Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Furttenbach, Josef: Mannhaffter Kunst-Spiegel. Augsburg, 1663.

Bild:
<< vorherige Seite

Geographia.
hieran gelegen sein will/ damit er zu rechter Zeit in die sichere Herbergen gelangen/ allda sein Ruh/
Pfleg vnd warth gehaben/ vnd sich hierdurch widerumben erquicken möge. Welches jetzterzehlte also
männiglichen bekandt/ daß ein mehrers hiervon zu replicieren vnnöthig seyn will.

Nun müssen sich aber beede wolernannte Delectores, vnd Viatores, an den jenigen ihnen vorge-
legten Mappen/ sie seyen nun groß oder klein/ wie sie ihnen etwann zur Hand kommen/ hieran benügen
lassen/ da dann der Historicus/ gern der gar grossen Land-Karten sich darinnen zubespieglen/ der Rai-
sende aber/ vmb besserer commoditet willen/ dieselbige geschmeidige bey sich zuführen/ das kleine for-
Darauß
der Länder
Aigen-
schafft zu-
erkundigen
mat erwöhlet/ in welchem einig vnd allein die vornembste Stätt/ worinnen dann auch am meisten zu-
sehen vnd zuerlernen ist/ vffgerissen/ desiderieren thut. Da dann wie leichtlich zuermessen/ zu beyden
Theilen underschidliche Gedancken fallen/ ey wäre doch dise Mappen groß genug/ der ander aber ihme
wünschete das sie doch klein vnd geschmeidig seyn möchte/ dannoch aber so müssen sie beederseits/ ihres
Wunsches auß mangel der handgreifflichen Praxi vnd operation selbsten/ dieweil sie dieselbige noch nit
erlernet haben/ entrathen/ vnd also wie vngern es mannichmahl auch geschihet/ dem tertio deß Geo-
graphi
willen/ vnterworffen seyn/ welcher alsdann Senza Ceremoniae, (noch machung vil prangen-
der Wort/ vil weniger deß so vnnutzen vergeblichen Geschwätzes/ die liebe Zeit nicht zubringen mag)
nur gleich das Werck selber durch sein frischen Muth/ mit hilff/ der ohne daß/ schon bey sich habenden
wol eingerüsten Mechanischen Reisladen angreifft/ dieselbige eröffnet/ vnd also die hierzu taugenliche
Instrumenta herauß nimbt/ sein Hand würcklich anlegt. Jetzunder dem Historico die Mappen er-
grössert/ dem Viandanten oder Peregrinanten aber/ dieselbige verkleinert/ dannenhero er solchen beeden
Gemüthern den Willen zuerfüllen vermögt ist. Wie aber durch ein einfältige/ gar behände/ auch
just vnd gerechte Manier/ ohne sonderbares Kopffbrechens/ noch einicher Arithmetica, ein gemeiner
Handwercksmann (der Hochverständigen zugeschweigen) eine zuvor schon gute/ vor ihme daligende
Vnd die
Mappen
mit zweyen
Zirckeln
abzutra-
gen.
Mappen/ allein mit zweyen Zirckeln/ eintweders ergrössern/ oder aber verkleinern könne/ das alles ist in
meiner in den Truck gegebenen Mechanischen Reisladen an folio 37. biß folio 40. gantz klärlich
vmbständlich/ vnd also vertrewlich beschriben worden/ das ich der gäntzlichen Zuversicht gelebe/ das
von wegen/ derselben so deutlichen Vorbildung es auch ein junger Schulknab/ nachzuthun vermögt
seyn werde/ dahin ich nun den Liebhaber der Geographiae will gewisen/ beneben mich in allem sovil als
das abtragen der Land-Karten betrifft/ darauff referiert haben. Solte aber der Jung angehende
Geographus, an hievornen erlernetem versetzen/ oder abtragen der Mappen/ noch nit ersättiget/ sonder
dieselbige von gantz newem/ auß rechtem Fundament herrührender Action, deß selber sehens/ vnd also
gleich frisch von dem Feld herein zutragen/ ihme die Mühewaltung zu nehmen sich nit verdriessen zu-
lassen/ damit er hernach desto sicherer glauben könne das dieselbige gerecht vnd vnfehlbar seye/ so mag
ers auff hernachfolgende weiß vollziehen.

Das kupf-
ferblattNo: 5.

Das Kupfferblatt No: 5.
Ein Landschafft von zehen Flecken vnd Dörffer/ von

dem Feld herein/ auff eine Mappen zubringen.

Zur Gleichnus/ man wolte dißmahl/ allein vmb bessers Verstands willen/ fich am ersten nicht
sonders vil zubemühen/ zehen Flecken vnd Dörffer als da seynd

Bergdorff
Guttingen
Ein Land-
schafft
gleich von
dem Feld
herein
Herrenburg
Wildberg
Wespen
Ordingen
Selden
Feldingen
Haspis
Heigelingen
Auff ein Mäpplin zubringen/ gesinnet seyn/ so muß zuvorderst die Landsapt
beobachtet/ fürnemblichen vnder solchen Oertern zwey hochgelegene Dörffer/
als da seynd Bergdorff/ zum ersten/ alsdann Heigelingen zum andern Stand/
erwöhlt werden/ damit man von einem diser beeden/ zu dem andern/ von sol-
chen beeden aber/ hernach gegen all-noch übrigen acht Dörffer gar gerüwig
vnd vnverhinderlich hinauß sehen möge. Alsdann so können sie samentlichen/
wie bald vermeldet solle werden/ herein/ auff ein Bogen Papir gebracht/ vnd
hierauß ein Land-Karten darzustellen.
Demnach die vorgehende/ als auch nicht weniger dise gegenwertige/ vnd also insgesampt all
meine Scripten dahin zihlen/ auch sich nach müglichkeit auff das eusserste bemühen/ das jenige/ welches
biß daher an deß Tagesliecht zugeben/ für nutzlich zu seyn erkandt/ meinem Nebenmenschen darmit
wolmeinend zu dienen/ auch es ihme also recht vertrewlich an die Hand zugeben/ daß er solche Ding
in gar kurtzer Zeit fassen vnd begreiffen möge/ beneben geringer Mühe vnd wenigen Vnkosten zu Werck

setzen

Geographia.
hieran gelegen ſein will/ damit er zu rechter Zeit in die ſichere Herbergen gelangen/ allda ſein Ruh/
Pfleg vnd warth gehaben/ vnd ſich hierdurch widerumben erquicken moͤge. Welches jetzterzehlte alſo
maͤnniglichen bekandt/ daß ein mehrers hiervon zu replicieren vnnoͤthig ſeyn will.

Nun muͤſſen ſich aber beede wolernannte Delectores, vnd Viatores, an den jenigen ihnen vorge-
legten Mappen/ ſie ſeyen nun groß oder klein/ wie ſie ihnen etwann zur Hand kommen/ hieran benuͤgen
laſſen/ da dann der Hiſtoricus/ gern der gar groſſen Land-Karten ſich darinnen zubeſpieglen/ der Rai-
ſende aber/ vmb beſſerer commoditet willen/ dieſelbige geſchmeidige bey ſich zufuͤhren/ das kleine for-
Darauß
der Laͤnder
Aigen-
ſchafft zu-
erkundigẽ
mat erwoͤhlet/ in welchem einig vnd allein die vornembſte Staͤtt/ worinnen dann auch am meiſten zu-
ſehen vnd zuerlernen iſt/ vffgeriſſen/ deſiderieren thut. Da dann wie leichtlich zuermeſſen/ zu beyden
Theilen underſchidliche Gedancken fallen/ ey waͤre doch diſe Mappen groß genug/ der ander aber ihme
wuͤnſchete das ſie doch klein vnd geſchmeidig ſeyn moͤchte/ dannoch aber ſo muͤſſen ſie beederſeits/ ihres
Wunſches auß mangel der handgreifflichen Praxi vnd operation ſelbſten/ dieweil ſie dieſelbige noch nit
erlernet haben/ entrathen/ vnd alſo wie vngern es mannichmahl auch geſchihet/ dem tertio deß Geo-
graphi
willen/ vnterworffen ſeyn/ welcher alsdann Senza Ceremoniæ, (noch machung vil prangen-
der Wort/ vil weniger deß ſo vnnutzen vergeblichen Geſchwaͤtzes/ die liebe Zeit nicht zubringen mag)
nur gleich das Werck ſelber durch ſein friſchen Muth/ mit hilff/ der ohne daß/ ſchon bey ſich habenden
wol eingeruͤſten Mechaniſchen Reisladen angreifft/ dieſelbige eroͤffnet/ vnd alſo die hierzu taugenliche
Inſtrumenta herauß nimbt/ ſein Hand wuͤrcklich anlegt. Jetzunder dem Hiſtorico die Mappen er-
groͤſſert/ dem Viandanten oder Peregrinanten aber/ dieſelbige verkleinert/ dannenhero er ſolchen beeden
Gemuͤthern den Willen zuerfuͤllen vermoͤgt iſt. Wie aber durch ein einfaͤltige/ gar behaͤnde/ auch
juſt vnd gerechte Manier/ ohne ſonderbares Kopffbrechens/ noch einicher Arithmetica, ein gemeiner
Handwercksmann (der Hochverſtaͤndigen zugeſchweigen) eine zuvor ſchon gute/ vor ihme daligende
Vnd die
Mappen
mit zweyen
Zirckeln
abzutra-
gen.
Mappen/ allein mit zweyen Zirckeln/ eintweders ergroͤſſern/ oder aber verkleinern koͤnne/ das alles iſt in
meiner in den Truck gegebenen Mechaniſchen Reisladen an folio 37. biß folio 40. gantz klaͤrlich
vmbſtaͤndlich/ vnd alſo vertrewlich beſchriben worden/ das ich der gaͤntzlichen Zuverſicht gelebe/ das
von wegen/ derſelben ſo deutlichen Vorbildung es auch ein junger Schulknab/ nachzuthun vermoͤgt
ſeyn werde/ dahin ich nun den Liebhaber der Geographiæ will gewiſen/ beneben mich in allem ſovil als
das abtragen der Land-Karten betrifft/ darauff referiert haben. Solte aber der Jung angehende
Geographus, an hievornen erlernetem verſetzen/ oder abtragen der Mappen/ noch nit erſaͤttiget/ ſonder
dieſelbige von gantz newem/ auß rechtem Fundament herruͤhrender Action, deß ſelber ſehens/ vnd alſo
gleich friſch von dem Feld herein zutragen/ ihme die Muͤhewaltung zu nehmen ſich nit verdrieſſen zu-
laſſen/ damit er hernach deſto ſicherer glauben koͤnne das dieſelbige gerecht vnd vnfehlbar ſeye/ ſo mag
ers auff hernachfolgende weiß vollziehen.

Das kupf-
ferblattNo: 5.

Das Kupfferblatt No: 5.
Ein Landſchafft von zehen Flecken vnd Doͤrffer/ von

dem Feld herein/ auff eine Mappen zubringen.

Zur Gleichnus/ man wolte dißmahl/ allein vmb beſſers Verſtands willen/ fich am erſten nicht
ſonders vil zubemuͤhen/ zehen Flecken vnd Doͤrffer als da ſeynd

Bergdorff
Guttingen
Ein Land-
ſchafft
gleich von
dem Feld
herein
Herrenburg
Wildberg
Weſpen
Ordingen
Selden
Feldingen
Haſpis
Heigelingen
Auff ein Maͤpplin zubringen/ geſinnet ſeyn/ ſo muß zuvorderſt die Landsapt
beobachtet/ fuͤrnemblichen vnder ſolchen Oertern zwey hochgelegene Doͤrffer/
als da ſeynd Bergdorff/ zum erſten/ alsdann Heigelingen zum andern Stand/
erwoͤhlt werden/ damit man von einem diſer beeden/ zu dem andern/ von ſol-
chen beeden aber/ hernach gegen all-noch uͤbrigen acht Doͤrffer gar geruͤwig
vnd vnverhinderlich hinauß ſehen moͤge. Alsdann ſo koͤnnen ſie ſamentlichen/
wie bald vermeldet ſolle werden/ herein/ auff ein Bogen Papir gebracht/ vnd
hierauß ein Land-Karten darzuſtellen.
Demnach die vorgehende/ als auch nicht weniger diſe gegenwertige/ vnd alſo insgeſampt all
meine Scripten dahin zihlen/ auch ſich nach muͤglichkeit auff das euſſerſte bemuͤhen/ das jenige/ welches
biß daher an deß Tagesliecht zugeben/ fuͤr nutzlich zu ſeyn erkandt/ meinem Nebenmenſchen darmit
wolmeinend zu dienen/ auch es ihme alſo recht vertrewlich an die Hand zugeben/ daß er ſolche Ding
in gar kurtzer Zeit faſſen vnd begreiffen moͤge/ beneben geringer Muͤhe vnd wenigen Vnkoſten zu Werck

ſetzen
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0118" n="82"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#aq">Geographia.</hi></fw><lb/>
hieran gelegen &#x017F;ein will/ damit er zu rechter Zeit in die &#x017F;ichere Herbergen gelangen/ allda &#x017F;ein Ruh/<lb/>
Pfleg vnd warth gehaben/ vnd &#x017F;ich hierdurch widerumben erquicken mo&#x0364;ge. Welches jetzterzehlte al&#x017F;o<lb/>
ma&#x0364;nniglichen bekandt/ daß ein mehrers hiervon zu replicieren vnno&#x0364;thig &#x017F;eyn will.</p><lb/>
        <p>Nun mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ich aber beede wolernannte <hi rendition="#aq">Delectores,</hi> vnd <hi rendition="#aq">Viatores,</hi> an den jenigen ihnen vorge-<lb/>
legten Mappen/ &#x017F;ie &#x017F;eyen nun groß oder klein/ wie &#x017F;ie ihnen etwann zur Hand kommen/ hieran benu&#x0364;gen<lb/>
la&#x017F;&#x017F;en/ da dann der Hi&#x017F;toricus/ gern der gar gro&#x017F;&#x017F;en Land-Karten &#x017F;ich darinnen zube&#x017F;pieglen/ der Rai-<lb/>
&#x017F;ende aber/ vmb be&#x017F;&#x017F;erer <hi rendition="#aq">commoditet</hi> willen/ die&#x017F;elbige ge&#x017F;chmeidige bey &#x017F;ich zufu&#x0364;hren/ das kleine <hi rendition="#aq">for-</hi><lb/><note place="left">Darauß<lb/>
der La&#x0364;nder<lb/>
Aigen-<lb/>
&#x017F;chafft zu-<lb/>
erkundige&#x0303;</note><hi rendition="#aq">mat</hi> erwo&#x0364;hlet/ in welchem einig vnd allein die vornemb&#x017F;te Sta&#x0364;tt/ worinnen dann auch am mei&#x017F;ten zu-<lb/>
&#x017F;ehen vnd zuerlernen i&#x017F;t/ vffgeri&#x017F;&#x017F;en/ <hi rendition="#aq">de&#x017F;iderieren</hi> thut. Da dann wie leichtlich zuerme&#x017F;&#x017F;en/ zu beyden<lb/>
Theilen under&#x017F;chidliche Gedancken fallen/ ey wa&#x0364;re doch di&#x017F;e Mappen groß genug/ der ander aber ihme<lb/>
wu&#x0364;n&#x017F;chete das &#x017F;ie doch klein vnd ge&#x017F;chmeidig &#x017F;eyn mo&#x0364;chte/ dannoch aber &#x017F;o mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ie beeder&#x017F;eits/ ihres<lb/>
Wun&#x017F;ches auß mangel der handgreifflichen <hi rendition="#aq">Praxi</hi> vnd <hi rendition="#aq">operation</hi> &#x017F;elb&#x017F;ten/ dieweil &#x017F;ie die&#x017F;elbige noch nit<lb/>
erlernet haben/ entrathen/ vnd al&#x017F;o wie vngern es mannichmahl auch ge&#x017F;chihet/ dem <hi rendition="#aq">tertio</hi> deß <hi rendition="#aq">Geo-<lb/>
graphi</hi> willen/ vnterworffen &#x017F;eyn/ welcher alsdann <hi rendition="#aq">Senza Ceremoniæ,</hi> (noch machung vil prangen-<lb/>
der Wort/ vil weniger deß &#x017F;o vnnutzen vergeblichen Ge&#x017F;chwa&#x0364;tzes/ die liebe Zeit nicht zubringen mag)<lb/>
nur gleich das Werck &#x017F;elber durch &#x017F;ein fri&#x017F;chen Muth/ mit hilff/ der ohne daß/ &#x017F;chon bey &#x017F;ich habenden<lb/>
wol eingeru&#x0364;&#x017F;ten <hi rendition="#aq">Mechani</hi>&#x017F;chen Reisladen angreifft/ die&#x017F;elbige ero&#x0364;ffnet/ vnd al&#x017F;o die hierzu taugenliche<lb/>
In&#x017F;trumenta herauß nimbt/ &#x017F;ein Hand wu&#x0364;rcklich anlegt. Jetzunder dem Hi&#x017F;torico die Mappen er-<lb/>
gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;ert/ dem <hi rendition="#aq">Viandanten</hi> oder <hi rendition="#aq">Peregrinanten</hi> aber/ die&#x017F;elbige verkleinert/ dannenhero er &#x017F;olchen beeden<lb/>
Gemu&#x0364;thern den Willen zuerfu&#x0364;llen vermo&#x0364;gt i&#x017F;t. Wie aber durch ein einfa&#x0364;ltige/ gar beha&#x0364;nde/ auch<lb/>
ju&#x017F;t vnd gerechte Manier/ ohne &#x017F;onderbares Kopffbrechens/ noch einicher <hi rendition="#aq">Arithmetica,</hi> ein gemeiner<lb/>
Handwercksmann (der Hochver&#x017F;ta&#x0364;ndigen zuge&#x017F;chweigen) eine zuvor &#x017F;chon gute/ vor ihme daligende<lb/><note place="left">Vnd die<lb/>
Mappen<lb/>
mit zweyen<lb/>
Zirckeln<lb/>
abzutra-<lb/>
gen.</note>Mappen/ allein mit zweyen Zirckeln/ eintweders ergro&#x0364;&#x017F;&#x017F;ern/ oder aber verkleinern ko&#x0364;nne/ das alles i&#x017F;t in<lb/>
meiner in den Truck gegebenen <hi rendition="#aq">Mechani</hi>&#x017F;chen Reisladen an <hi rendition="#aq">folio</hi> 37. biß <hi rendition="#aq">folio</hi> 40. gantz kla&#x0364;rlich<lb/>
vmb&#x017F;ta&#x0364;ndlich/ vnd al&#x017F;o vertrewlich be&#x017F;chriben worden/ das ich der ga&#x0364;ntzlichen Zuver&#x017F;icht gelebe/ das<lb/>
von wegen/ der&#x017F;elben &#x017F;o deutlichen Vorbildung es auch ein junger Schulknab/ nachzuthun vermo&#x0364;gt<lb/>
&#x017F;eyn werde/ dahin ich nun den Liebhaber der <hi rendition="#aq">Geographiæ</hi> will gewi&#x017F;en/ beneben mich in allem &#x017F;ovil als<lb/>
das abtragen der Land-Karten betrifft/ darauff referiert haben. Solte aber der Jung angehende<lb/><hi rendition="#aq">Geographus,</hi> an hievornen erlernetem ver&#x017F;etzen/ oder abtragen der Mappen/ noch nit er&#x017F;a&#x0364;ttiget/ &#x017F;onder<lb/>
die&#x017F;elbige von gantz newem/ auß rechtem Fundament herru&#x0364;hrender <hi rendition="#aq">Action,</hi> deß &#x017F;elber &#x017F;ehens/ vnd al&#x017F;o<lb/>
gleich fri&#x017F;ch von dem Feld herein zutragen/ ihme die Mu&#x0364;hewaltung zu nehmen &#x017F;ich nit verdrie&#x017F;&#x017F;en zu-<lb/>
la&#x017F;&#x017F;en/ damit er hernach de&#x017F;to &#x017F;icherer glauben ko&#x0364;nne das die&#x017F;elbige gerecht vnd vnfehlbar &#x017F;eye/ &#x017F;o mag<lb/>
ers auff hernachfolgende weiß vollziehen.</p><lb/>
        <note place="left">Das kupf-<lb/>
ferblattN<hi rendition="#aq">o</hi>: 5.</note><lb/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#b"><hi rendition="#fr">Das Kupfferblatt N</hi><hi rendition="#aq">o</hi>: 5.<lb/><hi rendition="#fr">Ein Land&#x017F;chafft von zehen Flecken vnd Do&#x0364;rffer/ von</hi></hi><lb/>
dem Feld herein/ auff eine Mappen zubringen.</head><lb/>
          <p>Zur Gleichnus/ man wolte dißmahl/ allein vmb be&#x017F;&#x017F;ers Ver&#x017F;tands willen/ fich am er&#x017F;ten nicht<lb/>
&#x017F;onders vil zubemu&#x0364;hen/ zehen Flecken vnd Do&#x0364;rffer als da &#x017F;eynd<lb/><list rend="braced"><item>Bergdorff<lb/>
Guttingen<lb/><note place="left">Ein Land-<lb/>
&#x017F;chafft<lb/>
gleich von<lb/>
dem Feld<lb/>
herein</note>Herrenburg<lb/>
Wildberg<lb/>
We&#x017F;pen<lb/>
Ordingen<lb/>
Selden<lb/>
Feldingen<lb/>
Ha&#x017F;pis<lb/>
Heigelingen</item><trailer>Auff ein Ma&#x0364;pplin zubringen/ ge&#x017F;innet &#x017F;eyn/ &#x017F;o muß zuvorder&#x017F;t die Landsapt<lb/>
beobachtet/ fu&#x0364;rnemblichen vnder &#x017F;olchen Oertern zwey hochgelegene Do&#x0364;rffer/<lb/>
als da &#x017F;eynd Bergdorff/ zum er&#x017F;ten/ alsdann Heigelingen zum andern Stand/<lb/>
erwo&#x0364;hlt werden/ damit man von einem di&#x017F;er beeden/ zu dem andern/ von &#x017F;ol-<lb/>
chen beeden aber/ hernach gegen all-noch u&#x0364;brigen acht Do&#x0364;rffer gar geru&#x0364;wig<lb/>
vnd vnverhinderlich hinauß &#x017F;ehen mo&#x0364;ge. Alsdann &#x017F;o ko&#x0364;nnen &#x017F;ie &#x017F;amentlichen/<lb/>
wie bald vermeldet &#x017F;olle werden/ herein/ auff ein Bogen Papir gebracht/ vnd<lb/>
hierauß ein Land-Karten darzu&#x017F;tellen.</trailer></list><lb/>
Demnach die vorgehende/ als auch nicht weniger di&#x017F;e gegenwertige/ vnd al&#x017F;o insge&#x017F;ampt all<lb/>
meine Scripten dahin zihlen/ auch &#x017F;ich nach mu&#x0364;glichkeit auff das eu&#x017F;&#x017F;er&#x017F;te bemu&#x0364;hen/ das jenige/ welches<lb/>
biß daher an deß Tagesliecht zugeben/ fu&#x0364;r nutzlich zu &#x017F;eyn erkandt/ meinem Nebenmen&#x017F;chen darmit<lb/>
wolmeinend zu dienen/ auch es ihme al&#x017F;o recht vertrewlich an die Hand zugeben/ daß er &#x017F;olche Ding<lb/>
in gar kurtzer Zeit fa&#x017F;&#x017F;en vnd begreiffen mo&#x0364;ge/ beneben geringer Mu&#x0364;he vnd wenigen Vnko&#x017F;ten zu Werck<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">&#x017F;etzen</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[82/0118] Geographia. hieran gelegen ſein will/ damit er zu rechter Zeit in die ſichere Herbergen gelangen/ allda ſein Ruh/ Pfleg vnd warth gehaben/ vnd ſich hierdurch widerumben erquicken moͤge. Welches jetzterzehlte alſo maͤnniglichen bekandt/ daß ein mehrers hiervon zu replicieren vnnoͤthig ſeyn will. Nun muͤſſen ſich aber beede wolernannte Delectores, vnd Viatores, an den jenigen ihnen vorge- legten Mappen/ ſie ſeyen nun groß oder klein/ wie ſie ihnen etwann zur Hand kommen/ hieran benuͤgen laſſen/ da dann der Hiſtoricus/ gern der gar groſſen Land-Karten ſich darinnen zubeſpieglen/ der Rai- ſende aber/ vmb beſſerer commoditet willen/ dieſelbige geſchmeidige bey ſich zufuͤhren/ das kleine for- mat erwoͤhlet/ in welchem einig vnd allein die vornembſte Staͤtt/ worinnen dann auch am meiſten zu- ſehen vnd zuerlernen iſt/ vffgeriſſen/ deſiderieren thut. Da dann wie leichtlich zuermeſſen/ zu beyden Theilen underſchidliche Gedancken fallen/ ey waͤre doch diſe Mappen groß genug/ der ander aber ihme wuͤnſchete das ſie doch klein vnd geſchmeidig ſeyn moͤchte/ dannoch aber ſo muͤſſen ſie beederſeits/ ihres Wunſches auß mangel der handgreifflichen Praxi vnd operation ſelbſten/ dieweil ſie dieſelbige noch nit erlernet haben/ entrathen/ vnd alſo wie vngern es mannichmahl auch geſchihet/ dem tertio deß Geo- graphi willen/ vnterworffen ſeyn/ welcher alsdann Senza Ceremoniæ, (noch machung vil prangen- der Wort/ vil weniger deß ſo vnnutzen vergeblichen Geſchwaͤtzes/ die liebe Zeit nicht zubringen mag) nur gleich das Werck ſelber durch ſein friſchen Muth/ mit hilff/ der ohne daß/ ſchon bey ſich habenden wol eingeruͤſten Mechaniſchen Reisladen angreifft/ dieſelbige eroͤffnet/ vnd alſo die hierzu taugenliche Inſtrumenta herauß nimbt/ ſein Hand wuͤrcklich anlegt. Jetzunder dem Hiſtorico die Mappen er- groͤſſert/ dem Viandanten oder Peregrinanten aber/ dieſelbige verkleinert/ dannenhero er ſolchen beeden Gemuͤthern den Willen zuerfuͤllen vermoͤgt iſt. Wie aber durch ein einfaͤltige/ gar behaͤnde/ auch juſt vnd gerechte Manier/ ohne ſonderbares Kopffbrechens/ noch einicher Arithmetica, ein gemeiner Handwercksmann (der Hochverſtaͤndigen zugeſchweigen) eine zuvor ſchon gute/ vor ihme daligende Mappen/ allein mit zweyen Zirckeln/ eintweders ergroͤſſern/ oder aber verkleinern koͤnne/ das alles iſt in meiner in den Truck gegebenen Mechaniſchen Reisladen an folio 37. biß folio 40. gantz klaͤrlich vmbſtaͤndlich/ vnd alſo vertrewlich beſchriben worden/ das ich der gaͤntzlichen Zuverſicht gelebe/ das von wegen/ derſelben ſo deutlichen Vorbildung es auch ein junger Schulknab/ nachzuthun vermoͤgt ſeyn werde/ dahin ich nun den Liebhaber der Geographiæ will gewiſen/ beneben mich in allem ſovil als das abtragen der Land-Karten betrifft/ darauff referiert haben. Solte aber der Jung angehende Geographus, an hievornen erlernetem verſetzen/ oder abtragen der Mappen/ noch nit erſaͤttiget/ ſonder dieſelbige von gantz newem/ auß rechtem Fundament herruͤhrender Action, deß ſelber ſehens/ vnd alſo gleich friſch von dem Feld herein zutragen/ ihme die Muͤhewaltung zu nehmen ſich nit verdrieſſen zu- laſſen/ damit er hernach deſto ſicherer glauben koͤnne das dieſelbige gerecht vnd vnfehlbar ſeye/ ſo mag ers auff hernachfolgende weiß vollziehen. Darauß der Laͤnder Aigen- ſchafft zu- erkundigẽ Vnd die Mappen mit zweyen Zirckeln abzutra- gen. Das Kupfferblatt No: 5. Ein Landſchafft von zehen Flecken vnd Doͤrffer/ von dem Feld herein/ auff eine Mappen zubringen. Zur Gleichnus/ man wolte dißmahl/ allein vmb beſſers Verſtands willen/ fich am erſten nicht ſonders vil zubemuͤhen/ zehen Flecken vnd Doͤrffer als da ſeynd Bergdorff Guttingen Herrenburg Wildberg Weſpen Ordingen Selden Feldingen Haſpis HeigelingenAuff ein Maͤpplin zubringen/ geſinnet ſeyn/ ſo muß zuvorderſt die Landsapt beobachtet/ fuͤrnemblichen vnder ſolchen Oertern zwey hochgelegene Doͤrffer/ als da ſeynd Bergdorff/ zum erſten/ alsdann Heigelingen zum andern Stand/ erwoͤhlt werden/ damit man von einem diſer beeden/ zu dem andern/ von ſol- chen beeden aber/ hernach gegen all-noch uͤbrigen acht Doͤrffer gar geruͤwig vnd vnverhinderlich hinauß ſehen moͤge. Alsdann ſo koͤnnen ſie ſamentlichen/ wie bald vermeldet ſolle werden/ herein/ auff ein Bogen Papir gebracht/ vnd hierauß ein Land-Karten darzuſtellen. Demnach die vorgehende/ als auch nicht weniger diſe gegenwertige/ vnd alſo insgeſampt all meine Scripten dahin zihlen/ auch ſich nach muͤglichkeit auff das euſſerſte bemuͤhen/ das jenige/ welches biß daher an deß Tagesliecht zugeben/ fuͤr nutzlich zu ſeyn erkandt/ meinem Nebenmenſchen darmit wolmeinend zu dienen/ auch es ihme alſo recht vertrewlich an die Hand zugeben/ daß er ſolche Ding in gar kurtzer Zeit faſſen vnd begreiffen moͤge/ beneben geringer Muͤhe vnd wenigen Vnkoſten zu Werck ſetzen

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

In der Ausgabe fehlt das Blatt 1, das Frontispiz … [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/furttenbach_kunstspiegel_1663
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/furttenbach_kunstspiegel_1663/118
Zitationshilfe: Furttenbach, Josef: Mannhaffter Kunst-Spiegel. Augsburg, 1663, S. 82. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/furttenbach_kunstspiegel_1663/118>, abgerufen am 08.03.2021.