Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Furttenbach, Josef: Mannhaffter Kunst-Spiegel. Augsburg, 1663.

Bild:
<< vorherige Seite

Prospectiva.
chelein vor Augen dastunde/ deßwegen er gar taugenlich gewesen/ die innere Gebäw/ für das erste die
Sessiones der Zuseher/ sowohlen den vordern Graben/ als nit weniger die Scenam oder Brucken/ worob
die Comoedianten agieren. Item den hindern Graben/ vnd endlichen die Kleiderkammer/ also nachein-
ander/ wie dann bald folgen solle/ mit etlich wenig hundert Reichsthaler/ der so geringen Vnkosten/ hin-
ein zu ordinieren/ vnd außzufüllen/ so thäten sich die Partes Mundi auch gar wol schicken/ dergestallt/
daß der Orient, oben zum Haupt der Kleiderkammer correspondirte/ der Occidens aber (damit dieMit obser-
vierung
der Parte
Mundt.

Aspectores, oder die Zuseher/ in dem finstern sitzen/ die Scena aber durch die 2, gegeneinander mit .
vnd . bezeichnete Fenster also beleuchtet werde/ daß des Tagesliecht also beederseits/ durch die Gassen
hinein falle/ vnd hiermit/ woferr man auch ohne Oellampen agiren wolte/ die Scena dannoch wol be-
leuchtet seye) gantz vermaurt/ vnd vnden/ wo die Menschen ihre Sessiones haben/ nit eröffnet werde.

Sonsten vnd als hieoben erwöhnet/ so ist sehr vil vnd hochnöthig an deme gelegen/ das die FensterBeneben
rechts stel-
lung der
Fenster.

in disem gantzen Gebäw/ also eingesetzt werden/ damit/ vnd wann ein dergleichen grosse mänge deß
Volcks/ hier versamblet/ so nahent beysamen sitzen/ das sie von sovtl Odem/ Dunst vnd Hitz/ wie hie-
oben vernommen/ nicht verschmachten/ vmbfallen/ noch in Ohnmacht sincken (dieweilen ich auß ai-
gener Erfahrenheit schreibe/ also ist dises mein vorbringen in gute obachtung zunehmen/ vnd volg zu-
leisten) noch auß vnachtsamkeit/ wann der Baw schon auffgeführt worden/ das man hernach erst
mehr Fenster außbrechen/ oder die obere Bühne/ den Dunst außzuleiten/ mit grossen Lufftfallen ver-
schneiden vnd verderben müsse/ auff ein solchen Fall wurde es zuletst/ dem Architectus zum Spott/
vnd nur für ein Stimpeley außgeruffen. Sonsten aber/ so mag gar nicht schaden/ an etlichen OrthenDamit die
Zuseher
genugsa-
men Lufft
haben.

oben an dem Deckel/ allein kleine Lufftlöcher/ so mit Fallen könden beschlossen werden zumachen/ damit
sie bey gar warmer Zeit mögen eröffnet/ der Dunst vnd die Hitz hinauß gelassen werden/ wie dann bey
dergleichen Schawspilen offtermahlen geschihet/ das so wol die Zuseher/ als nicht weniger auch die Co-
moedianten
vnd Agenten, den guten gesunden Lufft/ geniessen mögen.

Derowegen so wurden die offtbesagte Fenster mit sonderbarem vffmercken/ scharpffen nach sinnen/
vnd erstlichen ein paar Fenster gegen Orient bey . Item das ander bey . gegen Meridie, vnd das
dritte paar Fenster/ auch bey . gegen Septentrion eingesetzt/ welche die Kleiderkammer/ nicht allein
beleuchten/ sonder das sie zugleich auch denen daselbsten verborgenen vffwartenden Agenten, guten
gesunden Lufft mitbringen/ am andern aber/ vnd dieweil der hindere Graben/ da man anderst bey dem
Tag ohne Oellampen/ agieren will deß Tagesliecht wol vonnöthen hat/ also müssen bey . . bee-
derseits/ gegeneinander correspondierend/ zwey paar Fenster eingesetzt werden/ die lassen nun deß Ta-
gesliecht/ von Meridie, gegen Septentrion, bester massen hinein fallen/ vnd hierdurch den hindern
Graben gnugsam beleuchten.

Bey den beeden Nebenseiten deß vordern Grabens/ in , , aber/ daselbsten/ so solle einiges
Fenster nicht eingesetzt/ sonder die Mauren allda gantz beschlossen gelassen werden/ damit die Zusehern
hierdurch nicht verblendet/ sonder das sie also im finstern sitzend gelassen werden/ sowohlen das zwischen
den Gassen auff die Scenam hereinfallende Tagesliecht/ mit höchster verwunderung/ der so schönenWelche a-
ber im fin-
stern sitzen
sollen.

Matutinae, welche wie der anbrechende Tag/ zwischen den Wolcken/ sowohlen neben denen auff die te-
lari
gemahlten Häusergebäwen/ herein schimmert/ als einen besondern Augenlust recht gaudieren mö-
gen/ sich ob disen so scharpffsumigen Anordnungen verwundern müssen. Eben dises anschawen dann/
gleich die allererste gar anmuthige/ warmit nun der Menschen Sinnligkeit erfrischet wird/ anstellung ist/
sintemahlen die zuvor gar nie/ oder doch wenig gesehene Ding/ die Gemüther also verzucken/ das sie ih-
nen die Zeit vnd Weil/ darvor zusitzen/ dasselbige zu contemplieren/ nicht lang seyn lassen/ biß das her-
nach die Agenten erscheinen/ vnd den Innhalt neben dem verlauff der Comoedien, referieren.

Wiewolen es sonsten auch am allerbesten wäre/ das gleich neben den Sessionen oder den Bän-
cken/ worob die Zuseher sitzen/ einiges Fenster nicht eingesetzt/ sonder das dise beede Nebenseiten/ so-
wohlen von g. gegen Jupiter. als auch von h. gegen d. ingleichem von Jupiter. vollends hinunder/ biß gar zum
rechten Eingang deß Gebäwes/ gantz finster/ wie die dunckele Nacht verbleiben möchte/ damit die
Aspectores daselbsten im finstern sitzen/ beneben ihre Angesichter samentlichen gegen der Scena wände-
ten/ durch welche Scena herfür/ alsdann deß Tagesliecht nur desto holdseeliger scheinete/ wie deme aber
allem/ so mag gleichwol nicht schaden/ das man auch neben den besagten Sessionen, vnd also an beeden
erwöhnten Nebenseiten hinunder/ bey . vnd . also forthan/ (je von 10. zu 10. Bäncken weit/Damit dz
auschawen
gegen dem
liechten/
desto au-
muthiget
werde.

voneinander) ein paar Fenster einsetzen thue/ damit/ vnd wann ein grosses Volck/ sonderlichen aber
zu Sommerszeiten/ allda beysammen sitzen/ das/ vnd ehe die Comoedi anfangt/ sie entzwischen dannoch
den gesunden Lufft/ zu Erquickung ihres Leibs/ gaudieren können/ so bald man aber der Trompeten-
Schall/ sowohlen der Heerbaucken-Gethön/ vernimbt/ jedoch zuvor ehe der fuora, oder Vmbhang
herunder fällt/ so müssen alle/ neben den Zusehern/ bey den Bäncken vorüber eröffnete Läden oder
Fenster/ mit ihren Fligelläden beschlossen/ auch daselbsten widerumben finster gemacht/ oder aber die
Fensterstöck/ mit grünem Laubwerck gar dicht besteckt werden/ dardurch es etwas finsterers wird.

Vnd
K 3

Proſpectiva.
chelein vor Augen daſtunde/ deßwegen er gar taugenlich geweſen/ die innere Gebaͤw/ fuͤr das erſte die
Seſſiones der Zuſeher/ ſowohlen den vordern Graben/ als nit weniger die Scenam oder Brucken/ worob
die Comœdianten agieren. Item den hindern Graben/ vnd endlichen die Kleiderkammer/ alſo nachein-
ander/ wie dann bald folgen ſolle/ mit etlich wenig hundert Reichsthaler/ der ſo geringen Vnkoſten/ hin-
ein zu ordinieren/ vnd außzufuͤllen/ ſo thaͤten ſich die Partes Mundi auch gar wol ſchicken/ dergeſtallt/
daß der Orient, oben zum Haupt der Kleiderkammer correſpondirte/ der Occidens aber (damit dieMit obſer-
vierung
der Parte
Mundt.

Aſpectores, oder die Zuſeher/ in dem finſtern ſitzen/ die Scena aber durch die 2, gegeneinander mit ♎.
vnd ♎. bezeichnete Fenſter alſo beleuchtet werde/ daß des Tagesliecht alſo beederſeits/ durch die Gaſſen
hinein falle/ vnd hiermit/ woferꝛ man auch ohne Oellampen agiren wolte/ die Scena dannoch wol be-
leuchtet ſeye) gantz vermaurt/ vnd vnden/ wo die Menſchen ihre Seſſiones haben/ nit eroͤffnet werde.

Sonſten vnd als hieoben erwoͤhnet/ ſo iſt ſehr vil vnd hochnoͤthig an deme gelegen/ das die FenſterBeneben
rechtſ ſtel-
lung der
Fenſter.

in diſem gantzen Gebaͤw/ alſo eingeſetzt werden/ damit/ vnd wann ein dergleichen groſſe maͤnge deß
Volcks/ hier verſamblet/ ſo nahent beyſamen ſitzen/ das ſie von ſovtl Odem/ Dunſt vnd Hitz/ wie hie-
oben vernommen/ nicht verſchmachten/ vmbfallen/ noch in Ohnmacht ſincken (dieweilen ich auß ai-
gener Erfahrenheit ſchreibe/ alſo iſt diſes mein vorbringen in gute obachtung zunehmen/ vnd volg zu-
leiſten) noch auß vnachtſamkeit/ wann der Baw ſchon auffgefuͤhrt worden/ das man hernach erſt
mehr Fenſter außbrechen/ oder die obere Buͤhne/ den Dunſt außzuleiten/ mit groſſen Lufftfallen ver-
ſchneiden vnd verderben muͤſſe/ auff ein ſolchen Fall wurde es zuletſt/ dem Architectus zum Spott/
vnd nur fuͤr ein Stimpeley außgeruffen. Sonſten aber/ ſo mag gar nicht ſchaden/ an etlichen OrthenDamit die
Zuſeher
genugſa-
men Lufft
haben.

oben an dem Deckel/ allein kleine Lufftloͤcher/ ſo mit Fallen koͤnden beſchloſſen werden zumachen/ damit
ſie bey gar warmer Zeit moͤgen eroͤffnet/ der Dunſt vnd die Hitz hinauß gelaſſen werden/ wie dann bey
dergleichen Schawſpilen offtermahlen geſchihet/ das ſo wol die Zuſeher/ als nicht weniger auch die Co-
mœdianten
vnd Agenten, den guten geſunden Lufft/ genieſſen moͤgen.

Derowegen ſo wurden die offtbeſagte Fenſter mit ſonderbarem vffmercken/ ſcharpffen nach ſinnen/
vnd erſtlichen ein paar Fenſter gegen Orient bey ♉. Item das ander bey ♋. gegen Meridie, vnd das
dritte paar Fenſter/ auch bey ♋. gegen Septentrion eingeſetzt/ welche die Kleiderkammer/ nicht allein
beleuchten/ ſonder das ſie zugleich auch denen daſelbſten verborgenen vffwartenden Agenten, guten
geſunden Lufft mitbringen/ am andern aber/ vnd dieweil der hindere Graben/ da man anderſt bey dem
Tag ohne Oellampen/ agieren will deß Tagesliecht wol vonnoͤthen hat/ alſo muͤſſen bey ♍. ♍. bee-
derſeits/ gegeneinander correſpondierend/ zwey paar Fenſter eingeſetzt werden/ die laſſen nun deß Ta-
gesliecht/ von Meridie, gegen Septentrion, beſter maſſen hinein fallen/ vnd hierdurch den hindern
Graben gnugſam beleuchten.

Bey den beeden Nebenſeiten deß vordern Grabens/ in ♍, ♍, aber/ daſelbſten/ ſo ſolle einiges
Fenſter nicht eingeſetzt/ ſonder die Mauren allda gantz beſchloſſen gelaſſen werden/ damit die Zuſehern
hierdurch nicht verblendet/ ſonder das ſie alſo im finſtern ſitzend gelaſſen werden/ ſowohlen das zwiſchen
den Gaſſen auff die Scenam hereinfallende Tagesliecht/ mit hoͤchſter verwunderung/ der ſo ſchoͤnenWelche a-
ber im fin-
ſtern ſitzen
ſollen.

Matutinæ, welche wie der anbrechende Tag/ zwiſchen den Wolcken/ ſowohlen neben denen auff die te-
lari
gemahlten Haͤuſergebaͤwen/ herein ſchimmert/ als einen beſondern Augenluſt recht gaudieren moͤ-
gen/ ſich ob diſen ſo ſcharpffſumigen Anordnungen verwundern muͤſſen. Eben diſes anſchawen dann/
gleich die allererſte gar anmuthige/ warmit nun der Menſchen Sinnligkeit erfriſchet wird/ anſtellung iſt/
ſintemahlen die zuvor gar nie/ oder doch wenig geſehene Ding/ die Gemuͤther alſo verzucken/ das ſie ih-
nen die Zeit vnd Weil/ darvor zuſitzen/ daſſelbige zu contemplieren/ nicht lang ſeyn laſſen/ biß das her-
nach die Agenten erſcheinen/ vnd den Innhalt neben dem verlauff der Comœdien, referieren.

Wiewolen es ſonſten auch am allerbeſten waͤre/ das gleich neben den Seſſionen oder den Baͤn-
cken/ worob die Zuſeher ſitzen/ einiges Fenſter nicht eingeſetzt/ ſonder das diſe beede Nebenſeiten/ ſo-
wohlen von g. gegen ♃. als auch von h. gegen d. ingleichem von ♃. vollends hinunder/ biß gar zum
rechten Eingang deß Gebaͤwes/ gantz finſter/ wie die dunckele Nacht verbleiben moͤchte/ damit die
Aſpectores daſelbſten im finſtern ſitzen/ beneben ihre Angeſichter ſamentlichen gegen der Scena waͤnde-
ten/ durch welche Scena herfuͤr/ alsdann deß Tagesliecht nur deſto holdſeeliger ſcheinete/ wie deme aber
allem/ ſo mag gleichwol nicht ſchaden/ das man auch neben den beſagten Seſſionen, vnd alſo an beeden
erwoͤhnten Nebenſeiten hinunder/ bey ♒. vnd ♒. alſo forthan/ (je von 10. zu 10. Baͤncken weit/Damit dz
auſchawen
gegen dem
liechten/
deſto au-
muthiget
werde.

voneinander) ein paar Fenſter einſetzen thue/ damit/ vnd wann ein groſſes Volck/ ſonderlichen aber
zu Sommerszeiten/ allda beyſammen ſitzen/ das/ vnd ehe die Comœdi anfangt/ ſie entzwiſchen dannoch
den geſunden Lufft/ zu Erquickung ihres Leibs/ gaudieren koͤnnen/ ſo bald man aber der Trompeten-
Schall/ ſowohlen der Heerbaucken-Gethoͤn/ vernimbt/ jedoch zuvor ehe der fuora, oder Vmbhang
herunder faͤllt/ ſo muͤſſen alle/ neben den Zuſehern/ bey den Baͤncken voruͤber eroͤffnete Laͤden oder
Fenſter/ mit ihren Fligellaͤden beſchloſſen/ auch daſelbſten widerumben finſter gemacht/ oder aber die
Fenſterſtoͤck/ mit gruͤnem Laubwerck gar dicht beſteckt werden/ dardurch es etwas finſterers wird.

Vnd
K 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0163" n="113"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#aq">Pro&#x017F;pectiva.</hi></fw><lb/>
chelein vor Augen da&#x017F;tunde/ deßwegen er gar taugenlich gewe&#x017F;en/ die innere Geba&#x0364;w/ fu&#x0364;r das er&#x017F;te die<lb/><hi rendition="#aq">Se&#x017F;&#x017F;iones</hi> der Zu&#x017F;eher/ &#x017F;owohlen den vordern Graben/ als nit weniger die <hi rendition="#aq">Scenam</hi> oder Brucken/ worob<lb/>
die <hi rendition="#aq">Com&#x0153;dianten</hi> agieren. Item den hindern Graben/ vnd endlichen die Kleiderkammer/ al&#x017F;o nachein-<lb/>
ander/ wie dann bald folgen &#x017F;olle/ mit etlich wenig hundert Reichsthaler/ der &#x017F;o geringen Vnko&#x017F;ten/ hin-<lb/>
ein zu ordinieren/ vnd außzufu&#x0364;llen/ &#x017F;o tha&#x0364;ten &#x017F;ich die <hi rendition="#aq">Partes Mundi</hi> auch gar wol &#x017F;chicken/ derge&#x017F;tallt/<lb/>
daß der <hi rendition="#aq">Orient,</hi> oben zum Haupt der Kleiderkammer corre&#x017F;pondirte/ der <hi rendition="#aq">Occidens</hi> aber (damit die<note place="right">Mit ob&#x017F;er-<lb/>
vierung<lb/>
der Parte<lb/>
Mundt.</note><lb/><hi rendition="#aq">A&#x017F;pectores,</hi> oder die Zu&#x017F;eher/ in dem fin&#x017F;tern &#x017F;itzen/ die <hi rendition="#aq">Scena</hi> aber durch die 2, gegeneinander mit &#x264E;.<lb/>
vnd &#x264E;. bezeichnete Fen&#x017F;ter al&#x017F;o beleuchtet werde/ daß des Tagesliecht al&#x017F;o beeder&#x017F;eits/ durch die Ga&#x017F;&#x017F;en<lb/>
hinein falle/ vnd hiermit/ wofer&#xA75B; man auch ohne Oellampen agiren wolte/ die <hi rendition="#aq">Scena</hi> dannoch wol be-<lb/>
leuchtet &#x017F;eye) gantz vermaurt/ vnd vnden/ wo die Men&#x017F;chen ihre <hi rendition="#aq">Se&#x017F;&#x017F;iones</hi> haben/ nit ero&#x0364;ffnet werde.</p><lb/>
          <p>Son&#x017F;ten vnd als hieoben erwo&#x0364;hnet/ &#x017F;o i&#x017F;t &#x017F;ehr vil vnd hochno&#x0364;thig an deme gelegen/ das die Fen&#x017F;ter<note place="right">Beneben<lb/>
recht&#x017F; &#x017F;tel-<lb/>
lung der<lb/>
Fen&#x017F;ter.</note><lb/>
in di&#x017F;em gantzen Geba&#x0364;w/ al&#x017F;o einge&#x017F;etzt werden/ damit/ vnd wann ein dergleichen gro&#x017F;&#x017F;e ma&#x0364;nge deß<lb/>
Volcks/ hier ver&#x017F;amblet/ &#x017F;o nahent bey&#x017F;amen &#x017F;itzen/ das &#x017F;ie von &#x017F;ovtl Odem/ Dun&#x017F;t vnd Hitz/ wie hie-<lb/>
oben vernommen/ nicht ver&#x017F;chmachten/ vmbfallen/ noch in Ohnmacht &#x017F;incken (dieweilen ich auß ai-<lb/>
gener Erfahrenheit &#x017F;chreibe/ al&#x017F;o i&#x017F;t di&#x017F;es mein vorbringen in gute obachtung zunehmen/ vnd volg zu-<lb/>
lei&#x017F;ten) noch auß vnacht&#x017F;amkeit/ wann der Baw &#x017F;chon auffgefu&#x0364;hrt worden/ das man hernach er&#x017F;t<lb/>
mehr Fen&#x017F;ter außbrechen/ oder die obere Bu&#x0364;hne/ den Dun&#x017F;t außzuleiten/ mit gro&#x017F;&#x017F;en Lufftfallen ver-<lb/>
&#x017F;chneiden vnd verderben mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e/ auff ein &#x017F;olchen Fall wurde es zulet&#x017F;t/ dem <hi rendition="#aq">Architectus</hi> zum Spott/<lb/>
vnd nur fu&#x0364;r ein Stimpeley außgeruffen. Son&#x017F;ten aber/ &#x017F;o mag gar nicht &#x017F;chaden/ an etlichen Orthen<note place="right">Damit die<lb/>
Zu&#x017F;eher<lb/>
genug&#x017F;a-<lb/>
men Lufft<lb/>
haben.</note><lb/>
oben an dem Deckel/ allein kleine Lufftlo&#x0364;cher/ &#x017F;o mit Fallen ko&#x0364;nden be&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en werden zumachen/ damit<lb/>
&#x017F;ie bey gar warmer Zeit mo&#x0364;gen ero&#x0364;ffnet/ der Dun&#x017F;t vnd die Hitz hinauß gela&#x017F;&#x017F;en werden/ wie dann bey<lb/>
dergleichen Schaw&#x017F;pilen offtermahlen ge&#x017F;chihet/ das &#x017F;o wol die Zu&#x017F;eher/ als nicht weniger auch die <hi rendition="#aq">Co-<lb/>
m&#x0153;dianten</hi> vnd <hi rendition="#aq">Agenten,</hi> den guten ge&#x017F;unden Lufft/ genie&#x017F;&#x017F;en mo&#x0364;gen.</p><lb/>
          <p>Derowegen &#x017F;o wurden die offtbe&#x017F;agte Fen&#x017F;ter mit &#x017F;onderbarem vffmercken/ &#x017F;charpffen nach &#x017F;innen/<lb/>
vnd er&#x017F;tlichen ein paar Fen&#x017F;ter gegen <hi rendition="#aq">Orient</hi> bey &#x2649;. Item das ander bey &#x264B;. gegen <hi rendition="#aq">Meridie,</hi> vnd das<lb/>
dritte paar Fen&#x017F;ter/ auch bey &#x264B;. gegen <hi rendition="#aq">Septentrion</hi> einge&#x017F;etzt/ welche die Kleiderkammer/ nicht allein<lb/>
beleuchten/ &#x017F;onder das &#x017F;ie zugleich auch denen da&#x017F;elb&#x017F;ten verborgenen vffwartenden <hi rendition="#aq">Agenten,</hi> guten<lb/>
ge&#x017F;unden Lufft mitbringen/ am andern aber/ vnd dieweil der hindere Graben/ da man ander&#x017F;t bey dem<lb/>
Tag ohne Oellampen/ agieren will deß Tagesliecht wol vonno&#x0364;then hat/ al&#x017F;o mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en bey &#x264D;. &#x264D;. bee-<lb/>
der&#x017F;eits/ gegeneinander corre&#x017F;pondierend/ zwey paar Fen&#x017F;ter einge&#x017F;etzt werden/ die la&#x017F;&#x017F;en nun deß Ta-<lb/>
gesliecht/ von <hi rendition="#aq">Meridie,</hi> gegen <hi rendition="#aq">Septentrion,</hi> be&#x017F;ter ma&#x017F;&#x017F;en hinein fallen/ vnd hierdurch den hindern<lb/>
Graben gnug&#x017F;am beleuchten.</p><lb/>
          <p>Bey den beeden Neben&#x017F;eiten deß vordern Grabens/ in &#x264D;, &#x264D;, aber/ da&#x017F;elb&#x017F;ten/ &#x017F;o &#x017F;olle einiges<lb/>
Fen&#x017F;ter nicht einge&#x017F;etzt/ &#x017F;onder die Mauren allda gantz be&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en gela&#x017F;&#x017F;en werden/ damit die Zu&#x017F;ehern<lb/>
hierdurch nicht verblendet/ &#x017F;onder das &#x017F;ie al&#x017F;o im fin&#x017F;tern &#x017F;itzend gela&#x017F;&#x017F;en werden/ &#x017F;owohlen das zwi&#x017F;chen<lb/>
den Ga&#x017F;&#x017F;en auff die <hi rendition="#aq">Scenam</hi> hereinfallende Tagesliecht/ mit ho&#x0364;ch&#x017F;ter verwunderung/ der &#x017F;o &#x017F;cho&#x0364;nen<note place="right">Welche a-<lb/>
ber im fin-<lb/>
&#x017F;tern &#x017F;itzen<lb/>
&#x017F;ollen.</note><lb/><hi rendition="#aq">Matutinæ,</hi> welche wie der anbrechende Tag/ zwi&#x017F;chen den Wolcken/ &#x017F;owohlen neben denen auff die <hi rendition="#aq">te-<lb/>
lari</hi> gemahlten Ha&#x0364;u&#x017F;ergeba&#x0364;wen/ herein &#x017F;chimmert/ als einen be&#x017F;ondern Augenlu&#x017F;t recht gaudieren mo&#x0364;-<lb/>
gen/ &#x017F;ich ob di&#x017F;en &#x017F;o &#x017F;charpff&#x017F;umigen Anordnungen verwundern mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en. Eben di&#x017F;es an&#x017F;chawen dann/<lb/>
gleich die allerer&#x017F;te gar anmuthige/ warmit nun der Men&#x017F;chen Sinnligkeit erfri&#x017F;chet wird/ an&#x017F;tellung i&#x017F;t/<lb/>
&#x017F;intemahlen die zuvor gar nie/ oder doch wenig ge&#x017F;ehene Ding/ die Gemu&#x0364;ther al&#x017F;o verzucken/ das &#x017F;ie ih-<lb/>
nen die Zeit vnd Weil/ darvor zu&#x017F;itzen/ da&#x017F;&#x017F;elbige zu contemplieren/ nicht lang &#x017F;eyn la&#x017F;&#x017F;en/ biß das her-<lb/>
nach die <hi rendition="#aq">Agenten</hi> er&#x017F;cheinen/ vnd den Innhalt neben dem verlauff der <hi rendition="#aq">Com&#x0153;dien,</hi> referieren.</p><lb/>
          <p>Wiewolen es &#x017F;on&#x017F;ten auch am allerbe&#x017F;ten wa&#x0364;re/ das gleich neben den <hi rendition="#aq">Se&#x017F;&#x017F;ionen</hi> oder den Ba&#x0364;n-<lb/>
cken/ worob die Zu&#x017F;eher &#x017F;itzen/ einiges Fen&#x017F;ter nicht einge&#x017F;etzt/ &#x017F;onder das di&#x017F;e beede Neben&#x017F;eiten/ &#x017F;o-<lb/>
wohlen von <hi rendition="#aq">g.</hi> gegen &#x2643;. als auch von <hi rendition="#aq">h.</hi> gegen <hi rendition="#aq">d.</hi> ingleichem von &#x2643;. vollends hinunder/ biß gar zum<lb/>
rechten Eingang deß Geba&#x0364;wes/ gantz fin&#x017F;ter/ wie die dunckele Nacht verbleiben mo&#x0364;chte/ damit die<lb/><hi rendition="#aq">A&#x017F;pectores</hi> da&#x017F;elb&#x017F;ten im fin&#x017F;tern &#x017F;itzen/ beneben ihre Ange&#x017F;ichter &#x017F;amentlichen gegen der <hi rendition="#aq">Scena</hi> wa&#x0364;nde-<lb/>
ten/ durch welche <hi rendition="#aq">Scena</hi> herfu&#x0364;r/ alsdann deß Tagesliecht nur de&#x017F;to hold&#x017F;eeliger &#x017F;cheinete/ wie deme aber<lb/>
allem/ &#x017F;o mag gleichwol nicht &#x017F;chaden/ das man auch neben den be&#x017F;agten <hi rendition="#aq">Se&#x017F;&#x017F;ionen,</hi> vnd al&#x017F;o an beeden<lb/>
erwo&#x0364;hnten Neben&#x017F;eiten hinunder/ bey &#x2652;. vnd &#x2652;. al&#x017F;o forthan/ (je von 10. zu 10. Ba&#x0364;ncken weit/<note place="right">Damit dz<lb/>
au&#x017F;chawen<lb/>
gegen dem<lb/>
liechten/<lb/>
de&#x017F;to au-<lb/>
muthiget<lb/>
werde.</note><lb/>
voneinander) ein paar Fen&#x017F;ter ein&#x017F;etzen thue/ damit/ vnd wann ein gro&#x017F;&#x017F;es Volck/ &#x017F;onderlichen aber<lb/>
zu Sommerszeiten/ allda bey&#x017F;ammen &#x017F;itzen/ das/ vnd ehe die <hi rendition="#aq">Com&#x0153;di</hi> anfangt/ &#x017F;ie entzwi&#x017F;chen dannoch<lb/>
den ge&#x017F;unden Lufft/ zu Erquickung ihres Leibs/ gaudieren ko&#x0364;nnen/ &#x017F;o bald man aber der Trompeten-<lb/>
Schall/ &#x017F;owohlen der Heerbaucken-Getho&#x0364;n/ vernimbt/ jedoch zuvor ehe der <hi rendition="#aq">fuora,</hi> oder Vmbhang<lb/>
herunder fa&#x0364;llt/ &#x017F;o mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en alle/ neben den Zu&#x017F;ehern/ bey den Ba&#x0364;ncken voru&#x0364;ber ero&#x0364;ffnete La&#x0364;den oder<lb/>
Fen&#x017F;ter/ mit ihren Fligella&#x0364;den be&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en/ auch da&#x017F;elb&#x017F;ten widerumben fin&#x017F;ter gemacht/ oder aber die<lb/>
Fen&#x017F;ter&#x017F;to&#x0364;ck/ mit gru&#x0364;nem Laubwerck gar dicht be&#x017F;teckt werden/ dardurch es etwas fin&#x017F;terers wird.<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">K 3</fw><fw place="bottom" type="catch">Vnd</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[113/0163] Proſpectiva. chelein vor Augen daſtunde/ deßwegen er gar taugenlich geweſen/ die innere Gebaͤw/ fuͤr das erſte die Seſſiones der Zuſeher/ ſowohlen den vordern Graben/ als nit weniger die Scenam oder Brucken/ worob die Comœdianten agieren. Item den hindern Graben/ vnd endlichen die Kleiderkammer/ alſo nachein- ander/ wie dann bald folgen ſolle/ mit etlich wenig hundert Reichsthaler/ der ſo geringen Vnkoſten/ hin- ein zu ordinieren/ vnd außzufuͤllen/ ſo thaͤten ſich die Partes Mundi auch gar wol ſchicken/ dergeſtallt/ daß der Orient, oben zum Haupt der Kleiderkammer correſpondirte/ der Occidens aber (damit die Aſpectores, oder die Zuſeher/ in dem finſtern ſitzen/ die Scena aber durch die 2, gegeneinander mit ♎. vnd ♎. bezeichnete Fenſter alſo beleuchtet werde/ daß des Tagesliecht alſo beederſeits/ durch die Gaſſen hinein falle/ vnd hiermit/ woferꝛ man auch ohne Oellampen agiren wolte/ die Scena dannoch wol be- leuchtet ſeye) gantz vermaurt/ vnd vnden/ wo die Menſchen ihre Seſſiones haben/ nit eroͤffnet werde. Mit obſer- vierung der Parte Mundt. Sonſten vnd als hieoben erwoͤhnet/ ſo iſt ſehr vil vnd hochnoͤthig an deme gelegen/ das die Fenſter in diſem gantzen Gebaͤw/ alſo eingeſetzt werden/ damit/ vnd wann ein dergleichen groſſe maͤnge deß Volcks/ hier verſamblet/ ſo nahent beyſamen ſitzen/ das ſie von ſovtl Odem/ Dunſt vnd Hitz/ wie hie- oben vernommen/ nicht verſchmachten/ vmbfallen/ noch in Ohnmacht ſincken (dieweilen ich auß ai- gener Erfahrenheit ſchreibe/ alſo iſt diſes mein vorbringen in gute obachtung zunehmen/ vnd volg zu- leiſten) noch auß vnachtſamkeit/ wann der Baw ſchon auffgefuͤhrt worden/ das man hernach erſt mehr Fenſter außbrechen/ oder die obere Buͤhne/ den Dunſt außzuleiten/ mit groſſen Lufftfallen ver- ſchneiden vnd verderben muͤſſe/ auff ein ſolchen Fall wurde es zuletſt/ dem Architectus zum Spott/ vnd nur fuͤr ein Stimpeley außgeruffen. Sonſten aber/ ſo mag gar nicht ſchaden/ an etlichen Orthen oben an dem Deckel/ allein kleine Lufftloͤcher/ ſo mit Fallen koͤnden beſchloſſen werden zumachen/ damit ſie bey gar warmer Zeit moͤgen eroͤffnet/ der Dunſt vnd die Hitz hinauß gelaſſen werden/ wie dann bey dergleichen Schawſpilen offtermahlen geſchihet/ das ſo wol die Zuſeher/ als nicht weniger auch die Co- mœdianten vnd Agenten, den guten geſunden Lufft/ genieſſen moͤgen. Beneben rechtſ ſtel- lung der Fenſter. Damit die Zuſeher genugſa- men Lufft haben. Derowegen ſo wurden die offtbeſagte Fenſter mit ſonderbarem vffmercken/ ſcharpffen nach ſinnen/ vnd erſtlichen ein paar Fenſter gegen Orient bey ♉. Item das ander bey ♋. gegen Meridie, vnd das dritte paar Fenſter/ auch bey ♋. gegen Septentrion eingeſetzt/ welche die Kleiderkammer/ nicht allein beleuchten/ ſonder das ſie zugleich auch denen daſelbſten verborgenen vffwartenden Agenten, guten geſunden Lufft mitbringen/ am andern aber/ vnd dieweil der hindere Graben/ da man anderſt bey dem Tag ohne Oellampen/ agieren will deß Tagesliecht wol vonnoͤthen hat/ alſo muͤſſen bey ♍. ♍. bee- derſeits/ gegeneinander correſpondierend/ zwey paar Fenſter eingeſetzt werden/ die laſſen nun deß Ta- gesliecht/ von Meridie, gegen Septentrion, beſter maſſen hinein fallen/ vnd hierdurch den hindern Graben gnugſam beleuchten. Bey den beeden Nebenſeiten deß vordern Grabens/ in ♍, ♍, aber/ daſelbſten/ ſo ſolle einiges Fenſter nicht eingeſetzt/ ſonder die Mauren allda gantz beſchloſſen gelaſſen werden/ damit die Zuſehern hierdurch nicht verblendet/ ſonder das ſie alſo im finſtern ſitzend gelaſſen werden/ ſowohlen das zwiſchen den Gaſſen auff die Scenam hereinfallende Tagesliecht/ mit hoͤchſter verwunderung/ der ſo ſchoͤnen Matutinæ, welche wie der anbrechende Tag/ zwiſchen den Wolcken/ ſowohlen neben denen auff die te- lari gemahlten Haͤuſergebaͤwen/ herein ſchimmert/ als einen beſondern Augenluſt recht gaudieren moͤ- gen/ ſich ob diſen ſo ſcharpffſumigen Anordnungen verwundern muͤſſen. Eben diſes anſchawen dann/ gleich die allererſte gar anmuthige/ warmit nun der Menſchen Sinnligkeit erfriſchet wird/ anſtellung iſt/ ſintemahlen die zuvor gar nie/ oder doch wenig geſehene Ding/ die Gemuͤther alſo verzucken/ das ſie ih- nen die Zeit vnd Weil/ darvor zuſitzen/ daſſelbige zu contemplieren/ nicht lang ſeyn laſſen/ biß das her- nach die Agenten erſcheinen/ vnd den Innhalt neben dem verlauff der Comœdien, referieren. Welche a- ber im fin- ſtern ſitzen ſollen. Wiewolen es ſonſten auch am allerbeſten waͤre/ das gleich neben den Seſſionen oder den Baͤn- cken/ worob die Zuſeher ſitzen/ einiges Fenſter nicht eingeſetzt/ ſonder das diſe beede Nebenſeiten/ ſo- wohlen von g. gegen ♃. als auch von h. gegen d. ingleichem von ♃. vollends hinunder/ biß gar zum rechten Eingang deß Gebaͤwes/ gantz finſter/ wie die dunckele Nacht verbleiben moͤchte/ damit die Aſpectores daſelbſten im finſtern ſitzen/ beneben ihre Angeſichter ſamentlichen gegen der Scena waͤnde- ten/ durch welche Scena herfuͤr/ alsdann deß Tagesliecht nur deſto holdſeeliger ſcheinete/ wie deme aber allem/ ſo mag gleichwol nicht ſchaden/ das man auch neben den beſagten Seſſionen, vnd alſo an beeden erwoͤhnten Nebenſeiten hinunder/ bey ♒. vnd ♒. alſo forthan/ (je von 10. zu 10. Baͤncken weit/ voneinander) ein paar Fenſter einſetzen thue/ damit/ vnd wann ein groſſes Volck/ ſonderlichen aber zu Sommerszeiten/ allda beyſammen ſitzen/ das/ vnd ehe die Comœdi anfangt/ ſie entzwiſchen dannoch den geſunden Lufft/ zu Erquickung ihres Leibs/ gaudieren koͤnnen/ ſo bald man aber der Trompeten- Schall/ ſowohlen der Heerbaucken-Gethoͤn/ vernimbt/ jedoch zuvor ehe der fuora, oder Vmbhang herunder faͤllt/ ſo muͤſſen alle/ neben den Zuſehern/ bey den Baͤncken voruͤber eroͤffnete Laͤden oder Fenſter/ mit ihren Fligellaͤden beſchloſſen/ auch daſelbſten widerumben finſter gemacht/ oder aber die Fenſterſtoͤck/ mit gruͤnem Laubwerck gar dicht beſteckt werden/ dardurch es etwas finſterers wird. Vnd Damit dz auſchawen gegen dem liechten/ deſto au- muthiget werde. K 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

In der Ausgabe fehlt das Blatt 1, das Frontispiz … [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/furttenbach_kunstspiegel_1663
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/furttenbach_kunstspiegel_1663/163
Zitationshilfe: Furttenbach, Josef: Mannhaffter Kunst-Spiegel. Augsburg, 1663, S. 113. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/furttenbach_kunstspiegel_1663/163>, abgerufen am 13.04.2021.