sebel-Streich/ zum Stande zu bringen/ hieben grimmig darein / und die meisten/ so ihnen unter die Faust geriethen/ gar danider. Allein sie waren/ von Furcht und Schrecken/ wie mit einem starken Blitz/ so hart getroffen/ daß fast alle Empfindung einiger Furcht für dem Sebel ihrer Officirer in ihnen darüber erstorben war. Das Blut ihrer zu Boden gestürz-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Theatrum-Literatur der Frühen Neuzeit: Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in XML/TEI. (2013-11-26T12:54:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme entsprechen muss.
Wolfenbütteler Digitale Bibliothek: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-11-26T12:54:31Z)
Arne Binder: Konvertierung nach XML gemäß DTA-Basisformat, Tagging der Titelblätter, Korrekturen der Transkription. (2013-11-26T12:54:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) wiedergegeben.
  • Rundes r (ꝛ) wird als normales r (r) wiedergegeben bzw. in der Kombination ꝛc. als et (etc.) aufgelöst.
  • Die Majuskel J im Frakturdruck wird in der Transkription je nach Lautwert als I bzw. J wiedergegeben.
  • Übergeschriebenes „e“ über „a“, „o“ und „u“ wird als „ä“, „ö“, „ü“ transkribiert.
  • Ligaturen werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Zeilengrenzen hinweg werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Seitengrenzen hinweg werden beibehalten.
  • Kolumnentitel, Bogensignaturen und Kustoden werden nicht erfasst.
  • Griechische Schrift wird nicht transkribiert, sondern im XML mit <foreign xml:lang="el"><gap reason="fm"/></foreign> vermerkt.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/franciscus_schauplatz_1684
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/franciscus_schauplatz_1684/167
Zitationshilfe: Francisci, Erasmus: Schau- und Ehren-Platz Schriftlicher Tapfferkeit. Nürnberg, 1684, S. 159. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/franciscus_schauplatz_1684/167>, abgerufen am 19.04.2024.