Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Francisci, Erasmus: Schau- und Ehren-Platz Schriftlicher Tapfferkeit. Nürnberg, 1684.

Bild:
<< vorherige Seite

Pallisaden besetzt/ hinter welchen die Granadirer sich wol halten konten/ welche auch den Türken den meisten Schaden zufügten. Weil aber der Feind mit Erdenauswerffen täglich stärker continuirte/ auch dieser Tag vor ominos gehalten wurde/ (an welchem/ als Johannis Enthauptungs-Tag/ die Türken gemeiniglich etwas Hauptsächliches vorzunehmen pflegen / anjetzt aber von dem Regenwetter daran verhindert wurden /) als musten/ alles was Waffen zu führen tüchtig war/ ein wachtsames Aug auf den Feind zu haben/ damal in guter Bereitschaft stehen/ obwolen von dem Feind keine weitere Entreprise erfolgt. Um 12. Uhr / ließ er eine andere Mine/ in der Contrascarpen, vor der rechten Face der Burg-Pastey / gehen; nam aber dabey nichts weiters vor/ als daß er seine Descente in dem Graben dergestalt facilitirte/ daß 40. ja 50. Mann zugleich sicher hinunter gehen können/ wie er dann seine Arbeit allenthalben meisterlich fortgesetzt. Die Parola war: St. Ignatius und Raab.

Den 30. wurden die Belagerten diesen Morgen/ mit Canoniren/ und den ganzen Tag / zimlich gnädig; mit Bomben/ Steinen/ und Feuer-Kugeln aber desto schärffer gehalten. In der Nacht/ hat er an dem attaquirten Ravelin/ zu drey unterschiedlichen malen/ aber vergebens/ angesetzt. Wie sich dann höchstens zu verwundern/ daß solch Ravelin/ nach so vielfältigem grausamen Stürmen/ dannoch so lang behauptet werden können! Herr Obrist Souches that abermal einen Ausfall/ welchen aber der Feind nicht erwarten wollen; sondern gleich zuruck gewichen/ daß man nach zugedeckten etlichen seiner Gräben/ ohne grosses Scharmutziren/ wiederum in die Stadt gekehret. Diesen Tag/ that Herr Heinrich Friderich / Baron von Kielmannsegg/ vor dem Hochgräflichen Herrn Commendanten/ die Prob von sonderlichen Hand-Granaten/ welche weder aus Metall/ noch Eisen/ noch dickem Glas / sondern vom Töpffer aus Thon/ (welcher mit andern Ingredientien vermischt wird /) gedrehet und gehärtet wurden/ deren Effect zum wenigsten den Gläsernen nichts nachgibt. Wie dann Ehrn-ermeldter Herr Baron/ auch eine neu-erfundene Pulver-Mühle/ unter den gewölbten Wall gerichtet/ welche durch Ochsen getrieben wird/ nebst andern Werken mehr / welche so wol ewigen Nachruhms/ als würklicher allergenädigsten Belohnung würdig wären. Sonsten blieb Herr Hauptmann Kressel/ von der Artolleria, von einem Schuß gegen Tag / tod. Die Parola war: St. Thomas und Linz.

Den 31. hielt der Feind mit Canoniren/ Bomben- und Stein-einwerffen/ eben wie gestrigen Tags/ an. Um 7. Uhr/ flog eine feindliche Bombe in eine Tonne Pulver/ so hinter dem Ravelin im Burg-Graben lag/ zersprang/ und zündete noch etliche Hand-Granaten an / welche in 10. Soldaten blessirten und zu Schanden schlugen. Darauf ließ der Feind gegen Mittag abermal an dem hochbeschädigten Burg-Ravelin/ zur rechten Hand/ eine Mine gehen / wie auch Nachmittag noch eine andere in der Contrascarpen, vor der Face der Burg-Pastey: Wobey aber sein Absehen auf nichts anders gerichtet gewesen/ als sich immer je mehr

Pallisaden besetzt/ hinter welchen die Granadirer sich wol halten konten/ welche auch den Türken den meisten Schaden zufügten. Weil aber der Feind mit Erdenauswerffen täglich stärker continuirte/ auch dieser Tag vor ominos gehalten wurde/ (an welchem/ als Johannis Enthauptungs-Tag/ die Türken gemeiniglich etwas Hauptsächliches vorzunehmen pflegen / anjetzt aber von dem Regenwetter daran verhindert wurden /) als musten/ alles was Waffen zu führen tüchtig war/ ein wachtsames Aug auf den Feind zu haben/ damal in guter Bereitschaft stehen/ obwolen von dem Feind keine weitere Entreprise erfolgt. Um 12. Uhr / ließ er eine andere Mine/ in der Contrascarpen, vor der rechten Face der Burg-Pastey / gehen; nam aber dabey nichts weiters vor/ als daß er seine Descente in dem Graben dergestalt facilitirte/ daß 40. ja 50. Mann zugleich sicher hinunter gehen können/ wie er dann seine Arbeit allenthalben meisterlich fortgesetzt. Die Parola war: St. Ignatius und Raab.

Den 30. wurden die Belagerten diesen Morgen/ mit Canoniren/ und den ganzen Tag / zimlich gnädig; mit Bomben/ Steinen/ und Feuer-Kugeln aber desto schärffer gehalten. In der Nacht/ hat er an dem attaquirten Ravelin/ zu drey unterschiedlichen malen/ aber vergebens/ angesetzt. Wie sich dann höchstens zu verwundern/ daß solch Ravelin/ nach so vielfältigem grausamen Stürmen/ dannoch so lang behauptet werden können! Herr Obrist Souches that abermal einen Ausfall/ welchen aber der Feind nicht erwarten wollen; sondern gleich zuruck gewichen/ daß man nach zugedeckten etlichen seiner Gräben/ ohne grosses Scharmutziren/ wiederum in die Stadt gekehret. Diesen Tag/ that Herr Heinrich Friderich / Baron von Kielmannsegg/ vor dem Hochgräflichen Herrn Commendanten/ die Prob von sonderlichen Hand-Granaten/ welche weder aus Metall/ noch Eisen/ noch dickem Glas / sondern vom Töpffer aus Thon/ (welcher mit andern Ingredientien vermischt wird /) gedrehet und gehärtet wurden/ deren Effect zum wenigsten den Gläsernen nichts nachgibt. Wie dann Ehrn-ermeldter Herr Baron/ auch eine neu-erfundene Pulver-Mühle/ unter den gewölbten Wall gerichtet/ welche durch Ochsen getrieben wird/ nebst andern Werken mehr / welche so wol ewigen Nachruhms/ als würklicher allergenädigsten Belohnung würdig wären. Sonsten blieb Herr Hauptmann Kressel/ von der Artolleria, von einem Schuß gegen Tag / tod. Die Parola war: St. Thomas und Linz.

Den 31. hielt der Feind mit Canoniren/ Bomben- und Stein-einwerffen/ eben wie gestrigen Tags/ an. Um 7. Uhr/ flog eine feindliche Bombe in eine Tonne Pulver/ so hinter dem Ravelin im Burg-Graben lag/ zersprang/ und zündete noch etliche Hand-Granaten an / welche in 10. Soldaten blessirten und zu Schanden schlugen. Darauf ließ der Feind gegen Mittag abermal an dem hochbeschädigten Burg-Ravelin/ zur rechten Hand/ eine Mine gehen / wie auch Nachmittag noch eine andere in der Contrascarpen, vor der Face der Burg-Pastey: Wobey aber sein Absehen auf nichts anders gerichtet gewesen/ als sich immer je mehr

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div>
        <p><pb facs="#f0263" n="51"/>
Pallisaden            besetzt/ hinter welchen die Granadirer sich wol halten konten/ welche auch den Türken            den meisten Schaden zufügten. Weil aber der Feind mit Erdenauswerffen täglich stärker            continuirte/ auch dieser Tag vor ominos gehalten wurde/ (an welchem/ als Johannis            Enthauptungs-Tag/ die Türken gemeiniglich etwas Hauptsächliches vorzunehmen pflegen /            anjetzt aber von dem Regenwetter daran verhindert wurden /) als musten/ alles was Waffen            zu führen tüchtig war/ ein wachtsames Aug auf den Feind zu haben/ damal in guter            Bereitschaft stehen/ obwolen von dem Feind keine weitere Entreprise erfolgt. Um 12. Uhr /            ließ er eine andere Mine/ in der Contrascarpen, vor der rechten Face der Burg-Pastey /            gehen; nam aber dabey nichts weiters vor/ als daß er seine Descente in dem Graben            dergestalt facilitirte/ daß 40. ja 50. Mann zugleich sicher hinunter gehen können/ wie            er dann seine Arbeit allenthalben meisterlich fortgesetzt. Die Parola war: St. Ignatius            und Raab.</p>
        <p>Den 30. wurden die Belagerten diesen Morgen/ mit Canoniren/ und den ganzen Tag /            zimlich gnädig; mit Bomben/ Steinen/ und Feuer-Kugeln aber desto schärffer gehalten. In            der Nacht/ hat er an dem attaquirten Ravelin/ zu drey unterschiedlichen malen/ aber            vergebens/ angesetzt. Wie sich dann höchstens zu verwundern/ daß solch Ravelin/ nach so            vielfältigem grausamen Stürmen/ dannoch so lang behauptet werden können! Herr Obrist            Souches that abermal einen Ausfall/ welchen aber der Feind nicht erwarten wollen; sondern            gleich zuruck gewichen/ daß man nach zugedeckten etlichen seiner Gräben/ ohne grosses            Scharmutziren/ wiederum in die Stadt gekehret. Diesen Tag/ that Herr Heinrich Friderich           / Baron von Kielmannsegg/ vor dem Hochgräflichen Herrn Commendanten/ die Prob von            sonderlichen Hand-Granaten/ welche weder aus Metall/ noch Eisen/ noch dickem Glas /            sondern vom Töpffer aus Thon/ (welcher mit andern Ingredientien vermischt wird /)            gedrehet und gehärtet wurden/ deren Effect zum wenigsten den Gläsernen nichts nachgibt.            Wie dann Ehrn-ermeldter Herr Baron/ auch eine neu-erfundene Pulver-Mühle/ unter den            gewölbten Wall gerichtet/ welche durch Ochsen getrieben wird/ nebst andern Werken mehr /            welche so wol ewigen Nachruhms/ als würklicher allergenädigsten Belohnung würdig wären.            Sonsten blieb Herr Hauptmann Kressel/ von der Artolleria, von einem Schuß gegen Tag /            tod. Die Parola war: St. Thomas und Linz.</p>
        <p>Den 31. hielt der Feind mit Canoniren/ Bomben- und Stein-einwerffen/ eben wie gestrigen            Tags/ an. Um 7. Uhr/ flog eine feindliche Bombe in eine Tonne Pulver/ so hinter dem            Ravelin im Burg-Graben lag/ zersprang/ und zündete noch etliche Hand-Granaten an /            welche in 10. Soldaten blessirten und zu Schanden schlugen. Darauf ließ der Feind gegen            Mittag abermal an dem hochbeschädigten Burg-Ravelin/ zur rechten Hand/ eine Mine gehen /            wie auch Nachmittag noch eine andere in der Contrascarpen, vor der Face der Burg-Pastey:            Wobey aber sein Absehen auf nichts anders gerichtet gewesen/ als sich immer je mehr
</p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[51/0263] Pallisaden besetzt/ hinter welchen die Granadirer sich wol halten konten/ welche auch den Türken den meisten Schaden zufügten. Weil aber der Feind mit Erdenauswerffen täglich stärker continuirte/ auch dieser Tag vor ominos gehalten wurde/ (an welchem/ als Johannis Enthauptungs-Tag/ die Türken gemeiniglich etwas Hauptsächliches vorzunehmen pflegen / anjetzt aber von dem Regenwetter daran verhindert wurden /) als musten/ alles was Waffen zu führen tüchtig war/ ein wachtsames Aug auf den Feind zu haben/ damal in guter Bereitschaft stehen/ obwolen von dem Feind keine weitere Entreprise erfolgt. Um 12. Uhr / ließ er eine andere Mine/ in der Contrascarpen, vor der rechten Face der Burg-Pastey / gehen; nam aber dabey nichts weiters vor/ als daß er seine Descente in dem Graben dergestalt facilitirte/ daß 40. ja 50. Mann zugleich sicher hinunter gehen können/ wie er dann seine Arbeit allenthalben meisterlich fortgesetzt. Die Parola war: St. Ignatius und Raab. Den 30. wurden die Belagerten diesen Morgen/ mit Canoniren/ und den ganzen Tag / zimlich gnädig; mit Bomben/ Steinen/ und Feuer-Kugeln aber desto schärffer gehalten. In der Nacht/ hat er an dem attaquirten Ravelin/ zu drey unterschiedlichen malen/ aber vergebens/ angesetzt. Wie sich dann höchstens zu verwundern/ daß solch Ravelin/ nach so vielfältigem grausamen Stürmen/ dannoch so lang behauptet werden können! Herr Obrist Souches that abermal einen Ausfall/ welchen aber der Feind nicht erwarten wollen; sondern gleich zuruck gewichen/ daß man nach zugedeckten etlichen seiner Gräben/ ohne grosses Scharmutziren/ wiederum in die Stadt gekehret. Diesen Tag/ that Herr Heinrich Friderich / Baron von Kielmannsegg/ vor dem Hochgräflichen Herrn Commendanten/ die Prob von sonderlichen Hand-Granaten/ welche weder aus Metall/ noch Eisen/ noch dickem Glas / sondern vom Töpffer aus Thon/ (welcher mit andern Ingredientien vermischt wird /) gedrehet und gehärtet wurden/ deren Effect zum wenigsten den Gläsernen nichts nachgibt. Wie dann Ehrn-ermeldter Herr Baron/ auch eine neu-erfundene Pulver-Mühle/ unter den gewölbten Wall gerichtet/ welche durch Ochsen getrieben wird/ nebst andern Werken mehr / welche so wol ewigen Nachruhms/ als würklicher allergenädigsten Belohnung würdig wären. Sonsten blieb Herr Hauptmann Kressel/ von der Artolleria, von einem Schuß gegen Tag / tod. Die Parola war: St. Thomas und Linz. Den 31. hielt der Feind mit Canoniren/ Bomben- und Stein-einwerffen/ eben wie gestrigen Tags/ an. Um 7. Uhr/ flog eine feindliche Bombe in eine Tonne Pulver/ so hinter dem Ravelin im Burg-Graben lag/ zersprang/ und zündete noch etliche Hand-Granaten an / welche in 10. Soldaten blessirten und zu Schanden schlugen. Darauf ließ der Feind gegen Mittag abermal an dem hochbeschädigten Burg-Ravelin/ zur rechten Hand/ eine Mine gehen / wie auch Nachmittag noch eine andere in der Contrascarpen, vor der Face der Burg-Pastey: Wobey aber sein Absehen auf nichts anders gerichtet gewesen/ als sich immer je mehr

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Theatrum-Literatur der Frühen Neuzeit: Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in XML/TEI. (2013-11-26T12:54:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme entsprechen muss.
Wolfenbütteler Digitale Bibliothek: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-11-26T12:54:31Z)
Arne Binder: Konvertierung nach XML gemäß DTA-Basisformat, Tagging der Titelblätter, Korrekturen der Transkription. (2013-11-26T12:54:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) wiedergegeben.
  • Rundes r (ꝛ) wird als normales r (r) wiedergegeben bzw. in der Kombination ꝛc. als et (etc.) aufgelöst.
  • Die Majuskel J im Frakturdruck wird in der Transkription je nach Lautwert als I bzw. J wiedergegeben.
  • Übergeschriebenes „e“ über „a“, „o“ und „u“ wird als „ä“, „ö“, „ü“ transkribiert.
  • Ligaturen werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Zeilengrenzen hinweg werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Seitengrenzen hinweg werden beibehalten.
  • Kolumnentitel, Bogensignaturen und Kustoden werden nicht erfasst.
  • Griechische Schrift wird nicht transkribiert, sondern im XML mit <foreign xml:lang="el"><gap reason="fm"/></foreign> vermerkt.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/franciscus_schauplatz_1684
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/franciscus_schauplatz_1684/263
Zitationshilfe: Francisci, Erasmus: Schau- und Ehren-Platz Schriftlicher Tapfferkeit. Nürnberg, 1684, S. 51. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/franciscus_schauplatz_1684/263>, abgerufen am 25.02.2024.