Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Francisci, Erasmus: Schau- und Ehren-Platz Schriftlicher Tapfferkeit. Nürnberg, 1684.

Bild:
<< vorherige Seite

Indem der Tyrann also davon zoch/ entwichen aus seinem Lager/ Georg Seredi/ Adam Honori/ Georg Hathalmi/ und Thomas Borosci/ vier berühmte Ungarische Rittersleute/ mit 28. Reutern/ welche bishero dem treulosen Erz-Bischoffen von Gran/ Paulo Wardano/ zu Felde gedient hatten/ und samt ihm dem Türkischen Heerlager accompagnirt waren. Weil diese ehrliche Soldaten/ nicht länger/ bey den unglaubigen Barbarn/ zu beharren/ noch wider einen Christlichen Potentaten/ mehr zu dienen/ begehrten/ machten sie sich davon / und nach der Stadt zu. Als aber die Generalität daselbst gern/ von ihnen/ erlernet hätte/ was etwan der Suldan weiter fürnehmen würde; kunte man/ von ihnen/ weiter nichts erfahren/ als/ daß/ nach dem Abzug deß Türkischen Käisers/ annoch ein grosser Theil deß Heers/ unterm Groß-Vezier/ im Lager stehen blieben. Dieser ist aber auch/ folgenden Tags/ nemlich am Freytage/ mit sechzigtausend Türken/ seinem Suldan gefolget/ und zwar also/ daß er demselben den Rucken bedeckte.

Die Türkische Schiff-Flotte lieff den Donau-Strom hinab/ und richtete ihren/ Lauff so behutsam/ daß sie die/ mitten im Strom/ gegen Preßburg über/ ligende Insel/ längst dem disseitigen Ufer/ geschwinde vorbey segelte: damit sie nicht/ von dem Johann Salay / und Wolff Oeder/ wiederum so übel mögte gehalten/ oder begleitet werden/ wie ihr/ bey ihrer Hinauf-Fahrt gen Wien/ geschehen war.

Diß ist also die Isthuanfische Beschreibung der Kriegs-Händel/ so nach vorerzehltem Ausfall/ bis zum Aufbruch der Türken/ vorgegangen. Was er hiernechst noch weiter/ von dieser Materi hinan hängt/ soll nachmals mit eingemischet werden denen Sachen/ so sich / nach dem Aufbruch deß Suldans/ bey diesem seinem Feldzuge/ noch weiter zugetragen. Zuvor aber müssen wir nun die Relationen anderer Authoren auch beytragen.

Jovius gehet/ von dem Isthuanfi/ nicht weit ab; doch/ in etlichen Stücken/ noch ein wenig umständlicher. Gleich bey Ankunfft deß Türkischen Kriegs-Heers/ entdeckt er den mächtigen Fehler der Wienerischen Sicherheit/ und derer/ die für dieselbe billig bessere Sorge hätten tragen/ und/ bey guter Zeit/ sie ausser Gefahr stellen/ das ist/ mit behöriger fortification, so einem so gewaltigen Anlauff Bestand wäre/ versehen sollen. Uber derer alt-förmigen Bau-Form der Stadt-Mauer/ haben/ seines Berichts/ alle die gar erfahrne Teutsche Obersten/ so bald sie derselben ansichtig worden/ gleich den Kopff geschüttelt/ und geurtheilt/ sie wäre/ von unverständigen Meistern/ aufgerichtet/ und ein schweres Stücken-Gefecht/ auszustehen ganz untauglich; weil sie ganz Zirkel-rund war / keine Ecken/ und Winkel/ keine Flanquen oder Flügel und Streich Wehren/ noch halbe Monden hatte/ wovon man den Sturm-Lauffern hätte in die Seiten brennen können. Denn der gute König Ferdinand hatte sich so geschwind noch keines Feinds versehen; und die Stadt selbst/ sie eine lange Zeit bishero von keiner Anfeindung gewust/ sich um keine Befestigung Sicher-Stellung bekümmert/ auch durch des

Indem der Tyrann also davon zoch/ entwichen aus seinem Lager/ Georg Seredi/ Adam Honori/ Georg Hathalmi/ und Thomas Borosci/ vier berühmte Ungarische Rittersleute/ mit 28. Reutern/ welche bishero dem treulosen Erz-Bischoffen von Gran/ Paulo Wardano/ zu Felde gedient hatten/ und samt ihm dem Türkischen Heerlager accompagnirt waren. Weil diese ehrliche Soldaten/ nicht länger/ bey den unglaubigen Barbarn/ zu beharren/ noch wider einen Christlichen Potentaten/ mehr zu dienen/ begehrten/ machten sie sich davon / und nach der Stadt zu. Als aber die Generalität daselbst gern/ von ihnen/ erlernet hätte/ was etwan der Suldan weiter fürnehmen würde; kunte man/ von ihnen/ weiter nichts erfahren/ als/ daß/ nach dem Abzug deß Türkischen Käisers/ annoch ein grosser Theil deß Heers/ unterm Groß-Vezier/ im Lager stehen blieben. Dieser ist aber auch/ folgenden Tags/ nemlich am Freytage/ mit sechzigtausend Türken/ seinem Suldan gefolget/ und zwar also/ daß er demselben den Rucken bedeckte.

Die Türkische Schiff-Flotte lieff den Donau-Strom hinab/ und richtete ihren/ Lauff so behutsam/ daß sie die/ mitten im Strom/ gegen Preßburg über/ ligende Insel/ längst dem disseitigen Ufer/ geschwinde vorbey segelte: damit sie nicht/ von dem Johann Salay / und Wolff Oeder/ wiederum so übel mögte gehalten/ oder begleitet werden/ wie ihr/ bey ihrer Hinauf-Fahrt gen Wien/ geschehen war.

Diß ist also die Isthuanfische Beschreibung der Kriegs-Händel/ so nach vorerzehltem Ausfall/ bis zum Aufbruch der Türken/ vorgegangen. Was er hiernechst noch weiter/ von dieser Materi hinan hängt/ soll nachmals mit eingemischet werden denen Sachen/ so sich / nach dem Aufbruch deß Suldans/ bey diesem seinem Feldzuge/ noch weiter zugetragen. Zuvor aber müssen wir nun die Relationen anderer Authoren auch beytragen.

Jovius gehet/ von dem Isthuanfi/ nicht weit ab; doch/ in etlichen Stücken/ noch ein wenig umständlicher. Gleich bey Ankunfft deß Türkischen Kriegs-Heers/ entdeckt er den mächtigen Fehler der Wienerischen Sicherheit/ und derer/ die für dieselbe billig bessere Sorge hätten tragen/ und/ bey guter Zeit/ sie ausser Gefahr stellen/ das ist/ mit behöriger fortification, so einem so gewaltigen Anlauff Bestand wäre/ versehen sollen. Uber derer alt-förmigen Bau-Form der Stadt-Mauer/ haben/ seines Berichts/ alle die gar erfahrne Teutsche Obersten/ so bald sie derselben ansichtig worden/ gleich den Kopff geschüttelt/ und geurtheilt/ sie wäre/ von unverständigen Meistern/ aufgerichtet/ und ein schweres Stücken-Gefecht/ auszustehen ganz untauglich; weil sie ganz Zirkel-rund war / keine Ecken/ und Winkel/ keine Flanquen oder Flügel und Streich Wehren/ noch halbe Monden hatte/ wovon man den Sturm-Lauffern hätte in die Seiten brennen können. Denn der gute König Ferdinand hatte sich so geschwind noch keines Feinds versehen; und die Stadt selbst/ sie eine lange Zeit bishero von keiner Anfeindung gewust/ sich um keine Befestigung Sicher-Stellung bekümmert/ auch durch des

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div>
        <pb facs="#f0169" n="161"/>
        <p>Indem der Tyrann also davon zoch/ entwichen aus seinem Lager/ Georg Seredi/ Adam            Honori/ Georg Hathalmi/ und Thomas Borosci/ vier berühmte Ungarische Rittersleute/ mit            28. Reutern/ welche bishero dem treulosen Erz-Bischoffen von Gran/ Paulo Wardano/ zu            Felde gedient hatten/ und samt ihm dem Türkischen Heerlager accompagnirt waren. Weil            diese ehrliche Soldaten/ nicht länger/ bey den unglaubigen Barbarn/ zu beharren/ noch            wider einen Christlichen Potentaten/ mehr zu dienen/ begehrten/ machten sie sich davon           / und nach der Stadt zu. Als aber die Generalität daselbst gern/ von ihnen/ erlernet            hätte/ was etwan der Suldan weiter fürnehmen würde; kunte man/ von ihnen/ weiter nichts            erfahren/ als/ daß/ nach dem Abzug deß Türkischen Käisers/ annoch ein grosser Theil            deß Heers/ unterm Groß-Vezier/ im Lager stehen blieben. Dieser ist aber auch/ folgenden            Tags/ nemlich am Freytage/ mit sechzigtausend Türken/ seinem Suldan gefolget/ und zwar            also/ daß er demselben den Rucken bedeckte.</p>
        <p>Die Türkische Schiff-Flotte lieff den Donau-Strom hinab/ und richtete ihren/ Lauff so            behutsam/ daß sie die/ mitten im Strom/ gegen Preßburg über/ ligende Insel/ längst            dem disseitigen Ufer/ geschwinde vorbey segelte: damit sie nicht/ von dem Johann Salay /            und Wolff Oeder/ wiederum so übel mögte gehalten/ oder begleitet werden/ wie ihr/ bey            ihrer Hinauf-Fahrt gen Wien/ geschehen war.</p>
      </div>
      <div>
        <p>Diß ist also die Isthuanfische Beschreibung der Kriegs-Händel/ so nach vorerzehltem            Ausfall/ bis zum Aufbruch der Türken/ vorgegangen. Was er hiernechst noch weiter/ von            dieser Materi hinan hängt/ soll nachmals mit eingemischet werden denen Sachen/ so sich /            nach dem Aufbruch deß Suldans/ bey diesem seinem Feldzuge/ noch weiter zugetragen. Zuvor            aber müssen wir nun die Relationen anderer Authoren auch beytragen.</p>
        <p>Jovius gehet/ von dem Isthuanfi/ nicht weit ab; doch/ in etlichen Stücken/ noch ein            wenig umständlicher. Gleich bey Ankunfft deß Türkischen Kriegs-Heers/ entdeckt er den            mächtigen Fehler der Wienerischen Sicherheit/ und derer/ die für dieselbe billig bessere            Sorge hätten tragen/ und/ bey guter Zeit/ sie ausser Gefahr stellen/ das ist/ mit            behöriger fortification, so einem so gewaltigen Anlauff Bestand wäre/ versehen sollen.            Uber derer alt-förmigen Bau-Form der Stadt-Mauer/ haben/ seines Berichts/ alle die gar            erfahrne Teutsche Obersten/ so bald sie derselben ansichtig worden/ gleich den Kopff            geschüttelt/ und geurtheilt/ sie wäre/ von unverständigen Meistern/ aufgerichtet/ und            ein schweres Stücken-Gefecht/ auszustehen ganz untauglich; weil sie ganz Zirkel-rund war           / keine Ecken/ und Winkel/ keine Flanquen oder Flügel und Streich Wehren/ noch halbe            Monden hatte/ wovon man den Sturm-Lauffern hätte in die Seiten brennen können. Denn der            gute König Ferdinand hatte sich so geschwind noch keines Feinds versehen; und die Stadt            selbst/ sie eine lange Zeit bishero von keiner Anfeindung gewust/ sich um keine            Befestigung Sicher-Stellung bekümmert/ auch durch des
</p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[161/0169] Indem der Tyrann also davon zoch/ entwichen aus seinem Lager/ Georg Seredi/ Adam Honori/ Georg Hathalmi/ und Thomas Borosci/ vier berühmte Ungarische Rittersleute/ mit 28. Reutern/ welche bishero dem treulosen Erz-Bischoffen von Gran/ Paulo Wardano/ zu Felde gedient hatten/ und samt ihm dem Türkischen Heerlager accompagnirt waren. Weil diese ehrliche Soldaten/ nicht länger/ bey den unglaubigen Barbarn/ zu beharren/ noch wider einen Christlichen Potentaten/ mehr zu dienen/ begehrten/ machten sie sich davon / und nach der Stadt zu. Als aber die Generalität daselbst gern/ von ihnen/ erlernet hätte/ was etwan der Suldan weiter fürnehmen würde; kunte man/ von ihnen/ weiter nichts erfahren/ als/ daß/ nach dem Abzug deß Türkischen Käisers/ annoch ein grosser Theil deß Heers/ unterm Groß-Vezier/ im Lager stehen blieben. Dieser ist aber auch/ folgenden Tags/ nemlich am Freytage/ mit sechzigtausend Türken/ seinem Suldan gefolget/ und zwar also/ daß er demselben den Rucken bedeckte. Die Türkische Schiff-Flotte lieff den Donau-Strom hinab/ und richtete ihren/ Lauff so behutsam/ daß sie die/ mitten im Strom/ gegen Preßburg über/ ligende Insel/ längst dem disseitigen Ufer/ geschwinde vorbey segelte: damit sie nicht/ von dem Johann Salay / und Wolff Oeder/ wiederum so übel mögte gehalten/ oder begleitet werden/ wie ihr/ bey ihrer Hinauf-Fahrt gen Wien/ geschehen war. Diß ist also die Isthuanfische Beschreibung der Kriegs-Händel/ so nach vorerzehltem Ausfall/ bis zum Aufbruch der Türken/ vorgegangen. Was er hiernechst noch weiter/ von dieser Materi hinan hängt/ soll nachmals mit eingemischet werden denen Sachen/ so sich / nach dem Aufbruch deß Suldans/ bey diesem seinem Feldzuge/ noch weiter zugetragen. Zuvor aber müssen wir nun die Relationen anderer Authoren auch beytragen. Jovius gehet/ von dem Isthuanfi/ nicht weit ab; doch/ in etlichen Stücken/ noch ein wenig umständlicher. Gleich bey Ankunfft deß Türkischen Kriegs-Heers/ entdeckt er den mächtigen Fehler der Wienerischen Sicherheit/ und derer/ die für dieselbe billig bessere Sorge hätten tragen/ und/ bey guter Zeit/ sie ausser Gefahr stellen/ das ist/ mit behöriger fortification, so einem so gewaltigen Anlauff Bestand wäre/ versehen sollen. Uber derer alt-förmigen Bau-Form der Stadt-Mauer/ haben/ seines Berichts/ alle die gar erfahrne Teutsche Obersten/ so bald sie derselben ansichtig worden/ gleich den Kopff geschüttelt/ und geurtheilt/ sie wäre/ von unverständigen Meistern/ aufgerichtet/ und ein schweres Stücken-Gefecht/ auszustehen ganz untauglich; weil sie ganz Zirkel-rund war / keine Ecken/ und Winkel/ keine Flanquen oder Flügel und Streich Wehren/ noch halbe Monden hatte/ wovon man den Sturm-Lauffern hätte in die Seiten brennen können. Denn der gute König Ferdinand hatte sich so geschwind noch keines Feinds versehen; und die Stadt selbst/ sie eine lange Zeit bishero von keiner Anfeindung gewust/ sich um keine Befestigung Sicher-Stellung bekümmert/ auch durch des

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Theatrum-Literatur der Frühen Neuzeit: Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in XML/TEI. (2013-11-26T12:54:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme entsprechen muss.
Wolfenbütteler Digitale Bibliothek: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-11-26T12:54:31Z)
Arne Binder: Konvertierung nach XML gemäß DTA-Basisformat, Tagging der Titelblätter, Korrekturen der Transkription. (2013-11-26T12:54:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) wiedergegeben.
  • Rundes r (ꝛ) wird als normales r (r) wiedergegeben bzw. in der Kombination ꝛc. als et (etc.) aufgelöst.
  • Die Majuskel J im Frakturdruck wird in der Transkription je nach Lautwert als I bzw. J wiedergegeben.
  • Übergeschriebenes „e“ über „a“, „o“ und „u“ wird als „ä“, „ö“, „ü“ transkribiert.
  • Ligaturen werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Zeilengrenzen hinweg werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Seitengrenzen hinweg werden beibehalten.
  • Kolumnentitel, Bogensignaturen und Kustoden werden nicht erfasst.
  • Griechische Schrift wird nicht transkribiert, sondern im XML mit <foreign xml:lang="el"><gap reason="fm"/></foreign> vermerkt.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/franciscus_schauplatz_1684
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/franciscus_schauplatz_1684/169
Zitationshilfe: Francisci, Erasmus: Schau- und Ehren-Platz Schriftlicher Tapfferkeit. Nürnberg, 1684, S. 161. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/franciscus_schauplatz_1684/169>, abgerufen am 02.03.2024.