Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Furttenbach, Josef: Mannhaffter Kunst-Spiegel. Augsburg, 1663.

Bild:
<< vorherige Seite

Mechanica.
delein D. mit den zuvor benambseten zwo bestettigungs Schrauffen ^. vnd . weder zu nahe noch
zu weit/ sonder in solcher gebürender maß gegen dem Mühlstein hinfür geruckt werde/ daß hernach das
Korn/ zwischen demselbigen von

. gegen o. offen stehendem Schrantz (so ferne als der Mühlstein dann gegen dem Bödelein
entlegen ist) oder Spatium fein sittsam weder zuviel/ noch zu wenig/ zumahl hinunder rottle/ in be-
denckung/ daß woferr man ernannte Klumbsen gar zu weit eröffnete/ so kompt das Korn gar zuviel
auff einmahl dorthin/ besteckt es/ vnd verursachet hartes Arbeiten/ welches nun die jenige/ so am
Schwungrad stehn/ gar bald verspüren/ vnd in den Armen sowol im Rucken empfinden werden/ auff
ein solchen Fall aber/ so muß man durch vielernannte zwo hindere Schrauffen ^. . das offter-
wöhnte Bödelein/ vmb etwas besser herfür rucken/ damit es sein gebürende Schrantz bekomme/ solte
dann das offt angedeute Bödelein gar zu nahend am Mühlstein stehn/ so spürt man zwar wol/ daß
es lieber vmbgehet/ aber es kompt sehr wenig Meel durch den Beutel herunder/ welches dann alles der
jenige/ so darmit vmbgehet/ bald warnehmen/ vnd alsdann den Fehlern vnd Verhinderungen abzuweh-
ren wird wissen/ es solle demnach vielernannter Mühlstein/ sampt seinem Bödelein/ wie auch die zwo
hinderste bestettigung Schrauffen

^. . also in Bereitschafft gehalten/ das corpus aber/ hernach folgender Gestalt/ durch ein fleissig
arbeitenden Zimmermann/ (welcher gleichsam auch ein Tischler mit dem Hobelstoß vertretten kan)
gemacht werden. Der

Rechte Kasten ist in allem 4 1/3 . Schuch vnden lang/ vnd 21/2. Schuch ausserhalb breit/ zu hinderst
aber/ so wird er 2 2/3 . Werckschuch hoch seyn. Jetzunder so sollen zwey gleichförmige Schwungräder/
welche hiezugegen mit

Form der
Schwung.
räder.

F. vnd R. oben bezeichnet (jedes derselben ist 4. Werckschuch im Diametro groß/ vnd 21/2. Zoll bey
. am Holtz dick) gemacht werden/ dann von dem Boden deß Fußtritts

H. biß in G. ist es 11/2. Schuch hoch erhaben. Von

G. biß in F. hinauff/ beträgt das ernannte Schwungrad wie gesagt 4. Werckschuch in seinem Dia-
metro,
damit vnd wann ein Mensch die Kurben bey

L. (welche von dahr an/ biß in K. zwölff Zoll lang ist. Von

K. biß in das centrum I. aber/ so wird die Handhöben der Kurben vmb 10. Zoll beyseits gesetzt) er-
greifft/ daß alsdann dise Person im vmbtreiben deß besagten Schwungrades/ sich nicht zu sehr bucken
dörffe/ sonder gleichsam fein vffrechter dastehe/ alsdann so mögens auff dise weiß/ die Arbeiter desto län-
ger erdulden/ derowegen gar hoch vnd viel an der rechten stellung deß Schwungrades gelegen ist/ eben
also ist das ander vorhinüber stehende Schwungrad R. auch beschaffen/ vnd solle an jeder derselben
Schwungrades Kurben/ ein Knecht/ Magd/ Taglöhner/ ja wann es die Nothdurfft erfordert/ der Hauß-
Herr selber/ sampt seinem Weib/ Söhn/ vnd Töchtern also hier/ an die Schwungräder/ sowohlen an die
Zugstangen zustehn/ sich nicht verdriessen lassen/ dieweil es doch ihnen selbsten ein stuck Brodts zu for-
mieren/ vnd also zum vnderhalt ihres Lebens dienen thut. Das obere Haupt/ sowohlen der Absatz deß
Beutelkastens/ werden an beyden Orten mit S und S. bemerckt/ ihr breite vnd höhe aber gleich darbey
verzeichnet. Bey

V. die Laden in welche der Beutel gehet. Vnd

W. der Meelkasten/ auß disem hernach das herab geloffene zerknirschte Korn (was nicht zuvor durch
den Beutel in den Meelkasten gefallen ist) widerumben erhebt/ vnd von neuem auffgeschüttet wird. Bey

. befind sich nur ein leere/ nicht zugebrauchende vnderschlachten. Aber in das mitlere Quatier M.
so wird der rechte (zuvor mit A. B. bemerckte) Mühlstein also vffrechter hinein gesetzt/ an welchen vnd bey

N. das Bödelein (so hievornen mit D. bezeichnet gewesen) also nahend hinzu geruckt/ (aber hinden
durch deß Kastens Wand/ bey Q. mit den zuvor erwöhnten beyden Schrauffen

^. vnd . bestettiget) das darzwischen/ vnd nämblichen bey

t. bloß ein wenig Korn zumahlen/ hinab rauschen kan/ daß es hernach der Mühlstein/ an ernanntem
Bödelein vertruckt/ oder durch ihne mag verrieben werden. Bey

P. wird das trilles/ das ist ein/ im Diametro 12. Zoll grosses/ vnd von 6. dreyecketen Zähnen haben.
des Rädlein/ oben gesehen/ daselbsten das Klopperstecklin herauff gehet/ daran dann der Beutel schüt-
telt/ nach solcher Mühleysen einrichtung/ so thut man alsdann bey N. auch das Bödelein hinein setzen/
so wird es den vorernannten Schrantz t. selber mitbringen/ hernach mit dem obern Haupt oder Deckel/
den Kasten beschlossen/ darauff den Kauch genandt/ so mit . bezeichnet ist/ gesetzt das gantze Quartier
von Q. biß in M. hinüber/ so fleissig/ wie ein Truhen mit ihrem Lid/ beschliessen/ aber ob dem ernannten
Kauch. Bey

Sun. so befind sich die Kornschitten/ von welcher hernach das Korn auff den Schrantz

t. hinab fällt. Bey

. wird das Kornschisselein/ vnd bey

. der

Mechanica.
delein D. mit den zuvor benambſeten zwo beſtettigungs Schrauffen △. vnd ◻. weder zu nahe noch
zu weit/ ſonder in ſolcher gebuͤrender maß gegen dem Muͤhlſtein hinfuͤr geruckt werde/ daß hernach das
Korn/ zwiſchen demſelbigen von

✶. gegen o. offen ſtehendem Schrantz (ſo ferne als der Muͤhlſtein dann gegen dem Boͤdelein
entlegen iſt) oder Spatium fein ſittſam weder zuviel/ noch zu wenig/ zumahl hinunder rottle/ in be-
denckung/ daß woferꝛ man ernannte Klumbſen gar zu weit eroͤffnete/ ſo kompt das Korn gar zuviel
auff einmahl dorthin/ beſteckt es/ vnd verurſachet hartes Arbeiten/ welches nun die jenige/ ſo am
Schwungrad ſtehn/ gar bald verſpuͤren/ vnd in den Armen ſowol im Rucken empfinden werden/ auff
ein ſolchen Fall aber/ ſo muß man durch vielernannte zwo hindere Schrauffen △. ◻. das offter-
woͤhnte Boͤdelein/ vmb etwas beſſer herfuͤr rucken/ damit es ſein gebuͤrende Schrantz bekomme/ ſolte
dann das offt angedeute Boͤdelein gar zu nahend am Muͤhlſtein ſtehn/ ſo ſpuͤrt man zwar wol/ daß
es lieber vmbgehet/ aber es kompt ſehr wenig Meel durch den Beutel herunder/ welches dann alles der
jenige/ ſo darmit vmbgehet/ bald warnehmen/ vnd alsdann den Fehlern vnd Verhinderungen abzuweh-
ren wird wiſſen/ es ſolle demnach vielernannter Muͤhlſtein/ ſampt ſeinem Boͤdelein/ wie auch die zwo
hinderſte beſtettigung Schrauffen

△. ◻. alſo in Bereitſchafft gehalten/ das corpus aber/ hernach folgender Geſtalt/ durch ein fleiſſig
arbeitenden Zimmermann/ (welcher gleichſam auch ein Tiſchler mit dem Hobelſtoß vertretten kan)
gemacht werden. Der

Rechte Kaſten iſt in allem 4⅓. Schuch vnden lang/ vnd 2½. Schuch auſſerhalb breit/ zu hinderſt
aber/ ſo wird er 2⅔. Werckſchuch hoch ſeyn. Jetzunder ſo ſollen zwey gleichfoͤrmige Schwungraͤder/
welche hiezugegen mit

Form der
Schwung.
raͤder.

F. vnd R. oben bezeichnet (jedes derſelben iſt 4. Werckſchuch im Diametro groß/ vnd 2½. Zoll bey
♒. am Holtz dick) gemacht werden/ dann von dem Boden deß Fußtritts

H. biß in G. iſt es 1½. Schuch hoch erhaben. Von

G. biß in F. hinauff/ betraͤgt das ernannte Schwungrad wie geſagt 4. Werckſchuch in ſeinem Dia-
metro,
damit vnd wann ein Menſch die Kurben bey

L. (welche von dahr an/ biß in K. zwoͤlff Zoll lang iſt. Von

K. biß in das centrum I. aber/ ſo wird die Handhoͤben der Kurben vmb 10. Zoll beyſeits geſetzt) er-
greifft/ daß alsdann diſe Perſon im vmbtreiben deß beſagten Schwungrades/ ſich nicht zu ſehr bucken
doͤrffe/ ſonder gleichſam fein vffrechter daſtehe/ alsdann ſo moͤgens auff diſe weiß/ die Arbeiter deſto laͤn-
ger erdulden/ derowegen gar hoch vnd viel an der rechten ſtellung deß Schwungrades gelegen iſt/ eben
alſo iſt das ander vorhinuͤber ſtehende Schwungrad R. auch beſchaffen/ vnd ſolle an jeder derſelben
Schwungrades Kurben/ ein Knecht/ Magd/ Tagloͤhner/ ja wann es die Nothdurfft erfordert/ der Hauß-
Herr ſelber/ ſampt ſeinem Weib/ Soͤhn/ vnd Toͤchtern alſo hier/ an die Schwungraͤder/ ſowohlen an die
Zugſtangen zuſtehn/ ſich nicht verdrieſſen laſſen/ dieweil es doch ihnen ſelbſten ein ſtuck Brodts zu for-
mieren/ vnd alſo zum vnderhalt ihres Lebens dienen thut. Das obere Haupt/ ſowohlen der Abſatz deß
Beutelkaſtens/ werden an beyden Orten mit S und S. bemerckt/ ihr breite vnd hoͤhe aber gleich darbey
verzeichnet. Bey

V. die Laden in welche der Beutel gehet. Vnd

W. der Meelkaſten/ auß diſem hernach das herab geloffene zerknirſchte Korn (was nicht zuvor durch
den Beutel in den Meelkaſten gefallen iſt) widerumben erhebt/ vnd von neuem auffgeſchuͤttet wird. Bey

♍. befind ſich nur ein leere/ nicht zugebrauchende vnderſchlachten. Aber in das mitlere Quatier M.
ſo wird der rechte (zuvor mit A. B. bemerckte) Muͤhlſtein alſo vffrechter hinein geſetzt/ an welchen vnd bey

N. das Boͤdelein (ſo hievornen mit D. bezeichnet geweſen) alſo nahend hinzu geruckt/ (aber hinden
durch deß Kaſtens Wand/ bey Q. mit den zuvor erwoͤhnten beyden Schrauffen

△. vnd ◻. beſtettiget) das darzwiſchen/ vnd naͤmblichen bey

t. bloß ein wenig Korn zumahlen/ hinab rauſchen kan/ daß es hernach der Muͤhlſtein/ an ernanntem
Boͤdelein vertruckt/ oder durch ihne mag verrieben werden. Bey

P. wird das trilles/ das iſt ein/ im Diametro 12. Zoll groſſes/ vnd von 6. dreyecketen Zaͤhnen haben.
des Raͤdlein/ oben geſehen/ daſelbſten das Klopperſtecklin herauff gehet/ daran dann der Beutel ſchuͤt-
telt/ nach ſolcher Muͤhleyſen einrichtung/ ſo thut man alsdann bey N. auch das Boͤdelein hinein ſetzen/
ſo wird es den vorernannten Schrantz t. ſelber mitbringen/ hernach mit dem obern Haupt oder Deckel/
den Kaſten beſchloſſen/ darauff den Kauch genandt/ ſo mit ♂. bezeichnet iſt/ geſetzt das gantze Quartier
von Q. biß in M. hinuͤber/ ſo fleiſſig/ wie ein Truhen mit ihrem Lid/ beſchlieſſen/ aber ob dem ernannten
Kauch. Bey

☉. ſo befind ſich die Kornſchitten/ von welcher hernach das Korn auff den Schrantz

t. hinab faͤllt. Bey

☽. wird das Kornſchiſſelein/ vnd bey

☌. der
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0226" n="148"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#aq">Mechanica.</hi></fw><lb/>
delein <hi rendition="#aq">D.</hi> mit den zuvor benamb&#x017F;eten zwo be&#x017F;tettigungs Schrauffen &#x25B3;. vnd &#x25FB;. weder zu nahe noch<lb/>
zu weit/ &#x017F;onder in &#x017F;olcher gebu&#x0364;render maß gegen dem Mu&#x0364;hl&#x017F;tein hinfu&#x0364;r geruckt werde/ daß hernach das<lb/>
Korn/ zwi&#x017F;chen dem&#x017F;elbigen von</p><lb/>
          <p>&#x2736;. gegen <hi rendition="#aq">o.</hi> offen &#x017F;tehendem Schrantz (&#x017F;o ferne als der Mu&#x0364;hl&#x017F;tein dann gegen dem Bo&#x0364;delein<lb/>
entlegen i&#x017F;t) oder <hi rendition="#aq">Spatium</hi> fein &#x017F;itt&#x017F;am weder zuviel/ noch zu wenig/ zumahl hinunder rottle/ in be-<lb/>
denckung/ daß wofer&#xA75B; man ernannte Klumb&#x017F;en gar zu weit ero&#x0364;ffnete/ &#x017F;o kompt das Korn gar zuviel<lb/>
auff einmahl dorthin/ be&#x017F;teckt es/ vnd verur&#x017F;achet hartes Arbeiten/ welches nun die jenige/ &#x017F;o am<lb/>
Schwungrad &#x017F;tehn/ gar bald ver&#x017F;pu&#x0364;ren/ vnd in den Armen &#x017F;owol im Rucken empfinden werden/ auff<lb/>
ein &#x017F;olchen Fall aber/ &#x017F;o muß man durch vielernannte zwo hindere Schrauffen &#x25B3;. &#x25FB;. das offter-<lb/>
wo&#x0364;hnte Bo&#x0364;delein/ vmb etwas be&#x017F;&#x017F;er herfu&#x0364;r rucken/ damit es &#x017F;ein gebu&#x0364;rende Schrantz bekomme/ &#x017F;olte<lb/>
dann das offt angedeute Bo&#x0364;delein gar zu nahend am Mu&#x0364;hl&#x017F;tein &#x017F;tehn/ &#x017F;o &#x017F;pu&#x0364;rt man zwar wol/ daß<lb/>
es lieber vmbgehet/ aber es kompt &#x017F;ehr wenig Meel durch den Beutel herunder/ welches dann alles der<lb/>
jenige/ &#x017F;o darmit vmbgehet/ bald warnehmen/ vnd alsdann den Fehlern vnd Verhinderungen abzuweh-<lb/>
ren wird wi&#x017F;&#x017F;en/ es &#x017F;olle demnach vielernannter Mu&#x0364;hl&#x017F;tein/ &#x017F;ampt &#x017F;einem Bo&#x0364;delein/ wie auch die zwo<lb/>
hinder&#x017F;te be&#x017F;tettigung Schrauffen</p><lb/>
          <p>&#x25B3;. &#x25FB;. al&#x017F;o in Bereit&#x017F;chafft gehalten/ das <hi rendition="#aq">corpus</hi> aber/ hernach folgender Ge&#x017F;talt/ durch ein flei&#x017F;&#x017F;ig<lb/>
arbeitenden Zimmermann/ (welcher gleich&#x017F;am auch ein Ti&#x017F;chler mit dem Hobel&#x017F;toß vertretten kan)<lb/>
gemacht werden. Der</p><lb/>
          <p>Rechte Ka&#x017F;ten i&#x017F;t in allem 4&#x2153;. Schuch vnden lang/ vnd 2½. Schuch au&#x017F;&#x017F;erhalb breit/ zu hinder&#x017F;t<lb/>
aber/ &#x017F;o wird er 2&#x2154;. Werck&#x017F;chuch hoch &#x017F;eyn. Jetzunder &#x017F;o &#x017F;ollen zwey gleichfo&#x0364;rmige Schwungra&#x0364;der/<lb/>
welche hiezugegen mit</p><lb/>
          <note place="left">Form der<lb/>
Schwung.<lb/>
ra&#x0364;der.</note>
          <p><hi rendition="#aq">F.</hi> vnd <hi rendition="#aq">R.</hi> oben bezeichnet (jedes der&#x017F;elben i&#x017F;t 4. Werck&#x017F;chuch im <hi rendition="#aq">Diametro</hi> groß/ vnd 2½. Zoll bey<lb/>
&#x2652;. am Holtz dick) gemacht werden/ dann von dem Boden deß Fußtritts</p><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">H.</hi> biß in <hi rendition="#aq">G.</hi> i&#x017F;t es 1½. Schuch hoch erhaben. Von</p><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">G.</hi> biß in <hi rendition="#aq">F.</hi> hinauff/ betra&#x0364;gt das ernannte Schwungrad wie ge&#x017F;agt 4. Werck&#x017F;chuch in &#x017F;einem <hi rendition="#aq">Dia-<lb/>
metro,</hi> damit vnd wann ein Men&#x017F;ch die Kurben bey</p><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">L.</hi> (welche von dahr an/ biß in <hi rendition="#aq">K.</hi> zwo&#x0364;lff Zoll lang i&#x017F;t. Von</p><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">K.</hi> biß in das <hi rendition="#aq">centrum I.</hi> aber/ &#x017F;o wird die Handho&#x0364;ben der Kurben vmb 10. Zoll bey&#x017F;eits ge&#x017F;etzt) er-<lb/>
greifft/ daß alsdann di&#x017F;e Per&#x017F;on im vmbtreiben deß be&#x017F;agten Schwungrades/ &#x017F;ich nicht zu &#x017F;ehr bucken<lb/>
do&#x0364;rffe/ &#x017F;onder gleich&#x017F;am fein vffrechter da&#x017F;tehe/ alsdann &#x017F;o mo&#x0364;gens auff di&#x017F;e weiß/ die Arbeiter de&#x017F;to la&#x0364;n-<lb/>
ger erdulden/ derowegen gar hoch vnd viel an der rechten &#x017F;tellung deß Schwungrades gelegen i&#x017F;t/ eben<lb/>
al&#x017F;o i&#x017F;t das ander vorhinu&#x0364;ber &#x017F;tehende Schwungrad <hi rendition="#aq">R.</hi> auch be&#x017F;chaffen/ vnd &#x017F;olle an jeder der&#x017F;elben<lb/>
Schwungrades Kurben/ ein Knecht/ Magd/ Taglo&#x0364;hner/ ja wann es die Nothdurfft erfordert/ der Hauß-<lb/>
Herr &#x017F;elber/ &#x017F;ampt &#x017F;einem Weib/ So&#x0364;hn/ vnd To&#x0364;chtern al&#x017F;o hier/ an die Schwungra&#x0364;der/ &#x017F;owohlen an die<lb/>
Zug&#x017F;tangen zu&#x017F;tehn/ &#x017F;ich nicht verdrie&#x017F;&#x017F;en la&#x017F;&#x017F;en/ dieweil es doch ihnen &#x017F;elb&#x017F;ten ein &#x017F;tuck Brodts zu for-<lb/>
mieren/ vnd al&#x017F;o zum vnderhalt ihres Lebens dienen thut. Das obere Haupt/ &#x017F;owohlen der Ab&#x017F;atz deß<lb/>
Beutelka&#x017F;tens/ werden an beyden Orten mit <hi rendition="#aq">S</hi> und <hi rendition="#aq">S.</hi> bemerckt/ ihr breite vnd ho&#x0364;he aber gleich darbey<lb/>
verzeichnet. Bey</p><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">V.</hi> die Laden in welche der Beutel gehet. Vnd</p><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">W.</hi> der Meelka&#x017F;ten/ auß di&#x017F;em hernach das herab geloffene zerknir&#x017F;chte Korn (was nicht zuvor durch<lb/>
den Beutel in den Meelka&#x017F;ten gefallen i&#x017F;t) widerumben erhebt/ vnd von neuem auffge&#x017F;chu&#x0364;ttet wird. Bey</p><lb/>
          <p>&#x264D;. befind &#x017F;ich nur ein leere/ nicht zugebrauchende vnder&#x017F;chlachten. Aber in das mitlere Quatier <hi rendition="#aq">M.</hi><lb/>
&#x017F;o wird der rechte (zuvor mit <hi rendition="#aq">A. B.</hi> bemerckte) Mu&#x0364;hl&#x017F;tein al&#x017F;o vffrechter hinein ge&#x017F;etzt/ an welchen vnd bey</p><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">N.</hi> das Bo&#x0364;delein (&#x017F;o hievornen mit <hi rendition="#aq">D.</hi> bezeichnet gewe&#x017F;en) al&#x017F;o nahend hinzu geruckt/ (aber hinden<lb/>
durch deß Ka&#x017F;tens Wand/ bey <hi rendition="#aq">Q.</hi> mit den zuvor erwo&#x0364;hnten beyden Schrauffen</p><lb/>
          <p>&#x25B3;. vnd &#x25FB;. be&#x017F;tettiget) das darzwi&#x017F;chen/ vnd na&#x0364;mblichen bey</p><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">t.</hi> bloß ein wenig Korn zumahlen/ hinab rau&#x017F;chen kan/ daß es hernach der Mu&#x0364;hl&#x017F;tein/ an ernanntem<lb/>
Bo&#x0364;delein vertruckt/ oder durch ihne mag verrieben werden. Bey</p><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">P.</hi> wird das trilles/ das i&#x017F;t ein/ im <hi rendition="#aq">Diametro</hi> 12. Zoll gro&#x017F;&#x017F;es/ vnd von 6. dreyecketen Za&#x0364;hnen haben.<lb/>
des Ra&#x0364;dlein/ oben ge&#x017F;ehen/ da&#x017F;elb&#x017F;ten das Klopper&#x017F;tecklin herauff gehet/ daran dann der Beutel &#x017F;chu&#x0364;t-<lb/>
telt/ nach &#x017F;olcher Mu&#x0364;hley&#x017F;en einrichtung/ &#x017F;o thut man alsdann bey <hi rendition="#aq">N.</hi> auch das Bo&#x0364;delein hinein &#x017F;etzen/<lb/>
&#x017F;o wird es den vorernannten Schrantz <hi rendition="#aq">t.</hi> &#x017F;elber mitbringen/ hernach mit dem obern Haupt oder Deckel/<lb/>
den Ka&#x017F;ten be&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en/ darauff den Kauch genandt/ &#x017F;o mit &#x2642;. bezeichnet i&#x017F;t/ ge&#x017F;etzt das gantze Quartier<lb/>
von <hi rendition="#aq">Q.</hi> biß in <hi rendition="#aq">M.</hi> hinu&#x0364;ber/ &#x017F;o flei&#x017F;&#x017F;ig/ wie ein Truhen mit ihrem Lid/ be&#x017F;chlie&#x017F;&#x017F;en/ aber ob dem ernannten<lb/>
Kauch. Bey</p><lb/>
          <p>&#x2609;. &#x017F;o befind &#x017F;ich die Korn&#x017F;chitten/ von welcher hernach das Korn auff den Schrantz</p><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">t.</hi> hinab fa&#x0364;llt. Bey</p><lb/>
          <p>&#x263D;. wird das Korn&#x017F;chi&#x017F;&#x017F;elein/ vnd bey</p><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch">&#x260C;. der</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[148/0226] Mechanica. delein D. mit den zuvor benambſeten zwo beſtettigungs Schrauffen △. vnd ◻. weder zu nahe noch zu weit/ ſonder in ſolcher gebuͤrender maß gegen dem Muͤhlſtein hinfuͤr geruckt werde/ daß hernach das Korn/ zwiſchen demſelbigen von ✶. gegen o. offen ſtehendem Schrantz (ſo ferne als der Muͤhlſtein dann gegen dem Boͤdelein entlegen iſt) oder Spatium fein ſittſam weder zuviel/ noch zu wenig/ zumahl hinunder rottle/ in be- denckung/ daß woferꝛ man ernannte Klumbſen gar zu weit eroͤffnete/ ſo kompt das Korn gar zuviel auff einmahl dorthin/ beſteckt es/ vnd verurſachet hartes Arbeiten/ welches nun die jenige/ ſo am Schwungrad ſtehn/ gar bald verſpuͤren/ vnd in den Armen ſowol im Rucken empfinden werden/ auff ein ſolchen Fall aber/ ſo muß man durch vielernannte zwo hindere Schrauffen △. ◻. das offter- woͤhnte Boͤdelein/ vmb etwas beſſer herfuͤr rucken/ damit es ſein gebuͤrende Schrantz bekomme/ ſolte dann das offt angedeute Boͤdelein gar zu nahend am Muͤhlſtein ſtehn/ ſo ſpuͤrt man zwar wol/ daß es lieber vmbgehet/ aber es kompt ſehr wenig Meel durch den Beutel herunder/ welches dann alles der jenige/ ſo darmit vmbgehet/ bald warnehmen/ vnd alsdann den Fehlern vnd Verhinderungen abzuweh- ren wird wiſſen/ es ſolle demnach vielernannter Muͤhlſtein/ ſampt ſeinem Boͤdelein/ wie auch die zwo hinderſte beſtettigung Schrauffen △. ◻. alſo in Bereitſchafft gehalten/ das corpus aber/ hernach folgender Geſtalt/ durch ein fleiſſig arbeitenden Zimmermann/ (welcher gleichſam auch ein Tiſchler mit dem Hobelſtoß vertretten kan) gemacht werden. Der Rechte Kaſten iſt in allem 4⅓. Schuch vnden lang/ vnd 2½. Schuch auſſerhalb breit/ zu hinderſt aber/ ſo wird er 2⅔. Werckſchuch hoch ſeyn. Jetzunder ſo ſollen zwey gleichfoͤrmige Schwungraͤder/ welche hiezugegen mit F. vnd R. oben bezeichnet (jedes derſelben iſt 4. Werckſchuch im Diametro groß/ vnd 2½. Zoll bey ♒. am Holtz dick) gemacht werden/ dann von dem Boden deß Fußtritts H. biß in G. iſt es 1½. Schuch hoch erhaben. Von G. biß in F. hinauff/ betraͤgt das ernannte Schwungrad wie geſagt 4. Werckſchuch in ſeinem Dia- metro, damit vnd wann ein Menſch die Kurben bey L. (welche von dahr an/ biß in K. zwoͤlff Zoll lang iſt. Von K. biß in das centrum I. aber/ ſo wird die Handhoͤben der Kurben vmb 10. Zoll beyſeits geſetzt) er- greifft/ daß alsdann diſe Perſon im vmbtreiben deß beſagten Schwungrades/ ſich nicht zu ſehr bucken doͤrffe/ ſonder gleichſam fein vffrechter daſtehe/ alsdann ſo moͤgens auff diſe weiß/ die Arbeiter deſto laͤn- ger erdulden/ derowegen gar hoch vnd viel an der rechten ſtellung deß Schwungrades gelegen iſt/ eben alſo iſt das ander vorhinuͤber ſtehende Schwungrad R. auch beſchaffen/ vnd ſolle an jeder derſelben Schwungrades Kurben/ ein Knecht/ Magd/ Tagloͤhner/ ja wann es die Nothdurfft erfordert/ der Hauß- Herr ſelber/ ſampt ſeinem Weib/ Soͤhn/ vnd Toͤchtern alſo hier/ an die Schwungraͤder/ ſowohlen an die Zugſtangen zuſtehn/ ſich nicht verdrieſſen laſſen/ dieweil es doch ihnen ſelbſten ein ſtuck Brodts zu for- mieren/ vnd alſo zum vnderhalt ihres Lebens dienen thut. Das obere Haupt/ ſowohlen der Abſatz deß Beutelkaſtens/ werden an beyden Orten mit S und S. bemerckt/ ihr breite vnd hoͤhe aber gleich darbey verzeichnet. Bey V. die Laden in welche der Beutel gehet. Vnd W. der Meelkaſten/ auß diſem hernach das herab geloffene zerknirſchte Korn (was nicht zuvor durch den Beutel in den Meelkaſten gefallen iſt) widerumben erhebt/ vnd von neuem auffgeſchuͤttet wird. Bey ♍. befind ſich nur ein leere/ nicht zugebrauchende vnderſchlachten. Aber in das mitlere Quatier M. ſo wird der rechte (zuvor mit A. B. bemerckte) Muͤhlſtein alſo vffrechter hinein geſetzt/ an welchen vnd bey N. das Boͤdelein (ſo hievornen mit D. bezeichnet geweſen) alſo nahend hinzu geruckt/ (aber hinden durch deß Kaſtens Wand/ bey Q. mit den zuvor erwoͤhnten beyden Schrauffen △. vnd ◻. beſtettiget) das darzwiſchen/ vnd naͤmblichen bey t. bloß ein wenig Korn zumahlen/ hinab rauſchen kan/ daß es hernach der Muͤhlſtein/ an ernanntem Boͤdelein vertruckt/ oder durch ihne mag verrieben werden. Bey P. wird das trilles/ das iſt ein/ im Diametro 12. Zoll groſſes/ vnd von 6. dreyecketen Zaͤhnen haben. des Raͤdlein/ oben geſehen/ daſelbſten das Klopperſtecklin herauff gehet/ daran dann der Beutel ſchuͤt- telt/ nach ſolcher Muͤhleyſen einrichtung/ ſo thut man alsdann bey N. auch das Boͤdelein hinein ſetzen/ ſo wird es den vorernannten Schrantz t. ſelber mitbringen/ hernach mit dem obern Haupt oder Deckel/ den Kaſten beſchloſſen/ darauff den Kauch genandt/ ſo mit ♂. bezeichnet iſt/ geſetzt das gantze Quartier von Q. biß in M. hinuͤber/ ſo fleiſſig/ wie ein Truhen mit ihrem Lid/ beſchlieſſen/ aber ob dem ernannten Kauch. Bey ☉. ſo befind ſich die Kornſchitten/ von welcher hernach das Korn auff den Schrantz t. hinab faͤllt. Bey ☽. wird das Kornſchiſſelein/ vnd bey ☌. der

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

In der Ausgabe fehlt das Blatt 1, das Frontispiz … [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/furttenbach_kunstspiegel_1663
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/furttenbach_kunstspiegel_1663/226
Zitationshilfe: Furttenbach, Josef: Mannhaffter Kunst-Spiegel. Augsburg, 1663, S. 148. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/furttenbach_kunstspiegel_1663/226>, abgerufen am 12.04.2021.