Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Frölich, Henriette: Virginia oder die Kolonie von Kentucky. Bd. 1. Hrsg. v. Jerta. Berlin, 1820.

Bild:
<< vorherige Seite

das Geschwisterpaar in Paris an. Klara ver-
langte durchaus in einem Gasthofe, der Ba-
stille so nahe als möglich, zu wohnen, denn es
schien ihr unbezweifelt gewiß, daß ihr Gemahl
sich in derselben befinde. Victor fand es frei-
lich sehr möglich, daß er nach einem anderen,
weit entfernten, festen Schlosse gebracht worden
sey; doch widersprach er der Trauernden nicht,
und gewährte ihr gern den schwachen Trost. Er
selbst fing seine Nachforschungen mit rastlosem
Eifer an. Er sprach mit seinen Freunden, ging
nach Versaille, um den Grafen von Mirabeau,
einen alten Freund seines Hauses, auf zu su-
chen. Ueberall fand er die herzlichste Theilnahme
und den besten Willen zu helfen; doch war die
Sache so leicht nicht, als er gewähnt. Alles kam
darauf an, zu erfahren, wohin der Gefangene ge-
bracht worden, und hierüber gelangte man durch-
aus nicht zur Gewißheit. Zwar hatte man von
Chaumerive den Weg nach Paris genommen, so
viel hatte man in der Nachtbarschaft erfahren;
ob man aber nicht späterhin diese Straße ver-
lassen, wer konnte das verbürgen? Der Herzog,
welcher am ersten Auskunft zu geben vermochte,

das Geſchwiſterpaar in Paris an. Klara ver-
langte durchaus in einem Gaſthofe, der Ba-
ſtille ſo nahe als moͤglich, zu wohnen, denn es
ſchien ihr unbezweifelt gewiß, daß ihr Gemahl
ſich in derſelben befinde. Victor fand es frei-
lich ſehr moͤglich, daß er nach einem anderen,
weit entfernten, feſten Schloſſe gebracht worden
ſey; doch widerſprach er der Trauernden nicht,
und gewaͤhrte ihr gern den ſchwachen Troſt. Er
ſelbſt fing ſeine Nachforſchungen mit raſtloſem
Eifer an. Er ſprach mit ſeinen Freunden, ging
nach Verſaille, um den Grafen von Mirabeau,
einen alten Freund ſeines Hauſes, auf zu ſu-
chen. Ueberall fand er die herzlichſte Theilnahme
und den beſten Willen zu helfen; doch war die
Sache ſo leicht nicht, als er gewaͤhnt. Alles kam
darauf an, zu erfahren, wohin der Gefangene ge-
bracht worden, und hieruͤber gelangte man durch-
aus nicht zur Gewißheit. Zwar hatte man von
Chaumerive den Weg nach Paris genommen, ſo
viel hatte man in der Nachtbarſchaft erfahren;
ob man aber nicht ſpaͤterhin dieſe Straße ver-
laſſen, wer konnte das verbuͤrgen? Der Herzog,
welcher am erſten Auskunft zu geben vermochte,

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0046" n="38"/>
das Ge&#x017F;chwi&#x017F;terpaar in Paris an. Klara ver-<lb/>
langte durchaus in einem Ga&#x017F;thofe, der Ba-<lb/>
&#x017F;tille &#x017F;o nahe als mo&#x0364;glich, zu wohnen, denn es<lb/>
&#x017F;chien ihr unbezweifelt gewiß, daß ihr Gemahl<lb/>
&#x017F;ich in der&#x017F;elben befinde. Victor fand es frei-<lb/>
lich &#x017F;ehr mo&#x0364;glich, daß er nach einem anderen,<lb/>
weit entfernten, fe&#x017F;ten Schlo&#x017F;&#x017F;e gebracht worden<lb/>
&#x017F;ey; doch wider&#x017F;prach er der Trauernden nicht,<lb/>
und gewa&#x0364;hrte ihr gern den &#x017F;chwachen Tro&#x017F;t. Er<lb/>
&#x017F;elb&#x017F;t fing &#x017F;eine Nachfor&#x017F;chungen mit ra&#x017F;tlo&#x017F;em<lb/>
Eifer an. Er &#x017F;prach mit &#x017F;einen Freunden, ging<lb/>
nach Ver&#x017F;aille, um den Grafen von Mirabeau,<lb/>
einen alten Freund &#x017F;eines Hau&#x017F;es, auf zu &#x017F;u-<lb/>
chen. Ueberall fand er die herzlich&#x017F;te Theilnahme<lb/>
und den be&#x017F;ten Willen zu helfen; doch war die<lb/>
Sache &#x017F;o leicht nicht, als er gewa&#x0364;hnt. Alles kam<lb/>
darauf an, zu erfahren, wohin der Gefangene ge-<lb/>
bracht worden, und hieru&#x0364;ber gelangte man durch-<lb/>
aus nicht zur Gewißheit. Zwar hatte man von<lb/>
Chaumerive den Weg nach Paris genommen, &#x017F;o<lb/>
viel hatte man in der Nachtbar&#x017F;chaft erfahren;<lb/>
ob man aber nicht &#x017F;pa&#x0364;terhin die&#x017F;e Straße ver-<lb/>
la&#x017F;&#x017F;en, wer konnte das verbu&#x0364;rgen? Der Herzog,<lb/>
welcher am er&#x017F;ten Auskunft zu geben vermochte,<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[38/0046] das Geſchwiſterpaar in Paris an. Klara ver- langte durchaus in einem Gaſthofe, der Ba- ſtille ſo nahe als moͤglich, zu wohnen, denn es ſchien ihr unbezweifelt gewiß, daß ihr Gemahl ſich in derſelben befinde. Victor fand es frei- lich ſehr moͤglich, daß er nach einem anderen, weit entfernten, feſten Schloſſe gebracht worden ſey; doch widerſprach er der Trauernden nicht, und gewaͤhrte ihr gern den ſchwachen Troſt. Er ſelbſt fing ſeine Nachforſchungen mit raſtloſem Eifer an. Er ſprach mit ſeinen Freunden, ging nach Verſaille, um den Grafen von Mirabeau, einen alten Freund ſeines Hauſes, auf zu ſu- chen. Ueberall fand er die herzlichſte Theilnahme und den beſten Willen zu helfen; doch war die Sache ſo leicht nicht, als er gewaͤhnt. Alles kam darauf an, zu erfahren, wohin der Gefangene ge- bracht worden, und hieruͤber gelangte man durch- aus nicht zur Gewißheit. Zwar hatte man von Chaumerive den Weg nach Paris genommen, ſo viel hatte man in der Nachtbarſchaft erfahren; ob man aber nicht ſpaͤterhin dieſe Straße ver- laſſen, wer konnte das verbuͤrgen? Der Herzog, welcher am erſten Auskunft zu geben vermochte,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/froelich_virginia01_1820
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/froelich_virginia01_1820/46
Zitationshilfe: Frölich, Henriette: Virginia oder die Kolonie von Kentucky. Bd. 1. Hrsg. v. Jerta. Berlin, 1820, S. 38. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/froelich_virginia01_1820/46>, abgerufen am 19.05.2024.