Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Furttenbach, Josef: Mannhaffter Kunst-Spiegel. Augsburg, 1663.

Bild:
<< vorherige Seite
Architectura Civilis.
Theatrum oder Schawspilsaal.
OB wol in einer Statt/ die Zierden vnderschiden
Dardurch sie wird erhebt: Jedoch der edel Friden/
Der ist das beste gut/ wann Frid ist in dem Land/
Geht alles recht daher/ in glücklichem Wolstand.
Zu Fridenszeiten wanns geschicht zu GOttes ehren
Seind Frewdenspil erlaubt/ der will es gar nit wehren
Wann man sich recht erfrewt/ nach außgestandner Noth
Wie er auch selbsten ist der Frid vnd Frewden GOtt.
Hierzu dann dienen kan ein Schawspilsaal erbawen
Nach rechter Kunst/ darauff man allerley kan schawen
Wann man versamlen will ein gantze Burgerschafft/
Ankünden/ was da sey der Gsatzen safft vnd krafft.
Wenn man sich üben will in Fechten vnd in Springen
Im Fußturnteren/ vnd der Music lieblich singen/
Wann man in Zucht vnd Ehr stellt an ein Frewdendantz/
Das ieder in gebür nimm wol war seiner Schantz.
Wann man tractiren will die Fürstliche Personen
Nach ihren Würden/ vnd den vncosten nit schonen
Das alles sey bequem/ recht vnd wol zubereit/
Was nun gehören mag zur köstlichen Mahlzeit.
Wann man Comoedien will halten vnd darinnen
Auffführen was Vernunfft deß Menschen mag ersinnen/
Das man vor Augen stell/ wie es im Leben geh/
Was langst geschehen ist/ als ob es ietz gescheh/
Ein solchen Schawspilsaal den Menschen zuerlaben/
Zu edler Fridenszeit/ kan man allhie wol haben/
Wie solcher künstlich sey zu machen was zur sach
Wird dienen/ zeiget an Herr Joseph Furttenbach.
M. Jacob Honold der Elter Prediger
im Münster zu Vlm/ vnd
Profeß.
bey der Schul.


Dz Kupf-
ferblattNo: 28.
Das Kupfferblatt No: 28.
Der Grundriß zum Schawspil-Saal.
Grundriß
zun Schau-
spil Saal.

Sovil nun das rechte innere Corpus von

. gegen . vnd widerumben von . gegen . anbelangt/ so wäre dises Saals weite 73. Werck-
schuch/ dann in dergleichen weite solte noch wol müglich sein/ ein gehengte Bühne (sintemahlen hiezu-
gegen doch einiger Pfeiler oder Tragsaul/ damits den Zusehern nicht vor dem Gesicht dastanden/ nit
zu gedulden ist) mit gebränten Blättelin vnd schönen außtheillungen/ wie Gibß/ außzufertigen/ die
dann weniger als nicht ein hiltzerne Döcken kosten thäte/ aber viel säuberer/ zierlicher/ vnd von wegen
gewahrsamkeit deß Fewrs/ solche sein wurde. Die aigentliche gleichsam acht eckete

weite/ deß innern Gebäws aber/ wird mit den Buchstaben

. []. . . X. . ++. bezaichnet. Bey

. . .
Architectura Civilis.
Theatrum oder Schawſpilſaal.
OB wol in einer Statt/ die Zierden vnderſchiden
Dardurch ſie wird erhebt: Jedoch der edel Friden/
Der iſt das beſte gut/ wann Frid iſt in dem Land/
Geht alles recht daher/ in gluͤcklichem Wolſtand.
Zu Fridenszeiten wanns geſchicht zu GOttes ehren
Seind Frewdenſpil erlaubt/ der will es gar nit wehren
Wann man ſich recht erfrewt/ nach außgeſtandner Noth
Wie er auch ſelbſten iſt der Frid vnd Frewden GOtt.
Hierzu dann dienen kan ein Schawſpilſaal erbawen
Nach rechter Kunſt/ darauff man allerley kan ſchawen
Wann man verſamlen will ein gantze Burgerſchafft/
Ankünden/ was da ſey der Gſatzen ſafft vnd krafft.
Wenn man ſich uͤben will in Fechten vnd in Springen
Im Fußturnteren/ vnd der Muſic lieblich ſingen/
Wann man in Zucht vnd Ehr ſtellt an ein Frewdendantz/
Das ieder in gebuͤr nimm wol war ſeiner Schantz.
Wann man tractiren will die Fürſtliche Perſonen
Nach ihren Wuͤrden/ vnd den vncoſten nit ſchonen
Das alles ſey bequem/ recht vnd wol zubereit/
Was nun gehoͤren mag zur koͤſtlichen Mahlzeit.
Wann man Comoedien will halten vnd darinnen
Aufffuͤhren was Vernunfft deß Menſchen mag erſinnen/
Das man vor Augen ſtell/ wie es im Leben geh/
Was langſt geſchehen iſt/ als ob es ietz geſcheh/
Ein ſolchen Schawſpilſaal den Menſchen zuerlaben/
Zu edler Fridenszeit/ kan man allhie wol haben/
Wie ſolcher kuͤnſtlich ſey zu machen was zur ſach
Wird dienen/ zeiget an Herr Joſeph Furttenbach.
M. Jacob Honold der Elter Prediger
im Münſter zu Vlm/ vnd
Profeß.
bey der Schul.


Dz Kupf-
ferblattNo: 28.
Das Kupfferblatt No: 28.
Der Grundriß zum Schawſpil-Saal.
Grundriß
zũ Schau-
ſpil Saal.

Sovil nun das rechte innere Corpus von

♋. gegen ♏. vnd widerumben von ♓. gegen ☍. anbelangt/ ſo waͤre diſes Saals weite 73. Werck-
ſchuch/ dann in dergleichen weite ſolte noch wol muͤglich ſein/ ein gehengte Buͤhne (ſintemahlen hiezu-
gegen doch einiger Pfeiler oder Tragſaul/ damits den Zuſehern nicht vor dem Geſicht daſtanden/ nit
zu gedulden iſt) mit gebraͤnten Blaͤttelin vnd ſchoͤnen außtheillungen/ wie Gibß/ außzufertigen/ die
dann weniger als nicht ein hiltzerne Doͤcken koſten thaͤte/ aber viel ſaͤuberer/ zierlicher/ vnd von wegen
gewahrſamkeit deß Fewrs/ ſolche ſein wurde. Die aigentliche gleichſam acht eckete

weite/ deß innern Gebaͤws aber/ wird mit den Buchſtaben

♎ ♑. [♊]. ♈. ♉. X. ☊. ‡. bezaichnet. Bey

✶. ✶. ✶.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0352" n="256"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#aq">Architectura Civilis.</hi> </fw><lb/><lb/>
          <lg type="poem">
            <head> <hi rendition="#aq">Theatrum</hi> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#fr">oder Schaw&#x017F;pil&#x017F;aal.</hi> </hi> </head>
            <l> <hi rendition="#fr"><hi rendition="#in">O</hi>B wol in einer Statt/ die Zierden vnder&#x017F;chiden</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#in">Dardurch &#x017F;ie wird erhebt: Jedoch der edel Friden/</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#in">Der i&#x017F;t das be&#x017F;te gut/ wann Frid i&#x017F;t in dem Land/</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#in">Geht alles recht daher/ in glu&#x0364;cklichem Wol&#x017F;tand.</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#in">Zu Fridenszeiten wanns ge&#x017F;chicht zu GOttes ehren</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#in">Seind Frewden&#x017F;pil erlaubt/ der will es gar nit wehren</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#in">Wann man &#x017F;ich recht erfrewt/ nach außge&#x017F;tandner Noth</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#in">Wie er auch &#x017F;elb&#x017F;ten i&#x017F;t der Frid vnd Frewden GOtt.</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#in">Hierzu dann dienen kan ein Schaw&#x017F;pil&#x017F;aal erbawen</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#in">Nach rechter Kun&#x017F;t/ darauff man allerley kan &#x017F;chawen</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#in">Wann man ver&#x017F;amlen will ein gantze Burger&#x017F;chafft/</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#in">Ankünden/ was da &#x017F;ey der G&#x017F;atzen &#x017F;afft vnd krafft.</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#in">Wenn man &#x017F;ich u&#x0364;ben will in Fechten vnd in Springen</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#in">Im Fußturnteren/ vnd der Mu&#x017F;ic lieblich &#x017F;ingen/</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#in">Wann man in Zucht vnd Ehr &#x017F;tellt an ein Frewdendantz/</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#in">Das ieder in gebu&#x0364;r nimm wol war &#x017F;einer Schantz.</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#in">Wann man tractiren will die Für&#x017F;tliche Per&#x017F;onen</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#in">Nach ihren Wu&#x0364;rden/ vnd den vnco&#x017F;ten nit &#x017F;chonen</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#in">Das alles &#x017F;ey bequem/ recht vnd wol zubereit/</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#in">Was nun geho&#x0364;ren mag zur ko&#x0364;&#x017F;tlichen Mahlzeit.</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#in">Wann man Comoedien will halten vnd darinnen</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#in">Aufffu&#x0364;hren was Vernunfft deß Men&#x017F;chen mag er&#x017F;innen/</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#in">Das man vor Augen &#x017F;tell/ wie es im Leben geh/</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#in">Was lang&#x017F;t ge&#x017F;chehen i&#x017F;t/ als ob es ietz ge&#x017F;cheh/</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#in">Ein &#x017F;olchen Schaw&#x017F;pil&#x017F;aal den Men&#x017F;chen zuerlaben/</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#in">Zu edler Fridenszeit/ kan man allhie wol haben/</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#in">Wie &#x017F;olcher ku&#x0364;n&#x017F;tlich &#x017F;ey zu machen was zur &#x017F;ach</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#in">Wird dienen/ zeiget an Herr Jo&#x017F;eph Furttenbach.</hi> </l>
          </lg><lb/>
          <closer>
            <salute> <hi rendition="#et"><hi rendition="#aq">M.</hi><hi rendition="#fr">Jacob Honold der Elter Prediger<lb/>
im Mün&#x017F;ter zu Vlm/ vnd</hi><hi rendition="#aq">Profeß.</hi><lb/>
bey der Schul.</hi> </salute>
          </closer><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
          <note place="left">Dz Kupf-<lb/>
ferblattN<hi rendition="#aq">o</hi>: 28.</note>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#fr">Das Kupfferblatt N</hi><hi rendition="#aq">o</hi>: 28.<lb/><hi rendition="#fr">Der Grundriß zum Schaw&#x017F;pil-Saal.</hi></hi> </head><lb/>
          <note place="left">Grundriß<lb/>
zu&#x0303; Schau-<lb/>
&#x017F;pil Saal.</note>
          <p>Sovil nun das rechte innere <hi rendition="#aq">Corpus</hi> von</p><lb/>
          <p>&#x264B;. gegen &#x264F;. vnd widerumben von &#x2653;. gegen &#x260D;. anbelangt/ &#x017F;o wa&#x0364;re di&#x017F;es Saals weite 73. Werck-<lb/>
&#x017F;chuch/ dann in dergleichen weite &#x017F;olte noch wol mu&#x0364;glich &#x017F;ein/ ein gehengte Bu&#x0364;hne (&#x017F;intemahlen hiezu-<lb/>
gegen doch einiger Pfeiler oder Trag&#x017F;aul/ damits den Zu&#x017F;ehern nicht vor dem Ge&#x017F;icht da&#x017F;tanden/ nit<lb/>
zu gedulden i&#x017F;t) mit gebra&#x0364;nten Bla&#x0364;ttelin vnd &#x017F;cho&#x0364;nen außtheillungen/ wie Gibß/ außzufertigen/ die<lb/>
dann weniger als nicht ein hiltzerne Do&#x0364;cken ko&#x017F;ten tha&#x0364;te/ aber viel &#x017F;a&#x0364;uberer/ zierlicher/ vnd von wegen<lb/>
gewahr&#x017F;amkeit deß Fewrs/ &#x017F;olche &#x017F;ein wurde. Die aigentliche gleich&#x017F;am acht eckete</p><lb/>
          <p>weite/ deß innern Geba&#x0364;ws aber/ wird mit den Buch&#x017F;taben</p><lb/>
          <p>&#x264E; &#x2651;. <supplied>&#x264A;</supplied>. &#x2648;. &#x2649;. <hi rendition="#aq">X.</hi> &#x260A;. &#x2021;. bezaichnet. Bey</p><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch">&#x2736;. &#x2736;. &#x2736;.</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[256/0352] Architectura Civilis. Theatrum oder Schawſpilſaal.OB wol in einer Statt/ die Zierden vnderſchiden Dardurch ſie wird erhebt: Jedoch der edel Friden/ Der iſt das beſte gut/ wann Frid iſt in dem Land/ Geht alles recht daher/ in gluͤcklichem Wolſtand. Zu Fridenszeiten wanns geſchicht zu GOttes ehren Seind Frewdenſpil erlaubt/ der will es gar nit wehren Wann man ſich recht erfrewt/ nach außgeſtandner Noth Wie er auch ſelbſten iſt der Frid vnd Frewden GOtt. Hierzu dann dienen kan ein Schawſpilſaal erbawen Nach rechter Kunſt/ darauff man allerley kan ſchawen Wann man verſamlen will ein gantze Burgerſchafft/ Ankünden/ was da ſey der Gſatzen ſafft vnd krafft. Wenn man ſich uͤben will in Fechten vnd in Springen Im Fußturnteren/ vnd der Muſic lieblich ſingen/ Wann man in Zucht vnd Ehr ſtellt an ein Frewdendantz/ Das ieder in gebuͤr nimm wol war ſeiner Schantz. Wann man tractiren will die Fürſtliche Perſonen Nach ihren Wuͤrden/ vnd den vncoſten nit ſchonen Das alles ſey bequem/ recht vnd wol zubereit/ Was nun gehoͤren mag zur koͤſtlichen Mahlzeit. Wann man Comoedien will halten vnd darinnen Aufffuͤhren was Vernunfft deß Menſchen mag erſinnen/ Das man vor Augen ſtell/ wie es im Leben geh/ Was langſt geſchehen iſt/ als ob es ietz geſcheh/ Ein ſolchen Schawſpilſaal den Menſchen zuerlaben/ Zu edler Fridenszeit/ kan man allhie wol haben/ Wie ſolcher kuͤnſtlich ſey zu machen was zur ſach Wird dienen/ zeiget an Herr Joſeph Furttenbach. M. Jacob Honold der Elter Prediger im Münſter zu Vlm/ vnd Profeß. bey der Schul. Das Kupfferblatt No: 28. Der Grundriß zum Schawſpil-Saal. Sovil nun das rechte innere Corpus von ♋. gegen ♏. vnd widerumben von ♓. gegen ☍. anbelangt/ ſo waͤre diſes Saals weite 73. Werck- ſchuch/ dann in dergleichen weite ſolte noch wol muͤglich ſein/ ein gehengte Buͤhne (ſintemahlen hiezu- gegen doch einiger Pfeiler oder Tragſaul/ damits den Zuſehern nicht vor dem Geſicht daſtanden/ nit zu gedulden iſt) mit gebraͤnten Blaͤttelin vnd ſchoͤnen außtheillungen/ wie Gibß/ außzufertigen/ die dann weniger als nicht ein hiltzerne Doͤcken koſten thaͤte/ aber viel ſaͤuberer/ zierlicher/ vnd von wegen gewahrſamkeit deß Fewrs/ ſolche ſein wurde. Die aigentliche gleichſam acht eckete weite/ deß innern Gebaͤws aber/ wird mit den Buchſtaben ♎ ♑. ♊. ♈. ♉. X. ☊. ‡. bezaichnet. Bey ✶. ✶. ✶.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

In der Ausgabe fehlt das Blatt 1, das Frontispiz … [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/furttenbach_kunstspiegel_1663
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/furttenbach_kunstspiegel_1663/352
Zitationshilfe: Furttenbach, Josef: Mannhaffter Kunst-Spiegel. Augsburg, 1663, S. 256. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/furttenbach_kunstspiegel_1663/352>, abgerufen am 08.03.2021.