Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Furttenbach, Josef: Mannhaffter Kunst-Spiegel. Augsburg, 1663.

Bild:
<< vorherige Seite
Planimetria.

[Formel 1] Ihr Inn-
halt ist ge-
sunden

Die mögen nun jetzunder/ nach jeder Landsart Gewonheit/ in Jauchart/ Rutten vnd Schuch/
wie folgt gerechnet werden/ zur Gleichnuß/ so ist hiezugegen gebräuchig/ daß man 600. Rutten für ein
Jauchart/ vnd ein Rutten für 10. Schuch/ ein Schuch aber für 12. Zoll gelten läst.

[Formel 2] Vnd end-
lich außge-
rechnet
worden.

Beschreibung der dritten Figur.Die dritte
Figur.

Ein Holtzmarckin den Grund zulegen.

Wiewolen einem Holtzwartten/ durch die tägliche Vbung/ die Marckstein in den Höltzern nicht
vnbekandt seynd/ dannenhero er die Marcken bald zufinden/ aber das Gehültz recht in den Grund zu-Ein Holtz
in den
Brund zu-
legen.

legen/ vil weniger dasselbige zuberechnen das dörffte manchem zu vollziehen schwer fallen/ derowegen
er den Planimetram mit sich in ein dick/ vnd sehr verwachsenes Holtz/ vnd durch alle Gesträuß zu-
schlupffen/ hinein führt/ beneben ihne hiezugegen 8. vnderschidliche Marckstein sehen läßt/ welche mit
A. B. C. D. E. F. G. H. bemerckt seynd/ vnd begehrt den Innhalt der Jauchart/ Rutten/ vnd Schuch
aigentlichen zuerkundigen/ so nun ihme Planimetra, woferr er anderst/ von wegen deß so dickstehendes
Gesträusses/ von einer Marck zu der andern sehen könte/ zuthun leicht fallen solte. Nun wäre aber
kein bessers Mittel/ noch gewisers zutreffen/ dann das zuvor von einem Marckstein biß zu dem andern/
vnd also rings herumber/ von Marcken gegen Marcken/ ein/ etwann 10. Schuch breiter grader Gangvon einem
Marck-
stein zum
andern
Gassen zu
machen.

oder Strassen gemacht/ damit alle die daselbst anzutreffende Bäum vnd Gesträuß/ darnider gehawen/
auch dergestallt ein liechter Durchschnitt gemacht wurde/ daß man in demselbigen nicht allein von
Marcken zu Marck sehen/ (in solchem Gang die länge jeder Lini/ mit dem Instrument abtragen/
alsdann in Grund legen vnd außrechnen könte) sonder auch darinnen gehn/ reitten/ vnd endlich die
abgangene Höltzer durch die ernannte Strassen hinauß führen möchte/ welches dann so wol dem Inn-
habern deß Holtzes/ wie nicht weniger auch den angrentzenden/ vmb Zanck vnd Widerwillen zuver-
meiden/ sehr nutzlich vnd ersprießlich wäre/ damit man allerseits gar bequem zu den Marcken sehen/Vmb Frid
vnd Einig-
keit zuer-
halten.

auch kein Theil dem andern wider die Gebür einigen Eintrag thue/ vnd bey diser so einfältig-aber
schid- vnd fridlichen Mainung/ so wolte ich nun beständig verbleiben/ dasselbige für vil höher vnd
werther halten/ dann nicht das auß den Füssen gehawene Holtz werth zuseyn/ achten. Sintemahlen

hernach
F 3
Planimetria.

[Formel 1] Ihr Inn-
halt iſt ge-
ſunden

Die moͤgen nun jetzunder/ nach jeder Landsart Gewonheit/ in Jauchart/ Rutten vnd Schuch/
wie folgt gerechnet werden/ zur Gleichnuß/ ſo iſt hiezugegen gebraͤuchig/ daß man 600. Rutten fuͤr ein
Jauchart/ vnd ein Rutten fuͤr 10. Schuch/ ein Schuch aber fuͤr 12. Zoll gelten laͤſt.

[Formel 2] Vnd end-
lich außge-
rechnet
worden.

Beſchreibung der dritten Figur.Die dritte
Figur.

Ein Holtzmarckin den Grund zulegen.

Wiewolen einem Holtzwartten/ durch die taͤgliche Vbung/ die Marckſtein in den Hoͤltzern nicht
vnbekandt ſeynd/ dannenhero er die Marcken bald zufinden/ aber das Gehuͤltz recht in den Grund zu-Ein Holtz
in den
Brund zu-
legen.

legen/ vil weniger daſſelbige zuberechnen das doͤrffte manchem zu vollziehen ſchwer fallen/ derowegen
er den Planimetram mit ſich in ein dick/ vnd ſehr verwachſenes Holtz/ vnd durch alle Geſtraͤuß zu-
ſchlupffen/ hinein fuͤhrt/ beneben ihne hiezugegen 8. vnderſchidliche Marckſtein ſehen laͤßt/ welche mit
A. B. C. D. E. F. G. H. bemerckt ſeynd/ vnd begehrt den Innhalt der Jauchart/ Rutten/ vnd Schuch
aigentlichen zuerkundigen/ ſo nun ihme Planimetra, woferꝛ er anderſt/ von wegen deß ſo dickſtehendes
Geſtraͤuſſes/ von einer Marck zu der andern ſehen koͤnte/ zuthun leicht fallen ſolte. Nun waͤre aber
kein beſſers Mittel/ noch gewiſers zutreffen/ dann das zuvor von einem Marckſtein biß zu dem andern/
vnd alſo rings herumber/ von Marcken gegen Marcken/ ein/ etwann 10. Schuch breiter grader Gangvon einem
Marck-
ſtein zum
andern
Gaſſen zu
machen.

oder Straſſen gemacht/ damit alle die daſelbſt anzutreffende Baͤum vnd Geſtraͤuß/ darnider gehawen/
auch dergeſtallt ein liechter Durchſchnitt gemacht wurde/ daß man in demſelbigen nicht allein von
Marcken zu Marck ſehen/ (in ſolchem Gang die laͤnge jeder Lini/ mit dem Inſtrument abtragen/
alsdann in Grund legen vnd außrechnen koͤnte) ſonder auch darinnen gehn/ reitten/ vnd endlich die
abgangene Hoͤltzer durch die ernannte Straſſen hinauß fuͤhren moͤchte/ welches dann ſo wol dem Inn-
habern deß Holtzes/ wie nicht weniger auch den angrentzenden/ vmb Zanck vnd Widerwillen zuver-
meiden/ ſehr nutzlich vnd erſprießlich waͤre/ damit man allerſeits gar bequem zu den Marcken ſehen/Vmb Frid
vnd Einig-
keit zuer-
halten.

auch kein Theil dem andern wider die Gebuͤr einigen Eintrag thue/ vnd bey diſer ſo einfaͤltig-aber
ſchid- vnd fridlichen Mainung/ ſo wolte ich nun beſtaͤndig verbleiben/ daſſelbige fuͤr vil hoͤher vnd
werther halten/ dann nicht das auß den Fuͤſſen gehawene Holtz werth zuſeyn/ achten. Sintemahlen

hernach
F 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0101" n="65"/>
            <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#aq">Planimetria.</hi> </fw><lb/>
            <p>
              <formula/>
              <note place="right">Ihr Inn-<lb/>
halt i&#x017F;t ge-<lb/>
&#x017F;unden</note>
            </p><lb/>
            <p>Die mo&#x0364;gen nun jetzunder/ nach jeder Landsart Gewonheit/ in Jauchart/ Rutten vnd Schuch/<lb/>
wie folgt gerechnet werden/ zur Gleichnuß/ &#x017F;o i&#x017F;t hiezugegen gebra&#x0364;uchig/ daß man 600. Rutten fu&#x0364;r ein<lb/>
Jauchart/ vnd ein Rutten fu&#x0364;r 10. Schuch/ ein Schuch aber fu&#x0364;r 12. Zoll gelten la&#x0364;&#x017F;t.</p><lb/>
            <p>
              <formula/>
              <note place="right">Vnd end-<lb/>
lich außge-<lb/>
rechnet<lb/>
worden.</note>
            </p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#fr">Be&#x017F;chreibung der dritten Figur.</hi> </hi> <note place="right">Die dritte<lb/>
Figur.</note><lb/> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#fr">Ein Holtzmarckin den Grund zulegen.</hi> </hi> </head><lb/>
            <p>Wiewolen einem Holtzwartten/ durch die ta&#x0364;gliche Vbung/ die Marck&#x017F;tein in den Ho&#x0364;ltzern nicht<lb/>
vnbekandt &#x017F;eynd/ dannenhero er die Marcken bald zufinden/ aber das Gehu&#x0364;ltz recht in den Grund zu-<note place="right">Ein Holtz<lb/>
in den<lb/>
Brund zu-<lb/>
legen.</note><lb/>
legen/ vil weniger da&#x017F;&#x017F;elbige zuberechnen das do&#x0364;rffte manchem zu vollziehen &#x017F;chwer fallen/ derowegen<lb/>
er den <hi rendition="#aq">Planimetram</hi> mit &#x017F;ich in ein dick/ vnd &#x017F;ehr verwach&#x017F;enes Holtz/ vnd durch alle Ge&#x017F;tra&#x0364;uß zu-<lb/>
&#x017F;chlupffen/ hinein fu&#x0364;hrt/ beneben ihne hiezugegen 8. vnder&#x017F;chidliche Marck&#x017F;tein &#x017F;ehen la&#x0364;ßt/ welche mit<lb/><hi rendition="#aq">A. B. C. D. E. F. G. H.</hi> bemerckt &#x017F;eynd/ vnd begehrt den Innhalt der Jauchart/ Rutten/ vnd Schuch<lb/>
aigentlichen zuerkundigen/ &#x017F;o nun ihme <hi rendition="#aq">Planimetra,</hi> wofer&#xA75B; er ander&#x017F;t/ von wegen deß &#x017F;o dick&#x017F;tehendes<lb/>
Ge&#x017F;tra&#x0364;u&#x017F;&#x017F;es/ von einer Marck zu der andern &#x017F;ehen ko&#x0364;nte/ zuthun leicht fallen &#x017F;olte. Nun wa&#x0364;re aber<lb/>
kein be&#x017F;&#x017F;ers Mittel/ noch gewi&#x017F;ers zutreffen/ dann das zuvor von einem Marck&#x017F;tein biß zu dem andern/<lb/>
vnd al&#x017F;o rings herumber/ von Marcken gegen Marcken/ ein/ etwann 10. Schuch breiter grader Gang<note place="right">von einem<lb/>
Marck-<lb/>
&#x017F;tein zum<lb/>
andern<lb/>
Ga&#x017F;&#x017F;en zu<lb/>
machen.</note><lb/>
oder Stra&#x017F;&#x017F;en gemacht/ damit alle die da&#x017F;elb&#x017F;t anzutreffende Ba&#x0364;um vnd Ge&#x017F;tra&#x0364;uß/ darnider gehawen/<lb/>
auch derge&#x017F;tallt ein liechter Durch&#x017F;chnitt gemacht wurde/ daß man in dem&#x017F;elbigen nicht allein von<lb/>
Marcken zu Marck &#x017F;ehen/ (in &#x017F;olchem Gang die la&#x0364;nge jeder Lini/ mit dem In&#x017F;trument abtragen/<lb/>
alsdann in Grund legen vnd außrechnen ko&#x0364;nte) &#x017F;onder auch darinnen gehn/ reitten/ vnd endlich die<lb/>
abgangene Ho&#x0364;ltzer durch die ernannte Stra&#x017F;&#x017F;en hinauß fu&#x0364;hren mo&#x0364;chte/ welches dann &#x017F;o wol dem Inn-<lb/>
habern deß Holtzes/ wie nicht weniger auch den angrentzenden/ vmb Zanck vnd Widerwillen zuver-<lb/>
meiden/ &#x017F;ehr nutzlich vnd er&#x017F;prießlich wa&#x0364;re/ damit man aller&#x017F;eits gar bequem zu den Marcken &#x017F;ehen/<note place="right">Vmb Frid<lb/>
vnd Einig-<lb/>
keit zuer-<lb/>
halten.</note><lb/>
auch kein Theil dem andern wider die Gebu&#x0364;r einigen Eintrag thue/ vnd bey di&#x017F;er &#x017F;o einfa&#x0364;ltig-aber<lb/>
&#x017F;chid- vnd fridlichen Mainung/ &#x017F;o wolte ich nun be&#x017F;ta&#x0364;ndig verbleiben/ da&#x017F;&#x017F;elbige fu&#x0364;r vil ho&#x0364;her vnd<lb/>
werther halten/ dann nicht das auß den Fu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en gehawene Holtz werth zu&#x017F;eyn/ achten. Sintemahlen<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">F 3</fw><fw place="bottom" type="catch">hernach</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[65/0101] Planimetria. [FORMEL] Ihr Inn- halt iſt ge- ſunden Die moͤgen nun jetzunder/ nach jeder Landsart Gewonheit/ in Jauchart/ Rutten vnd Schuch/ wie folgt gerechnet werden/ zur Gleichnuß/ ſo iſt hiezugegen gebraͤuchig/ daß man 600. Rutten fuͤr ein Jauchart/ vnd ein Rutten fuͤr 10. Schuch/ ein Schuch aber fuͤr 12. Zoll gelten laͤſt. [FORMEL] Vnd end- lich außge- rechnet worden. Beſchreibung der dritten Figur. Ein Holtzmarckin den Grund zulegen. Wiewolen einem Holtzwartten/ durch die taͤgliche Vbung/ die Marckſtein in den Hoͤltzern nicht vnbekandt ſeynd/ dannenhero er die Marcken bald zufinden/ aber das Gehuͤltz recht in den Grund zu- legen/ vil weniger daſſelbige zuberechnen das doͤrffte manchem zu vollziehen ſchwer fallen/ derowegen er den Planimetram mit ſich in ein dick/ vnd ſehr verwachſenes Holtz/ vnd durch alle Geſtraͤuß zu- ſchlupffen/ hinein fuͤhrt/ beneben ihne hiezugegen 8. vnderſchidliche Marckſtein ſehen laͤßt/ welche mit A. B. C. D. E. F. G. H. bemerckt ſeynd/ vnd begehrt den Innhalt der Jauchart/ Rutten/ vnd Schuch aigentlichen zuerkundigen/ ſo nun ihme Planimetra, woferꝛ er anderſt/ von wegen deß ſo dickſtehendes Geſtraͤuſſes/ von einer Marck zu der andern ſehen koͤnte/ zuthun leicht fallen ſolte. Nun waͤre aber kein beſſers Mittel/ noch gewiſers zutreffen/ dann das zuvor von einem Marckſtein biß zu dem andern/ vnd alſo rings herumber/ von Marcken gegen Marcken/ ein/ etwann 10. Schuch breiter grader Gang oder Straſſen gemacht/ damit alle die daſelbſt anzutreffende Baͤum vnd Geſtraͤuß/ darnider gehawen/ auch dergeſtallt ein liechter Durchſchnitt gemacht wurde/ daß man in demſelbigen nicht allein von Marcken zu Marck ſehen/ (in ſolchem Gang die laͤnge jeder Lini/ mit dem Inſtrument abtragen/ alsdann in Grund legen vnd außrechnen koͤnte) ſonder auch darinnen gehn/ reitten/ vnd endlich die abgangene Hoͤltzer durch die ernannte Straſſen hinauß fuͤhren moͤchte/ welches dann ſo wol dem Inn- habern deß Holtzes/ wie nicht weniger auch den angrentzenden/ vmb Zanck vnd Widerwillen zuver- meiden/ ſehr nutzlich vnd erſprießlich waͤre/ damit man allerſeits gar bequem zu den Marcken ſehen/ auch kein Theil dem andern wider die Gebuͤr einigen Eintrag thue/ vnd bey diſer ſo einfaͤltig-aber ſchid- vnd fridlichen Mainung/ ſo wolte ich nun beſtaͤndig verbleiben/ daſſelbige fuͤr vil hoͤher vnd werther halten/ dann nicht das auß den Fuͤſſen gehawene Holtz werth zuſeyn/ achten. Sintemahlen hernach Ein Holtz in den Brund zu- legen. von einem Marck- ſtein zum andern Gaſſen zu machen. Vmb Frid vnd Einig- keit zuer- halten. F 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

In der Ausgabe fehlt das Blatt 1, das Frontispiz … [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/furttenbach_kunstspiegel_1663
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/furttenbach_kunstspiegel_1663/101
Zitationshilfe: Furttenbach, Josef: Mannhaffter Kunst-Spiegel. Augsburg, 1663, S. 65. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/furttenbach_kunstspiegel_1663/101>, abgerufen am 07.03.2021.