Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Furttenbach, Josef: Mannhaffter Kunst-Spiegel. Augsburg, 1663.

Bild:
<< vorherige Seite

Astronomia.
cherweiß über ihre gemachte Puncten/ vom Stier/ gegen der Jungfrawen (dieweil nun der Aequino-
ctial
schon zuvor verhanden ist/ so bedarff er hiezugegen keines aufftragens mehr) Item von dem Fisch
gegen dem Scorpion/ sowohlen vom Wassermann/ gegen dem Schützen hinüber/ der Himmelischen
Zeichen Linien gezogen/ (demnach aber die Steinbockslini schon dastehet/ so ist vnnöthig dieselbige wi-
derumben auffzutragen) auch ihre Zeichen gleich darneben gesetzt werden/ massen dann bey der sech-
sten Figur alles gar klärlich vffgerissen vnd vorgebildet ist worden. Derowegen ich vnnöthig achte/
den gutwilligen Leser mit noch mehrerm repetieren bey disem Paß länger auffzuhalten/ sonder ich thu
mich auff gegenwertigen augenschein/ vnd endlichen auff das Werck selbsten referieren/ woferr er
aber in einem oder anderem bedencken hätte/ so wölle ers durch hilff deß Zirckels/ auff diser sechsten
Figur/ (wo es in der fünfften Figur etwann einschlagen thut) selber von newem aufftragen. Dann
dieweilen das Papir zum Kupfferdrucken naß gemacht wird/ so thuts hernach die mensur verlieren/ da
doch die originali mit allem Fleiß vnd justauffgerissen/ zufinden seynd.

Der Stilo ferro, oder der Zaiger/ der solle auch wie hievornen ist gehört worden/ in den Puncten
Auch durch
dieselbige/
ehne Ma-
gnetzungen
die Sou-
nenvhr zu-
richten.
C. gantz vffrecht/ vnd also just Winckelrecht/ eingeschlagen/ alsdann von C. gegen B. in seiner gebüh-
renden/ auch ihme also terminierten höhe gelassen werden. Hiermit so ist nun dise/ von allen zwölff
Himmelischen Zeichen außgerüstete Horizontalische oder ligende Sonnenvhr/ gantz verfertiget/ welche
nun wie hievornen gehört/ mit einem Magnetzünglin oder Magnetkästlin kan gestellt oder gerichtet
werden/ vnd also die Partes Meridie, gegen dem Mittag sehend/ zustehn haben solle. Noch maisterli-
cher aber so wird es auch ja gar ohne einigen Magnet können vollzogen werden. Dergestallt vnd zur
Gleichnus/ das dieweil der Calender zuerkennen gibt/ daß auff das Jahr Christi 1645. den 9. Martij
Stilo vetri
die Sonnen in das Zeichen Widder . einlaufft/ da dann eben auff denselbigen Tag/ vnd
zu Mittag/ vmb 12. Vhr/ sie just auff der Lini Aequinoctialis (hierbey man nun allweg vmb dise Zeit
die Sonnenvhr/ ob sie recht zutreffen/ probieren kan) herstreichet/ auch ohnfehlbar beym Puncten .
einschlagen/ vnd also den Schatten in den Puncten (verstehet sich in gegenwertiger sechsten Figur)
der 12.ten Stund werffen/ hierdurch vnd das sie recht gemacht seye/ erwisen wird. Man rucke dem-
nach das Brettlin/ darob dise ligende Sonnenvhr dann ist auffgerissen worden/ gegen Meridiem zu/
aber lincks oder rechts/ so lang gewendet/ biß das der Schatten vom Zaiger/ (versteht sich biß auff
Die rechte
Proba im
Monat
Martij/ ob
es just zu-
treffe/ auch
den gedachten Tag deß 9.ten Martij) auff besagte Aequinoctial oder deß . vnd . Lini anriert/ wo nun
der Schatten deß Zaigers einschlägt/ daselbsten so wird die Tagstund gefunden. Eben also/ vnd nit
nur im Monat Martij/ sonder vilmehr alle Tag/ so kan man dise Sonnenvhr obangehörter gestallt/
(ohne einigen Magnet) richten/ dergestallt/ man sehe allweg zuvor im Calender/ in was Zeichen/ die
Sonnen gestigen/ auch wievil Tag sie in solchem Zeichen schon geloffen seye/ wäre sie nun zur Gleich-
nus/ eben denselbigen Tag/ in das Zeichen deß Steinbocks kommen/ so müste man als oben erwöhnt/
das Brettlin lincks oder rechts/ so lang rucken/ biß das der Zaiger Schatten/ dise Lini Steinbock .
ergreiffe/ vnd besehe man die negste Stundlini/ darbey der Schatten einwirfft/ sovil Stund/ wird es
auch Stund in dem Tag seyn/ es seye gleich vor/ oder Nachmittag. Wäre aber sachen/ das die
Sonnen schon 5. 6. 7. 8. 9. 10. oder mehr Tag im Zeichen Steinbock geloffen/ so mag man beyläuffig
schon sehen/ oder aber durch den Zirckel ergründen/ wo dann der Schatten im weiter hinauff steigen
der Sonnen/ einschlagen muß/ (wolte man nun gern die Mühe daran wenden/ so kan doch die di-
stantia
vom Steinbock/ biß zum Wassermann/ in 30. gleiche Theil abgetheilt werden. Alsdann
so weist man alle Tag/ auff welchem dergleichen außgetheilten Puncten/ sie lauffen solle) sintemah-
len sie inner 30. Tagen vom Steinbock/ biß in die Lini Wassermann/ oder Schütz hinauff steigt/ ist sie
nun allbereit 6. Tag im Steinbock gewesen/ so nehme man den 1/5 . (von den besagten. 30. Tagen ge-
rechnet) zwischen der Lini . vnd . wäre sie aber schon 10 Tag im Steinbock geloffen/ so nehme
man den 1/3 . zwischen . vnd . solte sie aber allbereit 15. Tag in berührtes Steinbockslini sich vff-
gehalten haben/ so nehme man den 1/2. zwischen . vnd Wassermann/ rucke also das Brettlin/ nach
denselbigen schon verflossenen Tagen/ es seyen nun berührte 1/5 . 1/3 . 1/2. oder wievil die schon verflossene
Tag/ mitbringen möchten/ so kan man auff dise Manier alle Tag/ deß Jahrs/ ohne einigen Magnet/
sonder einig vnd allein nach den hieoben angedeuten Himmelischen Zeichen/ die Sonnenvhr rucken/
hierdurch aber sonderbahre Recreation vnd Ergötzligkeit empfinden/ darbey deß Schöpffers aller
Dingen grosse Allmacht/ vnd Herrligkeit augenscheinlich sehen vnd erkennen/ ihme darfür groß Lob
vnd Danck sagen/ vnd sich also disem HErren aller HErren/ welcher solche so vnergründliche hohe
von einem
rechten O-
riginal/ au-
dere Son-
nenvhren
mehr/ dar-
nach zu-
machen.
Werck gemacht hat/ in seine grundlose Güte vnd Barmhertzigkeit zu Leib vnd Seel befehlen/ Amen.

Damit aber der Liebhaber von einer jeden Sonnenvhr wegen/ nicht allemahl sovil Mühe an-
wenden dörffe/ dieselbige auß zuvor angedeutem Fundament/ von gantz newem auffzureissen/ so hat er
zu wissen/ das wann er einmahl ein recht justes Originale. von einer Horizontalischen oder ligenden
Sonnenvhr auffgerissen hat/ daß er dasselbige in guten Ehren halte/ dann eben von solchem Funda-
ment/ so kan er zu jederzeit eintweder durch hilff viler Pünctlin/ vnd einem von 360. grad außge-

theilten

Aſtronomia.
cherweiß uͤber ihre gemachte Puncten/ vom Stier/ gegen der Jungfrawen (dieweil nun der Ӕquino-
ctial
ſchon zuvor verhanden iſt/ ſo bedarff er hiezugegen keines aufftragens mehr) Item von dem Fiſch
gegen dem Scorpion/ ſowohlen vom Waſſermann/ gegen dem Schuͤtzen hinuͤber/ der Himmeliſchen
Zeichen Linien gezogen/ (demnach aber die Steinbockslini ſchon daſtehet/ ſo iſt vnnoͤthig dieſelbige wi-
derumben auffzutragen) auch ihre Zeichen gleich darneben geſetzt werden/ maſſen dann bey der ſech-
ſten Figur alles gar klaͤrlich vffgeriſſen vnd vorgebildet iſt worden. Derowegen ich vnnoͤthig achte/
den gutwilligen Leſer mit noch mehrerm repetieren bey diſem Paß laͤnger auffzuhalten/ ſonder ich thu
mich auff gegenwertigen augenſchein/ vnd endlichen auff das Werck ſelbſten referieren/ woferꝛ er
aber in einem oder anderem bedencken haͤtte/ ſo woͤlle ers durch hilff deß Zirckels/ auff diſer ſechſten
Figur/ (wo es in der fuͤnfften Figur etwann einſchlagen thut) ſelber von newem aufftragen. Dann
dieweilen das Papir zum Kupfferdrucken naß gemacht wird/ ſo thuts hernach die menſur verlieren/ da
doch die originali mit allem Fleiß vnd juſtauffgeriſſen/ zufinden ſeynd.

Der Stilo ferro, oder der Zaiger/ der ſolle auch wie hievornen iſt gehoͤrt worden/ in den Puncten
Auch duꝛch
dieſelbige/
ehne Ma-
gnetzungẽ
die Sou-
nenvhr zu-
richten.
C. gantz vffrecht/ vnd alſo juſt Winckelrecht/ eingeſchlagen/ alsdann von C. gegen B. in ſeiner gebuͤh-
renden/ auch ihme alſo terminierten hoͤhe gelaſſen werden. Hiermit ſo iſt nun diſe/ von allen zwoͤlff
Himmeliſchen Zeichen außgeruͤſtete Horizontaliſche oder ligende Sonnenvhr/ gantz verfertiget/ welche
nun wie hievornen gehoͤrt/ mit einem Magnetzuͤnglin oder Magnetkaͤſtlin kan geſtellt oder gerichtet
werden/ vnd alſo die Partes Meridie, gegen dem Mittag ſehend/ zuſtehn haben ſolle. Noch maiſterli-
cher aber ſo wird es auch ja gar ohne einigen Magnet koͤnnen vollzogen werden. Dergeſtallt vnd zur
Gleichnus/ das dieweil der Calender zuerkennen gibt/ daß auff das Jahr Chriſti 1645. den 9. Martij
Stilo vetri
die Sonnen in das Zeichen Widder ♈. einlaufft/ da dann eben auff denſelbigen Tag/ vnd
zu Mittag/ vmb 12. Vhr/ ſie juſt auff der Lini Ӕquinoctialis (hierbey man nun allweg vmb diſe Zeit
die Sonnenvhr/ ob ſie recht zutreffen/ probieren kan) herſtreichet/ auch ohnfehlbar beym Puncten ☊.
einſchlagen/ vnd alſo den Schatten in den Puncten (verſtehet ſich in gegenwertiger ſechſten Figur)
der 12.ten Stund werffen/ hierdurch vnd das ſie recht gemacht ſeye/ erwiſen wird. Man rucke dem-
nach das Brettlin/ darob diſe ligende Sonnenvhr dann iſt auffgeriſſen worden/ gegen Meridiem zu/
aber lincks oder rechts/ ſo lang gewendet/ biß das der Schatten vom Zaiger/ (verſteht ſich biß auff
Die rechte
Proba im
Monat
Martij/ ob
es juſt zu-
treffe/ auch
den gedachten Tag deß 9.ten Martij) auff beſagte Ӕquinoctial oder deß ♈. vnd ♎. Lini anriert/ wo nun
der Schatten deß Zaigers einſchlaͤgt/ daſelbſten ſo wird die Tagſtund gefunden. Eben alſo/ vnd nit
nur im Monat Martij/ ſonder vilmehr alle Tag/ ſo kan man diſe Sonnenvhr obangehoͤrter geſtallt/
(ohne einigen Magnet) richten/ dergeſtallt/ man ſehe allweg zuvor im Calender/ in was Zeichen/ die
Sonnen geſtigen/ auch wievil Tag ſie in ſolchem Zeichen ſchon geloffen ſeye/ waͤre ſie nun zur Gleich-
nus/ eben denſelbigen Tag/ in das Zeichen deß Steinbocks kommen/ ſo muͤſte man als oben erwoͤhnt/
das Brettlin lincks oder rechts/ ſo lang rucken/ biß das der Zaiger Schatten/ diſe Lini Steinbock ♐.
ergreiffe/ vnd beſehe man die negſte Stundlini/ darbey der Schatten einwirfft/ ſovil Stund/ wird es
auch Stund in dem Tag ſeyn/ es ſeye gleich vor/ oder Nachmittag. Waͤre aber ſachen/ das die
Sonnen ſchon 5. 6. 7. 8. 9. 10. oder mehr Tag im Zeichen Steinbock geloffen/ ſo mag man beylaͤuffig
ſchon ſehen/ oder aber durch den Zirckel ergruͤnden/ wo dann der Schatten im weiter hinauff ſteigen
der Sonnen/ einſchlagen muß/ (wolte man nun gern die Muͤhe daran wenden/ ſo kan doch die di-
ſtantia
vom Steinbock/ biß zum Waſſermann/ in 30. gleiche Theil abgetheilt werden. Alsdann
ſo weiſt man alle Tag/ auff welchem dergleichen außgetheilten Puncten/ ſie lauffen ſolle) ſintemah-
len ſie inner 30. Tagen vom Steinbock/ biß in die Lini Waſſermann/ oder Schuͤtz hinauff ſteigt/ iſt ſie
nun allbereit 6. Tag im Steinbock geweſen/ ſo nehme man den ⅕. (von den beſagten. 30. Tagen ge-
rechnet) zwiſchen der Lini ♑. vnd ♒. waͤre ſie aber ſchon 10 Tag im Steinbock geloffen/ ſo nehme
man den ⅓. zwiſchen ♑. vnd ♒. ſolte ſie aber allbereit 15. Tag in beruͤhrtes Steinbockslini ſich vff-
gehalten haben/ ſo nehme man den ½. zwiſchen ♑. vnd Waſſermann/ rucke alſo das Brettlin/ nach
denſelbigen ſchon verfloſſenen Tagen/ es ſeyen nun beruͤhrte ⅕. ⅓. ½. oder wievil die ſchon verfloſſene
Tag/ mitbringen moͤchten/ ſo kan man auff diſe Manier alle Tag/ deß Jahrs/ ohne einigen Magnet/
ſonder einig vnd allein nach den hieoben angedeuten Himmeliſchen Zeichen/ die Sonnenvhr rucken/
hierdurch aber ſonderbahre Recreation vnd Ergoͤtzligkeit empfinden/ darbey deß Schoͤpffers aller
Dingen groſſe Allmacht/ vnd Herꝛligkeit augenſcheinlich ſehen vnd erkennen/ ihme darfuͤr groß Lob
vnd Danck ſagen/ vnd ſich alſo diſem HErren aller HErren/ welcher ſolche ſo vnergruͤndliche hohe
von einem
rechten O-
ꝛiginal/ au-
dere Son-
nenvhren
mehr/ dar-
nach zu-
machen.
Werck gemacht hat/ in ſeine grundloſe Guͤte vnd Barmhertzigkeit zu Leib vnd Seel befehlen/ Amen.

Damit aber der Liebhaber von einer jeden Sonnenvhr wegen/ nicht allemahl ſovil Muͤhe an-
wenden doͤrffe/ dieſelbige auß zuvor angedeutem Fundament/ von gantz newem auffzureiſſen/ ſo hat er
zu wiſſen/ das wann er einmahl ein recht juſtes Originale. von einer Horizontaliſchen oder ligenden
Sonnenvhr auffgeriſſen hat/ daß er daſſelbige in guten Ehren halte/ dann eben von ſolchem Funda-
ment/ ſo kan er zu jederzeit eintweder durch hilff viler Puͤnctlin/ vnd einem von 360. grad außge-

theilten
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0138" n="94"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#aq">A&#x017F;tronomia.</hi></fw><lb/>
cherweiß u&#x0364;ber ihre gemachte Puncten/ vom Stier/ gegen der Jungfrawen (dieweil nun der <hi rendition="#aq">&#x04D4;quino-<lb/>
ctial</hi> &#x017F;chon zuvor verhanden i&#x017F;t/ &#x017F;o bedarff er hiezugegen keines aufftragens mehr) Item von dem Fi&#x017F;ch<lb/>
gegen dem Scorpion/ &#x017F;owohlen vom Wa&#x017F;&#x017F;ermann/ gegen dem Schu&#x0364;tzen hinu&#x0364;ber/ der Himmeli&#x017F;chen<lb/>
Zeichen Linien gezogen/ (demnach aber die Steinbockslini &#x017F;chon da&#x017F;tehet/ &#x017F;o i&#x017F;t vnno&#x0364;thig die&#x017F;elbige wi-<lb/>
derumben auffzutragen) auch ihre Zeichen gleich darneben ge&#x017F;etzt werden/ ma&#x017F;&#x017F;en dann bey der &#x017F;ech-<lb/>
&#x017F;ten Figur alles gar kla&#x0364;rlich vffgeri&#x017F;&#x017F;en vnd vorgebildet i&#x017F;t worden. Derowegen ich vnno&#x0364;thig achte/<lb/>
den gutwilligen Le&#x017F;er mit noch mehrerm repetieren bey di&#x017F;em Paß la&#x0364;nger auffzuhalten/ &#x017F;onder ich thu<lb/>
mich auff gegenwertigen augen&#x017F;chein/ vnd endlichen auff das Werck &#x017F;elb&#x017F;ten referieren/ wofer&#xA75B; er<lb/>
aber in einem oder anderem bedencken ha&#x0364;tte/ &#x017F;o wo&#x0364;lle ers durch hilff deß Zirckels/ auff di&#x017F;er &#x017F;ech&#x017F;ten<lb/>
Figur/ (wo es in der fu&#x0364;nfften Figur etwann ein&#x017F;chlagen thut) &#x017F;elber von newem aufftragen. Dann<lb/>
dieweilen das Papir zum Kupfferdrucken naß gemacht wird/ &#x017F;o thuts hernach die <hi rendition="#aq">men&#x017F;ur</hi> verlieren/ da<lb/>
doch die <hi rendition="#aq">originali</hi> mit allem Fleiß vnd ju&#x017F;tauffgeri&#x017F;&#x017F;en/ zufinden &#x017F;eynd.</p><lb/>
            <p>Der <hi rendition="#aq">Stilo ferro,</hi> oder der Zaiger/ der &#x017F;olle auch wie hievornen i&#x017F;t geho&#x0364;rt worden/ in den Puncten<lb/><note place="left">Auch du&#xA75B;ch<lb/>
die&#x017F;elbige/<lb/>
ehne Ma-<lb/>
gnetzunge&#x0303;<lb/>
die Sou-<lb/>
nenvhr zu-<lb/>
richten.</note><hi rendition="#aq">C.</hi> gantz vffrecht/ vnd al&#x017F;o ju&#x017F;t Winckelrecht/ einge&#x017F;chlagen/ alsdann von <hi rendition="#aq">C.</hi> gegen <hi rendition="#aq">B.</hi> in &#x017F;einer gebu&#x0364;h-<lb/>
renden/ auch ihme al&#x017F;o <hi rendition="#aq">termin</hi>ierten ho&#x0364;he gela&#x017F;&#x017F;en werden. Hiermit &#x017F;o i&#x017F;t nun di&#x017F;e/ von allen zwo&#x0364;lff<lb/>
Himmeli&#x017F;chen Zeichen außgeru&#x0364;&#x017F;tete <hi rendition="#aq">Horizontali</hi>&#x017F;che oder ligende Sonnenvhr/ gantz verfertiget/ welche<lb/>
nun wie hievornen geho&#x0364;rt/ mit einem Magnetzu&#x0364;nglin oder Magnetka&#x0364;&#x017F;tlin kan ge&#x017F;tellt oder gerichtet<lb/>
werden/ vnd al&#x017F;o die <hi rendition="#aq">Partes Meridie,</hi> gegen dem Mittag &#x017F;ehend/ zu&#x017F;tehn haben &#x017F;olle. Noch mai&#x017F;terli-<lb/>
cher aber &#x017F;o wird es auch ja gar ohne einigen Magnet ko&#x0364;nnen vollzogen werden. Derge&#x017F;tallt vnd zur<lb/>
Gleichnus/ das dieweil der Calender zuerkennen gibt/ daß auff das Jahr Chri&#x017F;ti 1645. den 9. <hi rendition="#aq">Martij<lb/>
Stilo vetri</hi> die Sonnen in das Zeichen Widder &#x2648;. einlaufft/ da dann eben auff den&#x017F;elbigen Tag/ vnd<lb/>
zu Mittag/ vmb 12. Vhr/ &#x017F;ie ju&#x017F;t auff der Lini <hi rendition="#aq">&#x04D4;quinoctialis</hi> (hierbey man nun allweg vmb di&#x017F;e Zeit<lb/>
die Sonnenvhr/ ob &#x017F;ie recht zutreffen/ probieren kan) her&#x017F;treichet/ auch ohnfehlbar beym Puncten &#x260A;.<lb/>
ein&#x017F;chlagen/ vnd al&#x017F;o den Schatten in den Puncten (ver&#x017F;tehet &#x017F;ich in gegenwertiger &#x017F;ech&#x017F;ten Figur)<lb/>
der 12.ten Stund werffen/ hierdurch vnd das &#x017F;ie recht gemacht &#x017F;eye/ erwi&#x017F;en wird. Man rucke dem-<lb/>
nach das Brettlin/ darob di&#x017F;e ligende Sonnenvhr dann i&#x017F;t auffgeri&#x017F;&#x017F;en worden/ gegen <hi rendition="#aq">Meridiem</hi> zu/<lb/>
aber lincks oder rechts/ &#x017F;o lang gewendet/ biß das der Schatten vom Zaiger/ (ver&#x017F;teht &#x017F;ich biß auff<lb/><note place="left">Die rechte<lb/>
Proba im<lb/>
Monat<lb/>
Martij/ ob<lb/>
es ju&#x017F;t zu-<lb/>
treffe/ auch</note>den gedachten Tag deß 9.ten <hi rendition="#aq">Martij</hi>) auff be&#x017F;agte <hi rendition="#aq">&#x04D4;quinoctial</hi> oder deß &#x2648;. vnd &#x264E;. Lini anriert/ wo nun<lb/>
der Schatten deß Zaigers ein&#x017F;chla&#x0364;gt/ da&#x017F;elb&#x017F;ten &#x017F;o wird die Tag&#x017F;tund gefunden. Eben al&#x017F;o/ vnd nit<lb/>
nur im Monat Martij/ &#x017F;onder vilmehr alle Tag/ &#x017F;o kan man di&#x017F;e Sonnenvhr obangeho&#x0364;rter ge&#x017F;tallt/<lb/>
(ohne einigen Magnet) richten/ derge&#x017F;tallt/ man &#x017F;ehe allweg zuvor im Calender/ in was Zeichen/ die<lb/>
Sonnen ge&#x017F;tigen/ auch wievil Tag &#x017F;ie in &#x017F;olchem Zeichen &#x017F;chon geloffen &#x017F;eye/ wa&#x0364;re &#x017F;ie nun zur Gleich-<lb/>
nus/ eben den&#x017F;elbigen Tag/ in das Zeichen deß Steinbocks kommen/ &#x017F;o mu&#x0364;&#x017F;te man als oben erwo&#x0364;hnt/<lb/>
das Brettlin lincks oder rechts/ &#x017F;o lang rucken/ biß das der Zaiger Schatten/ di&#x017F;e Lini Steinbock &#x2650;.<lb/>
ergreiffe/ vnd be&#x017F;ehe man die neg&#x017F;te Stundlini/ darbey der Schatten einwirfft/ &#x017F;ovil Stund/ wird es<lb/>
auch Stund in dem Tag &#x017F;eyn/ es &#x017F;eye gleich vor/ oder Nachmittag. Wa&#x0364;re aber &#x017F;achen/ das die<lb/>
Sonnen &#x017F;chon 5. 6. 7. 8. 9. 10. oder mehr Tag im Zeichen Steinbock geloffen/ &#x017F;o mag man beyla&#x0364;uffig<lb/>
&#x017F;chon &#x017F;ehen/ oder aber durch den Zirckel ergru&#x0364;nden/ wo dann der Schatten im weiter hinauff &#x017F;teigen<lb/>
der Sonnen/ ein&#x017F;chlagen muß/ (wolte man nun gern die Mu&#x0364;he daran wenden/ &#x017F;o kan doch die <hi rendition="#aq">di-<lb/>
&#x017F;tantia</hi> vom Steinbock/ biß zum Wa&#x017F;&#x017F;ermann/ in 30. gleiche Theil abgetheilt werden. Alsdann<lb/>
&#x017F;o wei&#x017F;t man alle Tag/ auff welchem dergleichen außgetheilten Puncten/ &#x017F;ie lauffen &#x017F;olle) &#x017F;intemah-<lb/>
len &#x017F;ie inner 30. Tagen vom Steinbock/ biß in die Lini Wa&#x017F;&#x017F;ermann/ oder Schu&#x0364;tz hinauff &#x017F;teigt/ i&#x017F;t &#x017F;ie<lb/>
nun allbereit 6. Tag im Steinbock gewe&#x017F;en/ &#x017F;o nehme man den &#x2155;. (von den be&#x017F;agten. 30. Tagen ge-<lb/>
rechnet) zwi&#x017F;chen der Lini &#x2651;. vnd &#x2652;. wa&#x0364;re &#x017F;ie aber &#x017F;chon 10 Tag im Steinbock geloffen/ &#x017F;o nehme<lb/>
man den &#x2153;. zwi&#x017F;chen &#x2651;. vnd &#x2652;. &#x017F;olte &#x017F;ie aber allbereit 15. Tag in beru&#x0364;hrtes Steinbockslini &#x017F;ich vff-<lb/>
gehalten haben/ &#x017F;o nehme man den ½. zwi&#x017F;chen &#x2651;. vnd Wa&#x017F;&#x017F;ermann/ rucke al&#x017F;o das Brettlin/ nach<lb/>
den&#x017F;elbigen &#x017F;chon verflo&#x017F;&#x017F;enen Tagen/ es &#x017F;eyen nun beru&#x0364;hrte &#x2155;. &#x2153;. ½. oder wievil die &#x017F;chon verflo&#x017F;&#x017F;ene<lb/>
Tag/ mitbringen mo&#x0364;chten/ &#x017F;o kan man auff di&#x017F;e Manier alle Tag/ deß Jahrs/ ohne einigen Magnet/<lb/>
&#x017F;onder einig vnd allein nach den hieoben angedeuten Himmeli&#x017F;chen Zeichen/ die Sonnenvhr rucken/<lb/>
hierdurch aber &#x017F;onderbahre <hi rendition="#aq">Recreation</hi> vnd Ergo&#x0364;tzligkeit empfinden/ darbey deß Scho&#x0364;pffers aller<lb/>
Dingen gro&#x017F;&#x017F;e Allmacht/ vnd Her&#xA75B;ligkeit augen&#x017F;cheinlich &#x017F;ehen vnd erkennen/ ihme darfu&#x0364;r groß Lob<lb/>
vnd Danck &#x017F;agen/ vnd &#x017F;ich al&#x017F;o di&#x017F;em HErren aller HErren/ welcher &#x017F;olche &#x017F;o vnergru&#x0364;ndliche hohe<lb/><note place="left">von einem<lb/>
rechten O-<lb/>
&#xA75B;iginal/ au-<lb/>
dere Son-<lb/>
nenvhren<lb/>
mehr/ dar-<lb/>
nach zu-<lb/>
machen.</note>Werck gemacht hat/ in &#x017F;eine grundlo&#x017F;e Gu&#x0364;te vnd Barmhertzigkeit zu Leib vnd Seel befehlen/ Amen.</p><lb/>
            <p>Damit aber der Liebhaber von einer jeden Sonnenvhr wegen/ nicht allemahl &#x017F;ovil Mu&#x0364;he an-<lb/>
wenden do&#x0364;rffe/ die&#x017F;elbige auß zuvor angedeutem Fundament/ von gantz newem auffzurei&#x017F;&#x017F;en/ &#x017F;o hat er<lb/>
zu wi&#x017F;&#x017F;en/ das wann er einmahl ein recht ju&#x017F;tes <hi rendition="#aq">Originale.</hi> von einer <hi rendition="#aq">Horizontali</hi>&#x017F;chen oder ligenden<lb/>
Sonnenvhr auffgeri&#x017F;&#x017F;en hat/ daß er da&#x017F;&#x017F;elbige in guten Ehren halte/ dann eben von &#x017F;olchem Funda-<lb/>
ment/ &#x017F;o kan er zu jederzeit eintweder durch hilff viler Pu&#x0364;nctlin/ vnd einem von 360. grad außge-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">theilten</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[94/0138] Aſtronomia. cherweiß uͤber ihre gemachte Puncten/ vom Stier/ gegen der Jungfrawen (dieweil nun der Ӕquino- ctial ſchon zuvor verhanden iſt/ ſo bedarff er hiezugegen keines aufftragens mehr) Item von dem Fiſch gegen dem Scorpion/ ſowohlen vom Waſſermann/ gegen dem Schuͤtzen hinuͤber/ der Himmeliſchen Zeichen Linien gezogen/ (demnach aber die Steinbockslini ſchon daſtehet/ ſo iſt vnnoͤthig dieſelbige wi- derumben auffzutragen) auch ihre Zeichen gleich darneben geſetzt werden/ maſſen dann bey der ſech- ſten Figur alles gar klaͤrlich vffgeriſſen vnd vorgebildet iſt worden. Derowegen ich vnnoͤthig achte/ den gutwilligen Leſer mit noch mehrerm repetieren bey diſem Paß laͤnger auffzuhalten/ ſonder ich thu mich auff gegenwertigen augenſchein/ vnd endlichen auff das Werck ſelbſten referieren/ woferꝛ er aber in einem oder anderem bedencken haͤtte/ ſo woͤlle ers durch hilff deß Zirckels/ auff diſer ſechſten Figur/ (wo es in der fuͤnfften Figur etwann einſchlagen thut) ſelber von newem aufftragen. Dann dieweilen das Papir zum Kupfferdrucken naß gemacht wird/ ſo thuts hernach die menſur verlieren/ da doch die originali mit allem Fleiß vnd juſtauffgeriſſen/ zufinden ſeynd. Der Stilo ferro, oder der Zaiger/ der ſolle auch wie hievornen iſt gehoͤrt worden/ in den Puncten C. gantz vffrecht/ vnd alſo juſt Winckelrecht/ eingeſchlagen/ alsdann von C. gegen B. in ſeiner gebuͤh- renden/ auch ihme alſo terminierten hoͤhe gelaſſen werden. Hiermit ſo iſt nun diſe/ von allen zwoͤlff Himmeliſchen Zeichen außgeruͤſtete Horizontaliſche oder ligende Sonnenvhr/ gantz verfertiget/ welche nun wie hievornen gehoͤrt/ mit einem Magnetzuͤnglin oder Magnetkaͤſtlin kan geſtellt oder gerichtet werden/ vnd alſo die Partes Meridie, gegen dem Mittag ſehend/ zuſtehn haben ſolle. Noch maiſterli- cher aber ſo wird es auch ja gar ohne einigen Magnet koͤnnen vollzogen werden. Dergeſtallt vnd zur Gleichnus/ das dieweil der Calender zuerkennen gibt/ daß auff das Jahr Chriſti 1645. den 9. Martij Stilo vetri die Sonnen in das Zeichen Widder ♈. einlaufft/ da dann eben auff denſelbigen Tag/ vnd zu Mittag/ vmb 12. Vhr/ ſie juſt auff der Lini Ӕquinoctialis (hierbey man nun allweg vmb diſe Zeit die Sonnenvhr/ ob ſie recht zutreffen/ probieren kan) herſtreichet/ auch ohnfehlbar beym Puncten ☊. einſchlagen/ vnd alſo den Schatten in den Puncten (verſtehet ſich in gegenwertiger ſechſten Figur) der 12.ten Stund werffen/ hierdurch vnd das ſie recht gemacht ſeye/ erwiſen wird. Man rucke dem- nach das Brettlin/ darob diſe ligende Sonnenvhr dann iſt auffgeriſſen worden/ gegen Meridiem zu/ aber lincks oder rechts/ ſo lang gewendet/ biß das der Schatten vom Zaiger/ (verſteht ſich biß auff den gedachten Tag deß 9.ten Martij) auff beſagte Ӕquinoctial oder deß ♈. vnd ♎. Lini anriert/ wo nun der Schatten deß Zaigers einſchlaͤgt/ daſelbſten ſo wird die Tagſtund gefunden. Eben alſo/ vnd nit nur im Monat Martij/ ſonder vilmehr alle Tag/ ſo kan man diſe Sonnenvhr obangehoͤrter geſtallt/ (ohne einigen Magnet) richten/ dergeſtallt/ man ſehe allweg zuvor im Calender/ in was Zeichen/ die Sonnen geſtigen/ auch wievil Tag ſie in ſolchem Zeichen ſchon geloffen ſeye/ waͤre ſie nun zur Gleich- nus/ eben denſelbigen Tag/ in das Zeichen deß Steinbocks kommen/ ſo muͤſte man als oben erwoͤhnt/ das Brettlin lincks oder rechts/ ſo lang rucken/ biß das der Zaiger Schatten/ diſe Lini Steinbock ♐. ergreiffe/ vnd beſehe man die negſte Stundlini/ darbey der Schatten einwirfft/ ſovil Stund/ wird es auch Stund in dem Tag ſeyn/ es ſeye gleich vor/ oder Nachmittag. Waͤre aber ſachen/ das die Sonnen ſchon 5. 6. 7. 8. 9. 10. oder mehr Tag im Zeichen Steinbock geloffen/ ſo mag man beylaͤuffig ſchon ſehen/ oder aber durch den Zirckel ergruͤnden/ wo dann der Schatten im weiter hinauff ſteigen der Sonnen/ einſchlagen muß/ (wolte man nun gern die Muͤhe daran wenden/ ſo kan doch die di- ſtantia vom Steinbock/ biß zum Waſſermann/ in 30. gleiche Theil abgetheilt werden. Alsdann ſo weiſt man alle Tag/ auff welchem dergleichen außgetheilten Puncten/ ſie lauffen ſolle) ſintemah- len ſie inner 30. Tagen vom Steinbock/ biß in die Lini Waſſermann/ oder Schuͤtz hinauff ſteigt/ iſt ſie nun allbereit 6. Tag im Steinbock geweſen/ ſo nehme man den ⅕. (von den beſagten. 30. Tagen ge- rechnet) zwiſchen der Lini ♑. vnd ♒. waͤre ſie aber ſchon 10 Tag im Steinbock geloffen/ ſo nehme man den ⅓. zwiſchen ♑. vnd ♒. ſolte ſie aber allbereit 15. Tag in beruͤhrtes Steinbockslini ſich vff- gehalten haben/ ſo nehme man den ½. zwiſchen ♑. vnd Waſſermann/ rucke alſo das Brettlin/ nach denſelbigen ſchon verfloſſenen Tagen/ es ſeyen nun beruͤhrte ⅕. ⅓. ½. oder wievil die ſchon verfloſſene Tag/ mitbringen moͤchten/ ſo kan man auff diſe Manier alle Tag/ deß Jahrs/ ohne einigen Magnet/ ſonder einig vnd allein nach den hieoben angedeuten Himmeliſchen Zeichen/ die Sonnenvhr rucken/ hierdurch aber ſonderbahre Recreation vnd Ergoͤtzligkeit empfinden/ darbey deß Schoͤpffers aller Dingen groſſe Allmacht/ vnd Herꝛligkeit augenſcheinlich ſehen vnd erkennen/ ihme darfuͤr groß Lob vnd Danck ſagen/ vnd ſich alſo diſem HErren aller HErren/ welcher ſolche ſo vnergruͤndliche hohe Werck gemacht hat/ in ſeine grundloſe Guͤte vnd Barmhertzigkeit zu Leib vnd Seel befehlen/ Amen. Auch duꝛch dieſelbige/ ehne Ma- gnetzungẽ die Sou- nenvhr zu- richten. Die rechte Proba im Monat Martij/ ob es juſt zu- treffe/ auch von einem rechten O- ꝛiginal/ au- dere Son- nenvhren mehr/ dar- nach zu- machen. Damit aber der Liebhaber von einer jeden Sonnenvhr wegen/ nicht allemahl ſovil Muͤhe an- wenden doͤrffe/ dieſelbige auß zuvor angedeutem Fundament/ von gantz newem auffzureiſſen/ ſo hat er zu wiſſen/ das wann er einmahl ein recht juſtes Originale. von einer Horizontaliſchen oder ligenden Sonnenvhr auffgeriſſen hat/ daß er daſſelbige in guten Ehren halte/ dann eben von ſolchem Funda- ment/ ſo kan er zu jederzeit eintweder durch hilff viler Puͤnctlin/ vnd einem von 360. grad außge- theilten

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

In der Ausgabe fehlt das Blatt 1, das Frontispiz … [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/furttenbach_kunstspiegel_1663
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/furttenbach_kunstspiegel_1663/138
Zitationshilfe: Furttenbach, Josef: Mannhaffter Kunst-Spiegel. Augsburg, 1663, S. 94. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/furttenbach_kunstspiegel_1663/138>, abgerufen am 21.04.2021.