Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Furttenbach, Josef: Mannhaffter Kunst-Spiegel. Augsburg, 1663.

Bild:
<< vorherige Seite

Grottenwerck.
den) breite/ Hauptwand/ von eitel guten wolgebrändten Ziegelsteinen/ auffmauren/ darzwischen ihre
gebürende Hölenen formieren/ alsdann so wol vnden/ als auch in der mitten/ vnd oben/ in die vorer-
nannte 21/2. Schuch dicke Ziegelsteinerne Maur/ die

Aichene 5. Zoll in die vierung dicke Rippen überzwerg einmauren/ (damit man wie bald folgen
wird/ die Fütterung daran/ nicht anderst/ als wie ein Stubentäfer/ naglen/ vnd zu gutem Bestand brin-
gen möge) alsdann/ vnd also rings herumber/ die gantze Maur/ mit vier Zoll dick/ aichen Tüllen/ oder
dergleichen dicken (das verstehet sich aber von Hasel-das seynd Eiß- oder der rechten sehr beständigen
Traub-Aichen geschnittene) Brettern gefüttert/ dieselbige aber an drey Orthen/ nämblichen vnden/ so
wol in der mitten/ wie auch oben/ an vorbesagte Rippen/ mit sehr starcken gantzen/ gereicheten Laistnä-
geln/ auffgenagelt/ vnd solcher Gestalt inwendig die berührte Ziegelmaur mit lauter dergleichen aichen
Holtz außgetäffert/ alsdann ernannte nun mehr bretterne Wand drey mal nacheinander/ mit Kessel-
brauner Oelfarb angestriechen/ das macht dises aichen Holtz nicht allein beständig/ sonder es wehret zu-
gleich auch dem Wasser vnd feuchten Dämpffen gewaltig. Vnd eben auff dise höltzerne Fütterung/
so kan man ein Anzahl etwann eines Werckschuchs in die vierung grosse/ vnd zwey Zoll dicke/ von dem
allerbesten

Haffner Letten krause Blatten/ (welche zuvor nicht anderst/ als wie ein krauser Felsen gepossirt/ auff
der andern innern Seiten aber/ nur glatt vnd eben/ damit mans auffnaglen könde gelassen werden)
verfertigen/ dann wann der Haffner nur ein einigen rechten Original Form hat/ so kan er hernach vil
1000. darvon abtrucken. In jede dergleichen

Felsenblatten aber/ so müssen an jedem derselben Eck/ so dann in der mitten zwischen den Ecken/ auchMag mit
Felsen-
blatten
außgefüt-
tert

ein/ vnd also in allem 9. runde durchgehende Löcher/ dieweil der Letten noch weich ist/ gemacht/ hernach
durch den Haffner/ oder Töpffer/ fein graw geschecket/ wie ein Felsen gefarbet/ wol gebrändt/ auch jede
Platten mit 9. gereicheten Näglen auff offterwöhnte höltzerne Wand auffgenaglet werden/ so wird als-
dann die gantze Grotten inwendig ein gravitetisches Ansehen bekommen/ nicht anderst/ als ob ein solche
grosse menge natürliche Felsen auffeinander gelegt seyen/ hernach vnd auff dieselbige/ so kan man an al-
len Orthen/ wo man es jmmer gern haben wolte/ allerhand schöne einfassungen von Rosen/ von Meer-
Muscheln vnd Schnecken/ sowohlen mit dem Oelkitt/ wie nicht weniger mit dem Handkitt (wie man
aber dise beede Kitt praeparieren vnd gebrauchen solle/ daß ist in meiner getruckten Architectura Privata,
daselbsten an folio 57. 58. gar apert vertrewlich vnd just gelernet worden) auffkitten/ vnd gar bestän-
dig darob erhalten/ sintemahlen dise gebrändte Felsenblatten/ die berührte Kitt vil besser annehmen/ dann
nit der sonsten von Natur/ Natural Felsen/ (welcher innerer Berg feuchte in sich hat) zuthun vermag/
jedoch vmb besser Ansehens vnd Beständigkeit willen/ so könden vilernannte Felsenblatten an ihren
Reiffen/ ein wenig mit dem Oelkitt bestrichen/ alsdann wol vnd satt zusammen gerucket (jede aber
wie hievornen vernommen/ mit 9. hierzu dienlich eyserne Nägel auffgehefftet werden) die Fugen mit
dem Oelkitt verstrichen/ damit sie solcher Gestalt vnd gleichsam aneinander geleimbt/ also einem einigen
stuck Stein/ gleich sehen/ eben also (ausser der mittlern grossen Cupola, dero Gebäw nun hernach auch
solle gedacht werden) müssen die obere Bühnenen der Grotten/ alle/ vnderwarts/ mit aichen Tüllen ver-
hefftet/ vnd obgehörter massen/ mit Felsenblatten gantz übernagelt/ alsdann auch schöne Zieraden von
Rosen/ Stammen/ vnd dergleichen Meergewächsen nach wolgefallen außgestaffirt werden. Nun ist
vilernannte Grotten/ massen der Augenschein zuerkennen gibt/ in das Kreutz gebawet/ dergestallt/ daß
wann man bey

C. durch das 6. Schuch breite/ vnd 10. Schuch hoche/ mit 2. eysern Gättern beschlossene Portal/Mit Thü-
ren vnd
Läden ver-
schlossen.

(neben demselbigen aber/ vnd bey

D. vnd E. so befinden sich zween/ jeder von 4. Schuch breite/ vnd vom Fußtritt an/ gerechnet zehen
Schuch hoche/ abermahlen mit eysern Gättern verwahrte Läden/ damit also deß Tages Liecht an allen
vier Fazien in die Grotten hinein fallen könde) hinein kompt/ daß alsdann so wol zu der rechten/ als
nicht weniger auch zu der lincken Hand/ die schon hievornen angedeute Wassergräben . . an allen
Hauptwänden hinumb lauffen/ damit alles Wasser vnd Spritzwerck/ so wol auch der Regen/ (welcher
Regen dann zwischen []. gegen dem ersten Zeichen . hinüber/ aber nur deß Grabens breite/ von der
obern glatten Bühne/ durch sonderbare runde bleyerne Knöpff/ mit geringer Mühe/ vnd einem einigen
bleyern Deichel/ worvon dann alle Knöpff eingefüllt werden/ herunder fällt/ vnd also hierdurch einem
Regen gleich sehen thut) in solche Gräben fallen/ wie nicht weniger auch die/ von den zwölff Insulen
herfür lauffende Wasserspil/ hierinnen ihren Außgang nehmen/ damit das Grottenwerck anderstwo
mit Wasser nicht molestirt werde. Bey

. an 32. Orthen/ stehn die mittlere Säul/ welche dann die obere/ auch mittlere 141/2. Schuch hoche
Bühne tragen. In den

Zwölff Nichien oder Hölenen/ (deren jede 6. Schuch weit/ 6. Schuch hinein tieff/ vnd 12. Schuch
ob dem Wasser hoch seyn solle) werden von gar wilden Schrofen oder Felsen sonderbare Berglin/ so aber

nur den

Grottenwerck.
den) breite/ Hauptwand/ von eitel guten wolgebraͤndten Ziegelſteinen/ auffmauren/ darzwiſchen ihre
gebuͤrende Hoͤlenen formieren/ alsdann ſo wol vnden/ als auch in der mitten/ vnd oben/ in die vorer-
nannte 2½. Schuch dicke Ziegelſteinerne Maur/ die

Aichene 5. Zoll in die vierung dicke Rippen uͤberzwerg einmauren/ (damit man wie bald folgen
wird/ die Fuͤtterung daran/ nicht anderſt/ als wie ein Stubentaͤfer/ naglen/ vnd zu gutem Beſtand brin-
gen moͤge) alsdann/ vnd alſo rings herumber/ die gantze Maur/ mit vier Zoll dick/ aichen Tuͤllen/ oder
dergleichen dicken (das verſtehet ſich aber von Haſel-das ſeynd Eiß- oder der rechten ſehr beſtaͤndigen
Traub-Aichen geſchnittene) Brettern gefuͤttert/ dieſelbige aber an drey Orthen/ naͤmblichen vnden/ ſo
wol in der mitten/ wie auch oben/ an vorbeſagte Rippen/ mit ſehr ſtarcken gantzen/ gereicheten Laiſtnaͤ-
geln/ auffgenagelt/ vnd ſolcher Geſtalt inwendig die beruͤhrte Ziegelmaur mit lauter dergleichen aichen
Holtz außgetaͤffert/ alsdann ernannte nun mehr bretterne Wand drey mal nacheinander/ mit Keſſel-
brauner Oelfarb angeſtriechen/ das macht diſes aichen Holtz nicht allein beſtaͤndig/ ſonder es wehret zu-
gleich auch dem Waſſer vnd feuchten Daͤmpffen gewaltig. Vnd eben auff diſe hoͤltzerne Fuͤtterung/
ſo kan man ein Anzahl etwann eines Werckſchuchs in die vierung groſſe/ vnd zwey Zoll dicke/ von dem
allerbeſten

Haffner Letten krauſe Blatten/ (welche zuvor nicht anderſt/ als wie ein krauſer Felſen gepoſſirt/ auff
der andern innern Seiten aber/ nur glatt vnd eben/ damit mans auffnaglen koͤnde gelaſſen werden)
verfertigen/ dann wann der Haffner nur ein einigen rechten Original Form hat/ ſo kan er hernach vil
1000. darvon abtrucken. In jede dergleichen

Felſenblatten aber/ ſo muͤſſen an jedem derſelben Eck/ ſo dann in der mitten zwiſchen den Ecken/ auchMag mit
Felſen-
blatten
außgefuͤt-
tert

ein/ vnd alſo in allem 9. runde durchgehende Loͤcher/ dieweil der Letten noch weich iſt/ gemacht/ hernach
durch den Haffner/ oder Toͤpffer/ fein graw geſchecket/ wie ein Felſen gefarbet/ wol gebraͤndt/ auch jede
Platten mit 9. gereicheten Naͤglen auff offterwoͤhnte hoͤltzerne Wand auffgenaglet werden/ ſo wird als-
dann die gantze Grotten inwendig ein gravitetiſches Anſehen bekommen/ nicht anderſt/ als ob ein ſolche
groſſe menge natuͤrliche Felſen auffeinander gelegt ſeyen/ hernach vnd auff dieſelbige/ ſo kan man an al-
len Orthen/ wo man es jmmer gern haben wolte/ allerhand ſchoͤne einfaſſungen von Roſen/ von Meer-
Muſcheln vnd Schnecken/ ſowohlen mit dem Oelkitt/ wie nicht weniger mit dem Handkitt (wie man
aber diſe beede Kitt præparieren vnd gebrauchen ſolle/ daß iſt in meiner getruckten Architectura Privata,
daſelbſten an folio 57. 58. gar apert vertrewlich vnd juſt gelernet worden) auffkitten/ vnd gar beſtaͤn-
dig darob erhalten/ ſintemahlen diſe gebraͤndte Felſenblatten/ die beruͤhrte Kitt vil beſſer annehmen/ dann
nit der ſonſten von Natur/ Natural Felſen/ (welcher innerer Berg feuchte in ſich hat) zuthun vermag/
jedoch vmb beſſer Anſehens vnd Beſtaͤndigkeit willen/ ſo koͤnden vilernannte Felſenblatten an ihren
Reiffen/ ein wenig mit dem Oelkitt beſtrichen/ alsdann wol vnd ſatt zuſammen gerucket (jede aber
wie hievornen vernommen/ mit 9. hierzu dienlich eyſerne Naͤgel auffgehefftet werden) die Fugen mit
dem Oelkitt verſtrichen/ damit ſie ſolcher Geſtalt vnd gleichſam aneinander geleimbt/ alſo einem einigen
ſtuck Stein/ gleich ſehen/ eben alſo (auſſer der mittlern groſſen Cupola, dero Gebaͤw nun hernach auch
ſolle gedacht werden) muͤſſen die obere Buͤhnenen der Grotten/ alle/ vnderwarts/ mit aichen Tuͤllen ver-
hefftet/ vnd obgehoͤrter maſſen/ mit Felſenblatten gantz uͤbernagelt/ alsdann auch ſchoͤne Zieraden von
Roſen/ Stammen/ vnd dergleichen Meergewaͤchſen nach wolgefallen außgeſtaffirt werden. Nun iſt
vilernannte Grotten/ maſſen der Augenſchein zuerkennen gibt/ in das Kreutz gebawet/ dergeſtallt/ daß
wann man bey

C. durch das 6. Schuch breite/ vnd 10. Schuch hoche/ mit 2. eyſern Gaͤttern beſchloſſene Portal/Mit Thuͤ-
ren vnd
Laͤden ver-
ſchloſſen.

(neben demſelbigen aber/ vnd bey

D. vnd E. ſo befinden ſich zween/ jeder von 4. Schuch breite/ vnd vom Fußtritt an/ gerechnet zehen
Schuch hoche/ abermahlen mit eyſern Gaͤttern verwahrte Laͤden/ damit alſo deß Tages Liecht an allen
vier Fazien in die Grotten hinein fallen koͤnde) hinein kompt/ daß alsdann ſo wol zu der rechten/ als
nicht weniger auch zu der lincken Hand/ die ſchon hievornen angedeute Waſſergraͤben ♒. ♒. an allen
Hauptwaͤnden hinumb lauffen/ damit alles Waſſer vnd Spritzwerck/ ſo wol auch der Regen/ (welcher
Regen dann zwiſchen [♊]. gegen dem erſten Zeichen ♒. hinuͤber/ aber nur deß Grabens breite/ von der
obern glatten Buͤhne/ durch ſonderbare runde bleyerne Knoͤpff/ mit geringer Muͤhe/ vnd einem einigen
bleyern Deichel/ worvon dann alle Knoͤpff eingefuͤllt werden/ herunder faͤllt/ vnd alſo hierdurch einem
Regen gleich ſehen thut) in ſolche Graͤben fallen/ wie nicht weniger auch die/ von den zwoͤlff Inſulen
herfuͤr lauffende Waſſerſpil/ hierinnen ihren Außgang nehmen/ damit das Grottenwerck anderſtwo
mit Waſſer nicht moleſtirt werde. Bey

☌. an 32. Orthen/ ſtehn die mittlere Saͤul/ welche dann die obere/ auch mittlere 14½. Schuch hoche
Buͤhne tragen. In den

Zwoͤlff Nichien oder Hoͤlenen/ (deren jede 6. Schuch weit/ 6. Schuch hinein tieff/ vnd 12. Schuch
ob dem Waſſer hoch ſeyn ſolle) werden von gar wilden Schrofen oder Felſen ſonderbare Berglin/ ſo aber

nur den
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0233" n="153"/><fw place="top" type="header">Grottenwerck.</fw><lb/>
den) breite/ Hauptwand/ von eitel guten wolgebra&#x0364;ndten Ziegel&#x017F;teinen/ auffmauren/ darzwi&#x017F;chen ihre<lb/>
gebu&#x0364;rende Ho&#x0364;lenen formieren/ alsdann &#x017F;o wol vnden/ als auch in der mitten/ vnd oben/ in die vorer-<lb/>
nannte 2½. Schuch dicke Ziegel&#x017F;teinerne Maur/ die</p><lb/>
          <p>Aichene 5. Zoll in die vierung dicke Rippen u&#x0364;berzwerg einmauren/ (damit man wie bald folgen<lb/>
wird/ die Fu&#x0364;tterung daran/ nicht ander&#x017F;t/ als wie ein Stubenta&#x0364;fer/ naglen/ vnd zu gutem Be&#x017F;tand brin-<lb/>
gen mo&#x0364;ge) alsdann/ vnd al&#x017F;o rings herumber/ die gantze Maur/ mit vier Zoll dick/ aichen Tu&#x0364;llen/ oder<lb/>
dergleichen dicken (das ver&#x017F;tehet &#x017F;ich aber von Ha&#x017F;el-das &#x017F;eynd Eiß- oder der rechten &#x017F;ehr be&#x017F;ta&#x0364;ndigen<lb/>
Traub-Aichen ge&#x017F;chnittene) Brettern gefu&#x0364;ttert/ die&#x017F;elbige aber an drey Orthen/ na&#x0364;mblichen vnden/ &#x017F;o<lb/>
wol in der mitten/ wie auch oben/ an vorbe&#x017F;agte Rippen/ mit &#x017F;ehr &#x017F;tarcken gantzen/ gereicheten Lai&#x017F;tna&#x0364;-<lb/>
geln/ auffgenagelt/ vnd &#x017F;olcher Ge&#x017F;talt inwendig die beru&#x0364;hrte Ziegelmaur mit lauter dergleichen aichen<lb/>
Holtz außgeta&#x0364;ffert/ alsdann ernannte nun mehr bretterne Wand drey mal nacheinander/ mit Ke&#x017F;&#x017F;el-<lb/>
brauner Oelfarb ange&#x017F;triechen/ das macht di&#x017F;es aichen Holtz nicht allein be&#x017F;ta&#x0364;ndig/ &#x017F;onder es wehret zu-<lb/>
gleich auch dem Wa&#x017F;&#x017F;er vnd feuchten Da&#x0364;mpffen gewaltig. Vnd eben auff di&#x017F;e ho&#x0364;ltzerne Fu&#x0364;tterung/<lb/>
&#x017F;o kan man ein Anzahl etwann eines Werck&#x017F;chuchs in die vierung gro&#x017F;&#x017F;e/ vnd zwey Zoll dicke/ von dem<lb/>
allerbe&#x017F;ten</p><lb/>
          <p>Haffner Letten krau&#x017F;e Blatten/ (welche zuvor nicht ander&#x017F;t/ als wie ein krau&#x017F;er Fel&#x017F;en gepo&#x017F;&#x017F;irt/ auff<lb/>
der andern innern Seiten aber/ nur glatt vnd eben/ damit mans auffnaglen ko&#x0364;nde gela&#x017F;&#x017F;en werden)<lb/>
verfertigen/ dann wann der Haffner nur ein einigen rechten Original Form hat/ &#x017F;o kan er hernach vil<lb/>
1000. darvon abtrucken. In jede dergleichen</p><lb/>
          <p>Fel&#x017F;enblatten aber/ &#x017F;o mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en an jedem der&#x017F;elben Eck/ &#x017F;o dann in der mitten zwi&#x017F;chen den Ecken/ auch<note place="right">Mag mit<lb/>
Fel&#x017F;en-<lb/>
blatten<lb/>
außgefu&#x0364;t-<lb/>
tert</note><lb/>
ein/ vnd al&#x017F;o in allem 9. runde durchgehende Lo&#x0364;cher/ dieweil der Letten noch weich i&#x017F;t/ gemacht/ hernach<lb/>
durch den Haffner/ oder To&#x0364;pffer/ fein graw ge&#x017F;checket/ wie ein Fel&#x017F;en gefarbet/ wol gebra&#x0364;ndt/ auch jede<lb/>
Platten mit 9. gereicheten Na&#x0364;glen auff offterwo&#x0364;hnte ho&#x0364;ltzerne Wand auffgenaglet werden/ &#x017F;o wird als-<lb/>
dann die gantze Grotten inwendig ein graviteti&#x017F;ches An&#x017F;ehen bekommen/ nicht ander&#x017F;t/ als ob ein &#x017F;olche<lb/>
gro&#x017F;&#x017F;e menge natu&#x0364;rliche Fel&#x017F;en auffeinander gelegt &#x017F;eyen/ hernach vnd auff die&#x017F;elbige/ &#x017F;o kan man an al-<lb/>
len Orthen/ wo man es jmmer gern haben wolte/ allerhand &#x017F;cho&#x0364;ne einfa&#x017F;&#x017F;ungen von Ro&#x017F;en/ von Meer-<lb/>
Mu&#x017F;cheln vnd Schnecken/ &#x017F;owohlen mit dem Oelkitt/ wie nicht weniger mit dem Handkitt (wie man<lb/>
aber di&#x017F;e beede Kitt pr<hi rendition="#aq">æ</hi>parieren vnd gebrauchen &#x017F;olle/ daß i&#x017F;t in meiner getruckten <hi rendition="#aq">Architectura Privata,</hi><lb/>
da&#x017F;elb&#x017F;ten an <hi rendition="#aq">folio</hi> 57. 58. gar <hi rendition="#aq">apert</hi> vertrewlich vnd ju&#x017F;t gelernet worden) auffkitten/ vnd gar be&#x017F;ta&#x0364;n-<lb/>
dig darob erhalten/ &#x017F;intemahlen di&#x017F;e gebra&#x0364;ndte Fel&#x017F;enblatten/ die beru&#x0364;hrte Kitt vil be&#x017F;&#x017F;er annehmen/ dann<lb/>
nit der &#x017F;on&#x017F;ten von Natur/ Natural Fel&#x017F;en/ (welcher innerer Berg feuchte in &#x017F;ich hat) zuthun vermag/<lb/>
jedoch vmb be&#x017F;&#x017F;er An&#x017F;ehens vnd Be&#x017F;ta&#x0364;ndigkeit willen/ &#x017F;o ko&#x0364;nden vilernannte Fel&#x017F;enblatten an ihren<lb/>
Reiffen/ ein wenig mit dem Oelkitt be&#x017F;trichen/ alsdann wol vnd &#x017F;att zu&#x017F;ammen gerucket (jede aber<lb/>
wie hievornen vernommen/ mit 9. hierzu dienlich ey&#x017F;erne Na&#x0364;gel auffgehefftet werden) die Fugen mit<lb/>
dem Oelkitt ver&#x017F;trichen/ damit &#x017F;ie &#x017F;olcher Ge&#x017F;talt vnd gleich&#x017F;am aneinander geleimbt/ al&#x017F;o einem einigen<lb/>
&#x017F;tuck Stein/ gleich &#x017F;ehen/ eben al&#x017F;o (au&#x017F;&#x017F;er der mittlern gro&#x017F;&#x017F;en <hi rendition="#aq">Cupola,</hi> dero Geba&#x0364;w nun hernach auch<lb/>
&#x017F;olle gedacht werden) mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en die obere Bu&#x0364;hnenen der Grotten/ alle/ vnderwarts/ mit aichen Tu&#x0364;llen ver-<lb/>
hefftet/ vnd obgeho&#x0364;rter ma&#x017F;&#x017F;en/ mit Fel&#x017F;enblatten gantz u&#x0364;bernagelt/ alsdann auch &#x017F;cho&#x0364;ne Zieraden von<lb/>
Ro&#x017F;en/ Stammen/ vnd dergleichen Meergewa&#x0364;ch&#x017F;en nach wolgefallen außge&#x017F;taffirt werden. Nun i&#x017F;t<lb/>
vilernannte Grotten/ ma&#x017F;&#x017F;en der Augen&#x017F;chein zuerkennen gibt/ in das Kreutz gebawet/ derge&#x017F;tallt/ daß<lb/>
wann man bey</p><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">C.</hi> durch das 6. Schuch breite/ vnd 10. Schuch hoche/ mit 2. ey&#x017F;ern Ga&#x0364;ttern be&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;ene Portal/<note place="right">Mit Thu&#x0364;-<lb/>
ren vnd<lb/>
La&#x0364;den ver-<lb/>
&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en.</note><lb/>
(neben dem&#x017F;elbigen aber/ vnd bey</p><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">D.</hi> vnd <hi rendition="#aq">E.</hi> &#x017F;o befinden &#x017F;ich zween/ jeder von 4. Schuch breite/ vnd vom Fußtritt an/ gerechnet zehen<lb/>
Schuch hoche/ abermahlen mit ey&#x017F;ern Ga&#x0364;ttern verwahrte La&#x0364;den/ damit al&#x017F;o deß Tages Liecht an allen<lb/>
vier <hi rendition="#aq">Fazien</hi> in die Grotten hinein fallen ko&#x0364;nde) hinein kompt/ daß alsdann &#x017F;o wol zu der rechten/ als<lb/>
nicht weniger auch zu der lincken Hand/ die &#x017F;chon hievornen angedeute Wa&#x017F;&#x017F;ergra&#x0364;ben &#x2652;. &#x2652;. an allen<lb/>
Hauptwa&#x0364;nden hinumb lauffen/ damit alles Wa&#x017F;&#x017F;er vnd Spritzwerck/ &#x017F;o wol auch der Regen/ (welcher<lb/>
Regen dann zwi&#x017F;chen <supplied>&#x264A;</supplied>. gegen dem er&#x017F;ten Zeichen &#x2652;. hinu&#x0364;ber/ aber nur deß Grabens breite/ von der<lb/>
obern glatten Bu&#x0364;hne/ durch &#x017F;onderbare runde bleyerne Kno&#x0364;pff/ mit geringer Mu&#x0364;he/ vnd einem einigen<lb/>
bleyern Deichel/ worvon dann alle Kno&#x0364;pff eingefu&#x0364;llt werden/ herunder fa&#x0364;llt/ vnd al&#x017F;o hierdurch einem<lb/>
Regen gleich &#x017F;ehen thut) in &#x017F;olche Gra&#x0364;ben fallen/ wie nicht weniger auch die/ von den zwo&#x0364;lff In&#x017F;ulen<lb/>
herfu&#x0364;r lauffende Wa&#x017F;&#x017F;er&#x017F;pil/ hierinnen ihren Außgang nehmen/ damit das Grottenwerck ander&#x017F;two<lb/>
mit Wa&#x017F;&#x017F;er nicht <hi rendition="#aq">mole&#x017F;tirt</hi> werde. Bey</p><lb/>
          <p>&#x260C;. an 32. Orthen/ &#x017F;tehn die mittlere Sa&#x0364;ul/ welche dann die obere/ auch mittlere 14½. Schuch hoche<lb/>
Bu&#x0364;hne tragen. In den</p><lb/>
          <p>Zwo&#x0364;lff <hi rendition="#aq">Nichien</hi> oder Ho&#x0364;lenen/ (deren jede 6. Schuch weit/ 6. Schuch hinein tieff/ vnd 12. Schuch<lb/>
ob dem Wa&#x017F;&#x017F;er hoch &#x017F;eyn &#x017F;olle) werden von gar wilden Schrofen oder Fel&#x017F;en &#x017F;onderbare Berglin/ &#x017F;o aber<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">nur den</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[153/0233] Grottenwerck. den) breite/ Hauptwand/ von eitel guten wolgebraͤndten Ziegelſteinen/ auffmauren/ darzwiſchen ihre gebuͤrende Hoͤlenen formieren/ alsdann ſo wol vnden/ als auch in der mitten/ vnd oben/ in die vorer- nannte 2½. Schuch dicke Ziegelſteinerne Maur/ die Aichene 5. Zoll in die vierung dicke Rippen uͤberzwerg einmauren/ (damit man wie bald folgen wird/ die Fuͤtterung daran/ nicht anderſt/ als wie ein Stubentaͤfer/ naglen/ vnd zu gutem Beſtand brin- gen moͤge) alsdann/ vnd alſo rings herumber/ die gantze Maur/ mit vier Zoll dick/ aichen Tuͤllen/ oder dergleichen dicken (das verſtehet ſich aber von Haſel-das ſeynd Eiß- oder der rechten ſehr beſtaͤndigen Traub-Aichen geſchnittene) Brettern gefuͤttert/ dieſelbige aber an drey Orthen/ naͤmblichen vnden/ ſo wol in der mitten/ wie auch oben/ an vorbeſagte Rippen/ mit ſehr ſtarcken gantzen/ gereicheten Laiſtnaͤ- geln/ auffgenagelt/ vnd ſolcher Geſtalt inwendig die beruͤhrte Ziegelmaur mit lauter dergleichen aichen Holtz außgetaͤffert/ alsdann ernannte nun mehr bretterne Wand drey mal nacheinander/ mit Keſſel- brauner Oelfarb angeſtriechen/ das macht diſes aichen Holtz nicht allein beſtaͤndig/ ſonder es wehret zu- gleich auch dem Waſſer vnd feuchten Daͤmpffen gewaltig. Vnd eben auff diſe hoͤltzerne Fuͤtterung/ ſo kan man ein Anzahl etwann eines Werckſchuchs in die vierung groſſe/ vnd zwey Zoll dicke/ von dem allerbeſten Haffner Letten krauſe Blatten/ (welche zuvor nicht anderſt/ als wie ein krauſer Felſen gepoſſirt/ auff der andern innern Seiten aber/ nur glatt vnd eben/ damit mans auffnaglen koͤnde gelaſſen werden) verfertigen/ dann wann der Haffner nur ein einigen rechten Original Form hat/ ſo kan er hernach vil 1000. darvon abtrucken. In jede dergleichen Felſenblatten aber/ ſo muͤſſen an jedem derſelben Eck/ ſo dann in der mitten zwiſchen den Ecken/ auch ein/ vnd alſo in allem 9. runde durchgehende Loͤcher/ dieweil der Letten noch weich iſt/ gemacht/ hernach durch den Haffner/ oder Toͤpffer/ fein graw geſchecket/ wie ein Felſen gefarbet/ wol gebraͤndt/ auch jede Platten mit 9. gereicheten Naͤglen auff offterwoͤhnte hoͤltzerne Wand auffgenaglet werden/ ſo wird als- dann die gantze Grotten inwendig ein gravitetiſches Anſehen bekommen/ nicht anderſt/ als ob ein ſolche groſſe menge natuͤrliche Felſen auffeinander gelegt ſeyen/ hernach vnd auff dieſelbige/ ſo kan man an al- len Orthen/ wo man es jmmer gern haben wolte/ allerhand ſchoͤne einfaſſungen von Roſen/ von Meer- Muſcheln vnd Schnecken/ ſowohlen mit dem Oelkitt/ wie nicht weniger mit dem Handkitt (wie man aber diſe beede Kitt præparieren vnd gebrauchen ſolle/ daß iſt in meiner getruckten Architectura Privata, daſelbſten an folio 57. 58. gar apert vertrewlich vnd juſt gelernet worden) auffkitten/ vnd gar beſtaͤn- dig darob erhalten/ ſintemahlen diſe gebraͤndte Felſenblatten/ die beruͤhrte Kitt vil beſſer annehmen/ dann nit der ſonſten von Natur/ Natural Felſen/ (welcher innerer Berg feuchte in ſich hat) zuthun vermag/ jedoch vmb beſſer Anſehens vnd Beſtaͤndigkeit willen/ ſo koͤnden vilernannte Felſenblatten an ihren Reiffen/ ein wenig mit dem Oelkitt beſtrichen/ alsdann wol vnd ſatt zuſammen gerucket (jede aber wie hievornen vernommen/ mit 9. hierzu dienlich eyſerne Naͤgel auffgehefftet werden) die Fugen mit dem Oelkitt verſtrichen/ damit ſie ſolcher Geſtalt vnd gleichſam aneinander geleimbt/ alſo einem einigen ſtuck Stein/ gleich ſehen/ eben alſo (auſſer der mittlern groſſen Cupola, dero Gebaͤw nun hernach auch ſolle gedacht werden) muͤſſen die obere Buͤhnenen der Grotten/ alle/ vnderwarts/ mit aichen Tuͤllen ver- hefftet/ vnd obgehoͤrter maſſen/ mit Felſenblatten gantz uͤbernagelt/ alsdann auch ſchoͤne Zieraden von Roſen/ Stammen/ vnd dergleichen Meergewaͤchſen nach wolgefallen außgeſtaffirt werden. Nun iſt vilernannte Grotten/ maſſen der Augenſchein zuerkennen gibt/ in das Kreutz gebawet/ dergeſtallt/ daß wann man bey Mag mit Felſen- blatten außgefuͤt- tert C. durch das 6. Schuch breite/ vnd 10. Schuch hoche/ mit 2. eyſern Gaͤttern beſchloſſene Portal/ (neben demſelbigen aber/ vnd bey Mit Thuͤ- ren vnd Laͤden ver- ſchloſſen. D. vnd E. ſo befinden ſich zween/ jeder von 4. Schuch breite/ vnd vom Fußtritt an/ gerechnet zehen Schuch hoche/ abermahlen mit eyſern Gaͤttern verwahrte Laͤden/ damit alſo deß Tages Liecht an allen vier Fazien in die Grotten hinein fallen koͤnde) hinein kompt/ daß alsdann ſo wol zu der rechten/ als nicht weniger auch zu der lincken Hand/ die ſchon hievornen angedeute Waſſergraͤben ♒. ♒. an allen Hauptwaͤnden hinumb lauffen/ damit alles Waſſer vnd Spritzwerck/ ſo wol auch der Regen/ (welcher Regen dann zwiſchen ♊. gegen dem erſten Zeichen ♒. hinuͤber/ aber nur deß Grabens breite/ von der obern glatten Buͤhne/ durch ſonderbare runde bleyerne Knoͤpff/ mit geringer Muͤhe/ vnd einem einigen bleyern Deichel/ worvon dann alle Knoͤpff eingefuͤllt werden/ herunder faͤllt/ vnd alſo hierdurch einem Regen gleich ſehen thut) in ſolche Graͤben fallen/ wie nicht weniger auch die/ von den zwoͤlff Inſulen herfuͤr lauffende Waſſerſpil/ hierinnen ihren Außgang nehmen/ damit das Grottenwerck anderſtwo mit Waſſer nicht moleſtirt werde. Bey ☌. an 32. Orthen/ ſtehn die mittlere Saͤul/ welche dann die obere/ auch mittlere 14½. Schuch hoche Buͤhne tragen. In den Zwoͤlff Nichien oder Hoͤlenen/ (deren jede 6. Schuch weit/ 6. Schuch hinein tieff/ vnd 12. Schuch ob dem Waſſer hoch ſeyn ſolle) werden von gar wilden Schrofen oder Felſen ſonderbare Berglin/ ſo aber nur den

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

In der Ausgabe fehlt das Blatt 1, das Frontispiz … [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/furttenbach_kunstspiegel_1663
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/furttenbach_kunstspiegel_1663/233
Zitationshilfe: Furttenbach, Josef: Mannhaffter Kunst-Spiegel. Augsburg, 1663, S. 153. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/furttenbach_kunstspiegel_1663/233>, abgerufen am 22.04.2021.