Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Furttenbach, Josef: Mannhaffter Kunst-Spiegel. Augsburg, 1663.

Bild:
<< vorherige Seite

Mechanica.
den Schlissel D. aber/ ein Stuck Eysen oder Bley angeschrauffet/ damits hernach den Lauff wie ein
Das erste
mahl die
Stockwin-
den.
Schwungrad bekomme) so thut sich die eyserne Zahnstangen bey

E. herauß begeben/ auch/ worunder der halbe Mond F. gesetzt wird/ erhöben/ dergestallt/ daß/ wann
in einem Zeughauß dise Stockwinden vnder die Ax deß Stucks Geschützes gestellt/ dieselbige mit dem
halben Mond ergriffen/ alsdann die Kurben C. vmbgetrieben/ so wird wie oben vernommen/ der halbe
Mond F. die Ax übersich winden/ daß man hernach das Rad von der Ax gar füglich herab nehmen/ die
Ax einschmieren/ oder etwann sonsten das allda verbrochene/ widerumben zu reparieren vermögt seye.
Sintemahlen die Fuhrleut (sowolen die Zimmermeister in auffladung der grossen Aichbäumen) in
erhöbung der Wagenaxen/ vnd anderer Läst/ auffzuwinden/ solcher nicht entperen könden.

Die ailffte
Mechani-sche Figur.
Die ailffte Mechanische Figur.
Das ander mahl die Stockwinden.

Jetzunder so wird die vorernannte Stockwinden beyseits gestellt/ vnd bey G. H. ihre zween hin-
der Pfosten gesehen/ bey I. hat sie ein sehr starcken Geißfuß/ dergestallt/ daß wann man ihne vnder ein
Das ander
mahl die
Stockwin-
den.
schweres Gewicht setzt/ alsdann die Kurben L. vmbtreibet/ so ziecht ernannter Geißfuß die Pfäl auß dem
Boden/ oder man kan sonst ein mächtiges Gewicht erhöben/ eben vorernannter Geißfuß I. neben dem
halben Mond K. vnd also sie beede zugleich/ durch der eysern Stangen Zähn M. dann/ in vil Mechani-
schen Dingen wol zugebrauchen seynd.

Die zwölf-
te Mecha-
nische Fi-gur.
Die zwölffte Mechanische Figur/ die gemeine
Fußwinden.

Von P. gegen Q. wird die 2. Schuch lange/ Item 2. Zoll breite/ vnd 1. Zoll dicke von 16. Zäh-
nen habende eyserne Stangen zu der gar gemeinen Fuhrleuten Fußwinden gesehen/ welche eyserne
Stangen dann/ in dem aichen Fuß von R. gegen S. ihren Gang/ (beneben ein Rad von 16. Zähnen/
Die gar
gemeine
Fußwin-
den.
den grossen Wellbaum mit drey Triebstecken/ welche in die Zähn der eysern Stangen eingreiffen/ den
kleinern Trieb aber/ von 4. Triebstecken/ so das Rad vmbtreiben) hat/ wann nun die Kurben bey t.
vmbgetrieben wird/ so thut sich die eyserne Stangen bey V. herauß begeben/ vnd worunder der halbe
Mond W. gesetzt/ etwann die Ax vnder einem geladenen Wagen zuerhöben/ oder ein anders Gewicht
darmit auffzulupffen/ ist sie trefflich wol zugebrauchen.

Die drey-
zehende
Mechani-sche Figur.
Die dreyzehende Mechanische Figur.
Die Fußwinden/ mit der Spindel ohne End.

Nun wird die hievornen beschriebene gemeine Fußwinden/ in ihrem guten Wolstand gelassen/
es hat aber der jungsterwöhnte/ Herr Josua Haan/ Capitän über die Artiglieriae, mein wolbekandter
Amico, durch sein Scharpffsinnigkeit solches mercklich verbessert/ gleichwol die gemeine eyserne mit
Die Fuß.
winden mit
der Spin-
del ohne
End.
16. Zähnen habende Stangen/ massen sie dann hievornen bey der zwölfften Mechanischen Figur gewesen/ gel-
ten lassen/ dieselbige auch wie bey gegenwertiger dreyzehenden Figur von . gegen . zusehen ist/ aber-
mahlen in ihren höltzern Fuß gestellt/ vnd die eyserne Zahnstangen . herauß sehen last/ aber bey

o. hatte er/ ein Spindel/ ohn Ende/ von 3. geschnittenen Gewinden verfertiget/ welche auch gleich
in das vnder ihr stehendes von 16. Zähnlin eingefeiltes Kampffrädlin einbeist/ an gedachtem Kampff-
rädlin aber/ so ist ein Kümpfflin von 3. Triebstecken befestiget/ dergestallt/ das/ wann die Kurben bey

. vmbgetrieben wird/ so wendet sich die Spindel ohn Ende bey o. zur lincken/ oder zu der rechten
Hand/ die thut ihr Kampffrädlin/ solches aber das Kümpfflin ^. vnd es die Zähn der eysern Stan-
gen/ gegen . hinauff winden. Derowegen vnd wann der halbe Mond . vnder ein Wagenax/
oder aber vnder ein andern Last gestellt/ hernach vorgehörter massen die Handhöben . vmbgetrieben
wird/ so mag ein sehr schweres Gewicht/ mit geringer Mühe übersich gewunden werden/ vnd stehet doch
der Last allweg still/ begehrt nicht mehr zuruck/ dieweil die Spindel ohne Ende/ die von ihr jederzeit fas-
sende drey Kampffrad-Zähn also begreifft/ daß sie nicht mehr weichen könden/ derowegen besagte Win-
den mit der Spindel ohn Ende/ hoch vnd werth zuhalten/ beneben ihre Nutzbarkeiten in mancherley
weiß vnd weg wol zu observieren seynd.

Die vier-

Mechanica.
den Schliſſel D. aber/ ein Stuck Eyſen oder Bley angeſchrauffet/ damits hernach den Lauff wie ein
Das erſte
mahl die
Stockwin-
den.
Schwungrad bekomme) ſo thut ſich die eyſerne Zahnſtangen bey

E. herauß begeben/ auch/ worunder der halbe Mond F. geſetzt wird/ erhoͤben/ dergeſtallt/ daß/ wann
in einem Zeughauß diſe Stockwinden vnder die Ax deß Stucks Geſchuͤtzes geſtellt/ dieſelbige mit dem
halben Mond ergriffen/ alsdann die Kurben C. vmbgetrieben/ ſo wird wie oben vernommen/ der halbe
Mond F. die Ax uͤberſich winden/ daß man hernach das Rad von der Ax gar fuͤglich herab nehmen/ die
Ax einſchmieren/ oder etwann ſonſten das allda verbrochene/ widerumben zu reparieren vermoͤgt ſeye.
Sintemahlen die Fuhrleut (ſowolen die Zimmermeiſter in auffladung der groſſen Aichbaͤumen) in
erhoͤbung der Wagenaxen/ vnd anderer Laͤſt/ auffzuwinden/ ſolcher nicht entperen koͤnden.

Die ailffte
Mechani-ſche Figur.
Die ailffte Mechaniſche Figur.
Das ander mahl die Stockwinden.

Jetzunder ſo wird die vorernannte Stockwinden beyſeits geſtellt/ vnd bey G. H. ihre zween hin-
der Pfoſten geſehen/ bey I. hat ſie ein ſehr ſtarcken Geißfuß/ dergeſtallt/ daß wann man ihne vnder ein
Das andeꝛ
mahl die
Stockwin-
den.
ſchweres Gewicht ſetzt/ alsdann die Kurben L. vmbtreibet/ ſo ziecht ernannter Geißfuß die Pfaͤl auß dem
Boden/ oder man kan ſonſt ein maͤchtiges Gewicht erhoͤben/ eben vorernannter Geißfuß I. neben dem
halben Mond K. vnd alſo ſie beede zugleich/ durch der eyſern Stangen Zaͤhn M. dann/ in vil Mechani-
ſchen Dingen wol zugebrauchen ſeynd.

Die zwoͤlf-
te Mecha-
niſche Fi-gur.
Die zwoͤlffte Mechaniſche Figur/ die gemeine
Fußwinden.

Von P. gegen Q. wird die 2. Schuch lange/ Item 2. Zoll breite/ vnd 1. Zoll dicke von 16. Zaͤh-
nen habende eyſerne Stangen zu der gar gemeinen Fuhrleuten Fußwinden geſehen/ welche eyſerne
Stangen dann/ in dem aichen Fuß von R. gegen S. ihren Gang/ (beneben ein Rad von 16. Zaͤhnen/
Die gar
gemeine
Fußwin-
den.
den groſſen Wellbaum mit drey Triebſtecken/ welche in die Zaͤhn der eyſern Stangen eingreiffen/ den
kleinern Trieb aber/ von 4. Triebſtecken/ ſo das Rad vmbtreiben) hat/ wann nun die Kurben bey t.
vmbgetrieben wird/ ſo thut ſich die eyſerne Stangen bey V. herauß begeben/ vnd worunder der halbe
Mond W. geſetzt/ etwann die Ax vnder einem geladenen Wagen zuerhoͤben/ oder ein anders Gewicht
darmit auffzulupffen/ iſt ſie trefflich wol zugebrauchen.

Die drey-
zehende
Mechani-ſche Figur.
Die dreyzehende Mechaniſche Figur.
Die Fußwinden/ mit der Spindel ohne End.

Nun wird die hievornen beſchriebene gemeine Fußwinden/ in ihrem guten Wolſtand gelaſſen/
es hat aber der jungſterwoͤhnte/ Herr Joſua Haan/ Capitaͤn uͤber die Artiglieriæ, mein wolbekandter
Amico, durch ſein Scharpffſinnigkeit ſolches mercklich verbeſſert/ gleichwol die gemeine eyſerne mit
Die Fuß.
winden mit
der Spin-
del ohne
End.
16. Zaͤhnen habende Stangen/ maſſen ſie dañ hievoꝛnen bey der zwoͤlfften Mechaniſchen Figur geweſen/ gel-
ten laſſen/ dieſelbige auch wie bey gegenwertiger dreyzehenden Figur von ☿. gegen ♉. zuſehen iſt/ aber-
mahlen in ihren hoͤltzern Fuß geſtellt/ vnd die eyſerne Zahnſtangen ♂. herauß ſehen laſt/ aber bey

o. hatte er/ ein Spindel/ ohn Ende/ von 3. geſchnittenen Gewinden verfertiget/ welche auch gleich
in das vnder ihr ſtehendes von 16. Zaͤhnlin eingefeiltes Kampffraͤdlin einbeiſt/ an gedachtem Kampff-
raͤdlin aber/ ſo iſt ein Kuͤmpfflin von 3. Triebſtecken befeſtiget/ dergeſtallt/ das/ wann die Kurben bey

◻. vmbgetrieben wird/ ſo wendet ſich die Spindel ohn Ende bey o. zur lincken/ oder zu der rechten
Hand/ die thut ihr Kampffraͤdlin/ ſolches aber das Kuͤmpfflin △. vnd es die Zaͤhn der eyſern Stan-
gen/ gegen ♂. hinauff winden. Derowegen vnd wann der halbe Mond ♐. vnder ein Wagenax/
oder aber vnder ein andern Laſt geſtellt/ hernach vorgehoͤrter maſſen die Handhoͤben ◻. vmbgetrieben
wird/ ſo mag ein ſehr ſchweres Gewicht/ mit geringer Muͤhe uͤberſich gewunden werden/ vnd ſtehet doch
der Laſt allweg ſtill/ begehrt nicht mehr zuruck/ dieweil die Spindel ohne Ende/ die von ihr jederzeit faſ-
ſende drey Kampffrad-Zaͤhn alſo begreifft/ daß ſie nicht mehr weichen koͤnden/ derowegen beſagte Win-
den mit der Spindel ohn Ende/ hoch vnd werth zuhalten/ beneben ihre Nutzbarkeiten in mancherley
weiß vnd weg wol zu obſervieren ſeynd.

Die vier-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0220" n="146"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#aq">Mechanica.</hi></fw><lb/>
den Schli&#x017F;&#x017F;el <hi rendition="#aq">D.</hi> aber/ ein Stuck Ey&#x017F;en oder Bley ange&#x017F;chrauffet/ damits hernach den Lauff wie ein<lb/><note place="left">Das er&#x017F;te<lb/>
mahl die<lb/>
Stockwin-<lb/>
den.</note>Schwungrad bekomme) &#x017F;o thut &#x017F;ich die ey&#x017F;erne Zahn&#x017F;tangen bey</p><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">E.</hi> herauß begeben/ auch/ worunder der halbe Mond <hi rendition="#aq">F.</hi> ge&#x017F;etzt wird/ erho&#x0364;ben/ derge&#x017F;tallt/ daß/ wann<lb/>
in einem Zeughauß di&#x017F;e Stockwinden vnder die Ax deß Stucks Ge&#x017F;chu&#x0364;tzes ge&#x017F;tellt/ die&#x017F;elbige mit dem<lb/>
halben Mond ergriffen/ alsdann die Kurben <hi rendition="#aq">C.</hi> vmbgetrieben/ &#x017F;o wird wie oben vernommen/ der halbe<lb/>
Mond <hi rendition="#aq">F.</hi> die Ax u&#x0364;ber&#x017F;ich winden/ daß man hernach das Rad von der Ax gar fu&#x0364;glich herab nehmen/ die<lb/>
Ax ein&#x017F;chmieren/ oder etwann &#x017F;on&#x017F;ten das allda verbrochene/ widerumben zu reparieren vermo&#x0364;gt &#x017F;eye.<lb/>
Sintemahlen die Fuhrleut (&#x017F;owolen die Zimmermei&#x017F;ter in auffladung der gro&#x017F;&#x017F;en Aichba&#x0364;umen) in<lb/>
erho&#x0364;bung der Wagenaxen/ vnd anderer La&#x0364;&#x017F;t/ auffzuwinden/ &#x017F;olcher nicht entperen ko&#x0364;nden.</p><lb/>
          <note place="left">Die ailffte<lb/>
Mechani-&#x017F;che Figur.</note>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#fr">Die ailffte</hi> </hi> <hi rendition="#aq">Mechani</hi> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#fr">&#x017F;che Figur.<lb/>
Das ander mahl die Stockwinden.</hi> </hi> </head><lb/>
          <p>Jetzunder &#x017F;o wird die vorernannte Stockwinden bey&#x017F;eits ge&#x017F;tellt/ vnd bey <hi rendition="#aq">G. H.</hi> ihre zween hin-<lb/>
der Pfo&#x017F;ten ge&#x017F;ehen/ bey <hi rendition="#aq">I.</hi> hat &#x017F;ie ein &#x017F;ehr &#x017F;tarcken Geißfuß/ derge&#x017F;tallt/ daß wann man ihne vnder ein<lb/><note place="left">Das ande&#xA75B;<lb/>
mahl die<lb/>
Stockwin-<lb/>
den.</note>&#x017F;chweres Gewicht &#x017F;etzt/ alsdann die Kurben <hi rendition="#aq">L.</hi> vmbtreibet/ &#x017F;o ziecht ernannter Geißfuß die Pfa&#x0364;l auß dem<lb/>
Boden/ oder man kan &#x017F;on&#x017F;t ein ma&#x0364;chtiges Gewicht erho&#x0364;ben/ eben vorernannter Geißfuß <hi rendition="#aq">I.</hi> neben dem<lb/>
halben Mond <hi rendition="#aq">K.</hi> vnd al&#x017F;o &#x017F;ie beede zugleich/ durch der ey&#x017F;ern Stangen Za&#x0364;hn <hi rendition="#aq">M.</hi> dann/ in vil <hi rendition="#aq">Mechani-</hi><lb/>
&#x017F;chen Dingen wol zugebrauchen &#x017F;eynd.</p><lb/>
          <note place="left">Die zwo&#x0364;lf-<lb/>
te Mecha-<lb/>
ni&#x017F;che Fi-gur.</note>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#b"><hi rendition="#fr">Die zwo&#x0364;lffte</hi></hi><hi rendition="#aq">Mechani</hi><hi rendition="#b"><hi rendition="#fr">&#x017F;che Figur/ die gemeine</hi></hi><lb/>
Fußwinden.</head><lb/>
          <p>Von <hi rendition="#aq">P.</hi> gegen <hi rendition="#aq">Q.</hi> wird die 2. Schuch lange/ Item 2. Zoll breite/ vnd 1. Zoll dicke von 16. Za&#x0364;h-<lb/>
nen habende ey&#x017F;erne Stangen zu der gar gemeinen Fuhrleuten Fußwinden ge&#x017F;ehen/ welche ey&#x017F;erne<lb/>
Stangen dann/ in dem aichen Fuß von <hi rendition="#aq">R.</hi> gegen <hi rendition="#aq">S.</hi> ihren Gang/ (beneben ein Rad von 16. Za&#x0364;hnen/<lb/><note place="left">Die gar<lb/>
gemeine<lb/>
Fußwin-<lb/>
den.</note>den gro&#x017F;&#x017F;en Wellbaum mit drey Trieb&#x017F;tecken/ welche in die Za&#x0364;hn der ey&#x017F;ern Stangen eingreiffen/ den<lb/>
kleinern Trieb aber/ von 4. Trieb&#x017F;tecken/ &#x017F;o das Rad vmbtreiben) hat/ wann nun die Kurben bey <hi rendition="#aq">t.</hi><lb/>
vmbgetrieben wird/ &#x017F;o thut &#x017F;ich die ey&#x017F;erne Stangen bey <hi rendition="#aq">V.</hi> herauß begeben/ vnd worunder der halbe<lb/>
Mond <hi rendition="#aq">W.</hi> ge&#x017F;etzt/ etwann die Ax vnder einem geladenen Wagen zuerho&#x0364;ben/ oder ein anders Gewicht<lb/>
darmit auffzulupffen/ i&#x017F;t &#x017F;ie trefflich wol zugebrauchen.</p><lb/>
          <note place="left">Die drey-<lb/>
zehende<lb/>
Mechani-&#x017F;che Figur.</note>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#fr">Die dreyzehende</hi> </hi> <hi rendition="#aq">Mechani</hi> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#fr">&#x017F;che Figur.<lb/>
Die Fußwinden/ mit der Spindel ohne End.</hi> </hi> </head><lb/>
          <p>Nun wird die hievornen be&#x017F;chriebene gemeine Fußwinden/ in ihrem guten Wol&#x017F;tand gela&#x017F;&#x017F;en/<lb/>
es hat aber der jung&#x017F;terwo&#x0364;hnte/ Herr Jo&#x017F;ua Haan/ Capita&#x0364;n u&#x0364;ber die <hi rendition="#aq">Artiglieriæ,</hi> mein wolbekandter<lb/><hi rendition="#aq">Amico,</hi> durch &#x017F;ein Scharpff&#x017F;innigkeit &#x017F;olches mercklich verbe&#x017F;&#x017F;ert/ gleichwol die gemeine ey&#x017F;erne mit<lb/><note place="left">Die Fuß.<lb/>
winden mit<lb/>
der Spin-<lb/>
del ohne<lb/>
End.</note>16. Za&#x0364;hnen habende Stangen/ ma&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ie dan&#x0303; hievo&#xA75B;nen bey der zwo&#x0364;lfften <hi rendition="#aq">Mechani</hi>&#x017F;chen Figur gewe&#x017F;en/ gel-<lb/>
ten la&#x017F;&#x017F;en/ die&#x017F;elbige auch wie bey gegenwertiger dreyzehenden Figur von &#x263F;. gegen &#x2649;. zu&#x017F;ehen i&#x017F;t/ aber-<lb/>
mahlen in ihren ho&#x0364;ltzern Fuß ge&#x017F;tellt/ vnd die ey&#x017F;erne Zahn&#x017F;tangen &#x2642;. herauß &#x017F;ehen la&#x017F;t/ aber bey</p><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">o.</hi> hatte er/ ein Spindel/ ohn Ende/ von 3. ge&#x017F;chnittenen Gewinden verfertiget/ welche auch gleich<lb/>
in das vnder ihr &#x017F;tehendes von 16. Za&#x0364;hnlin eingefeiltes Kampffra&#x0364;dlin einbei&#x017F;t/ an gedachtem Kampff-<lb/>
ra&#x0364;dlin aber/ &#x017F;o i&#x017F;t ein Ku&#x0364;mpfflin von 3. Trieb&#x017F;tecken befe&#x017F;tiget/ derge&#x017F;tallt/ das/ wann die Kurben bey</p><lb/>
          <p>&#x25FB;. vmbgetrieben wird/ &#x017F;o wendet &#x017F;ich die Spindel ohn Ende bey <hi rendition="#aq">o.</hi> zur lincken/ oder zu der rechten<lb/>
Hand/ die thut ihr Kampffra&#x0364;dlin/ &#x017F;olches aber das Ku&#x0364;mpfflin &#x25B3;. vnd es die Za&#x0364;hn der ey&#x017F;ern Stan-<lb/>
gen/ gegen &#x2642;. hinauff winden. Derowegen vnd wann der halbe Mond &#x2650;. vnder ein Wagenax/<lb/>
oder aber vnder ein andern La&#x017F;t ge&#x017F;tellt/ hernach vorgeho&#x0364;rter ma&#x017F;&#x017F;en die Handho&#x0364;ben &#x25FB;. vmbgetrieben<lb/>
wird/ &#x017F;o mag ein &#x017F;ehr &#x017F;chweres Gewicht/ mit geringer Mu&#x0364;he u&#x0364;ber&#x017F;ich gewunden werden/ vnd &#x017F;tehet doch<lb/>
der La&#x017F;t allweg &#x017F;till/ begehrt nicht mehr zuruck/ dieweil die Spindel ohne Ende/ die von ihr jederzeit fa&#x017F;-<lb/>
&#x017F;ende drey Kampffrad-Za&#x0364;hn al&#x017F;o begreifft/ daß &#x017F;ie nicht mehr weichen ko&#x0364;nden/ derowegen be&#x017F;agte Win-<lb/>
den mit der Spindel ohn Ende/ hoch vnd werth zuhalten/ beneben ihre Nutzbarkeiten in mancherley<lb/>
weiß vnd weg wol zu ob&#x017F;ervieren &#x017F;eynd.</p><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#fr">Die vier-</hi> </hi> </fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[146/0220] Mechanica. den Schliſſel D. aber/ ein Stuck Eyſen oder Bley angeſchrauffet/ damits hernach den Lauff wie ein Schwungrad bekomme) ſo thut ſich die eyſerne Zahnſtangen bey Das erſte mahl die Stockwin- den. E. herauß begeben/ auch/ worunder der halbe Mond F. geſetzt wird/ erhoͤben/ dergeſtallt/ daß/ wann in einem Zeughauß diſe Stockwinden vnder die Ax deß Stucks Geſchuͤtzes geſtellt/ dieſelbige mit dem halben Mond ergriffen/ alsdann die Kurben C. vmbgetrieben/ ſo wird wie oben vernommen/ der halbe Mond F. die Ax uͤberſich winden/ daß man hernach das Rad von der Ax gar fuͤglich herab nehmen/ die Ax einſchmieren/ oder etwann ſonſten das allda verbrochene/ widerumben zu reparieren vermoͤgt ſeye. Sintemahlen die Fuhrleut (ſowolen die Zimmermeiſter in auffladung der groſſen Aichbaͤumen) in erhoͤbung der Wagenaxen/ vnd anderer Laͤſt/ auffzuwinden/ ſolcher nicht entperen koͤnden. Die ailffte Mechaniſche Figur. Das ander mahl die Stockwinden. Jetzunder ſo wird die vorernannte Stockwinden beyſeits geſtellt/ vnd bey G. H. ihre zween hin- der Pfoſten geſehen/ bey I. hat ſie ein ſehr ſtarcken Geißfuß/ dergeſtallt/ daß wann man ihne vnder ein ſchweres Gewicht ſetzt/ alsdann die Kurben L. vmbtreibet/ ſo ziecht ernannter Geißfuß die Pfaͤl auß dem Boden/ oder man kan ſonſt ein maͤchtiges Gewicht erhoͤben/ eben vorernannter Geißfuß I. neben dem halben Mond K. vnd alſo ſie beede zugleich/ durch der eyſern Stangen Zaͤhn M. dann/ in vil Mechani- ſchen Dingen wol zugebrauchen ſeynd. Das andeꝛ mahl die Stockwin- den. Die zwoͤlffte Mechaniſche Figur/ die gemeine Fußwinden. Von P. gegen Q. wird die 2. Schuch lange/ Item 2. Zoll breite/ vnd 1. Zoll dicke von 16. Zaͤh- nen habende eyſerne Stangen zu der gar gemeinen Fuhrleuten Fußwinden geſehen/ welche eyſerne Stangen dann/ in dem aichen Fuß von R. gegen S. ihren Gang/ (beneben ein Rad von 16. Zaͤhnen/ den groſſen Wellbaum mit drey Triebſtecken/ welche in die Zaͤhn der eyſern Stangen eingreiffen/ den kleinern Trieb aber/ von 4. Triebſtecken/ ſo das Rad vmbtreiben) hat/ wann nun die Kurben bey t. vmbgetrieben wird/ ſo thut ſich die eyſerne Stangen bey V. herauß begeben/ vnd worunder der halbe Mond W. geſetzt/ etwann die Ax vnder einem geladenen Wagen zuerhoͤben/ oder ein anders Gewicht darmit auffzulupffen/ iſt ſie trefflich wol zugebrauchen. Die gar gemeine Fußwin- den. Die dreyzehende Mechaniſche Figur. Die Fußwinden/ mit der Spindel ohne End. Nun wird die hievornen beſchriebene gemeine Fußwinden/ in ihrem guten Wolſtand gelaſſen/ es hat aber der jungſterwoͤhnte/ Herr Joſua Haan/ Capitaͤn uͤber die Artiglieriæ, mein wolbekandter Amico, durch ſein Scharpffſinnigkeit ſolches mercklich verbeſſert/ gleichwol die gemeine eyſerne mit 16. Zaͤhnen habende Stangen/ maſſen ſie dañ hievoꝛnen bey der zwoͤlfften Mechaniſchen Figur geweſen/ gel- ten laſſen/ dieſelbige auch wie bey gegenwertiger dreyzehenden Figur von ☿. gegen ♉. zuſehen iſt/ aber- mahlen in ihren hoͤltzern Fuß geſtellt/ vnd die eyſerne Zahnſtangen ♂. herauß ſehen laſt/ aber bey Die Fuß. winden mit der Spin- del ohne End. o. hatte er/ ein Spindel/ ohn Ende/ von 3. geſchnittenen Gewinden verfertiget/ welche auch gleich in das vnder ihr ſtehendes von 16. Zaͤhnlin eingefeiltes Kampffraͤdlin einbeiſt/ an gedachtem Kampff- raͤdlin aber/ ſo iſt ein Kuͤmpfflin von 3. Triebſtecken befeſtiget/ dergeſtallt/ das/ wann die Kurben bey ◻. vmbgetrieben wird/ ſo wendet ſich die Spindel ohn Ende bey o. zur lincken/ oder zu der rechten Hand/ die thut ihr Kampffraͤdlin/ ſolches aber das Kuͤmpfflin △. vnd es die Zaͤhn der eyſern Stan- gen/ gegen ♂. hinauff winden. Derowegen vnd wann der halbe Mond ♐. vnder ein Wagenax/ oder aber vnder ein andern Laſt geſtellt/ hernach vorgehoͤrter maſſen die Handhoͤben ◻. vmbgetrieben wird/ ſo mag ein ſehr ſchweres Gewicht/ mit geringer Muͤhe uͤberſich gewunden werden/ vnd ſtehet doch der Laſt allweg ſtill/ begehrt nicht mehr zuruck/ dieweil die Spindel ohne Ende/ die von ihr jederzeit faſ- ſende drey Kampffrad-Zaͤhn alſo begreifft/ daß ſie nicht mehr weichen koͤnden/ derowegen beſagte Win- den mit der Spindel ohn Ende/ hoch vnd werth zuhalten/ beneben ihre Nutzbarkeiten in mancherley weiß vnd weg wol zu obſervieren ſeynd. Die vier-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

In der Ausgabe fehlt das Blatt 1, das Frontispiz … [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/furttenbach_kunstspiegel_1663
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/furttenbach_kunstspiegel_1663/220
Zitationshilfe: Furttenbach, Josef: Mannhaffter Kunst-Spiegel. Augsburg, 1663, S. 146. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/furttenbach_kunstspiegel_1663/220>, abgerufen am 05.03.2021.