Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Frölich, Henriette: Virginia oder die Kolonie von Kentucky. Bd. 2. Hrsg. v. Jerta. Berlin, 1820.

Bild:
<< vorherige Seite
Virginia an Adele.
Baltimore.

Glücklich bin ich hier mit meinem Gefolge
angelangt, und ein Handelsfreund von Ellison
hat sich nicht abhalten lassen, mich auf zu
nehmen. Unsre Reise war nur wenig ver-
schieden von einer Reise in Frankreich, so kulti-
virt ist schon der Distrikt, zwischen hier und
Philadelphia; nur waldiger ist das Land, als
dort, und der Baumwuchs üppiger, saftvoller,
auch gibt es mehr Viehzucht, und mehr kleine
zerstreute Besitzungen. An das Gemisch der
verschiedenfarbigen Menschen welches dem Reisen-
den anfangs sehr auffällt, habe ich mich schon
gewöhnt. Von hier aus will ich erst nach
Washington, um die Nachbildung jenes Kapi-
tols zu sehen, wohin mein Geist so oft mich
trug, und welches jemahls wirklich zu sehen,
mir nun jede Hoffnung entschwunden ist.
Dann kehre ich hier her zurück, um von hier
aus die große Wanderung zu den Seen
anzutreten. Baltimore ist freundlich, und um
vieles lebhafter als Philadelphia. Es wohnen hier
viele Franzosen. Meine Wirthsleute sind noch

Virginia an Adele.
Baltimore.

Gluͤcklich bin ich hier mit meinem Gefolge
angelangt, und ein Handelsfreund von Elliſon
hat ſich nicht abhalten laſſen, mich auf zu
nehmen. Unſre Reiſe war nur wenig ver-
ſchieden von einer Reiſe in Frankreich, ſo kulti-
virt iſt ſchon der Diſtrikt, zwiſchen hier und
Philadelphia; nur waldiger iſt das Land, als
dort, und der Baumwuchs uͤppiger, ſaftvoller,
auch gibt es mehr Viehzucht, und mehr kleine
zerſtreute Beſitzungen. An das Gemiſch der
verſchiedenfarbigen Menſchen welches dem Reiſen-
den anfangs ſehr auffaͤllt, habe ich mich ſchon
gewoͤhnt. Von hier aus will ich erſt nach
Waſhington, um die Nachbildung jenes Kapi-
tols zu ſehen, wohin mein Geiſt ſo oft mich
trug, und welches jemahls wirklich zu ſehen,
mir nun jede Hoffnung entſchwunden iſt.
Dann kehre ich hier her zuruͤck, um von hier
aus die große Wanderung zu den Seen
anzutreten. Baltimore iſt freundlich, und um
vieles lebhafter als Philadelphia. Es wohnen hier
viele Franzoſen. Meine Wirthsleute ſind noch

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0037" n="29"/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#g">Virginia an Adele.</hi> </head><lb/>
          <opener>
            <placeName> <hi rendition="#et"> <hi rendition="#g">Baltimore.</hi> </hi> </placeName>
          </opener><lb/>
          <p>Glu&#x0364;cklich bin ich hier mit meinem Gefolge<lb/>
angelangt, und ein Handelsfreund von Elli&#x017F;on<lb/>
hat &#x017F;ich nicht abhalten la&#x017F;&#x017F;en, mich auf zu<lb/>
nehmen. Un&#x017F;re Rei&#x017F;e war nur wenig ver-<lb/>
&#x017F;chieden von einer Rei&#x017F;e in Frankreich, &#x017F;o kulti-<lb/>
virt i&#x017F;t &#x017F;chon der Di&#x017F;trikt, zwi&#x017F;chen hier und<lb/>
Philadelphia; nur waldiger i&#x017F;t das Land, als<lb/>
dort, und der Baumwuchs u&#x0364;ppiger, &#x017F;aftvoller,<lb/>
auch gibt es mehr Viehzucht, und mehr kleine<lb/>
zer&#x017F;treute Be&#x017F;itzungen. An das Gemi&#x017F;ch der<lb/>
ver&#x017F;chiedenfarbigen Men&#x017F;chen welches dem Rei&#x017F;en-<lb/>
den anfangs &#x017F;ehr auffa&#x0364;llt, habe ich mich &#x017F;chon<lb/>
gewo&#x0364;hnt. Von hier aus will ich er&#x017F;t nach<lb/>
Wa&#x017F;hington, um die Nachbildung jenes Kapi-<lb/>
tols zu &#x017F;ehen, wohin mein Gei&#x017F;t &#x017F;o oft mich<lb/>
trug, und welches jemahls wirklich zu &#x017F;ehen,<lb/>
mir nun jede Hoffnung ent&#x017F;chwunden i&#x017F;t.<lb/>
Dann kehre ich hier her zuru&#x0364;ck, um von hier<lb/>
aus die große Wanderung zu den Seen<lb/>
anzutreten. Baltimore i&#x017F;t freundlich, und um<lb/>
vieles lebhafter als Philadelphia. Es wohnen hier<lb/>
viele Franzo&#x017F;en. Meine Wirthsleute &#x017F;ind noch<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[29/0037] Virginia an Adele. Baltimore. Gluͤcklich bin ich hier mit meinem Gefolge angelangt, und ein Handelsfreund von Elliſon hat ſich nicht abhalten laſſen, mich auf zu nehmen. Unſre Reiſe war nur wenig ver- ſchieden von einer Reiſe in Frankreich, ſo kulti- virt iſt ſchon der Diſtrikt, zwiſchen hier und Philadelphia; nur waldiger iſt das Land, als dort, und der Baumwuchs uͤppiger, ſaftvoller, auch gibt es mehr Viehzucht, und mehr kleine zerſtreute Beſitzungen. An das Gemiſch der verſchiedenfarbigen Menſchen welches dem Reiſen- den anfangs ſehr auffaͤllt, habe ich mich ſchon gewoͤhnt. Von hier aus will ich erſt nach Waſhington, um die Nachbildung jenes Kapi- tols zu ſehen, wohin mein Geiſt ſo oft mich trug, und welches jemahls wirklich zu ſehen, mir nun jede Hoffnung entſchwunden iſt. Dann kehre ich hier her zuruͤck, um von hier aus die große Wanderung zu den Seen anzutreten. Baltimore iſt freundlich, und um vieles lebhafter als Philadelphia. Es wohnen hier viele Franzoſen. Meine Wirthsleute ſind noch

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/froelich_virginia02_1820
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/froelich_virginia02_1820/37
Zitationshilfe: Frölich, Henriette: Virginia oder die Kolonie von Kentucky. Bd. 2. Hrsg. v. Jerta. Berlin, 1820, S. 29. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/froelich_virginia02_1820/37>, abgerufen am 13.07.2024.