Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Frapan, Ilse: Bittersüß. Novellen. Berlin, 1891.

Bild:
<< vorherige Seite
Eugen Schmidthammel an Toni Emmer
in München.


Lieber Junge! Deine Hartnäckigkeit im Fragen
hat mich erst erbost, schließlich gerührt, -- es fehlt
nur, daß ich Thränen vergieße, wie ein frierendes
Krokodil! Nun ja, es geht mir leidlich; das alte
Trento ist so schön, wie damals, als wir vor drei
Jahren im September zusammen hier waren. Wollte
nur, ich wär' derselbe, -- aber so was schüttelt man
nicht ab, wie der Pudel die Prügel! Wie geht's
ihr denn? Siehst Du, hörst Du etwas von ihr?
Ich will mal ganz offen gegen Dich sein und Dir
sagen, -- wenn mich die Frage nach ihr nicht immer
noch in Unruh' erhielte, -- vielleicht hätt' ich Dir
auch heut' noch nicht geschrieben. Zudem ist heut'
ein Regentag! -- gelt, ich bin eine ehrliche Haut?
Gemacht hab' ich so gut, wie nichts, -- eine
Illustration zu einem grauslichen Ritterpoem für die
"Fliegenden", das ist wahrhaftig Alles! Jetzt hab'
ich 'n Moralischen zu dem andern, dem Unmoralischen,
Du weißt ja! Sag' mir nur, wie sie's trägt, wie sie
sich d'rein findet! Sieht man sie wieder zusammen mit
--Ihm? Ist sie bleich? leidend? Schreib' mir's! schreib'
mir's! Gleich auf der Stelle möcht' ich die Antwort
haben! -- Mich verdrießt's bis ins Mark, wie ich

Eugen Schmidthammel an Toni Emmer
in München.


Lieber Junge! Deine Hartnäckigkeit im Fragen
hat mich erſt erboſt, ſchließlich gerührt, — es fehlt
nur, daß ich Thränen vergieße, wie ein frierendes
Krokodil! Nun ja, es geht mir leidlich; das alte
Trento iſt ſo ſchön, wie damals, als wir vor drei
Jahren im September zuſammen hier waren. Wollte
nur, ich wär' derſelbe, — aber ſo was ſchüttelt man
nicht ab, wie der Pudel die Prügel! Wie geht's
ihr denn? Siehſt Du, hörſt Du etwas von ihr?
Ich will mal ganz offen gegen Dich ſein und Dir
ſagen, — wenn mich die Frage nach ihr nicht immer
noch in Unruh' erhielte, — vielleicht hätt' ich Dir
auch heut' noch nicht geſchrieben. Zudem iſt heut'
ein Regentag! — gelt, ich bin eine ehrliche Haut?
Gemacht hab' ich ſo gut, wie nichts, — eine
Illuſtration zu einem grauslichen Ritterpoem für die
„Fliegenden“, das iſt wahrhaftig Alles! Jetzt hab'
ich 'n Moraliſchen zu dem andern, dem Unmoraliſchen,
Du weißt ja! Sag' mir nur, wie ſie's trägt, wie ſie
ſich d'rein findet! Sieht man ſie wieder zuſammen mit
—Ihm? Iſt ſie bleich? leidend? Schreib' mir's! ſchreib'
mir's! Gleich auf der Stelle möcht' ich die Antwort
haben! — Mich verdrießt's bis ins Mark, wie ich

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div type="letter" n="2">
          <pb facs="#f0223" n="207"/>
        </div>
        <div type="letter" n="2">
          <head> <hi rendition="#g">Eugen Schmidthammel an Toni Emmer<lb/>
in München.</hi><lb/>
          </head>
          <opener>
            <dateline rendition="#right">Trient, 29. März 89. </dateline>
          </opener><lb/>
          <p>Lieber Junge! Deine Hartnäckigkeit im Fragen<lb/>
hat mich er&#x017F;t erbo&#x017F;t, &#x017F;chließlich gerührt, &#x2014; es fehlt<lb/>
nur, daß ich Thränen vergieße, wie ein frierendes<lb/>
Krokodil! Nun ja, es geht mir leidlich; das alte<lb/>
Trento i&#x017F;t &#x017F;o &#x017F;chön, wie damals, als wir vor drei<lb/>
Jahren im September zu&#x017F;ammen hier waren. Wollte<lb/>
nur, ich wär' der&#x017F;elbe, &#x2014; aber &#x017F;o was &#x017F;chüttelt man<lb/>
nicht ab, wie der Pudel die Prügel! Wie geht's<lb/>
ihr denn? Sieh&#x017F;t Du, hör&#x017F;t Du etwas von ihr?<lb/>
Ich will mal ganz offen gegen Dich &#x017F;ein und Dir<lb/>
&#x017F;agen, &#x2014; wenn mich die Frage nach ihr nicht immer<lb/>
noch in Unruh' erhielte, &#x2014; vielleicht hätt' ich Dir<lb/>
auch heut' noch nicht ge&#x017F;chrieben. Zudem i&#x017F;t heut'<lb/>
ein Regentag! &#x2014; gelt, ich bin eine ehrliche Haut?<lb/>
Gemacht hab' ich &#x017F;o gut, wie nichts, &#x2014; eine<lb/>
Illu&#x017F;tration zu einem grauslichen Ritterpoem für die<lb/>
&#x201E;Fliegenden&#x201C;, das i&#x017F;t wahrhaftig Alles! Jetzt hab'<lb/>
ich 'n Morali&#x017F;chen zu dem andern, dem Unmorali&#x017F;chen,<lb/>
Du weißt ja! Sag' mir nur, wie &#x017F;ie's trägt, wie &#x017F;ie<lb/>
&#x017F;ich d'rein findet! Sieht man &#x017F;ie wieder zu&#x017F;ammen mit<lb/>
&#x2014;Ihm? I&#x017F;t &#x017F;ie bleich? leidend? Schreib' mir's! &#x017F;chreib'<lb/>
mir's! Gleich auf der Stelle möcht' ich die Antwort<lb/>
haben! &#x2014; Mich verdrießt's bis ins Mark, wie ich<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[207/0223] Eugen Schmidthammel an Toni Emmer in München. Trient, 29. März 89. Lieber Junge! Deine Hartnäckigkeit im Fragen hat mich erſt erboſt, ſchließlich gerührt, — es fehlt nur, daß ich Thränen vergieße, wie ein frierendes Krokodil! Nun ja, es geht mir leidlich; das alte Trento iſt ſo ſchön, wie damals, als wir vor drei Jahren im September zuſammen hier waren. Wollte nur, ich wär' derſelbe, — aber ſo was ſchüttelt man nicht ab, wie der Pudel die Prügel! Wie geht's ihr denn? Siehſt Du, hörſt Du etwas von ihr? Ich will mal ganz offen gegen Dich ſein und Dir ſagen, — wenn mich die Frage nach ihr nicht immer noch in Unruh' erhielte, — vielleicht hätt' ich Dir auch heut' noch nicht geſchrieben. Zudem iſt heut' ein Regentag! — gelt, ich bin eine ehrliche Haut? Gemacht hab' ich ſo gut, wie nichts, — eine Illuſtration zu einem grauslichen Ritterpoem für die „Fliegenden“, das iſt wahrhaftig Alles! Jetzt hab' ich 'n Moraliſchen zu dem andern, dem Unmoraliſchen, Du weißt ja! Sag' mir nur, wie ſie's trägt, wie ſie ſich d'rein findet! Sieht man ſie wieder zuſammen mit —Ihm? Iſt ſie bleich? leidend? Schreib' mir's! ſchreib' mir's! Gleich auf der Stelle möcht' ich die Antwort haben! — Mich verdrießt's bis ins Mark, wie ich

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/frapan_bittersuess_1891
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/frapan_bittersuess_1891/223
Zitationshilfe: Frapan, Ilse: Bittersüß. Novellen. Berlin, 1891, S. 207. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/frapan_bittersuess_1891/223>, abgerufen am 06.03.2021.