Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Furttenbach, Josef: Mannhaffter Kunst-Spiegel. Augsburg, 1663.

Bild:
<< vorherige Seite

Architectura Civilis.
Form gemacht/ neben denen so vnderschidlichen Namen/ das man dieselbige Sorten offt kaum begeh-
ren/ oder nennen kan/ derowegen ich es für ein Nothdurfft ermessen/ dieselbige Zeug in bessere Ordnung
zubringen/ darbey ihnen auch andere/ hierzu taugenlichere Namen zugeben/ vnd dero eigentliche pro-
portion
in gegenwertiger andern Figur/ auff folgende weiß/ darzu stellen.

Von den Ziegelsteinen.Die rechte
Form der
ziegelstein.
No: 1. der doppelte Stein/ genandt/ sein länge ist 16. die breite 8. vnd sein dicke 3. Zoll/ dises ist der
allergrösseste vnd dapfferiste Ziegelstein/ dene man noch mit Fug formieren/ vnd recht durchbrennen
kan/ welcher zu den Fundamenter der Häuser/ so wol zum außspicken der Röst/ im Wasser zustehn/
Item alle grosse dicke Pastey vnd Kirchen-Mauren/ mit ihme auffzuführen/ hochnutzlich vnd sehr be-
ständig ist. Sintemahlen er den Trag vnd Last/ so wol schiessen/ stossen/ Item am Wasser vnd Vn-
gewitter zustehn/ gar wol erdulden/ vnd leiden mag.
No: 2. der gantze Stein/ ist 14. Zoll lang/ 7. Zoll breit/ vnd auch 3. Zoll dick/ die Hauptmauren
der Häusergebäw/ sowolen die starcke Gewölber vnd Keller/ darmit zuverfertigen/ gar wol zuge-
brauchen.
No: 3. der halbe Stein/ ist 13. Zoll lang/ 61/2. Zoll breit/ vnd 21/2. Zoll dick/ zum Gewölben der
Inngebäw/ ingleichem die Rigelwänd/ darmit außzumauren angenehm/ dann ob er schon vmb etwas
fürschiest/ so kan doch zwischen solchem Fürschuß/ der besagte Rigel/ mit denen auch gebrändten Haff-
nersblättelin verhefftet/ vnd hierdurch also bekleidet werden/ daß man hernach ein solche Schidwand für
ein gantze Maur ansehen thut.
No: 4. der viertel Stein/ ist 12. Zoll lang/ 6. Zoll breit/ vnd 3. Zoll dick/ ebenfalls zu den Innge-
bäwen/ fürnemblichen aber/ zu dem Kemmet auffzuführen/ vnd andern mittelmässigen Mauren zuge-
brauchen sehr nutzlich/ ein wol taugenlicher Stein/ der gleichfalls zum außmauren der Rigel dienen kan.
No: 5. der Achtelstein/ ist 11. Zoll lang/ 51/2. Zoll breit/ vnd 21/2. Zoll dick/ abermahlen die dünne
Mäurlin der innern Gebäw/ sowol die Rigel darmit außzumauren.
No: 6. der schmale Rigelstein/ ist 11. Zoll lang/ 41/2. Zoll breit/ vnd 21/2. Zoll dick/ die schmale
Rigelwändlin darmit auffzuführen/ neben andern dergleichen geschmeidigen innern Gebäwen zuver-
fertigen.
No: 7. der Pflasterstein/ ist 14. Zoll lang/ 7. Zoll breit/ vnd 11/2. Zoll dick/ mit disem Stein so
werden die gemeine Lauben/ Kammern/ sowol die Kornböden/ vnd dergleichen innere Gebäw gepflä-
stert/ vnd besetzet.
Von den Besetzblatten.So wol
der Be-
setzblatten.
No: 8. die doppelte Besetzblatten/ ist 18. Zoll in die vierung groß/ vnd 3. Zoll dick/ mit welchen
man die Sääl/ sowol die Lauben vnd Kammern/ in den ansehnlichen Häusern/ pflästern/ vnd besetzen thut.
No: 9. die gantze Besetzblatten ist 13. Zoll in die vierung groß/ vnd 21/2. Zoll dick/ mit welchen
ebenfalls die Lauben vnd Kammern besetzt werden.
No: 10. die halbe Besetzblatten ist 11. Zoll in die vierung groß/ vnd 21/2. Zoll dick/ zum besetzen
der Kammern/ gar bequem zugebrauchen.
No: 11. die viertel Besetzblatten ist 10. Zoll in die vierung groß/ vnd 2. Zoll dick/ die Kuchen/
wie auch nicht weniger die Kammern darmit zubesetzen.
Von dem Dachzeug.Als auch
dem Dach-
zeug.
No: 12. die lange Dachblatten ist 18. Zoll lang/ 8. Zoll breit/ vnd 1/2. Zoll völlig dick/ bey den Kir-
chengebäwen/ vnd grossen Häusern zugebrauchen.
No: 13. die mittel Dachblatten/ ist 16. Zoll lang/ 8. Zoll breit/ vnd 1/2. Zoll völlig dick/ welche nun
zu all- vnd jeden Häusergebäwen/ trefflich wol/ vnd nutzlich zubedecken/ können gebraucht/ dann wann
sie vermög dises Abriß geformirt/ auch also in grader Lini hinauß/ biß das sie sich vornen in ihr rundung
begeben/ gezogen werden/ so können sie gar fleissig/ auff dem Dach aneinander geruckt/ aber doppelt über-
einander gelegt/ daß alsdann einiger Regen noch Schnee (jedoch das sie in rechter Sommerszeit/
inwendig zwischen den Latten/ mit dem besten Merttel verworffen seyen) nit hinein zutringen vermögt
ist/ vnd findet man auß der so vilfaltig gemachten Experienz, das dise mittel Dachblatten/ vil nutzlich-
vnd beständiger/ alle vnd jede Gebäw darmit zubedecken/ dann nicht die Hacken vnd Preißziegel/ seynd.
No: 14. der grosse Hackenziegel/ ist 19. Zoll lang/ 7. Zoll breit/ vnd 1/2. Zoll dick/ die Kirchen/
auch andere grosse Gebäw darmit zubedecken.
No: 15. der kleine Hackenziegel/ ist 19. Zoll lang/ 6. Zoll breit/ vnd 1/2. Zoll dick/ die gemeine Häu-
ser/ Städel/ vnd Scheuren zubedecken.
No: 16.

Architectura Civilis.
Form gemacht/ neben denen ſo vnderſchidlichen Namen/ das man dieſelbige Sorten offt kaum begeh-
ren/ oder nennen kan/ derowegen ich es fuͤr ein Nothdurfft ermeſſen/ dieſelbige Zeug in beſſere Ordnung
zubringen/ darbey ihnen auch andere/ hierzu taugenlichere Namen zugeben/ vnd dero eigentliche pro-
portion
in gegenwertiger andern Figur/ auff folgende weiß/ darzu ſtellen.

Von den Ziegelſteinen.Die rechte
Form der
ziegelſtein.
No: 1. der doppelte Stein/ genandt/ ſein laͤnge iſt 16. die breite 8. vnd ſein dicke 3. Zoll/ diſes iſt der
allergroͤſſeſte vnd dapfferiſte Ziegelſtein/ dene man noch mit Fug formieren/ vnd recht durchbrennen
kan/ welcher zu den Fundamenter der Haͤuſer/ ſo wol zum außſpicken der Roͤſt/ im Waſſer zuſtehn/
Item alle groſſe dicke Paſtey vnd Kirchen-Mauren/ mit ihme auffzufuͤhren/ hochnutzlich vnd ſehr be-
ſtaͤndig iſt. Sintemahlen er den Trag vnd Laſt/ ſo wol ſchieſſen/ ſtoſſen/ Item am Waſſer vnd Vn-
gewitter zuſtehn/ gar wol erdulden/ vnd leiden mag.
No: 2. der gantze Stein/ iſt 14. Zoll lang/ 7. Zoll breit/ vnd auch 3. Zoll dick/ die Hauptmauren
der Haͤuſergebaͤw/ ſowolen die ſtarcke Gewoͤlber vnd Keller/ darmit zuverfertigen/ gar wol zuge-
brauchen.
No: 3. der halbe Stein/ iſt 13. Zoll lang/ 6½. Zoll breit/ vnd 2½. Zoll dick/ zum Gewoͤlben der
Inngebaͤw/ ingleichem die Rigelwaͤnd/ darmit außzumauren angenehm/ dann ob er ſchon vmb etwas
fuͤrſchieſt/ ſo kan doch zwiſchen ſolchem Fuͤrſchuß/ der beſagte Rigel/ mit denen auch gebraͤndten Haff-
nersblaͤttelin verhefftet/ vnd hierdurch alſo bekleidet werden/ daß man hernach ein ſolche Schidwand fuͤr
ein gantze Maur anſehen thut.
No: 4. der viertel Stein/ iſt 12. Zoll lang/ 6. Zoll breit/ vnd 3. Zoll dick/ ebenfalls zu den Innge-
baͤwen/ fuͤrnemblichen aber/ zu dem Kemmet auffzufuͤhren/ vnd andern mittelmaͤſſigen Mauren zuge-
brauchen ſehr nutzlich/ ein wol taugenlicher Stein/ der gleichfalls zum außmauren der Rigel dienen kan.
No: 5. der Achtelſtein/ iſt 11. Zoll lang/ 5½. Zoll breit/ vnd 2½. Zoll dick/ abermahlen die duͤnne
Maͤurlin der innern Gebaͤw/ ſowol die Rigel darmit außzumauren.
No: 6. der ſchmale Rigelſtein/ iſt 11. Zoll lang/ 4½. Zoll breit/ vnd 2½. Zoll dick/ die ſchmale
Rigelwaͤndlin darmit auffzufuͤhren/ neben andern dergleichen geſchmeidigen innern Gebaͤwen zuver-
fertigen.
No: 7. der Pflaſterſtein/ iſt 14. Zoll lang/ 7. Zoll breit/ vnd 1½. Zoll dick/ mit diſem Stein ſo
werden die gemeine Lauben/ Kammern/ ſowol die Kornboͤden/ vnd dergleichen innere Gebaͤw gepflaͤ-
ſtert/ vnd beſetzet.
Von den Beſetzblatten.So wol
der Be-
ſetzblatten.
No: 8. die doppelte Beſetzblatten/ iſt 18. Zoll in die vierung groß/ vnd 3. Zoll dick/ mit welchen
man die Saͤaͤl/ ſowol die Lauben vnd Kammern/ in den anſehnlichen Haͤuſern/ pflaͤſtern/ vnd beſetzen thut.
No: 9. die gantze Beſetzblatten iſt 13. Zoll in die vierung groß/ vnd 2½. Zoll dick/ mit welchen
ebenfalls die Lauben vnd Kammern beſetzt werden.
No: 10. die halbe Beſetzblatten iſt 11. Zoll in die vierung groß/ vnd 2½. Zoll dick/ zum beſetzen
der Kammern/ gar bequem zugebrauchen.
No: 11. die viertel Beſetzblatten iſt 10. Zoll in die vierung groß/ vnd 2. Zoll dick/ die Kuchen/
wie auch nicht weniger die Kammern darmit zubeſetzen.
Von dem Dachzeug.Als auch
dem Dach-
zeug.
No: 12. die lange Dachblatten iſt 18. Zoll lang/ 8. Zoll breit/ vnd ½. Zoll voͤllig dick/ bey den Kir-
chengebaͤwen/ vnd groſſen Haͤuſern zugebrauchen.
No: 13. die mittel Dachblatten/ iſt 16. Zoll lang/ 8. Zoll breit/ vnd ½. Zoll voͤllig dick/ welche nun
zu all- vnd jeden Haͤuſergebaͤwen/ trefflich wol/ vnd nutzlich zubedecken/ koͤnnen gebraucht/ dann wann
ſie vermoͤg diſes Abriß geformirt/ auch alſo in grader Lini hinauß/ biß das ſie ſich vornen in ihr rundung
begeben/ gezogen werden/ ſo koͤnnen ſie gar fleiſſig/ auff dem Dach aneinander geruckt/ aber doppelt uͤber-
einander gelegt/ daß alsdann einiger Regen noch Schnee (jedoch das ſie in rechter Sommerszeit/
inwendig zwiſchen den Latten/ mit dem beſten Merttel verworffen ſeyen) nit hinein zutringen vermoͤgt
iſt/ vnd findet man auß der ſo vilfaltig gemachten Experienz, das diſe mittel Dachblatten/ vil nutzlich-
vnd beſtaͤndiger/ alle vnd jede Gebaͤw darmit zubedecken/ dann nicht die Hacken vnd Preißziegel/ ſeynd.
No: 14. der groſſe Hackenziegel/ iſt 19. Zoll lang/ 7. Zoll breit/ vnd ½. Zoll dick/ die Kirchen/
auch andere groſſe Gebaͤw darmit zubedecken.
No: 15. der kleine Hackenziegel/ iſt 19. Zoll lang/ 6. Zoll breit/ vnd ½. Zoll dick/ die gemeine Haͤu-
ſer/ Staͤdel/ vnd Scheuren zubedecken.
No: 16.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0363" n="263"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#aq">Architectura Civilis.</hi></fw><lb/>
Form gemacht/ neben denen &#x017F;o vnder&#x017F;chidlichen Namen/ das man die&#x017F;elbige Sorten offt kaum begeh-<lb/>
ren/ oder nennen kan/ derowegen ich es fu&#x0364;r ein Nothdurfft erme&#x017F;&#x017F;en/ die&#x017F;elbige Zeug in be&#x017F;&#x017F;ere Ordnung<lb/>
zubringen/ darbey ihnen auch andere/ hierzu taugenlichere Namen zugeben/ vnd dero eigentliche <hi rendition="#aq">pro-<lb/>
portion</hi> in gegenwertiger andern Figur/ auff folgende weiß/ darzu &#x017F;tellen.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#fr">Von den Ziegel&#x017F;teinen.</hi> </hi> <note place="right">Die rechte<lb/>
Form der<lb/>
ziegel&#x017F;tein.</note>
            </head><lb/>
            <list>
              <item>N<hi rendition="#aq">o</hi>: 1. der doppelte Stein/ genandt/ &#x017F;ein la&#x0364;nge i&#x017F;t 16. die breite 8. vnd &#x017F;ein dicke 3. Zoll/ di&#x017F;es i&#x017F;t der<lb/>
allergro&#x0364;&#x017F;&#x017F;e&#x017F;te vnd dapfferi&#x017F;te Ziegel&#x017F;tein/ dene man noch mit Fug formieren/ vnd recht durchbrennen<lb/>
kan/ welcher zu den Fundamenter der Ha&#x0364;u&#x017F;er/ &#x017F;o wol zum auß&#x017F;picken der Ro&#x0364;&#x017F;t/ im Wa&#x017F;&#x017F;er zu&#x017F;tehn/<lb/>
Item alle gro&#x017F;&#x017F;e dicke Pa&#x017F;tey vnd Kirchen-Mauren/ mit ihme auffzufu&#x0364;hren/ hochnutzlich vnd &#x017F;ehr be-<lb/>
&#x017F;ta&#x0364;ndig i&#x017F;t. Sintemahlen er den Trag vnd La&#x017F;t/ &#x017F;o wol &#x017F;chie&#x017F;&#x017F;en/ &#x017F;to&#x017F;&#x017F;en/ Item am Wa&#x017F;&#x017F;er vnd Vn-<lb/>
gewitter zu&#x017F;tehn/ gar wol erdulden/ vnd leiden mag.</item><lb/>
              <item>N<hi rendition="#aq">o</hi>: 2. der gantze Stein/ i&#x017F;t 14. Zoll lang/ 7. Zoll breit/ vnd auch 3. Zoll dick/ die Hauptmauren<lb/>
der Ha&#x0364;u&#x017F;ergeba&#x0364;w/ &#x017F;owolen die &#x017F;tarcke Gewo&#x0364;lber vnd Keller/ darmit zuverfertigen/ gar wol zuge-<lb/>
brauchen.</item><lb/>
              <item>N<hi rendition="#aq">o</hi>: 3. der halbe Stein/ i&#x017F;t 13. Zoll lang/ 6½. Zoll breit/ vnd 2½. Zoll dick/ zum Gewo&#x0364;lben der<lb/>
Inngeba&#x0364;w/ ingleichem die Rigelwa&#x0364;nd/ darmit außzumauren angenehm/ dann ob er &#x017F;chon vmb etwas<lb/>
fu&#x0364;r&#x017F;chie&#x017F;t/ &#x017F;o kan doch zwi&#x017F;chen &#x017F;olchem Fu&#x0364;r&#x017F;chuß/ der be&#x017F;agte Rigel/ mit denen auch gebra&#x0364;ndten Haff-<lb/>
nersbla&#x0364;ttelin verhefftet/ vnd hierdurch al&#x017F;o bekleidet werden/ daß man hernach ein &#x017F;olche Schidwand fu&#x0364;r<lb/>
ein gantze Maur an&#x017F;ehen thut.</item><lb/>
              <item>N<hi rendition="#aq">o</hi>: 4. der viertel Stein/ i&#x017F;t 12. Zoll lang/ 6. Zoll breit/ vnd 3. Zoll dick/ ebenfalls zu den Innge-<lb/>
ba&#x0364;wen/ fu&#x0364;rnemblichen aber/ zu dem Kemmet auffzufu&#x0364;hren/ vnd andern mittelma&#x0364;&#x017F;&#x017F;igen Mauren zuge-<lb/>
brauchen &#x017F;ehr nutzlich/ ein wol taugenlicher Stein/ der gleichfalls zum außmauren der Rigel dienen kan.</item><lb/>
              <item>N<hi rendition="#aq">o</hi>: 5. der Achtel&#x017F;tein/ i&#x017F;t 11. Zoll lang/ 5½. Zoll breit/ vnd 2½. Zoll dick/ abermahlen die du&#x0364;nne<lb/>
Ma&#x0364;urlin der innern Geba&#x0364;w/ &#x017F;owol die Rigel darmit außzumauren.</item><lb/>
              <item>N<hi rendition="#aq">o</hi>: 6. der &#x017F;chmale Rigel&#x017F;tein/ i&#x017F;t 11. Zoll lang/ 4½. Zoll breit/ vnd 2½. Zoll dick/ die &#x017F;chmale<lb/>
Rigelwa&#x0364;ndlin darmit auffzufu&#x0364;hren/ neben andern dergleichen ge&#x017F;chmeidigen innern Geba&#x0364;wen zuver-<lb/>
fertigen.</item><lb/>
              <item>N<hi rendition="#aq">o</hi>: 7. der Pfla&#x017F;ter&#x017F;tein/ i&#x017F;t 14. Zoll lang/ 7. Zoll breit/ vnd 1½. Zoll dick/ mit di&#x017F;em Stein &#x017F;o<lb/>
werden die gemeine Lauben/ Kammern/ &#x017F;owol die Kornbo&#x0364;den/ vnd dergleichen innere Geba&#x0364;w gepfla&#x0364;-<lb/>
&#x017F;tert/ vnd be&#x017F;etzet.</item>
            </list>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#fr">Von den Be&#x017F;etzblatten.</hi> </hi> <note place="right">So wol<lb/>
der Be-<lb/>
&#x017F;etzblatten.</note>
            </head><lb/>
            <list>
              <item>N<hi rendition="#aq">o</hi>: 8. die doppelte Be&#x017F;etzblatten/ i&#x017F;t 18. Zoll in die vierung groß/ vnd 3. Zoll dick/ mit welchen<lb/>
man die Sa&#x0364;a&#x0364;l/ &#x017F;owol die Lauben vnd Kammern/ in den an&#x017F;ehnlichen Ha&#x0364;u&#x017F;ern/ pfla&#x0364;&#x017F;tern/ vnd be&#x017F;etzen thut.</item><lb/>
              <item>N<hi rendition="#aq">o</hi>: 9. die gantze Be&#x017F;etzblatten i&#x017F;t 13. Zoll in die vierung groß/ vnd 2½. Zoll dick/ mit welchen<lb/>
ebenfalls die Lauben vnd Kammern be&#x017F;etzt werden.</item><lb/>
              <item>N<hi rendition="#aq">o</hi>: 10. die halbe Be&#x017F;etzblatten i&#x017F;t 11. Zoll in die vierung groß/ vnd 2½. Zoll dick/ zum be&#x017F;etzen<lb/>
der Kammern/ gar bequem zugebrauchen.</item><lb/>
              <item>N<hi rendition="#aq">o</hi>: 11. die viertel Be&#x017F;etzblatten i&#x017F;t 10. Zoll in die vierung groß/ vnd 2. Zoll dick/ die Kuchen/<lb/>
wie auch nicht weniger die Kammern darmit zube&#x017F;etzen.</item>
            </list>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#fr">Von dem Dachzeug.</hi> </hi> <note place="right">Als auch<lb/>
dem Dach-<lb/>
zeug.</note>
            </head><lb/>
            <list>
              <item>N<hi rendition="#aq">o</hi>: 12. die lange Dachblatten i&#x017F;t 18. Zoll lang/ 8. Zoll breit/ vnd ½. Zoll vo&#x0364;llig dick/ bey den Kir-<lb/>
chengeba&#x0364;wen/ vnd gro&#x017F;&#x017F;en Ha&#x0364;u&#x017F;ern zugebrauchen.</item><lb/>
              <item>N<hi rendition="#aq">o</hi>: 13. die mittel Dachblatten/ i&#x017F;t 16. Zoll lang/ 8. Zoll breit/ vnd ½. Zoll vo&#x0364;llig dick/ welche nun<lb/>
zu all- vnd jeden Ha&#x0364;u&#x017F;ergeba&#x0364;wen/ trefflich wol/ vnd nutzlich zubedecken/ ko&#x0364;nnen gebraucht/ dann wann<lb/>
&#x017F;ie vermo&#x0364;g di&#x017F;es Abriß geformirt/ auch al&#x017F;o in grader Lini hinauß/ biß das &#x017F;ie &#x017F;ich vornen in ihr rundung<lb/>
begeben/ gezogen werden/ &#x017F;o ko&#x0364;nnen &#x017F;ie gar flei&#x017F;&#x017F;ig/ auff dem Dach aneinander geruckt/ aber doppelt u&#x0364;ber-<lb/>
einander gelegt/ daß alsdann einiger Regen noch Schnee (jedoch das &#x017F;ie in rechter Sommerszeit/<lb/>
inwendig zwi&#x017F;chen den Latten/ mit dem be&#x017F;ten Merttel verworffen &#x017F;eyen) nit hinein zutringen vermo&#x0364;gt<lb/>
i&#x017F;t/ vnd findet man auß der &#x017F;o vilfaltig gemachten <hi rendition="#aq">Experienz,</hi> das di&#x017F;e mittel Dachblatten/ vil nutzlich-<lb/>
vnd be&#x017F;ta&#x0364;ndiger/ alle vnd jede Geba&#x0364;w darmit zubedecken/ dann nicht die Hacken vnd Preißziegel/ &#x017F;eynd.</item><lb/>
              <item>N<hi rendition="#aq">o</hi>: 14. der gro&#x017F;&#x017F;e Hackenziegel/ i&#x017F;t 19. Zoll lang/ 7. Zoll breit/ vnd ½. Zoll dick/ die Kirchen/<lb/>
auch andere gro&#x017F;&#x017F;e Geba&#x0364;w darmit zubedecken.</item><lb/>
              <item>N<hi rendition="#aq">o</hi>: 15. der kleine Hackenziegel/ i&#x017F;t 19. Zoll lang/ 6. Zoll breit/ vnd ½. Zoll dick/ die gemeine Ha&#x0364;u-<lb/>
&#x017F;er/ Sta&#x0364;del/ vnd Scheuren zubedecken.</item>
            </list><lb/>
            <fw place="bottom" type="catch">N<hi rendition="#aq">o</hi>: 16.</fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[263/0363] Architectura Civilis. Form gemacht/ neben denen ſo vnderſchidlichen Namen/ das man dieſelbige Sorten offt kaum begeh- ren/ oder nennen kan/ derowegen ich es fuͤr ein Nothdurfft ermeſſen/ dieſelbige Zeug in beſſere Ordnung zubringen/ darbey ihnen auch andere/ hierzu taugenlichere Namen zugeben/ vnd dero eigentliche pro- portion in gegenwertiger andern Figur/ auff folgende weiß/ darzu ſtellen. Von den Ziegelſteinen. No: 1. der doppelte Stein/ genandt/ ſein laͤnge iſt 16. die breite 8. vnd ſein dicke 3. Zoll/ diſes iſt der allergroͤſſeſte vnd dapfferiſte Ziegelſtein/ dene man noch mit Fug formieren/ vnd recht durchbrennen kan/ welcher zu den Fundamenter der Haͤuſer/ ſo wol zum außſpicken der Roͤſt/ im Waſſer zuſtehn/ Item alle groſſe dicke Paſtey vnd Kirchen-Mauren/ mit ihme auffzufuͤhren/ hochnutzlich vnd ſehr be- ſtaͤndig iſt. Sintemahlen er den Trag vnd Laſt/ ſo wol ſchieſſen/ ſtoſſen/ Item am Waſſer vnd Vn- gewitter zuſtehn/ gar wol erdulden/ vnd leiden mag. No: 2. der gantze Stein/ iſt 14. Zoll lang/ 7. Zoll breit/ vnd auch 3. Zoll dick/ die Hauptmauren der Haͤuſergebaͤw/ ſowolen die ſtarcke Gewoͤlber vnd Keller/ darmit zuverfertigen/ gar wol zuge- brauchen. No: 3. der halbe Stein/ iſt 13. Zoll lang/ 6½. Zoll breit/ vnd 2½. Zoll dick/ zum Gewoͤlben der Inngebaͤw/ ingleichem die Rigelwaͤnd/ darmit außzumauren angenehm/ dann ob er ſchon vmb etwas fuͤrſchieſt/ ſo kan doch zwiſchen ſolchem Fuͤrſchuß/ der beſagte Rigel/ mit denen auch gebraͤndten Haff- nersblaͤttelin verhefftet/ vnd hierdurch alſo bekleidet werden/ daß man hernach ein ſolche Schidwand fuͤr ein gantze Maur anſehen thut. No: 4. der viertel Stein/ iſt 12. Zoll lang/ 6. Zoll breit/ vnd 3. Zoll dick/ ebenfalls zu den Innge- baͤwen/ fuͤrnemblichen aber/ zu dem Kemmet auffzufuͤhren/ vnd andern mittelmaͤſſigen Mauren zuge- brauchen ſehr nutzlich/ ein wol taugenlicher Stein/ der gleichfalls zum außmauren der Rigel dienen kan. No: 5. der Achtelſtein/ iſt 11. Zoll lang/ 5½. Zoll breit/ vnd 2½. Zoll dick/ abermahlen die duͤnne Maͤurlin der innern Gebaͤw/ ſowol die Rigel darmit außzumauren. No: 6. der ſchmale Rigelſtein/ iſt 11. Zoll lang/ 4½. Zoll breit/ vnd 2½. Zoll dick/ die ſchmale Rigelwaͤndlin darmit auffzufuͤhren/ neben andern dergleichen geſchmeidigen innern Gebaͤwen zuver- fertigen. No: 7. der Pflaſterſtein/ iſt 14. Zoll lang/ 7. Zoll breit/ vnd 1½. Zoll dick/ mit diſem Stein ſo werden die gemeine Lauben/ Kammern/ ſowol die Kornboͤden/ vnd dergleichen innere Gebaͤw gepflaͤ- ſtert/ vnd beſetzet. Von den Beſetzblatten. No: 8. die doppelte Beſetzblatten/ iſt 18. Zoll in die vierung groß/ vnd 3. Zoll dick/ mit welchen man die Saͤaͤl/ ſowol die Lauben vnd Kammern/ in den anſehnlichen Haͤuſern/ pflaͤſtern/ vnd beſetzen thut. No: 9. die gantze Beſetzblatten iſt 13. Zoll in die vierung groß/ vnd 2½. Zoll dick/ mit welchen ebenfalls die Lauben vnd Kammern beſetzt werden. No: 10. die halbe Beſetzblatten iſt 11. Zoll in die vierung groß/ vnd 2½. Zoll dick/ zum beſetzen der Kammern/ gar bequem zugebrauchen. No: 11. die viertel Beſetzblatten iſt 10. Zoll in die vierung groß/ vnd 2. Zoll dick/ die Kuchen/ wie auch nicht weniger die Kammern darmit zubeſetzen. Von dem Dachzeug. No: 12. die lange Dachblatten iſt 18. Zoll lang/ 8. Zoll breit/ vnd ½. Zoll voͤllig dick/ bey den Kir- chengebaͤwen/ vnd groſſen Haͤuſern zugebrauchen. No: 13. die mittel Dachblatten/ iſt 16. Zoll lang/ 8. Zoll breit/ vnd ½. Zoll voͤllig dick/ welche nun zu all- vnd jeden Haͤuſergebaͤwen/ trefflich wol/ vnd nutzlich zubedecken/ koͤnnen gebraucht/ dann wann ſie vermoͤg diſes Abriß geformirt/ auch alſo in grader Lini hinauß/ biß das ſie ſich vornen in ihr rundung begeben/ gezogen werden/ ſo koͤnnen ſie gar fleiſſig/ auff dem Dach aneinander geruckt/ aber doppelt uͤber- einander gelegt/ daß alsdann einiger Regen noch Schnee (jedoch das ſie in rechter Sommerszeit/ inwendig zwiſchen den Latten/ mit dem beſten Merttel verworffen ſeyen) nit hinein zutringen vermoͤgt iſt/ vnd findet man auß der ſo vilfaltig gemachten Experienz, das diſe mittel Dachblatten/ vil nutzlich- vnd beſtaͤndiger/ alle vnd jede Gebaͤw darmit zubedecken/ dann nicht die Hacken vnd Preißziegel/ ſeynd. No: 14. der groſſe Hackenziegel/ iſt 19. Zoll lang/ 7. Zoll breit/ vnd ½. Zoll dick/ die Kirchen/ auch andere groſſe Gebaͤw darmit zubedecken. No: 15. der kleine Hackenziegel/ iſt 19. Zoll lang/ 6. Zoll breit/ vnd ½. Zoll dick/ die gemeine Haͤu- ſer/ Staͤdel/ vnd Scheuren zubedecken. No: 16.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

In der Ausgabe fehlt das Blatt 1, das Frontispiz … [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/furttenbach_kunstspiegel_1663
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/furttenbach_kunstspiegel_1663/363
Zitationshilfe: Furttenbach, Josef: Mannhaffter Kunst-Spiegel. Augsburg, 1663, S. 263. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/furttenbach_kunstspiegel_1663/363>, abgerufen am 02.03.2021.