Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Furttenbach, Josef: Mannhaffter Kunst-Spiegel. Augsburg, 1663.

Bild:
<< vorherige Seite
Architectura Militaris.
Wann das geladne Schiff von Proviant vnd Wahren/
Von dem Meerhafen ist gar sicher außgefahren
Daß man die Lint treff die gehet auff den Ort
Da man begehret hin vnd komb an sichern Port.
Mechanica.
Ich laß mir hertzlich wol den Trew vnd Fleiß gefallen:
Nun mehr wird ewer Lob in allem Land erschallen:Beschluß
der Me-
chanica.
Darumb so feyret nicht/ seyt frisch vnd vnverzagt/
Es muß doch endlich sein mit frischem Muth gewagt.
Nun lasset ohn verzug die Werckleut all herkommen/
Auff das man ihnen sag/ was ich von euch vernommen:
Das keiner sich nit saum/ gemacht werd ein Anfang:
An diesem schönen Werck vnd habe sein Fortgang
Der oberste der Welt Bawmeister woll euch geben
Gnad/ Weißheit vnd Verstand/ mit seim Geist ob euch schweben
Daß diser Baw gereich zu seiner Ehr: zu Nutz
Dem Frommen: vnd dem Feind zu einem stoltzen Trutz.

Die Architectura Militaris, ist durch so lang gewehretes Kriegswesen/ auch in vnserm Vatterland/
der Hochteutschen Nation, so geinein worden/ daß/ vnd sovil die auff dem flachen Plano ligende Regu-Von der
Archite-
ctura Mi-
litari.

lar-Vöstungen anbelangt/ so seynd dieselbige von sovil hochansehnlichen Kriegs-Bawmeistern/ auß
solchem Fundament beschriben/ zugleich auch delinirt, ins Kupffer gestochen/ vnd also klärlich an deß
Tagesliecht gegeben worden/ daß nunmehr fast vnmüglich zu sein/ scheinen will/ die besagte ordinart
Regulen vnd terminos zuverbessern/ vil weniger aber etwas newes hierinnen/ zuvor noch niemahlen ge-
sehenes/ auff die Bahn zubringen/ von meiner geringfügigen Person/ (welche nun/ als zuvor offt ist er-
wöhnet worden/ hierbey einige Profession zu machen nicht gesinnet/ sonder allein für mein delectation
vnd Recreation, die Gemüts meinung verspüren zu lassen) zu vnderstehn nicht gemeint/ noch verstan-
den solle werden.

Wann aber/ vnd nach begreiffung der zuvor angedeuten Fundamenten/ der gleich wol noch vn-
verdrossene gern laborierende Mensch/ seine ihm/ von Natur von GOTT dem Schöpffer aller Din-
gen/ eingepflantzte Gaben/ nicht gäntzlich kan schwinden noch vergeblich in den Lufft schweben lassen:
Also haben dieselbige von mir auch nit gar weichen/ sonder ein geraume Zeit hero in etwas sich erzeigen
wöllen. Wie/ vnd in was Gestalt dann/ aber allein durch Handanlegung der Steinmetzen/ Maurer/
vnd Zimmermeister/ ein sehr starcke daurhaffte Militarisch- vnd zugleich auch civilisch vermengte/ den
Menschen zur beschützung/ als deffensive, beneben häußlich zubewohnende Machinas, auff ein sehr rau-
chen harten Ort/ da einige Erden nicht zu finden ist/ zu setzeu/ geschmeidig zusammen zurucken/ die Gle-
genheit deß Situs, mit seinen Natural Kräfften zu observieren/ derselbigen sich zu sonderm Vortheil
zu bedienen/ damit also durch wenig Personen/ vnd per consequenza, mit geringem Vnderhalt/ erspa-
rung der Vnkosten/ diser allein zur defension angesehene/ vermischte/ Militarisch- vnd Civilische Forte,
ein Berghauß genandt/ erbawet/ im Nothfall sich deß Martis, vnd seines anschnaubens/ so gar nicht
zu entsetzen/ sonder das ihme/ die im centro darinnen wohnende/ Pallas, noch ihr fazia, gantz vnerschro-
cken könne/ vnd dörffe anschawen lassen.

Als der Durchleuchtige/ in aller Welt bekandte Signor Cardinal Farnese, nicht gar ferne von
Rom entlegen/ sein Landgut Caprarola genandt/ mit einem wol verwahrten Fürstlich- vnd Delitiosi-
schen Pallast/ ornieren wolte/ so liesse er den zu derselbigen Zeit noch gelebten Bawmeister/ den woler-
fahrenen Architecto lacomo Barotio da Vignola, welcher dann von wegen seiner vortrefflich-geführ-
ten Gebäwen in hohem aestimio gewesen/ für sich kommen/ neben dem Ansinnen/ das ihme bekandt
wäre/ der grossen Experientia, so er in der Architectur erlangt hätte/ derowegen hochermelter Herr
Cardinal, disem Signor Iacomo Barotio, allen Gewalt/ ein Pallast/ seines gefallens a Caprarola zuer-
bawen vfftruge. Sintemahlen/ auch was zur beständig-so wol zur vnendperlichen Nutzbarkeit/ bene-
ben den guten commoditeten dienlichen sein werde/ daß ers ihme Bawmeister/ recht anzustellen
gäntzlich anvertrawen wolte. Auff disen nun so gnädigen Befehl/ so hatte der Barotio sonderbaren

Lust/
T 4
Architectura Militaris.
Wann das geladne Schiff von Proviant vnd Wahren/
Von dem Meerhafen iſt gar ſicher außgefahren
Daß man die Lint treff die gehet auff den Ort
Da man begehret hin vnd komb an ſichern Port.
Mechanica.
Ich laß mir hertzlich wol den Trew vnd Fleiß gefallen:
Nun mehr wird ewer Lob in allem Land erſchallen:Beſchluß
der Me-
chanica.
Darumb ſo feyret nicht/ ſeyt friſch vnd vnverzagt/
Es muß doch endlich ſein mit friſchem Muth gewagt.
Nun laſſet ohn verzug die Werckleut all herkommen/
Auff das man ihnen ſag/ was ich von euch vernommen:
Das keiner ſich nit ſaum/ gemacht werd ein Anfang:
An dieſem ſchoͤnen Werck vnd habe ſein Fortgang
Der oberſte der Welt Bawmeiſter woll euch geben
Gnad/ Weißheit vnd Verſtand/ mit ſeim Geiſt ob euch ſchweben
Daß diſer Baw gereich zu ſeiner Ehr: zu Nutz
Dem Frommen: vnd dem Feind zu einem ſtoltzen Trutz.

Die Architectura Militaris, iſt durch ſo lang gewehretes Kriegsweſen/ auch in vnſerm Vatterland/
der Hochteutſchen Nation, ſo geinein worden/ daß/ vnd ſovil die auff dem flachen Plano ligende Regu-Von der
Archite-
ctura Mi-
litari.

lar-Voͤſtungen anbelangt/ ſo ſeynd dieſelbige von ſovil hochanſehnlichen Kriegs-Bawmeiſtern/ auß
ſolchem Fundament beſchriben/ zugleich auch delinirt, ins Kupffer geſtochen/ vnd alſo klaͤrlich an deß
Tagesliecht gegeben worden/ daß nunmehr faſt vnmuͤglich zu ſein/ ſcheinen will/ die beſagte ordinart
Regulen vnd terminos zuverbeſſern/ vil weniger aber etwas newes hierinnen/ zuvor noch niemahlen ge-
ſehenes/ auff die Bahn zubringen/ von meiner geringfuͤgigen Perſon/ (welche nun/ als zuvor offt iſt er-
woͤhnet worden/ hierbey einige Profeſſion zu machen nicht geſinnet/ ſonder allein fuͤr mein delectation
vnd Recreation, die Gemuͤts meinung verſpuͤren zu laſſen) zu vnderſtehn nicht gemeint/ noch verſtan-
den ſolle werden.

Wann aber/ vnd nach begreiffung der zuvor angedeuten Fundamenten/ der gleich wol noch vn-
verdroſſene gern laborierende Menſch/ ſeine ihm/ von Natur von GOTT dem Schoͤpffer aller Din-
gen/ eingepflantzte Gaben/ nicht gaͤntzlich kan ſchwinden noch vergeblich in den Lufft ſchweben laſſen:
Alſo haben dieſelbige von mir auch nit gar weichen/ ſonder ein geraume Zeit hero in etwas ſich erzeigen
woͤllen. Wie/ vnd in was Geſtalt dann/ aber allein durch Handanlegung der Steinmetzen/ Maurer/
vnd Zimmermeiſter/ ein ſehr ſtarcke daurhaffte Militariſch- vnd zugleich auch civiliſch vermengte/ den
Menſchen zur beſchuͤtzung/ als deffenſive, beneben haͤußlich zubewohnende Machinas, auff ein ſehr rau-
chen harten Ort/ da einige Erden nicht zu finden iſt/ zu ſetzeu/ geſchmeidig zuſammen zurucken/ die Gle-
genheit deß Situs, mit ſeinen Natural Kraͤfften zu obſervieren/ derſelbigen ſich zu ſonderm Vortheil
zu bedienen/ damit alſo durch wenig Perſonen/ vnd per conſequenza, mit geringem Vnderhalt/ erſpa-
rung der Vnkoſten/ diſer allein zur defenſion angeſehene/ vermiſchte/ Militariſch- vnd Civiliſche Forte,
ein Berghauß genandt/ erbawet/ im Nothfall ſich deß Martis, vnd ſeines anſchnaubens/ ſo gar nicht
zu entſetzen/ ſonder das ihme/ die im centro darinnen wohnende/ Pallas, noch ihr fazia, gantz vnerſchro-
cken koͤnne/ vnd doͤrffe anſchawen laſſen.

Als der Durchleuchtige/ in aller Welt bekandte Signor Cardinal Farneſe, nicht gar ferne von
Rom entlegen/ ſein Landgut Caprarola genandt/ mit einem wol verwahrten Fuͤrſtlich- vnd Delitioſi-
ſchen Pallaſt/ ornieren wolte/ ſo lieſſe er den zu derſelbigen Zeit noch gelebten Bawmeiſter/ den woler-
fahrenen Architecto lacomo Barotio da Vignola, welcher dann von wegen ſeiner vortrefflich-gefuͤhr-
ten Gebaͤwen in hohem æſtimio geweſen/ fuͤr ſich kommen/ neben dem Anſinnen/ das ihme bekandt
waͤre/ der groſſen Experientia, ſo er in der Architectur erlangt haͤtte/ derowegen hochermelter Herr
Cardinal, diſem Signor Iacomo Barotio, allen Gewalt/ ein Pallaſt/ ſeines gefallens à Caprarola zuer-
bawen vfftruge. Sintemahlen/ auch was zur beſtaͤndig-ſo wol zur vnendperlichen Nutzbarkeit/ bene-
ben den guten commoditeten dienlichen ſein werde/ daß ers ihme Bawmeiſter/ recht anzuſtellen
gaͤntzlich anvertrawen wolte. Auff diſen nun ſo gnaͤdigen Befehl/ ſo hatte der Barotio ſonderbaren

Luſt/
T 4
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <lg type="poem">
            <pb facs="#f0313" n="223"/>
            <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#aq">Architectura Militaris.</hi> </fw><lb/>
            <l> <hi rendition="#fr">Wann das geladne Schiff von Proviant vnd Wahren/</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#fr">Von dem Meerhafen i&#x017F;t gar &#x017F;icher außgefahren</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#fr">Daß man die Lint treff die gehet auff den Ort</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#fr">Da man begehret hin vnd komb an &#x017F;ichern Port.</hi> </l>
          </lg><lb/><lb/>
          <lg type="poem">
            <head> <hi rendition="#aq">Mechanica.</hi> </head>
            <l> <hi rendition="#fr">Ich laß mir hertzlich wol den Trew vnd Fleiß gefallen:</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#fr">Nun mehr wird ewer Lob in allem Land er&#x017F;challen:</hi> <note place="right">Be&#x017F;chluß</note>
            </l><lb/>
            <l>
              <note place="right">der Me-</note>
            </l><lb/>
            <l>
              <note place="right">chanica.</note>
            </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#fr">Darumb &#x017F;o feyret nicht/ &#x017F;eyt fri&#x017F;ch vnd vnverzagt/</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#fr">Es muß doch endlich &#x017F;ein mit fri&#x017F;chem Muth gewagt.</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#fr">Nun la&#x017F;&#x017F;et ohn verzug die Werckleut all herkommen/</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#fr">Auff das man ihnen &#x017F;ag/ was ich von euch vernommen:</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#fr">Das keiner &#x017F;ich nit &#x017F;aum/ gemacht werd ein Anfang:</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#fr">An die&#x017F;em &#x017F;cho&#x0364;nen Werck vnd habe &#x017F;ein Fortgang</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#fr">Der ober&#x017F;te der Welt Bawmei&#x017F;ter woll euch geben</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#fr">Gnad/ Weißheit vnd Ver&#x017F;tand/ mit &#x017F;eim Gei&#x017F;t ob euch &#x017F;chweben</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#fr">Daß di&#x017F;er Baw gereich zu &#x017F;einer Ehr: zu Nutz</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#fr">Dem Frommen: vnd dem Feind zu einem &#x017F;toltzen Trutz.</hi> </l>
          </lg><lb/>
          <p>Die <hi rendition="#aq">Architectura Militaris,</hi> i&#x017F;t durch &#x017F;o lang gewehretes Kriegswe&#x017F;en/ auch in vn&#x017F;erm Vatterland/<lb/>
der Hochteut&#x017F;chen <hi rendition="#aq">Nation,</hi> &#x017F;o geinein worden/ daß/ vnd &#x017F;ovil die auff dem flachen <hi rendition="#aq">Plano</hi> ligende <hi rendition="#aq">Regu-</hi><note place="right">Von der<lb/><hi rendition="#aq">Archite-<lb/>
ctura Mi-<lb/>
litari.</hi></note><lb/><hi rendition="#aq">lar-</hi>Vo&#x0364;&#x017F;tungen anbelangt/ &#x017F;o &#x017F;eynd die&#x017F;elbige von &#x017F;ovil hochan&#x017F;ehnlichen Kriegs-Bawmei&#x017F;tern/ auß<lb/>
&#x017F;olchem Fundament be&#x017F;chriben/ zugleich auch <hi rendition="#aq">delinirt,</hi> ins Kupffer ge&#x017F;tochen/ vnd al&#x017F;o kla&#x0364;rlich an deß<lb/>
Tagesliecht gegeben worden/ daß nunmehr fa&#x017F;t vnmu&#x0364;glich zu &#x017F;ein/ &#x017F;cheinen will/ die be&#x017F;agte ordinart<lb/>
Regulen vnd <hi rendition="#aq">terminos</hi> zuverbe&#x017F;&#x017F;ern/ vil weniger aber etwas newes hierinnen/ zuvor noch niemahlen ge-<lb/>
&#x017F;ehenes/ auff die Bahn zubringen/ von meiner geringfu&#x0364;gigen Per&#x017F;on/ (welche nun/ als zuvor offt i&#x017F;t er-<lb/>
wo&#x0364;hnet worden/ hierbey einige <hi rendition="#aq">Profe&#x017F;&#x017F;ion</hi> zu machen nicht ge&#x017F;innet/ &#x017F;onder allein fu&#x0364;r mein <hi rendition="#aq">delectation</hi><lb/>
vnd <hi rendition="#aq">Recreation,</hi> die Gemu&#x0364;ts meinung ver&#x017F;pu&#x0364;ren zu la&#x017F;&#x017F;en) zu vnder&#x017F;tehn nicht gemeint/ noch ver&#x017F;tan-<lb/>
den &#x017F;olle werden.</p><lb/>
          <p>Wann aber/ vnd nach begreiffung der zuvor angedeuten Fundamenten/ der gleich wol noch vn-<lb/>
verdro&#x017F;&#x017F;ene gern laborierende Men&#x017F;ch/ &#x017F;eine ihm/ von Natur von GOTT dem Scho&#x0364;pffer aller Din-<lb/>
gen/ eingepflantzte Gaben/ nicht ga&#x0364;ntzlich kan &#x017F;chwinden noch vergeblich in den Lufft &#x017F;chweben la&#x017F;&#x017F;en:<lb/>
Al&#x017F;o haben die&#x017F;elbige von mir auch nit gar weichen/ &#x017F;onder ein geraume Zeit hero in etwas &#x017F;ich erzeigen<lb/>
wo&#x0364;llen. Wie/ vnd in was Ge&#x017F;talt dann/ aber allein durch Handanlegung der Steinmetzen/ Maurer/<lb/>
vnd Zimmermei&#x017F;ter/ ein &#x017F;ehr &#x017F;tarcke daurhaffte <hi rendition="#aq">Militari</hi>&#x017F;ch- vnd zugleich auch <hi rendition="#aq">civili</hi>&#x017F;ch vermengte/ den<lb/>
Men&#x017F;chen zur be&#x017F;chu&#x0364;tzung/ als <hi rendition="#aq">deffen&#x017F;ive,</hi> beneben ha&#x0364;ußlich zubewohnende <hi rendition="#aq">Machinas,</hi> auff ein &#x017F;ehr rau-<lb/>
chen harten Ort/ da einige Erden nicht zu finden i&#x017F;t/ zu &#x017F;etzeu/ ge&#x017F;chmeidig zu&#x017F;ammen zurucken/ die Gle-<lb/>
genheit deß <hi rendition="#aq">Situs,</hi> mit &#x017F;einen Natural Kra&#x0364;fften zu ob&#x017F;ervieren/ der&#x017F;elbigen &#x017F;ich zu &#x017F;onderm Vortheil<lb/>
zu bedienen/ damit al&#x017F;o durch wenig Per&#x017F;onen/ vnd <hi rendition="#aq">per con&#x017F;equenza,</hi> mit geringem Vnderhalt/ er&#x017F;pa-<lb/>
rung der Vnko&#x017F;ten/ di&#x017F;er allein zur <hi rendition="#aq">defen&#x017F;ion</hi> ange&#x017F;ehene/ vermi&#x017F;chte/ <hi rendition="#aq">Militari</hi>&#x017F;ch- vnd <hi rendition="#aq">Civili</hi>&#x017F;che <hi rendition="#aq">Forte,</hi><lb/>
ein Berghauß genandt/ erbawet/ im Nothfall &#x017F;ich deß <hi rendition="#aq">Martis,</hi> vnd &#x017F;eines an&#x017F;chnaubens/ &#x017F;o gar nicht<lb/>
zu ent&#x017F;etzen/ &#x017F;onder das ihme/ die im <hi rendition="#aq">centro</hi> darinnen wohnende/ <hi rendition="#aq">Pallas,</hi> noch ihr <hi rendition="#aq">fazia,</hi> gantz vner&#x017F;chro-<lb/>
cken ko&#x0364;nne/ vnd do&#x0364;rffe an&#x017F;chawen la&#x017F;&#x017F;en.</p><lb/>
          <p>Als der Durchleuchtige/ in aller Welt bekandte <hi rendition="#aq">Signor Cardinal Farne&#x017F;e,</hi> nicht gar ferne von<lb/>
Rom entlegen/ &#x017F;ein Landgut <hi rendition="#aq">Caprarola</hi> genandt/ mit einem wol verwahrten Fu&#x0364;r&#x017F;tlich- vnd <hi rendition="#aq">Delitio&#x017F;i-</hi><lb/>
&#x017F;chen Palla&#x017F;t/ ornieren wolte/ &#x017F;o lie&#x017F;&#x017F;e er den zu der&#x017F;elbigen Zeit noch gelebten Bawmei&#x017F;ter/ den woler-<lb/>
fahrenen <hi rendition="#aq">Architecto lacomo Barotio da Vignola,</hi> welcher dann von wegen &#x017F;einer vortrefflich-gefu&#x0364;hr-<lb/>
ten Geba&#x0364;wen in hohem <hi rendition="#aq">æ&#x017F;timio</hi> gewe&#x017F;en/ fu&#x0364;r &#x017F;ich kommen/ neben dem An&#x017F;innen/ das ihme bekandt<lb/>
wa&#x0364;re/ der gro&#x017F;&#x017F;en <hi rendition="#aq">Experientia,</hi> &#x017F;o er in der <hi rendition="#aq">Architectur</hi> erlangt ha&#x0364;tte/ derowegen hochermelter Herr<lb/><hi rendition="#aq">Cardinal,</hi> di&#x017F;em <hi rendition="#aq">Signor Iacomo Barotio,</hi> allen Gewalt/ ein Palla&#x017F;t/ &#x017F;eines gefallens <hi rendition="#aq">à Caprarola</hi> zuer-<lb/>
bawen vfftruge. Sintemahlen/ auch was zur be&#x017F;ta&#x0364;ndig-&#x017F;o wol zur vnendperlichen Nutzbarkeit/ bene-<lb/>
ben den guten <hi rendition="#aq">commoditeten</hi> dienlichen &#x017F;ein werde/ daß ers ihme Bawmei&#x017F;ter/ recht anzu&#x017F;tellen<lb/>
ga&#x0364;ntzlich anvertrawen wolte. Auff di&#x017F;en nun &#x017F;o gna&#x0364;digen Befehl/ &#x017F;o hatte der <hi rendition="#aq">Barotio</hi> &#x017F;onderbaren<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">T 4</fw><fw place="bottom" type="catch">Lu&#x017F;t/</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[223/0313] Architectura Militaris. Wann das geladne Schiff von Proviant vnd Wahren/ Von dem Meerhafen iſt gar ſicher außgefahren Daß man die Lint treff die gehet auff den Ort Da man begehret hin vnd komb an ſichern Port. Mechanica.Ich laß mir hertzlich wol den Trew vnd Fleiß gefallen: Nun mehr wird ewer Lob in allem Land erſchallen: Darumb ſo feyret nicht/ ſeyt friſch vnd vnverzagt/ Es muß doch endlich ſein mit friſchem Muth gewagt. Nun laſſet ohn verzug die Werckleut all herkommen/ Auff das man ihnen ſag/ was ich von euch vernommen: Das keiner ſich nit ſaum/ gemacht werd ein Anfang: An dieſem ſchoͤnen Werck vnd habe ſein Fortgang Der oberſte der Welt Bawmeiſter woll euch geben Gnad/ Weißheit vnd Verſtand/ mit ſeim Geiſt ob euch ſchweben Daß diſer Baw gereich zu ſeiner Ehr: zu Nutz Dem Frommen: vnd dem Feind zu einem ſtoltzen Trutz. Die Architectura Militaris, iſt durch ſo lang gewehretes Kriegsweſen/ auch in vnſerm Vatterland/ der Hochteutſchen Nation, ſo geinein worden/ daß/ vnd ſovil die auff dem flachen Plano ligende Regu- lar-Voͤſtungen anbelangt/ ſo ſeynd dieſelbige von ſovil hochanſehnlichen Kriegs-Bawmeiſtern/ auß ſolchem Fundament beſchriben/ zugleich auch delinirt, ins Kupffer geſtochen/ vnd alſo klaͤrlich an deß Tagesliecht gegeben worden/ daß nunmehr faſt vnmuͤglich zu ſein/ ſcheinen will/ die beſagte ordinart Regulen vnd terminos zuverbeſſern/ vil weniger aber etwas newes hierinnen/ zuvor noch niemahlen ge- ſehenes/ auff die Bahn zubringen/ von meiner geringfuͤgigen Perſon/ (welche nun/ als zuvor offt iſt er- woͤhnet worden/ hierbey einige Profeſſion zu machen nicht geſinnet/ ſonder allein fuͤr mein delectation vnd Recreation, die Gemuͤts meinung verſpuͤren zu laſſen) zu vnderſtehn nicht gemeint/ noch verſtan- den ſolle werden. Von der Archite- ctura Mi- litari. Wann aber/ vnd nach begreiffung der zuvor angedeuten Fundamenten/ der gleich wol noch vn- verdroſſene gern laborierende Menſch/ ſeine ihm/ von Natur von GOTT dem Schoͤpffer aller Din- gen/ eingepflantzte Gaben/ nicht gaͤntzlich kan ſchwinden noch vergeblich in den Lufft ſchweben laſſen: Alſo haben dieſelbige von mir auch nit gar weichen/ ſonder ein geraume Zeit hero in etwas ſich erzeigen woͤllen. Wie/ vnd in was Geſtalt dann/ aber allein durch Handanlegung der Steinmetzen/ Maurer/ vnd Zimmermeiſter/ ein ſehr ſtarcke daurhaffte Militariſch- vnd zugleich auch civiliſch vermengte/ den Menſchen zur beſchuͤtzung/ als deffenſive, beneben haͤußlich zubewohnende Machinas, auff ein ſehr rau- chen harten Ort/ da einige Erden nicht zu finden iſt/ zu ſetzeu/ geſchmeidig zuſammen zurucken/ die Gle- genheit deß Situs, mit ſeinen Natural Kraͤfften zu obſervieren/ derſelbigen ſich zu ſonderm Vortheil zu bedienen/ damit alſo durch wenig Perſonen/ vnd per conſequenza, mit geringem Vnderhalt/ erſpa- rung der Vnkoſten/ diſer allein zur defenſion angeſehene/ vermiſchte/ Militariſch- vnd Civiliſche Forte, ein Berghauß genandt/ erbawet/ im Nothfall ſich deß Martis, vnd ſeines anſchnaubens/ ſo gar nicht zu entſetzen/ ſonder das ihme/ die im centro darinnen wohnende/ Pallas, noch ihr fazia, gantz vnerſchro- cken koͤnne/ vnd doͤrffe anſchawen laſſen. Als der Durchleuchtige/ in aller Welt bekandte Signor Cardinal Farneſe, nicht gar ferne von Rom entlegen/ ſein Landgut Caprarola genandt/ mit einem wol verwahrten Fuͤrſtlich- vnd Delitioſi- ſchen Pallaſt/ ornieren wolte/ ſo lieſſe er den zu derſelbigen Zeit noch gelebten Bawmeiſter/ den woler- fahrenen Architecto lacomo Barotio da Vignola, welcher dann von wegen ſeiner vortrefflich-gefuͤhr- ten Gebaͤwen in hohem æſtimio geweſen/ fuͤr ſich kommen/ neben dem Anſinnen/ das ihme bekandt waͤre/ der groſſen Experientia, ſo er in der Architectur erlangt haͤtte/ derowegen hochermelter Herr Cardinal, diſem Signor Iacomo Barotio, allen Gewalt/ ein Pallaſt/ ſeines gefallens à Caprarola zuer- bawen vfftruge. Sintemahlen/ auch was zur beſtaͤndig-ſo wol zur vnendperlichen Nutzbarkeit/ bene- ben den guten commoditeten dienlichen ſein werde/ daß ers ihme Bawmeiſter/ recht anzuſtellen gaͤntzlich anvertrawen wolte. Auff diſen nun ſo gnaͤdigen Befehl/ ſo hatte der Barotio ſonderbaren Luſt/ T 4

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

In der Ausgabe fehlt das Blatt 1, das Frontispiz … [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/furttenbach_kunstspiegel_1663
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/furttenbach_kunstspiegel_1663/313
Zitationshilfe: Furttenbach, Josef: Mannhaffter Kunst-Spiegel. Augsburg, 1663, S. 223. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/furttenbach_kunstspiegel_1663/313>, abgerufen am 01.12.2023.