Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Furttenbach, Josef: Mannhaffter Kunst-Spiegel. Augsburg, 1663.

Bild:
<< vorherige Seite

Wasserlaitungen.
cken durch der Menschen Hand gemachten Molo, bey der Hauptstatt Liguriae geschrieben/ desselben Ge-
stalt aber/ in dem allda zufindenden Kupfferblatt No: 26. mit n. fürgebildet worden/ welcher sich auch
gar lange Jahr/ wider die stürmende Meerwellen also standhafft verhalten gehabt/ daß dannoch die
Schiff vnd Galeen hinder ihme zustehn/ guter massen Ruhe hatten. Nichts desto weniger/ dieweilen
ernannter Tham/ den Meerhafen nicht gnugsam beschlosse/ also das sein Bocca, oder Einfahrt/ dem Wind
Lebeccio, gar zuvil öffnung gabe/ dannenhero/ (inmassen abermahlen in ernanntem meinem getruckten
Itinerario Italiae, von folio 203. biß folio 207. zuvernehmen seyn wird) in solcher Gestalt/ auch in
meiner Gegenwart/ in Anno 1613. an S. Martini Tag/ ein solche grewliche vnd erschröckliche Fortu-
na
im Meer entstanden/ daß damahlen auff die 70. groß/ vnd kleine Schiff/ in besagtem Meerhafen da-
rinnen/ gescheittert haben/ zertrümmert/ vnd in den Grund versuncken seynd/ darüber nun das gantze
Land ein solchen grossen Schaden gelitten/ das sie es noch vil Jahr hernach/ in schwächung ihrer Nah-
rung empfunden haben. Von solcher Zeit hero/ auch nicht vnbillich/ hochermelte Serenissima Repu-
blica,
der/ in aller Welt berühmten Statt Genoua, nach dero hocherleuchtem Verstand/ auff alle mittel
vnd weg gedachten/ ob/ vnd auff was Manier/ dem berührten alten Molo zuhelffen/ oder aber ein stuck
daran zusetzen wäre/ die Einfahrt besser zubeschliessen/ aber es wolte die Natur vnd Glegenheit deß Situs
einige hilff zu disem Werck nicht laisten/ derowegen man bezwungen wurde/ den alten Molo also stehn
zulassen/ hingegen aber ein newen Molo einzuwerffen/ wiewolen vil Gedancken einßelen/ daß man mitDie Vmb-
ständ be-
trachten

dem wilden Meer zu contrastieren hätte (darinnen wegen der harten Felsen einiger Pfal nicht hafftete/
vil weniger könde ergründet/ noch das Wasser durch die Krippen versetzt/ oder außgeschöpfft werden)
wilches den Menschen nicht sovil Zeit vnd Platz liesse/ das Werck glegenlich auffzubawen/ sonder et-
wann in wehrender Arbeit/ das schon vffgesetzte widerumben zu nichten zu machen. Welcher Schrö-
cken nun deß Menschen Hertz nicht zu wagen/ hinderhielte. Endlichen aber/ vnd in Anno 1638. gabe
der allein weise GOtt/ den hochermelten Sinnreichen Herren Regenten/ Hertz vnd Muth/ dises vorha-Ein grosse
Summa
Gelt ver-
ordnet.

ben wol erfahrenen Wasserkünstlern vnd Practicanten/ hierinnen zu deliberieren/ zu übergeben/ nach
wol erwogenheit/ hielten sie es mit Gottes hilff müglich zuseyn/ in das Werck zusetzen. Hierauff so
wurde ein grosse Summa Gelt/ von etlich Thonnen Goldes zum newen Molo Gebäw verordnet/ zu-
vorderst aber sich mit vnderschiedlichen Mechanischen Instrumenten gefast gemacht/ damit man die
schwere Rilppen/ verklöben/ erhöben/ vnd an gehöriges Ort transferieren möge/ hierzu dann fürnemb-
lich/ vnd vermög meines Itinerarij Italiae bey dem Kupfferblatt No: 27. fürgerissene/ vnd daselbsten
beschriebene Instrument/ der Pontone genandt/ neben andern Schiffen mehr/ hierzu seynd gebraucht/
vnd diser jmmer denckwürdige newe Molo auffgeführt ist worden.

Consideration, und Observation, etlicher/ in die Natur/ bey
der tieffe deß Meers eingepflantzete/ vnd verspürter Eygenschafften.

Demnach die/ an den Ligurischen Meercosten wohnende/ vnd also täglichen auff demselbigen Me-Vnd die
natürliche
Eygen-
schafften

diterraneischen Meer vmbfahrende Schiffleut/ bey der allbereit hievor erzöhlten grossen fortuna ver-
merckten/ das/ obwolen die Meerwellen so gewaltig daher brauseten/ es auch nicht anderst scheinete/ als
ob sie von dem Grund deß Wassers herauff/ brudelten/ welcher Meinung ich dann auch ein lange Zeit
gewesen bin/ daß dergleichen tormenten nicht allein von den starcken Winden/ sonder vil mehr auß der
grundtieffe deß Meeres/ herfür siedeten/ aber die Experienz die gibt vil ein anders/ vnd also zuerken-
nen/ das jetzterwöhnte Meerwellen niemahlen tieffer/ als etwann 14. meist aber 15. Palmi von obendeß Meere
observiert
worden.

an/ hinab gewüetet/ hernach vnd besser darunden/ so wurde das Wasser gantz stillstehend/ vnd a quieto
erfunden.

Eben dises Geheimnus war der Vrsprung vnd Principal Zweck/ daß der sonsten so schwache ver-
tagte Mensch/ nach diser gehabten Wissenschafft/ das Hertz vnd Muth gefasset hatte/ daß der noch in den
Gedancken schwebende newe Molo Baw/ desto füglicher zu Werck zu setzen/ noch müglich sein wurde/
mit dem erinnern/ daß es noch in deß Menschen vermögen vnd mächten stünde/ ein höltzerne 20. Palmi
hohe Wand/ oder Blockhauß (muß doch dergleichen bey einer Naven oder grossem Schiff geschehen)
zusammen zufassen/ alsdann in das Wasser zuversencken/ vnd hernach ein mehrers auff dises Princi-
pium
oder Anfang zubawen/ mit denen Gedancken/ das solcher so wol zusammen geschlossener Kasten/
den Meerwellen (sintemahlen es eben auch einem grossen Schiff widerfährt) guten Widerstand zu-
thun nicht ermanglen werde. Wann man nun dißfalls in etwas versichert ist/ so gibt es am andern/
disen Trost/ das die vnder dem Kasten ligende Materialien (weilen zuvor angehörter massen/ das Meer
in erwöhnter tieffe/ nicht mehr wütend/ sonder gar stillstehend erfunden wird) nicht eben an einem
Stuck/ sonder nur klein Ding seyn dörffte/ welches hernach im hinunder schütten/ die/ in der tieffe deß
Meers/ noch antreffende beneben daselbsten in der vnordnung ligende Felsen selber verebnet/ vnd also mit
dergleichen hinunder schittenden Schmettern/ ein graden Satz/ oder glatten Boden mit sich bringt/

worauff

Waſſerlaitungen.
cken durch der Menſchen Hand gemachten Molo, bey der Hauptſtatt Liguriæ geſchrieben/ deſſelben Ge-
ſtalt aber/ in dem allda zufindenden Kupfferblatt No: 26. mit n. fuͤrgebildet worden/ welcher ſich auch
gar lange Jahr/ wider die ſtuͤrmende Meerwellen alſo ſtandhafft verhalten gehabt/ daß dannoch die
Schiff vnd Galeen hinder ihme zuſtehn/ guter maſſen Ruhe hatten. Nichts deſto weniger/ dieweilen
ernannter Tham/ den Meerhafen nicht gnugſam beſchloſſe/ alſo das ſein Bocca, oder Einfahrt/ dem Wind
Lebeccio, gar zuvil oͤffnung gabe/ dannenhero/ (inmaſſen abermahlen in ernanntem meinem getruckten
Itinerario Italiæ, von folio 203. biß folio 207. zuvernehmen ſeyn wird) in ſolcher Geſtalt/ auch in
meiner Gegenwart/ in Anno 1613. an S. Martini Tag/ ein ſolche grewliche vnd erſchroͤckliche Fortu-
na
im Meer entſtanden/ daß damahlen auff die 70. groß/ vnd kleine Schiff/ in beſagtem Meerhafen da-
rinnen/ geſcheittert haben/ zertruͤmmert/ vnd in den Grund verſuncken ſeynd/ daruͤber nun das gantze
Land ein ſolchen groſſen Schaden gelitten/ das ſie es noch vil Jahr hernach/ in ſchwaͤchung ihrer Nah-
rung empfunden haben. Von ſolcher Zeit hero/ auch nicht vnbillich/ hochermelte Sereniſſima Repu-
blica,
der/ in aller Welt beruͤhmten Statt Genoua, nach dero hocherleuchtem Verſtand/ auff alle mittel
vnd weg gedachten/ ob/ vnd auff was Manier/ dem beruͤhrten alten Molo zuhelffen/ oder aber ein ſtuck
daran zuſetzen waͤre/ die Einfahrt beſſer zubeſchlieſſen/ aber es wolte die Natur vnd Glegenheit deß Situs
einige hilff zu diſem Werck nicht laiſten/ derowegen man bezwungen wurde/ den alten Molo alſo ſtehn
zulaſſen/ hingegen aber ein newen Molo einzuwerffen/ wiewolen vil Gedancken einßelen/ daß man mitDie Vmb-
ſtaͤnd be-
trachten

dem wilden Meer zu contraſtieren haͤtte (darinnen wegen der harten Felſen einiger Pfal nicht hafftete/
vil weniger koͤnde ergruͤndet/ noch das Waſſer durch die Krippen verſetzt/ oder außgeſchoͤpfft werden)
wilches den Menſchen nicht ſovil Zeit vnd Platz lieſſe/ das Werck glegenlich auffzubawen/ ſonder et-
wann in wehrender Arbeit/ das ſchon vffgeſetzte widerumben zu nichten zu machen. Welcher Schroͤ-
cken nun deß Menſchen Hertz nicht zu wagen/ hinderhielte. Endlichen aber/ vnd in Anno 1638. gabe
der allein weiſe GOtt/ den hochermelten Sinnreichen Herren Regenten/ Hertz vnd Muth/ diſes vorha-Ein groſſe
Summa
Gelt ver-
ordnet.

ben wol erfahrenen Waſſerkuͤnſtlern vnd Practicanten/ hierinnen zu deliberieren/ zu uͤbergeben/ nach
wol erwogenheit/ hielten ſie es mit Gottes hilff muͤglich zuſeyn/ in das Werck zuſetzen. Hierauff ſo
wurde ein groſſe Summa Gelt/ von etlich Thonnen Goldes zum newen Molo Gebaͤw verordnet/ zu-
vorderſt aber ſich mit vnderſchiedlichen Mechaniſchen Inſtrumenten gefaſt gemacht/ damit man die
ſchwere Rilppen/ verkloͤben/ erhoͤben/ vnd an gehoͤriges Ort transferieren moͤge/ hierzu dann fuͤrnemb-
lich/ vnd vermoͤg meines Itinerarij Italiæ bey dem Kupfferblatt No: 27. fuͤrgeriſſene/ vnd daſelbſten
beſchriebene Inſtrument/ der Pontone genandt/ neben andern Schiffen mehr/ hierzu ſeynd gebraucht/
vnd diſer jmmer denckwuͤrdige newe Molo auffgefuͤhrt iſt worden.

Conſideration, und Obſervation, etlicher/ in die Natur/ bey
der tieffe deß Meers eingepflantzete/ vnd verſpuͤrter Eygenſchafften.

Demnach die/ an den Liguriſchen Meercoſten wohnende/ vnd alſo taͤglichen auff demſelbigen Me-Vnd die
natuͤrliche
Eygen-
ſchafften

diterraneiſchen Meer vmbfahrende Schiffleut/ bey der allbereit hievor erzoͤhlten groſſen fortuna ver-
merckten/ das/ obwolen die Meerwellen ſo gewaltig daher brauſeten/ es auch nicht anderſt ſcheinete/ als
ob ſie von dem Grund deß Waſſers herauff/ brudelten/ welcher Meinung ich dann auch ein lange Zeit
geweſen bin/ daß dergleichen tormenten nicht allein von den ſtarcken Winden/ ſonder vil mehr auß der
grundtieffe deß Meeres/ herfuͤr ſiedeten/ aber die Experienz die gibt vil ein anders/ vnd alſo zuerken-
nen/ das jetzterwoͤhnte Meerwellen niemahlen tieffer/ als etwann 14. meiſt aber 15. Palmi von obendeß Meere
obſerviert
worden.

an/ hinab gewuͤetet/ hernach vnd beſſer darunden/ ſo wurde das Waſſer gantz ſtillſtehend/ vnd à quieto
erfunden.

Eben diſes Geheimnus war der Vrſprung vnd Principal Zweck/ daß der ſonſten ſo ſchwache ver-
tagte Menſch/ nach diſer gehabten Wiſſenſchafft/ das Hertz vnd Muth gefaſſet hatte/ daß der noch in den
Gedancken ſchwebende newe Molo Baw/ deſto fuͤglicher zu Werck zu ſetzen/ noch muͤglich ſein wurde/
mit dem erinnern/ daß es noch in deß Menſchen vermoͤgen vnd maͤchten ſtuͤnde/ ein hoͤltzerne 20. Palmi
hohe Wand/ oder Blockhauß (muß doch dergleichen bey einer Naven oder groſſem Schiff geſchehen)
zuſammen zufaſſen/ alsdann in das Waſſer zuverſencken/ vnd hernach ein mehrers auff diſes Princi-
pium
oder Anfang zubawen/ mit denen Gedancken/ das ſolcher ſo wol zuſammen geſchloſſener Kaſten/
den Meerwellen (ſintemahlen es eben auch einem groſſen Schiff widerfaͤhrt) guten Widerſtand zu-
thun nicht ermanglen werde. Wann man nun dißfalls in etwas verſichert iſt/ ſo gibt es am andern/
diſen Troſt/ das die vnder dem Kaſten ligende Materialien (weilen zuvor angehoͤrter maſſen/ das Meer
in erwoͤhnter tieffe/ nicht mehr wuͤtend/ ſonder gar ſtillſtehend erfunden wird) nicht eben an einem
Stuck/ ſonder nur klein Ding ſeyn doͤrffte/ welches hernach im hinunder ſchuͤtten/ die/ in der tieffe deß
Meers/ noch antreffende beneben daſelbſten in der vnordnung ligende Felſen ſelber verebnet/ vnd alſo mit
dergleichen hinunder ſchittenden Schmettern/ ein graden Satz/ oder glatten Boden mit ſich bringt/

worauff
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0261" n="177"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b"><hi rendition="#fr">Wa&#x017F;&#x017F;erlaitungen.</hi></hi></fw><lb/>
cken durch der Men&#x017F;chen Hand gemachten <hi rendition="#aq">Molo,</hi> bey der Haupt&#x017F;tatt <hi rendition="#aq">Liguriæ</hi> ge&#x017F;chrieben/ de&#x017F;&#x017F;elben Ge-<lb/>
&#x017F;talt aber/ in dem allda zufindenden Kupfferblatt N<hi rendition="#aq">o:</hi> 26. mit <hi rendition="#aq">n.</hi> fu&#x0364;rgebildet worden/ welcher &#x017F;ich auch<lb/>
gar lange Jahr/ wider die &#x017F;tu&#x0364;rmende Meerwellen al&#x017F;o &#x017F;tandhafft verhalten gehabt/ daß dannoch die<lb/>
Schiff vnd Galeen hinder ihme zu&#x017F;tehn/ guter ma&#x017F;&#x017F;en Ruhe hatten. Nichts de&#x017F;to weniger/ dieweilen<lb/>
ernannter Tham/ den Meerhafen nicht gnug&#x017F;am be&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;e/ al&#x017F;o das &#x017F;ein <hi rendition="#aq">Bocca,</hi> oder Einfahrt/ dem Wind<lb/><hi rendition="#aq">Lebeccio,</hi> gar zuvil o&#x0364;ffnung gabe/ dannenhero/ (inma&#x017F;&#x017F;en abermahlen in ernanntem meinem getruckten<lb/><hi rendition="#aq">Itinerario Italiæ,</hi> von <hi rendition="#aq">folio</hi> 203. biß <hi rendition="#aq">folio</hi> 207. zuvernehmen &#x017F;eyn wird) in &#x017F;olcher Ge&#x017F;talt/ auch in<lb/>
meiner Gegenwart/ in Anno 1613. an S. Martini Tag/ ein &#x017F;olche grewliche vnd er&#x017F;chro&#x0364;ckliche <hi rendition="#aq">Fortu-<lb/>
na</hi> im Meer ent&#x017F;tanden/ daß damahlen auff die 70. groß/ vnd kleine Schiff/ in be&#x017F;agtem Meerhafen da-<lb/>
rinnen/ ge&#x017F;cheittert haben/ zertru&#x0364;mmert/ vnd in den Grund ver&#x017F;uncken &#x017F;eynd/ daru&#x0364;ber nun das gantze<lb/>
Land ein &#x017F;olchen gro&#x017F;&#x017F;en Schaden gelitten/ das &#x017F;ie es noch vil Jahr hernach/ in &#x017F;chwa&#x0364;chung ihrer Nah-<lb/>
rung empfunden haben. Von &#x017F;olcher Zeit hero/ auch nicht vnbillich/ hochermelte <hi rendition="#aq">Sereni&#x017F;&#x017F;ima Repu-<lb/>
blica,</hi> der/ in aller Welt beru&#x0364;hmten Statt <hi rendition="#aq">Genoua,</hi> nach dero hocherleuchtem Ver&#x017F;tand/ auff alle mittel<lb/>
vnd weg gedachten/ ob/ vnd auff was Manier/ dem beru&#x0364;hrten alten <hi rendition="#aq">Molo</hi> zuhelffen/ oder aber ein &#x017F;tuck<lb/>
daran zu&#x017F;etzen wa&#x0364;re/ die Einfahrt be&#x017F;&#x017F;er zube&#x017F;chlie&#x017F;&#x017F;en/ aber es wolte die Natur vnd Glegenheit deß <hi rendition="#aq">Situs</hi><lb/>
einige hilff zu di&#x017F;em Werck nicht lai&#x017F;ten/ derowegen man bezwungen wurde/ den alten <hi rendition="#aq">Molo</hi> al&#x017F;o &#x017F;tehn<lb/>
zula&#x017F;&#x017F;en/ hingegen aber ein newen <hi rendition="#aq">Molo</hi> einzuwerffen/ wiewolen vil Gedancken einßelen/ daß man mit<note place="right">Die Vmb-<lb/>
&#x017F;ta&#x0364;nd be-<lb/>
trachten</note><lb/>
dem wilden Meer zu contra&#x017F;tieren ha&#x0364;tte (darinnen wegen der harten Fel&#x017F;en einiger Pfal nicht hafftete/<lb/>
vil weniger ko&#x0364;nde ergru&#x0364;ndet/ noch das Wa&#x017F;&#x017F;er durch die Krippen ver&#x017F;etzt/ oder außge&#x017F;cho&#x0364;pfft werden)<lb/>
wilches den Men&#x017F;chen nicht &#x017F;ovil Zeit vnd Platz lie&#x017F;&#x017F;e/ das Werck glegenlich auffzubawen/ &#x017F;onder et-<lb/>
wann in wehrender Arbeit/ das &#x017F;chon vffge&#x017F;etzte widerumben zu nichten zu machen. Welcher Schro&#x0364;-<lb/>
cken nun deß Men&#x017F;chen Hertz nicht zu wagen/ hinderhielte. Endlichen aber/ vnd in Anno 1638. gabe<lb/>
der allein wei&#x017F;e GOtt/ den hochermelten Sinnreichen Herren Regenten/ Hertz vnd Muth/ di&#x017F;es vorha-<note place="right">Ein gro&#x017F;&#x017F;e<lb/>
Summa<lb/>
Gelt ver-<lb/>
ordnet.</note><lb/>
ben wol erfahrenen Wa&#x017F;&#x017F;erku&#x0364;n&#x017F;tlern vnd Practicanten/ hierinnen zu deliberieren/ zu u&#x0364;bergeben/ nach<lb/>
wol erwogenheit/ hielten &#x017F;ie es mit Gottes hilff mu&#x0364;glich zu&#x017F;eyn/ in das Werck zu&#x017F;etzen. Hierauff &#x017F;o<lb/>
wurde ein gro&#x017F;&#x017F;e Summa Gelt/ von etlich Thonnen Goldes zum newen <hi rendition="#aq">Molo</hi> Geba&#x0364;w verordnet/ zu-<lb/>
vorder&#x017F;t aber &#x017F;ich mit vnder&#x017F;chiedlichen <hi rendition="#aq">Mechani</hi>&#x017F;chen In&#x017F;trumenten gefa&#x017F;t gemacht/ damit man die<lb/>
&#x017F;chwere Rilppen/ verklo&#x0364;ben/ erho&#x0364;ben/ vnd an geho&#x0364;riges Ort transferieren mo&#x0364;ge/ hierzu dann fu&#x0364;rnemb-<lb/>
lich/ vnd vermo&#x0364;g meines <hi rendition="#aq">Itinerarij Italiæ</hi> bey dem Kupfferblatt N<hi rendition="#aq">o:</hi> 27. fu&#x0364;rgeri&#x017F;&#x017F;ene/ vnd da&#x017F;elb&#x017F;ten<lb/>
be&#x017F;chriebene In&#x017F;trument/ der <hi rendition="#aq">Pontone</hi> genandt/ neben andern Schiffen mehr/ hierzu &#x017F;eynd gebraucht/<lb/>
vnd di&#x017F;er jmmer denckwu&#x0364;rdige newe <hi rendition="#aq">Molo</hi> auffgefu&#x0364;hrt i&#x017F;t worden.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#aq">Con&#x017F;ideration,</hi> <hi rendition="#fr">und</hi> <hi rendition="#aq">Ob&#x017F;ervation,</hi> <hi rendition="#fr">etlicher/ in die Natur/ bey<lb/>
der tieffe deß Meers eingepflantzete/ vnd ver&#x017F;pu&#x0364;rter Eygen&#x017F;chafften.</hi> </hi> </head><lb/>
          <p>Demnach die/ an den <hi rendition="#aq">Liguri</hi>&#x017F;chen Meer<hi rendition="#aq">co&#x017F;ten</hi> wohnende/ vnd al&#x017F;o ta&#x0364;glichen auff dem&#x017F;elbigen <hi rendition="#aq">Me-</hi><note place="right">Vnd die<lb/>
natu&#x0364;rliche<lb/>
Eygen-<lb/>
&#x017F;chafften</note><lb/><hi rendition="#aq">diterranei</hi>&#x017F;chen Meer vmbfahrende Schiffleut/ bey der allbereit hievor erzo&#x0364;hlten gro&#x017F;&#x017F;en <hi rendition="#aq">fortuna</hi> ver-<lb/>
merckten/ das/ obwolen die Meerwellen &#x017F;o gewaltig daher brau&#x017F;eten/ es auch nicht ander&#x017F;t &#x017F;cheinete/ als<lb/>
ob &#x017F;ie von dem Grund deß Wa&#x017F;&#x017F;ers herauff/ brudelten/ welcher Meinung ich dann auch ein lange Zeit<lb/>
gewe&#x017F;en bin/ daß dergleichen <hi rendition="#aq">tormenten</hi> nicht allein von den &#x017F;tarcken Winden/ &#x017F;onder vil mehr auß der<lb/>
grundtieffe deß Meeres/ herfu&#x0364;r &#x017F;iedeten/ aber die <hi rendition="#aq">Experienz</hi> die gibt vil ein anders/ vnd al&#x017F;o zuerken-<lb/>
nen/ das jetzterwo&#x0364;hnte Meerwellen niemahlen tieffer/ als etwann 14. mei&#x017F;t aber 15. <hi rendition="#aq">Palmi</hi> von oben<note place="right">deß Meere<lb/>
ob&#x017F;erviert<lb/>
worden.</note><lb/>
an/ hinab gewu&#x0364;etet/ hernach vnd be&#x017F;&#x017F;er darunden/ &#x017F;o wurde das Wa&#x017F;&#x017F;er gantz &#x017F;till&#x017F;tehend/ vnd <hi rendition="#aq">à quieto</hi><lb/>
erfunden.</p><lb/>
          <p>Eben di&#x017F;es Geheimnus war der Vr&#x017F;prung vnd <hi rendition="#aq">Principal</hi> Zweck/ daß der &#x017F;on&#x017F;ten &#x017F;o &#x017F;chwache ver-<lb/>
tagte Men&#x017F;ch/ nach di&#x017F;er gehabten Wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chafft/ das Hertz vnd Muth gefa&#x017F;&#x017F;et hatte/ daß der noch in den<lb/>
Gedancken &#x017F;chwebende newe <hi rendition="#aq">Molo</hi> Baw/ de&#x017F;to fu&#x0364;glicher zu Werck zu &#x017F;etzen/ noch mu&#x0364;glich &#x017F;ein wurde/<lb/>
mit dem erinnern/ daß es noch in deß Men&#x017F;chen vermo&#x0364;gen vnd ma&#x0364;chten &#x017F;tu&#x0364;nde/ ein ho&#x0364;ltzerne 20. <hi rendition="#aq">Palmi</hi><lb/>
hohe Wand/ oder Blockhauß (muß doch dergleichen bey einer <hi rendition="#aq">Naven</hi> oder gro&#x017F;&#x017F;em Schiff ge&#x017F;chehen)<lb/>
zu&#x017F;ammen zufa&#x017F;&#x017F;en/ alsdann in das Wa&#x017F;&#x017F;er zuver&#x017F;encken/ vnd hernach ein mehrers auff di&#x017F;es <hi rendition="#aq">Princi-<lb/>
pium</hi> oder Anfang zubawen/ mit denen Gedancken/ das &#x017F;olcher &#x017F;o wol zu&#x017F;ammen ge&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;ener Ka&#x017F;ten/<lb/>
den Meerwellen (&#x017F;intemahlen es eben auch einem gro&#x017F;&#x017F;en Schiff widerfa&#x0364;hrt) guten Wider&#x017F;tand zu-<lb/>
thun nicht ermanglen werde. Wann man nun dißfalls in etwas ver&#x017F;ichert i&#x017F;t/ &#x017F;o gibt es am andern/<lb/>
di&#x017F;en Tro&#x017F;t/ das die vnder dem Ka&#x017F;ten ligende <hi rendition="#aq">Materialien</hi> (weilen zuvor angeho&#x0364;rter ma&#x017F;&#x017F;en/ das Meer<lb/>
in erwo&#x0364;hnter tieffe/ nicht mehr wu&#x0364;tend/ &#x017F;onder gar &#x017F;till&#x017F;tehend erfunden wird) nicht eben an einem<lb/>
Stuck/ &#x017F;onder nur klein Ding &#x017F;eyn do&#x0364;rffte/ welches hernach im hinunder &#x017F;chu&#x0364;tten/ die/ in der tieffe deß<lb/>
Meers/ noch antreffende beneben da&#x017F;elb&#x017F;ten in der vnordnung ligende Fel&#x017F;en &#x017F;elber verebnet/ vnd al&#x017F;o mit<lb/>
dergleichen hinunder &#x017F;chittenden Schmettern/ ein graden Satz/ oder glatten Boden mit &#x017F;ich bringt/<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">worauff</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[177/0261] Waſſerlaitungen. cken durch der Menſchen Hand gemachten Molo, bey der Hauptſtatt Liguriæ geſchrieben/ deſſelben Ge- ſtalt aber/ in dem allda zufindenden Kupfferblatt No: 26. mit n. fuͤrgebildet worden/ welcher ſich auch gar lange Jahr/ wider die ſtuͤrmende Meerwellen alſo ſtandhafft verhalten gehabt/ daß dannoch die Schiff vnd Galeen hinder ihme zuſtehn/ guter maſſen Ruhe hatten. Nichts deſto weniger/ dieweilen ernannter Tham/ den Meerhafen nicht gnugſam beſchloſſe/ alſo das ſein Bocca, oder Einfahrt/ dem Wind Lebeccio, gar zuvil oͤffnung gabe/ dannenhero/ (inmaſſen abermahlen in ernanntem meinem getruckten Itinerario Italiæ, von folio 203. biß folio 207. zuvernehmen ſeyn wird) in ſolcher Geſtalt/ auch in meiner Gegenwart/ in Anno 1613. an S. Martini Tag/ ein ſolche grewliche vnd erſchroͤckliche Fortu- na im Meer entſtanden/ daß damahlen auff die 70. groß/ vnd kleine Schiff/ in beſagtem Meerhafen da- rinnen/ geſcheittert haben/ zertruͤmmert/ vnd in den Grund verſuncken ſeynd/ daruͤber nun das gantze Land ein ſolchen groſſen Schaden gelitten/ das ſie es noch vil Jahr hernach/ in ſchwaͤchung ihrer Nah- rung empfunden haben. Von ſolcher Zeit hero/ auch nicht vnbillich/ hochermelte Sereniſſima Repu- blica, der/ in aller Welt beruͤhmten Statt Genoua, nach dero hocherleuchtem Verſtand/ auff alle mittel vnd weg gedachten/ ob/ vnd auff was Manier/ dem beruͤhrten alten Molo zuhelffen/ oder aber ein ſtuck daran zuſetzen waͤre/ die Einfahrt beſſer zubeſchlieſſen/ aber es wolte die Natur vnd Glegenheit deß Situs einige hilff zu diſem Werck nicht laiſten/ derowegen man bezwungen wurde/ den alten Molo alſo ſtehn zulaſſen/ hingegen aber ein newen Molo einzuwerffen/ wiewolen vil Gedancken einßelen/ daß man mit dem wilden Meer zu contraſtieren haͤtte (darinnen wegen der harten Felſen einiger Pfal nicht hafftete/ vil weniger koͤnde ergruͤndet/ noch das Waſſer durch die Krippen verſetzt/ oder außgeſchoͤpfft werden) wilches den Menſchen nicht ſovil Zeit vnd Platz lieſſe/ das Werck glegenlich auffzubawen/ ſonder et- wann in wehrender Arbeit/ das ſchon vffgeſetzte widerumben zu nichten zu machen. Welcher Schroͤ- cken nun deß Menſchen Hertz nicht zu wagen/ hinderhielte. Endlichen aber/ vnd in Anno 1638. gabe der allein weiſe GOtt/ den hochermelten Sinnreichen Herren Regenten/ Hertz vnd Muth/ diſes vorha- ben wol erfahrenen Waſſerkuͤnſtlern vnd Practicanten/ hierinnen zu deliberieren/ zu uͤbergeben/ nach wol erwogenheit/ hielten ſie es mit Gottes hilff muͤglich zuſeyn/ in das Werck zuſetzen. Hierauff ſo wurde ein groſſe Summa Gelt/ von etlich Thonnen Goldes zum newen Molo Gebaͤw verordnet/ zu- vorderſt aber ſich mit vnderſchiedlichen Mechaniſchen Inſtrumenten gefaſt gemacht/ damit man die ſchwere Rilppen/ verkloͤben/ erhoͤben/ vnd an gehoͤriges Ort transferieren moͤge/ hierzu dann fuͤrnemb- lich/ vnd vermoͤg meines Itinerarij Italiæ bey dem Kupfferblatt No: 27. fuͤrgeriſſene/ vnd daſelbſten beſchriebene Inſtrument/ der Pontone genandt/ neben andern Schiffen mehr/ hierzu ſeynd gebraucht/ vnd diſer jmmer denckwuͤrdige newe Molo auffgefuͤhrt iſt worden. Die Vmb- ſtaͤnd be- trachten Ein groſſe Summa Gelt ver- ordnet. Conſideration, und Obſervation, etlicher/ in die Natur/ bey der tieffe deß Meers eingepflantzete/ vnd verſpuͤrter Eygenſchafften. Demnach die/ an den Liguriſchen Meercoſten wohnende/ vnd alſo taͤglichen auff demſelbigen Me- diterraneiſchen Meer vmbfahrende Schiffleut/ bey der allbereit hievor erzoͤhlten groſſen fortuna ver- merckten/ das/ obwolen die Meerwellen ſo gewaltig daher brauſeten/ es auch nicht anderſt ſcheinete/ als ob ſie von dem Grund deß Waſſers herauff/ brudelten/ welcher Meinung ich dann auch ein lange Zeit geweſen bin/ daß dergleichen tormenten nicht allein von den ſtarcken Winden/ ſonder vil mehr auß der grundtieffe deß Meeres/ herfuͤr ſiedeten/ aber die Experienz die gibt vil ein anders/ vnd alſo zuerken- nen/ das jetzterwoͤhnte Meerwellen niemahlen tieffer/ als etwann 14. meiſt aber 15. Palmi von oben an/ hinab gewuͤetet/ hernach vnd beſſer darunden/ ſo wurde das Waſſer gantz ſtillſtehend/ vnd à quieto erfunden. Vnd die natuͤrliche Eygen- ſchafften deß Meere obſerviert worden. Eben diſes Geheimnus war der Vrſprung vnd Principal Zweck/ daß der ſonſten ſo ſchwache ver- tagte Menſch/ nach diſer gehabten Wiſſenſchafft/ das Hertz vnd Muth gefaſſet hatte/ daß der noch in den Gedancken ſchwebende newe Molo Baw/ deſto fuͤglicher zu Werck zu ſetzen/ noch muͤglich ſein wurde/ mit dem erinnern/ daß es noch in deß Menſchen vermoͤgen vnd maͤchten ſtuͤnde/ ein hoͤltzerne 20. Palmi hohe Wand/ oder Blockhauß (muß doch dergleichen bey einer Naven oder groſſem Schiff geſchehen) zuſammen zufaſſen/ alsdann in das Waſſer zuverſencken/ vnd hernach ein mehrers auff diſes Princi- pium oder Anfang zubawen/ mit denen Gedancken/ das ſolcher ſo wol zuſammen geſchloſſener Kaſten/ den Meerwellen (ſintemahlen es eben auch einem groſſen Schiff widerfaͤhrt) guten Widerſtand zu- thun nicht ermanglen werde. Wann man nun dißfalls in etwas verſichert iſt/ ſo gibt es am andern/ diſen Troſt/ das die vnder dem Kaſten ligende Materialien (weilen zuvor angehoͤrter maſſen/ das Meer in erwoͤhnter tieffe/ nicht mehr wuͤtend/ ſonder gar ſtillſtehend erfunden wird) nicht eben an einem Stuck/ ſonder nur klein Ding ſeyn doͤrffte/ welches hernach im hinunder ſchuͤtten/ die/ in der tieffe deß Meers/ noch antreffende beneben daſelbſten in der vnordnung ligende Felſen ſelber verebnet/ vnd alſo mit dergleichen hinunder ſchittenden Schmettern/ ein graden Satz/ oder glatten Boden mit ſich bringt/ worauff

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

In der Ausgabe fehlt das Blatt 1, das Frontispiz … [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/furttenbach_kunstspiegel_1663
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/furttenbach_kunstspiegel_1663/261
Zitationshilfe: Furttenbach, Josef: Mannhaffter Kunst-Spiegel. Augsburg, 1663, S. 177. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/furttenbach_kunstspiegel_1663/261>, abgerufen am 12.05.2021.