Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Furttenbach, Josef: Mannhaffter Kunst-Spiegel. Augsburg, 1663.

Bild:
<< vorherige Seite
Prospectiva.
Hernachfolgende Machinae, seynd bey denen/ auß dem
Erdboden herfür kommenden/ sowohlen auch auß dem Himmel herun-
der fallenden Dingen/ gebraucht worden.
Die Figur No:
.

Bey agirung der Comoedi deß Propheten Jonae/ als er der Statt Ninive den Vntergang ver-Deß Jonae
Kärbiß

kündigte/ da hatte man einer plötzlich/ von der Erden herauß wachsenden Kürbiß vonnöthen/ ihr Ge-
stell war 7. Schuch hoch/ vnd 4. Schuch breit/ hinder derselbigen/ vnd bey SS. da war ein Bäncklin/
darob der Jonas seinen Sitz hatte/ im mittel/ vnd vnden am Boden der Kürbiß aber/ war ein vier
Schuch hohe Stangen eingesteckt/ durch welche Stangen dann/ der Kürbiß lincks oder rechts/ könte
vmbgewändet werden/ (sintemahlen für das erste/ vnd auff der einen Seiten daselbsten/ so war der
besagte Kurbiß schön grün/ aber auff der andern Seiten/ als ob er verdorret wäre/ dem Natural ge-
mäß/ gemahlet) wann dann die Zeit herbey kame/ das berührter Kürbiß solte herfür wachsen/ so hatteHerfür
kommen zu
machen.

die Scena oder die Brucken/ vnden eine Fallen/ (nicht anderst/ als wie das Lid an einer Truhen)
welche mit zwey eysern Fürreibern könte eröffnet/ vnd alsdann solche 2. Schuch breite Fallen hinun-
der hangend/ gelassen werden/ dann eben bey ernanntem Durchschnitt/ die Kürbiß gar eylends herauff
geschoben/ dieselbige hier grün gewachsen also stehn lassen/ hernach wann die Zeit kame/ das sie ver-
derben solte/ so thäte man eylfertig/ die obernannte Stangen nur vmbwänden/ so kehrete sich die ver-
dorbene Kürbiß gegen dem Volck/ endlichen aber/ so wurde sie gar nicht mehr gesehen/ sonder ver-
schwande also augenblicklichen vnder dem Boden hinunder/ hernach so mag die vilernannte Fallen
auch widerumben beschlossen werden/ welche Manier dann in vil ander Weeg mehr/ wol zugebrau-
chen ist.

Zu einer andern Zeit aber/ als Core, Datan, vnd Abiram, wider Moysen murreten/ da thäte sich
der Erdboden auff/ vnd verschlunge sie sampt ihrem Gesinde vnd Hütten etc. dises Actus zubereitung
war also/ das zuvor ein Brett auff dem Boden der Scena ledig gemachet wurde/ dasselbige Brett aberDer Bo-
den thäte
die Gottlo-
se Leuth
verschlin-
gen.

hienge an seinen beyden überhirnten obern Ecken/ in vier Seiler/ die Seiler giengen durch die runde
kleine ob der Brucken/ vnd neben dem Durchschnitt daselbst habenden Löchern/ von dannen so wur-
den sie hernach auff die zween/ vnder dem Boden darunder stehenden Wellbäum/ der Zapffenzügen
vffgewunden/ dergestallt/ wann die Zeit herzu nahete/ das vorernannte Core, Datan, vnd Abiram von
der Erden solten verschlungen werden/ da stünden sie (vnvermerckt der Zuseher/ dann niemand war-
nehmen könte/ das der Erdboden der Brucken offen gewesen) alle nebeneinander/ auff der offter-
wöhnten Fallen/ oder auff dem in den Seiler schon dahangenden Brett/ so bald nun Moyses ihnen flu-
chete/ so liesse man den Wellbaum der zween vndern Zapffenzügen vmbgehn/ also sancke der Erdboden
(nemblichen die Fallen oder das Brett/ darob sie stunden) gemächlich mit ihnen hinab/ neben sehr
grossem Geschrey/ derowegen so thäten sie also vor der Menschen Augen verschwinden: Jetzunder so
hörete man von der Höllen herauff/ ein Heulen vnd Weheklagen/ entzwischen so gienge ein Dampff
sampt vilen Fewrflammen herfür/ darüber den Zusehern das Hertz böbete/ vnd ihre Augen ernasseten.
Sintemahlen sie dises Spectacul nicht vnbillich zu Hertzen gezogen/ sich vor dergleichen vorsetzlichen
Sünden zuhüten. Wie aber dergleichen Fewrflammen praeparirt seynd worden/ das solle hernach
auch vermeldt werden. Sonsten vnd eben durch die am ersten mit den Glaichen angeschlagene Fal-
len/ so kan auch der Lucifer gar geschwind vnd augenblicklich auß der Höllen herauff schupffen/ jedoch
zuvor/ so wol auch nach ihme/ alsdann grosse Fewrflammen vnd Rauch auß der tieffe der Erden her-
für rauschen/ welches dann/ sonderlichen aber/ zu Nachtszeiten/ gar ein abschewliches Ansehen mit-
bringet. Nicht weniger so wurde durch ein dergleichen Fallen/ bey den hindern Schnurramen/ der
Fluß deß Jordans in welchen der Gottlose Pharao die vnschuldige Kindlein werffen liesse/ durchzie-
hung der kleinen Wasserwellen gar artig zugerichtet.

Von den Fewrflammen/ vnd Blitzen.

Man nehme gar zarten/ durch ein härin Sib geredenen colofonia, das ist Griechisch Bech/ wel-Die Fewr-
flammen
vnd den
Blitz zu-
machen.

ches schön gelb/ wie ein Gummich außsihet/ desselben Meels aber/ etwann einer Haselnuß groß/ auff
ein mahl in die rechte/ flache Hand gelegt/ vornen an der Hand aber/ wo die Finger anfangen/ da solle
man ein angezündetes Wachsliechtlin zwischen die vier Finger hinein stecken/ vnd also mit diser Hand/
eine Wannen machen/ damit das angezündte Liecht kaum 1/2. Zoll ob dem zerstossenen colofonio daher
brinne/ alsdann den gantzen Arm gestreckt/ vnd solcher Gestalt das Meel durch das Liecht hindurch ge-

schwungen/
Proſpectiva.
Hernachfolgende Machinæ, ſeynd bey denen/ auß dem
Erdboden herfuͤr kommenden/ ſowohlen auch auß dem Himmel herun-
der fallenden Dingen/ gebraucht worden.
Die Figur No:
♀.

Bey agirung der Comœdi deß Propheten Jonæ/ als er der Statt Ninive den Vntergang ver-Deß Jonæ
Kaͤrbiß

kuͤndigte/ da hatte man einer ploͤtzlich/ von der Erden herauß wachſenden Kuͤrbiß vonnoͤthen/ ihr Ge-
ſtell war 7. Schuch hoch/ vnd 4. Schuch breit/ hinder derſelbigen/ vnd bey SS. da war ein Baͤncklin/
darob der Jonas ſeinen Sitz hatte/ im mittel/ vnd vnden am Boden der Kuͤrbiß aber/ war ein vier
Schuch hohe Stangen eingeſteckt/ durch welche Stangen dann/ der Kuͤrbiß lincks oder rechts/ koͤnte
vmbgewaͤndet werden/ (ſintemahlen fuͤr das erſte/ vnd auff der einen Seiten daſelbſten/ ſo war der
beſagte Kurbiß ſchoͤn gruͤn/ aber auff der andern Seiten/ als ob er verdorret waͤre/ dem Natural ge-
maͤß/ gemahlet) wann dann die Zeit herbey kame/ das beruͤhrter Kuͤrbiß ſolte herfuͤr wachſen/ ſo hatteHerfuͤr
kommen zu
machen.

die Scena oder die Brucken/ vnden eine Fallen/ (nicht anderſt/ als wie das Lid an einer Truhen)
welche mit zwey eyſern Fuͤrreibern koͤnte eroͤffnet/ vnd alsdann ſolche 2. Schuch breite Fallen hinun-
der hangend/ gelaſſen werden/ dann eben bey ernanntem Durchſchnitt/ die Kuͤrbiß gar eylends herauff
geſchoben/ dieſelbige hier gruͤn gewachſen alſo ſtehn laſſen/ hernach wann die Zeit kame/ das ſie ver-
derben ſolte/ ſo thaͤte man eylfertig/ die obernannte Stangen nur vmbwaͤnden/ ſo kehrete ſich die ver-
dorbene Kuͤrbiß gegen dem Volck/ endlichen aber/ ſo wurde ſie gar nicht mehr geſehen/ ſonder ver-
ſchwande alſo augenblicklichen vnder dem Boden hinunder/ hernach ſo mag die vilernannte Fallen
auch widerumben beſchloſſen werden/ welche Manier dann in vil ander Weeg mehr/ wol zugebrau-
chen iſt.

Zu einer andern Zeit aber/ als Core, Datan, vnd Abiram, wider Moyſen murreten/ da thaͤte ſich
der Erdboden auff/ vnd verſchlunge ſie ſampt ihrem Geſinde vnd Huͤtten ꝛc. diſes Actus zubereitung
war alſo/ das zuvor ein Brett auff dem Boden der Scena ledig gemachet wurde/ daſſelbige Brett aberDer Bo-
den thaͤte
die Gottlo-
ſe Leuth
verſchlin-
gen.

hienge an ſeinen beyden uͤberhirnten obern Ecken/ in vier Seiler/ die Seiler giengen durch die runde
kleine ob der Brucken/ vnd neben dem Durchſchnitt daſelbſt habenden Loͤchern/ von dannen ſo wur-
den ſie hernach auff die zween/ vnder dem Boden darunder ſtehenden Wellbaͤum/ der Zapffenzuͤgen
vffgewunden/ dergeſtallt/ wann die Zeit herzu nahete/ das vorernannte Core, Datan, vnd Abiram von
der Erden ſolten verſchlungen werden/ da ſtuͤnden ſie (vnvermerckt der Zuſeher/ dann niemand war-
nehmen koͤnte/ das der Erdboden der Brucken offen geweſen) alle nebeneinander/ auff der offter-
woͤhnten Fallen/ oder auff dem in den Seiler ſchon dahangenden Brett/ ſo bald nun Moyſes ihnen flu-
chete/ ſo lieſſe man den Wellbaum der zween vndern Zapffenzuͤgen vmbgehn/ alſo ſancke der Erdboden
(nemblichen die Fallen oder das Brett/ darob ſie ſtunden) gemaͤchlich mit ihnen hinab/ neben ſehr
groſſem Geſchrey/ derowegen ſo thaͤten ſie alſo vor der Menſchen Augen verſchwinden: Jetzunder ſo
hoͤrete man von der Hoͤllen herauff/ ein Heulen vnd Weheklagen/ entzwiſchen ſo gienge ein Dampff
ſampt vilen Fewrflammen herfuͤr/ daruͤber den Zuſehern das Hertz boͤbete/ vnd ihre Augen ernaſſeten.
Sintemahlen ſie diſes Spectacul nicht vnbillich zu Hertzen gezogen/ ſich vor dergleichen vorſetzlichen
Suͤnden zuhuͤten. Wie aber dergleichen Fewrflammen præparirt ſeynd worden/ das ſolle hernach
auch vermeldt werden. Sonſten vnd eben durch die am erſten mit den Glaichen angeſchlagene Fal-
len/ ſo kan auch der Lucifer gar geſchwind vnd augenblicklich auß der Hoͤllen herauff ſchupffen/ jedoch
zuvor/ ſo wol auch nach ihme/ alsdann groſſe Fewrflammen vnd Rauch auß der tieffe der Erden her-
fuͤr rauſchen/ welches dann/ ſonderlichen aber/ zu Nachtszeiten/ gar ein abſchewliches Anſehen mit-
bringet. Nicht weniger ſo wurde durch ein dergleichen Fallen/ bey den hindern Schnurramen/ der
Fluß deß Jordans in welchen der Gottloſe Pharao die vnſchuldige Kindlein werffen lieſſe/ durchzie-
hung der kleinen Waſſerwellen gar artig zugerichtet.

Von den Fewrflammen/ vnd Blitzen.

Man nehme gar zarten/ durch ein haͤrin Sib geredenen colofonia, das iſt Griechiſch Bech/ wel-Die Fewr-
flammen
vnd den
Blitz zu-
machen.

ches ſchoͤn gelb/ wie ein Gummich außſihet/ deſſelben Meels aber/ etwann einer Haſelnuß groß/ auff
ein mahl in die rechte/ flache Hand gelegt/ vornen an der Hand aber/ wo die Finger anfangen/ da ſolle
man ein angezuͤndetes Wachsliechtlin zwiſchen die vier Finger hinein ſtecken/ vnd alſo mit diſer Hand/
eine Wannen machen/ damit das angezuͤndte Liecht kaum ½. Zoll ob dem zerſtoſſenen colofonio daher
brinne/ alsdann den gantzen Arm geſtreckt/ vnd ſolcher Geſtalt das Meel durch das Liecht hindurch ge-

ſchwungen/
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0187" n="129"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#aq">Pro&#x017F;pectiva.</hi> </fw><lb/>
          <div n="3">
            <head><hi rendition="#b"><hi rendition="#fr">Hernachfolgende</hi><hi rendition="#aq">Machinæ,</hi><hi rendition="#fr">&#x017F;eynd bey denen/ auß dem</hi><lb/>
Erdboden herfu&#x0364;r kommenden/ &#x017F;owohlen auch auß dem Himmel herun-<lb/>
der fallenden Dingen/ gebraucht worden.<lb/><hi rendition="#fr">Die Figur N</hi><hi rendition="#aq">o:</hi></hi> &#x2640;.</head><lb/>
            <p>Bey agirung der <hi rendition="#aq">Com&#x0153;di</hi> deß Propheten Jon<hi rendition="#aq">æ</hi>/ als er der Statt Ninive den Vntergang ver-<note place="right">Deß Jon<hi rendition="#aq">æ</hi><lb/>
Ka&#x0364;rbiß</note><lb/>
ku&#x0364;ndigte/ da hatte man einer plo&#x0364;tzlich/ von der Erden herauß wach&#x017F;enden Ku&#x0364;rbiß vonno&#x0364;then/ ihr Ge-<lb/>
&#x017F;tell war 7. Schuch hoch/ vnd 4. Schuch breit/ hinder der&#x017F;elbigen/ vnd bey <hi rendition="#aq">SS.</hi> da war ein Ba&#x0364;ncklin/<lb/>
darob der Jonas &#x017F;einen Sitz hatte/ im mittel/ vnd vnden am Boden der Ku&#x0364;rbiß aber/ war ein vier<lb/>
Schuch hohe Stangen einge&#x017F;teckt/ durch welche Stangen dann/ der Ku&#x0364;rbiß lincks oder rechts/ ko&#x0364;nte<lb/>
vmbgewa&#x0364;ndet werden/ (&#x017F;intemahlen fu&#x0364;r das er&#x017F;te/ vnd auff der einen Seiten da&#x017F;elb&#x017F;ten/ &#x017F;o war der<lb/>
be&#x017F;agte Kurbiß &#x017F;cho&#x0364;n gru&#x0364;n/ aber auff der andern Seiten/ als ob er verdorret wa&#x0364;re/ dem Natural ge-<lb/>
ma&#x0364;ß/ gemahlet) wann dann die Zeit herbey kame/ das beru&#x0364;hrter Ku&#x0364;rbiß &#x017F;olte herfu&#x0364;r wach&#x017F;en/ &#x017F;o hatte<note place="right">Herfu&#x0364;r<lb/>
kommen zu<lb/>
machen.</note><lb/>
die <hi rendition="#aq">Scena</hi> oder die Brucken/ vnden eine Fallen/ (nicht ander&#x017F;t/ als wie das Lid an einer Truhen)<lb/>
welche mit zwey ey&#x017F;ern Fu&#x0364;rreibern ko&#x0364;nte ero&#x0364;ffnet/ vnd alsdann &#x017F;olche 2. Schuch breite Fallen hinun-<lb/>
der hangend/ gela&#x017F;&#x017F;en werden/ dann eben bey ernanntem Durch&#x017F;chnitt/ die Ku&#x0364;rbiß gar eylends herauff<lb/>
ge&#x017F;choben/ die&#x017F;elbige hier gru&#x0364;n gewach&#x017F;en al&#x017F;o &#x017F;tehn la&#x017F;&#x017F;en/ hernach wann die Zeit kame/ das &#x017F;ie ver-<lb/>
derben &#x017F;olte/ &#x017F;o tha&#x0364;te man eylfertig/ die obernannte Stangen nur vmbwa&#x0364;nden/ &#x017F;o kehrete &#x017F;ich die ver-<lb/>
dorbene Ku&#x0364;rbiß gegen dem Volck/ endlichen aber/ &#x017F;o wurde &#x017F;ie gar nicht mehr ge&#x017F;ehen/ &#x017F;onder ver-<lb/>
&#x017F;chwande al&#x017F;o augenblicklichen vnder dem Boden hinunder/ hernach &#x017F;o mag die vilernannte Fallen<lb/>
auch widerumben be&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en werden/ welche Manier dann in vil ander Weeg mehr/ wol zugebrau-<lb/>
chen i&#x017F;t.</p><lb/>
            <p>Zu einer andern Zeit aber/ als <hi rendition="#aq">Core, Datan,</hi> vnd <hi rendition="#aq">Abiram,</hi> wider Moy&#x017F;en murreten/ da tha&#x0364;te &#x017F;ich<lb/>
der Erdboden auff/ vnd ver&#x017F;chlunge &#x017F;ie &#x017F;ampt ihrem Ge&#x017F;inde vnd Hu&#x0364;tten &#xA75B;c. di&#x017F;es <hi rendition="#aq">Actus</hi> zubereitung<lb/>
war al&#x017F;o/ das zuvor ein Brett auff dem Boden der <hi rendition="#aq">Scena</hi> ledig gemachet wurde/ da&#x017F;&#x017F;elbige Brett aber<note place="right">Der Bo-<lb/>
den tha&#x0364;te<lb/>
die Gottlo-<lb/>
&#x017F;e Leuth<lb/>
ver&#x017F;chlin-<lb/>
gen.</note><lb/>
hienge an &#x017F;einen beyden u&#x0364;berhirnten obern Ecken/ in vier Seiler/ die Seiler giengen durch die runde<lb/>
kleine ob der Brucken/ vnd neben dem Durch&#x017F;chnitt da&#x017F;elb&#x017F;t habenden Lo&#x0364;chern/ von dannen &#x017F;o wur-<lb/>
den &#x017F;ie hernach auff die zween/ vnder dem Boden darunder &#x017F;tehenden Wellba&#x0364;um/ der Zapffenzu&#x0364;gen<lb/>
vffgewunden/ derge&#x017F;tallt/ wann die Zeit herzu nahete/ das vorernannte <hi rendition="#aq">Core, Datan,</hi> vnd <hi rendition="#aq">Abiram</hi> von<lb/>
der Erden &#x017F;olten ver&#x017F;chlungen werden/ da &#x017F;tu&#x0364;nden &#x017F;ie (vnvermerckt der Zu&#x017F;eher/ dann niemand war-<lb/>
nehmen ko&#x0364;nte/ das der Erdboden der Brucken offen gewe&#x017F;en) alle nebeneinander/ auff der offter-<lb/>
wo&#x0364;hnten Fallen/ oder auff dem in den Seiler &#x017F;chon dahangenden Brett/ &#x017F;o bald nun Moy&#x017F;es ihnen flu-<lb/>
chete/ &#x017F;o lie&#x017F;&#x017F;e man den Wellbaum der zween vndern Zapffenzu&#x0364;gen vmbgehn/ al&#x017F;o &#x017F;ancke der Erdboden<lb/>
(nemblichen die Fallen oder das Brett/ darob &#x017F;ie &#x017F;tunden) gema&#x0364;chlich mit ihnen hinab/ neben &#x017F;ehr<lb/>
gro&#x017F;&#x017F;em Ge&#x017F;chrey/ derowegen &#x017F;o tha&#x0364;ten &#x017F;ie al&#x017F;o vor der Men&#x017F;chen Augen ver&#x017F;chwinden: Jetzunder &#x017F;o<lb/>
ho&#x0364;rete man von der Ho&#x0364;llen herauff/ ein Heulen vnd Weheklagen/ entzwi&#x017F;chen &#x017F;o gienge ein Dampff<lb/>
&#x017F;ampt vilen Fewrflammen herfu&#x0364;r/ daru&#x0364;ber den Zu&#x017F;ehern das Hertz bo&#x0364;bete/ vnd ihre Augen erna&#x017F;&#x017F;eten.<lb/>
Sintemahlen &#x017F;ie di&#x017F;es <hi rendition="#aq">Spectacul</hi> nicht vnbillich zu Hertzen gezogen/ &#x017F;ich vor dergleichen vor&#x017F;etzlichen<lb/>
Su&#x0364;nden zuhu&#x0364;ten. Wie aber dergleichen Fewrflammen pr<hi rendition="#aq">æ</hi>parirt &#x017F;eynd worden/ das &#x017F;olle hernach<lb/>
auch vermeldt werden. Son&#x017F;ten vnd eben durch die am er&#x017F;ten mit den Glaichen ange&#x017F;chlagene Fal-<lb/>
len/ &#x017F;o kan auch der Lucifer gar ge&#x017F;chwind vnd augenblicklich auß der Ho&#x0364;llen herauff &#x017F;chupffen/ jedoch<lb/>
zuvor/ &#x017F;o wol auch nach ihme/ alsdann gro&#x017F;&#x017F;e Fewrflammen vnd Rauch auß der tieffe der Erden her-<lb/>
fu&#x0364;r rau&#x017F;chen/ welches dann/ &#x017F;onderlichen aber/ zu Nachtszeiten/ gar ein ab&#x017F;chewliches An&#x017F;ehen mit-<lb/>
bringet. Nicht weniger &#x017F;o wurde durch ein dergleichen Fallen/ bey den hindern Schnurramen/ der<lb/>
Fluß deß Jordans in welchen der Gottlo&#x017F;e Pharao die vn&#x017F;chuldige Kindlein werffen lie&#x017F;&#x017F;e/ durchzie-<lb/>
hung der kleinen Wa&#x017F;&#x017F;erwellen gar artig zugerichtet.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#fr">Von den Fewrflammen/ vnd Blitzen.</hi> </hi> </head><lb/>
            <p>Man nehme gar zarten/ durch ein ha&#x0364;rin Sib geredenen <hi rendition="#aq">colofonia,</hi> das i&#x017F;t Griechi&#x017F;ch Bech/ wel-<note place="right">Die Fewr-<lb/>
flammen<lb/>
vnd den<lb/>
Blitz zu-<lb/>
machen.</note><lb/>
ches &#x017F;cho&#x0364;n gelb/ wie ein Gummich auß&#x017F;ihet/ de&#x017F;&#x017F;elben Meels aber/ etwann einer Ha&#x017F;elnuß groß/ auff<lb/>
ein mahl in die rechte/ flache Hand gelegt/ vornen an der Hand aber/ wo die Finger anfangen/ da &#x017F;olle<lb/>
man ein angezu&#x0364;ndetes Wachsliechtlin zwi&#x017F;chen die vier Finger hinein &#x017F;tecken/ vnd al&#x017F;o mit di&#x017F;er Hand/<lb/>
eine Wannen machen/ damit das angezu&#x0364;ndte Liecht kaum ½. Zoll ob dem zer&#x017F;to&#x017F;&#x017F;enen <hi rendition="#aq">colofonio</hi> daher<lb/>
brinne/ alsdann den gantzen Arm ge&#x017F;treckt/ vnd &#x017F;olcher Ge&#x017F;talt das Meel durch das Liecht hindurch ge-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">&#x017F;chwungen/</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[129/0187] Proſpectiva. Hernachfolgende Machinæ, ſeynd bey denen/ auß dem Erdboden herfuͤr kommenden/ ſowohlen auch auß dem Himmel herun- der fallenden Dingen/ gebraucht worden. Die Figur No: ♀. Bey agirung der Comœdi deß Propheten Jonæ/ als er der Statt Ninive den Vntergang ver- kuͤndigte/ da hatte man einer ploͤtzlich/ von der Erden herauß wachſenden Kuͤrbiß vonnoͤthen/ ihr Ge- ſtell war 7. Schuch hoch/ vnd 4. Schuch breit/ hinder derſelbigen/ vnd bey SS. da war ein Baͤncklin/ darob der Jonas ſeinen Sitz hatte/ im mittel/ vnd vnden am Boden der Kuͤrbiß aber/ war ein vier Schuch hohe Stangen eingeſteckt/ durch welche Stangen dann/ der Kuͤrbiß lincks oder rechts/ koͤnte vmbgewaͤndet werden/ (ſintemahlen fuͤr das erſte/ vnd auff der einen Seiten daſelbſten/ ſo war der beſagte Kurbiß ſchoͤn gruͤn/ aber auff der andern Seiten/ als ob er verdorret waͤre/ dem Natural ge- maͤß/ gemahlet) wann dann die Zeit herbey kame/ das beruͤhrter Kuͤrbiß ſolte herfuͤr wachſen/ ſo hatte die Scena oder die Brucken/ vnden eine Fallen/ (nicht anderſt/ als wie das Lid an einer Truhen) welche mit zwey eyſern Fuͤrreibern koͤnte eroͤffnet/ vnd alsdann ſolche 2. Schuch breite Fallen hinun- der hangend/ gelaſſen werden/ dann eben bey ernanntem Durchſchnitt/ die Kuͤrbiß gar eylends herauff geſchoben/ dieſelbige hier gruͤn gewachſen alſo ſtehn laſſen/ hernach wann die Zeit kame/ das ſie ver- derben ſolte/ ſo thaͤte man eylfertig/ die obernannte Stangen nur vmbwaͤnden/ ſo kehrete ſich die ver- dorbene Kuͤrbiß gegen dem Volck/ endlichen aber/ ſo wurde ſie gar nicht mehr geſehen/ ſonder ver- ſchwande alſo augenblicklichen vnder dem Boden hinunder/ hernach ſo mag die vilernannte Fallen auch widerumben beſchloſſen werden/ welche Manier dann in vil ander Weeg mehr/ wol zugebrau- chen iſt. Deß Jonæ Kaͤrbiß Herfuͤr kommen zu machen. Zu einer andern Zeit aber/ als Core, Datan, vnd Abiram, wider Moyſen murreten/ da thaͤte ſich der Erdboden auff/ vnd verſchlunge ſie ſampt ihrem Geſinde vnd Huͤtten ꝛc. diſes Actus zubereitung war alſo/ das zuvor ein Brett auff dem Boden der Scena ledig gemachet wurde/ daſſelbige Brett aber hienge an ſeinen beyden uͤberhirnten obern Ecken/ in vier Seiler/ die Seiler giengen durch die runde kleine ob der Brucken/ vnd neben dem Durchſchnitt daſelbſt habenden Loͤchern/ von dannen ſo wur- den ſie hernach auff die zween/ vnder dem Boden darunder ſtehenden Wellbaͤum/ der Zapffenzuͤgen vffgewunden/ dergeſtallt/ wann die Zeit herzu nahete/ das vorernannte Core, Datan, vnd Abiram von der Erden ſolten verſchlungen werden/ da ſtuͤnden ſie (vnvermerckt der Zuſeher/ dann niemand war- nehmen koͤnte/ das der Erdboden der Brucken offen geweſen) alle nebeneinander/ auff der offter- woͤhnten Fallen/ oder auff dem in den Seiler ſchon dahangenden Brett/ ſo bald nun Moyſes ihnen flu- chete/ ſo lieſſe man den Wellbaum der zween vndern Zapffenzuͤgen vmbgehn/ alſo ſancke der Erdboden (nemblichen die Fallen oder das Brett/ darob ſie ſtunden) gemaͤchlich mit ihnen hinab/ neben ſehr groſſem Geſchrey/ derowegen ſo thaͤten ſie alſo vor der Menſchen Augen verſchwinden: Jetzunder ſo hoͤrete man von der Hoͤllen herauff/ ein Heulen vnd Weheklagen/ entzwiſchen ſo gienge ein Dampff ſampt vilen Fewrflammen herfuͤr/ daruͤber den Zuſehern das Hertz boͤbete/ vnd ihre Augen ernaſſeten. Sintemahlen ſie diſes Spectacul nicht vnbillich zu Hertzen gezogen/ ſich vor dergleichen vorſetzlichen Suͤnden zuhuͤten. Wie aber dergleichen Fewrflammen præparirt ſeynd worden/ das ſolle hernach auch vermeldt werden. Sonſten vnd eben durch die am erſten mit den Glaichen angeſchlagene Fal- len/ ſo kan auch der Lucifer gar geſchwind vnd augenblicklich auß der Hoͤllen herauff ſchupffen/ jedoch zuvor/ ſo wol auch nach ihme/ alsdann groſſe Fewrflammen vnd Rauch auß der tieffe der Erden her- fuͤr rauſchen/ welches dann/ ſonderlichen aber/ zu Nachtszeiten/ gar ein abſchewliches Anſehen mit- bringet. Nicht weniger ſo wurde durch ein dergleichen Fallen/ bey den hindern Schnurramen/ der Fluß deß Jordans in welchen der Gottloſe Pharao die vnſchuldige Kindlein werffen lieſſe/ durchzie- hung der kleinen Waſſerwellen gar artig zugerichtet. Der Bo- den thaͤte die Gottlo- ſe Leuth verſchlin- gen. Von den Fewrflammen/ vnd Blitzen. Man nehme gar zarten/ durch ein haͤrin Sib geredenen colofonia, das iſt Griechiſch Bech/ wel- ches ſchoͤn gelb/ wie ein Gummich außſihet/ deſſelben Meels aber/ etwann einer Haſelnuß groß/ auff ein mahl in die rechte/ flache Hand gelegt/ vornen an der Hand aber/ wo die Finger anfangen/ da ſolle man ein angezuͤndetes Wachsliechtlin zwiſchen die vier Finger hinein ſtecken/ vnd alſo mit diſer Hand/ eine Wannen machen/ damit das angezuͤndte Liecht kaum ½. Zoll ob dem zerſtoſſenen colofonio daher brinne/ alsdann den gantzen Arm geſtreckt/ vnd ſolcher Geſtalt das Meel durch das Liecht hindurch ge- ſchwungen/ Die Fewr- flammen vnd den Blitz zu- machen.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

In der Ausgabe fehlt das Blatt 1, das Frontispiz … [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/furttenbach_kunstspiegel_1663
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/furttenbach_kunstspiegel_1663/187
Zitationshilfe: Furttenbach, Josef: Mannhaffter Kunst-Spiegel. Augsburg, 1663, S. 129. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/furttenbach_kunstspiegel_1663/187>, abgerufen am 17.04.2021.